ESA sucht Astronautinnen und Astronauten

Merken
ESA sucht Astronautinnen und Astronauten

Die europäische Raumfahrtagentur ESA sucht erstmals seit elf Jahren neue Astronautinnen und Astronauten. Der Bewerbungszeitraum beginne am 31. März, teilte die ESA mit. Es folge ein sechsstufiger Auswahlprozess, der im Oktober 2022 enden solle. “Um noch weiter gehen zu können als je zuvor, müssen wir auch unseren eigenen Horizont so stark erweitern wie noch nie zuvor. Dieses Auswahlverfahren ist der erste Schritt dafür”, erklärte ESA-Generaldirektor Jan Wörner.

Die ESA ermutige ausdrücklich Frauen, sich zu bewerben. Die Diversität bei der ESA solle aber nicht nur auf die Herkunft, das Alter, den Hintergrund oder das Geschlecht abzielen, sondern eventuell auch auf Menschen mit körperlichen Behinderungen, betonte David Parker, ESA-Direktor für Astronautische und Robotische Exploration. Dazu werde ebenfalls ein spezielles Projekt gestartet – Details dazu waren noch nicht bekannt. In der kommenden Woche will die ESA weitere Infos zur Suche nach den neuen Astronautinnen und Astronauten bekanntgeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Hollywoodstar Javier Bardem sieht in Therapie-Sitzungen eine gute Möglichkeit, sich auf Rollen vorzubereiten. Er gehe regelmäßig zum Therapeuten, sagte der 51-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Das ist ein psychisches Fitnesstraining.” In den Sitzungen hole er seine Erinnerungen und Emotionen aus den Tiefen seines Bewusstseins, sagte der Spanier weiter. “Und wenn ich dann etwas davon für mein Spiel brauche, hole ich das hervor.” Dadurch sei er auch “mehr oder weniger” im Einklang mit sich selbst. Als sein schauspielerisches Vorbild nannte der Oscar-Gewinner seinen Kollegen Daniel Day-Lewis. “Der verwandelt sich Monate lang ohne Unterbrechung in seine Charaktere. Wenn ich das tun würde, würde ich verrückt werden.”

Javier Bardem sieht Therapie als gute Rollen-Vorbereitung

Der prozentuell geringere Zuwachs bei gleichzeitig trotzdem starker Erhöhungen der Gesamtfälle an nachgewiesenen Covid-19-Erkrankungen ist für die Wiener Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl ein “sehr leichter Trend in die richtige Richtung – also weg vom exponentiellen Wachstum”.Die Testkapazitäten würden momentan jedenfalls “massiv aufgestockt”, so die Forscherin.

Virologin: "Sehr leichter Trend in richtige Richtung"

Vier von fünf jungen EU-Bürgern zwischen 16 und 24 Jahren verfügen über grundlegende oder erweiterte digitale Kenntnisse. Bei den 16- bis 74-jährigen beträgt der Anteil nur etwas mehr als die Hälfte bzw. 56 Prozent, wie das Europäische Statistikamt Eurostat anlässlich des Internationalen Tages des Kompetenzerwerbs junger Menschen am Mittwoch auf Basis von Daten aus 2019 mitteilte. Besonders in den letzten Monate während der Einschränkungen aufgrund der Coronapandemie kamen den jungen EU-Bürgern Computer- und Internetkenntnisse zugute. Nach den Schließungen von Bildungseinrichtungen wurde der Unterricht weitgehend online abgehalten. Unter den EU-Mitgliedstaaten haben Kroatien laut Eurostat die 16- bis 24-Jährigen die meisten digitalen Kenntnisse. 97 Prozent von ihnen verfügen demnach über grundlegende oder höhere Kompetenzen. Den zweiten Platz teilen sich Estland, Litauen und die Niederlanden mit jeweils 93 Prozent, gefolgt von Griechenland mit 92 Prozent und Tschechien mit 91 Prozent. Österreich liegt mit 89 Prozent gemeinsam mit Finnland auf dem fünften Platz. Die niedrigsten Anteile wurden dagegen von dem Europäischen Statistikamt in Rumänien (56 Prozent), Bulgarien (58 Prozent), Italien (65 Prozent), Ungarn (68 Prozent), Lettland und Luxemburg (jeweils 75 Prozent) beobachtet.

