ES MENSchELT!

Merken

In den Arbeiten der beiden Künstler Klaus Ludwig Kerstinger und Erich Spindler geht es um das Individuum Mensch. Wie Forscher nähern sich beide Künstler diesem Thema- mal von Nah dann wieder von Fern. Sie beobachten, erzählen, kommentieren, verflechten, verweisen, verdichten, verfremden, irritieren und überlagern.

Erich Spindler stellt elementare Fragen zur Gesellschaft und zum Individuum. Er reagiert darauf malerisch und verwendet Symbole wie das Netz, der Kopf, das Ei. Waagrechte Linien oder Menschenformen dienen als transformierte Beispiele für Verbindungen aller Art wie z.B. soziale, chemische, organische, anorganische, physische, psychische, wirtschaftliche, kulturelle, religiöse, traditionelle und ethnische Verbindungen uvm. Es sind Verbindungen, die das Leben erst ermöglichen und ein Überleben möglich machen.

Klaus Ludwig Kerstinger verknüpft in seinen individuellen Erzählungen Alltagsbeobachtungen.
Der Kampf um Aufmerksamkeit, die Verdichtung von Reizen und das Gedränge von Informationen gehen in Kerstingers Kunst Hand in Hand. Seine Werke sind Reaktionen auf die schnelllebige, oft nicht fassbare Gegenwart – ein Kommentar auf unsere Zeit in der wir uns bewegen.

In den Bilderwelten der beiden Künstler werden Fragen aufgeworfen – seismographisch nähern sich Kerstinger und Spindler dem Kosmos Menschheit.

INFO:

Eröffnung: Mittwoch, 30. September 2020, 19:00 Uhr

Gespräch mit den Künstlern, jeweils 10-12 Uhr:
Sa, 03.10.2020 – Erich Spindler
Sa, 10.10.2020 – Klaus Ludwig Kerstinger

Lesung im Rahmen der Ausstellung
Hamed Abboud „In meinem Bart versteckte Geschichten“, erschienen in arabischer und deutscher Sprache
Sa, 24.10.2020, 11 Uhr

Dauer der Ausstellung: 01.10. – 24.10.2020

*Eröffnung, sowie Ausstellung und weitere Veranstaltungspunkte finden unter Einhaltung der, zu dieser Zeit geltenden, gesetzlichen Vorgaben statt.
Bitte beachten sie die Einhaltung des Mindestabstands und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.
Herzlichen Dank!

 

 

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Phantasie freien Lauf lassen und die Ideen dann zu Papier bringen. Daraus entstehen dann wilde, lustige, freundliche oder auch böse Figuren und Tiere. Ja so lässt sich der Beruf eines Kinderbuchillustrators erklären. Und einer der bekanntesten der Welt, Axel Scheffler war zu Gast in Wels. An seiner Schöpfung, dem Monster Grüffelo kommt man beim Erwachsenwerden nur schwer vorbei. Und der Grüffelo ist auch Teil der Ausstellung: Masters of Animals.

STADL-PAURA: Stadelinger Advent, am Fuße der Paurakirche, Samstag, 30. November, 14.00 – 20.00 und Sonntag, 1. Dezember, 14.00 – 18.00 Stadlinger Schifferkrippe, Kunsthandwerk, Kinderprogramm, Musik, Adventsingen in der Paura Kirche, Sa. 3. Dezember, 16.30 Nikolaus auf der Traun, Sonntag 1. Dezember, 16.15 Adventpfad zum Lambacher Christkindlmarkt

Stadlinger Advent
EVENT-TIPP
Merken

Stadlinger Advent

zum Beitrag

Fibeln sind antike Gewandspangen und waren Bestandteile der Tracht in den römischen Provinzen. Diese Sicherheitsnadeln gibt es in unterschiedlichen Ausformungen und Materialien, wobei Tiermotive äußerst beliebt waren. Die Welser Hundefibel wurde 2012 bei einer Ausgrabung in der Fabrikstraße gefunden. Sie ist aus Bronze mit einer bunten Emailauflage und zeigt einen laufenden Hund mit Halsband. Die Emailauflage entsteht durch eine Aufschmelzung einer Glasmasse. Diese wurde meist in pulverisiertem Zustand auf eine Metallunterlage aufgebracht und erhitzt. Die farbige Wirkung erzielte man durch Zusatz von Metalloxiden im Glas. Hunde waren in der Römerzeit beliebte Haustiere, meist wurden sie als Wach-, Jagd- und Hirtenhunde eingesetzt, aber es gab auch bereits kleine Schoßhunde. Die Hundefibel ist im Stadtmuseum Wels-Minoriten Archäologische Sammlung ausgestellt. Foto: Ursula Egger

Gruß aus dem Museum

Aus Donnerstag mach Dienstag. Aus Blasmusikkonzerten mach kulturelle Vielfalt. Statt den gewohnten Burggartenkonzerten wird der Burggarten heuer von verschiedenen Vereinen, Gruppen und Künstlern bespielt. Das Ergebnis: abwechslungsreiche Abende im wunderbaren Ambiente.

Wir haben fantastischen Poet_innen für euch eingeladen und freuen uns wieder über eure zahlreichen Besuch!

47. Poetry Slam

Unerhört pt. 9 – diesmal zu Besuch im Black Horse Inn. Und zwar mit Theodor Shitstorm Yeeeh!

Unerhört!