Erstmals über 100 Tote binnen 24 Stunden

Merken
Erstmals über 100 Tote binnen 24 Stunden

Erstmals seit Beginn der Coronavirus-Pandemie hat es in Österreich mehr als 100 Tote binnen 24 Stunden gegeben, insgesamt stieg die Zahl der Todesopfer auf mehr als 2.000.

Seit Dienstagvormittag starben 109 Menschen an den Folgen einer Covid-19-Infektion. Somit gibt es in Österreich bereits 2.054 Tote. Am Mittwoch wurden 7.091 Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der Patienten in Spitälern steigt weiter, geht aus den Zahlen von Innen-und Gesundheitsministerium hervor.

Im Schnitt kamen in der vergangenen Woche jeden Tag 7.044 Neuinfektionen hinzu. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner betrug am Mittwoch 554.682 Covid-19-Erkankte benötigten am Mittwoch intensivmedizinische Versorgung – 24 mehr als am Dienstag. Insgesamt mussten bereits 4.592 Menschen im Krankenhaus behandelt werden – 67 mehr als am Vortag. Insgesamt waren am Mittwoch österreichweit 76.896 Menschen bestätigt aktiv infiziert. Seit Beginn der Pandemie wurden 221.688 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. 142.738 gelten als genesen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einsatzkräfte der Autobahnpolizei haben Samstagvormittag versucht eine Entenfamilie von der Welser Autobahn zu lotsen.

Entenfamilie auf Autobahn: Einsatz der Polizei auf der Welser Autobahn in Wels-Puchberg

Es ist das beste Ergebnis in der Geschichte der Stadt Wels. So Bürgermeister Andreas Rabl bei der Präsentation des Rechnungsabschlusses aus dem Jahr 2019. Mit einem Überschuss von 16,7 Millionen Euro wird das abgelaufene Jahr abgeschlossen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erteilt der auch von den Grünen erhobenen Forderung, abgelehnte Asylwerber nach erfolgreichem Lehrabschluss im Land zu behalten, eine Absage. “Wenn ich mir die Arbeitsmarktsituation in Österreich anschaue, habe ich nicht das Gefühl, dass wir zu wenig Menschen haben, die Jobs übernehmen könnten”, richtet Kurz im Interview mit Krone-TV seinem Koalitionspartner aus. Für Kurz haben beide Krisen, Flüchtlingskrise wie Corona-Krise, zwar inhaltliche Unterschiede, doch beide Male habe sich gezeigt, dass man nicht “falsch abbiegen” dürfe. Weder in die “Willkommenskultur” der offenen Grenzen, noch in einen zu laschen Umgang mit dem Coronavirus.

Kurz gegen Bleiberecht für Asylwerber mit Lehrabschluss

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Freitagvormittag neuerlich bei einem Dehnfugenbrand in einem Wohn- und Geschäftsgebäude in Wels-Innenstadt im Einsatz.

Neuerlicher Dehnfugenbrand bei Sanierungsarbeiten in Wels-Innenstadt

Fußball-Profi Stefan Schwab hat am Dienstag Medienberichte zurückgewiesen, wonach er bereits eine Entscheidung über seinen künftigen Arbeitgeber getroffen hätte. PAOK Saloniki sei “eine Option”, erklärte der bisherige Rapid-Kapitän der APA. Die Tageszeitung “Österreich” hatte zuvor von einem schon fixierten Wechsel des Mittelfeldspielers nach Griechenland berichtet. Schwabs Vertrag bei Rapid war mit Saisonende ausgelaufen. Die Verhandlungen über eine Verlängerung verliefen bisher erfolglos. Er sei zwar nach wie vor in Gesprächen mit den Hütteldorfern und deren Sport-Geschäftsführer Zoran Barisic, erklärte der Salzburger. “Stand jetzt wird es aber eher schwierig.” Aus Sicht des 29-Jährigen spießt es sich vor allem an der bisher angebotenen kurzen Vertragslaufzeit. Mittlerweile bieten sich interessante Alternativen, auch um Auslandserfahrung zu sammeln. Neben PAOK Saloniki war zuletzt etwa US Lecce im Gespräch. Den Süditalienern droht allerdings der Abstieg in die italienische Serie B. Laut Schwab würden mehrere konkrete Angebote auf dem Tisch liegen. Bevor er sich für eines im Ausland entscheidet, will der Familienvater aber eine klare Entscheidung treffen, ob es bei Rapid weitergeht oder nicht. “Wenn ich mich für etwas anderes entscheide, möchte ich als Gentleman gehen”, betonte Schwab. Immerhin hat er sechs Jahre für Rapid gespielt, seine Wirkung im Club ist groß. In 241 Pflichtspielen für die Grün-Weißen stehen 51 Tore und 51 Assists zu Buche, die Kapitänsschleife übernahm er von Steffen Hofmann. Rapid wollte zu den Gerüchten um Schwab am Dienstag keine Stellungnahme abgeben. Bei den Leistungstests auf der Schmelz fehlte der bisherige Kapitän. Auch am ersten Mannschaftstraining am Mittwoch, das trotz eines Corona-Falles in der Mannschaft stattfinden soll, wird er nicht teilnehmen. “Solange ich keinen Vertrag unterschrieben habe, werde ich nirgendwo im Training sein”, sagte Schwab. “Das kann man nicht machen. Ich bin seit drei Wochen arbeitslos und beim AMS gemeldet.” Seine Zukunftsentscheidung werde auch noch nicht am Mittwoch fallen, kündigte Schwab an. “Ich brauche da noch ein paar Tage.” Aus Griechenland waren am Dienstag ernsthafte Verhandlungen mit PAOK gemeldet worden. “Sie wollen mich haben, das stimmt auch”, sagte Schwab. Es sei aber nicht die einzige Option – und auch Rapid trotz der “schwierigen Situation” noch nicht gänzlich aus dem Rennen.

Schwab dementiert bereits fixierten Rapid-Abschied

Rom wartet “mit offenen Armen” auf Touristen. Die römische Bürgermeisterin Virginia Raggi buhlt um Ausländer nach der am 3. Juni geplanten Aufhebung der Reisebeschränkungen. “Kommt nach Italien und nach Rom. Rom ist eine sichere Stadt, wie aus den epidemiologischen Daten klar hervorgeht”, sagte Raggi in einem Radiointerview. Der Tourismus ist wegen der Coronavirus-Pandemie in ganz Italien zusammengebrochen. “In Rom öffnen wieder Lokale, Restaurants und Bars. Wir arbeiten für den Neustart“, sagte Raggi. Auf einen Neubeginn hofft Rom nach dem 3. Juni. Ab diesem Tag dürfen die Italiener wieder im ganzen Land reisen. Außerdem werden die Reisebeschränkungen für Ausländer aufgehoben. Sie müssen sich nicht mehr einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen, wollen sie Italien erreichen. Damit hofft Italien auf einen Neustart des Tourismus aus dem Ausland. Während Italien nach der zweimonatigen Ausgangssperre mehr Freiheit genießt, findet die Hauptstadt Rom noch nicht den Weg zurück in die Normalität. Leer und ausgestorben wirkt der Stadtkern mit Sehenswürdigkeiten wie Kolosseum, Spanische Treppe und Trevi-Brunnen, die bis vor wenigen Monaten noch von Touristen aus der ganzen Welt bestürmt wurden. Viele Büros, Banken und Ministerien sind noch teilweise gesperrt, das Personal ist im Homeoffice.

Roms Bürgermeisterin wirbt um Touristen