Vier von fünf jungen EU-Bürgern haben digitale Kompetenzen

Eine “profil”-Umfrage zum Thema Asylwerber in Lehre könnte die Grünen in ihrem Ansinnen unterstützen, diese auch nach abgeschlossener Ausbildung im Land zu behalten: Denn mehr als die Hälfte – genau 53 Prozent – der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research Befragten sprach sich dafür aus. 37 Prozent waren für die Abschiebung nach einem negativen Asylbescheid. Das ist laut der – im Vorjahr auch von SPÖ, Grünen und NEOS mitgetragenen – Gesetzesänderung auch vorgesehen. Mehr als den Verbleib bis zum Lehrabschluss hatte man der ÖVP nicht abringen können. Die Grünen, mittlerweile in Koalition mit den Türkisen, versuchten jetzt einen Vorstoß, dass auch fertig ausgebildete, aber abgelehnte Asylwerber – derzeit beenden rund 900 Asylwerber die Lehre – in Österreich bleiben können. Aber von der ÖVP kam umgehend ein striktes Nein. Die Mehrheit der Österreicher ist laut der am Samstag vorab veröffentlichten “profil”-Umfrage (500 Befragte, Schwankungsbreite 4,4 Prozentpunkten) allerdings der Meinung, man sollte die Asylwerber im Land behalten. Denn sie hätten mit ihrer Ausbildung bewiesen, dass sie “leistungsbereit und integrationswillig” seien.

Mehrheit für Bleiberecht für Asylwerber in Lehre

Bereits mehrere Tage hat eine Katze in Steinhaus auf einem Baum ausgeharrt. Die Besitzer verständigten am Dienstag schließlich die Feuerwehr. Die Katze konnte rasch gerettet werden.

Katze in Steinhaus durch Einsatzkräfte der Feuerwehr erfolgreich vom Baum gerettet

Als Netflix 1997 von Reed Hastings und Marc Randolph gegründet wurde, war es eine Videothek, die DVDs verschickte. 23 Jahre später ist das Medienunternehmen der weltweit führende Streamingdienst, der im Wettstreit mit alten Mitbewerbern (wie Amazon Prime) und neuen Konkurrenten (Disney+, HBO Max, Peacock) auf Diversifizierung des Angebots setzt. Um seinen 183 Millionen Abonnenten umfassenden Anteil am Streamingkuchen zu behalten, setzt Netflix auf große Geschichten und neue Kooperationen. Dazu gehört auch, die Erfolgswelle zu reiten, solange es geht. Nachdem sich die Fantasyserie „The Witcher“ als Bombenerfolg herausgestellt hat (nach offiziellen Zahlen sahen im ersten Monat 78 Millionen Haushalte die Serie), beackert man das Fantasygenre weiter: Heute startet mit der Serie „Cursed“ eine Neuinterpretation der Artus-Legende, basierend auf dem Buch von Frank Miller und Tom Wheeler. Wobei sich Artus und Merlin mit modernen Zeiten anfreunden müssen, ist die Hauptfigur doch eine Frau: Nimue (Katherine Langford) mischt als auserwählte Rebellin den Männerhaufen auf; eine Coming-of-Age-Geschichte als Überbrückung zur zweiten „The Witcher“-Staffel, deren Dreharbeiten nach fünf Monaten Pause ab 17. August fortgesetzt werden. Wie durchlässig das Film- und Fernsehgeschäft mittlerweile geworden ist, zeigt eine Kooperation zwischen Netflix und der „New York Times“ (NYT): Ab heute zeigt der Streamingdienst „Soldier, Father, Son“, eine von der NYT produzierte Doku-Serie über den US-Soldaten Brian Eisch. Die NYT-Journalistinnen Catrin Einhorn und Leslie Davis begleiteten Eisch und seine Familie zehn Jahre lang – vom verantwortungsvollen Single-Vater zum in Afghanistan verstümmelten Kriegsveteranen, der die Tragödie in seinem Leben überwinden muss. Die Langzeitstudie ist Teil eines raschen, aber bislang wenig beachteten TV-Wachstumsplans der NYT, die wie Netflix auf Transformation setzt, um erfolgreich zu bleiben.

Von Masse bis Nische: Netflix tanzt auf vielen Hochzeiten