Etihad setzt Passagierflüge bis Mitte Mai aus

Merken
Etihad setzt Passagierflüge bis Mitte Mai aus

Eigentlich wollte die Airline ab 1. Mai Flüge etwa zwischen Abu Dhabi und Frankfurt wieder aufnehmen. Nun gibt die Fluggesellschaft bekannt, dass sie ihre Passagierflüge noch bis zum 15. Mai aussetzen wird.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei Ergebnissen von Tests auf Coronavirus-Infektionen im Logistikzentrum der Post in Hagenbrunn ist ein Zuordnungsfehler passiert. Einem Labor in Wiener Neustadt zufolge geht es konkret um zwei Fälle, die ursprünglich negativ gemeldet und nunmehr auf positiv korrigiert worden seien. Zwei zunächst positiv zugeordnete Fälle seien auf negativ gestellt worden. “Der Fehler entstand beim Eintrag der Testergebnisse in die Arbeitsliste”, teilte das Labor den Behörden des Landes Niederösterreich und der Stadt Wien mit. Von den Mitarbeitern seien in den vergangenen Wochen Tausende Tests fehlerfrei durchgeführt worden. “In diesem absoluten Ausnahmefall” sei dem Team ein Fehler unterlaufen, “den wir zutiefst bedauern”. Durch die laufenden Evaluierungen sei die menschliche Fehlleistung am Dienstag entdeckt und unverzüglich gemeldet worden.

Zuordnungsfehler bei Testergebnissen aus Hagenbrunn

In Schweden, jenem Land, das mit seiner Art, mit der Coronakrise umzugehen, europaweit wohl am meisten für Aufsehen gesorgt hat, haben sich vergangene Woche erste Anzeichen für eine Entspannung der Lage gezeigt. Gesundheitsbehörden und Regierung wähnen sich trotz Fehlern in einzelnen Bereichen im Großen und Ganzen auf dem richtigen Weg. Auch die Nachbarländer schwenken nun zum Teil auf die Stockholmer Linie ein.

Schweden sieht sich auf dem richtigen Weg

Finanzminister Gernot Blümel von der ÖVP hat heute eine Lösung zur schnelleren Kreditvergabe an Unternehmer bekanntgegeben. In Abstimmung mit Banken und der Finanzmarktaufsicht (FMA) kommt es nun zu Vereinfachungen, da viele Unternehmen zu lange auf ihr Geld warten mussten. Das lag vor allem an der strengen Auslegung der regulatorischen Erfordernisse durch die FMA und die Banken. So soll es etwa eine Selbstverpflichtung bei Garantieerfordernissen geben und Erleichterungen bei der Bonitätsprüfung bei bestehenden Kreditkunden. ́

Lösung für schnelle Kredite

Die Zukunft des größten heimischen Konzertveranstalters Barracuda ist vorerst gesichert. Bekanntlich bangt der Veranstalter im Skandal um die Mattersburger Commerzialbank um 34 Mio. Euro. Nun gab die Mutterfirma CTS Eventim bekannt, das Tochterunternehmen zu sichern. “Dank eines umfassenden Finanzierungsplans ist der Geschäftsbetrieb der Barracuda Gruppe gewährleistet und damit insbesondere auch der beiden Festival-Flaggschiffe Nova Rock und Frequency”, heißt es in einer Aussendung am Freitag. Barracuda-Chef Ewald Tatar zeigte sich “überwältigt, wie schnell und unkompliziert CTS Eventim zur Stelle war, und wir sind wirklich sehr froh, eine so starke und flexible Unternehmensmutter zu haben. Wir freuen uns für Hunderttausende Musikfans aus dem In- und Ausland, dass wir unsere erfolgreiche Arbeit fortsetzen können und die Zukunft von Nova Rock, Frequency und Hunderten Konzerten pro Jahr gesichert ist.” CTS-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulenberg betonte, “auch in Zeiten von Corona eine langfristige Unternehmensstrategie” zu verfolgen. Man sei sich des “enormen Potenzials von Barracuda absolut bewusst.” Das Team um Tatar könne sich “auch in turbulenten Zeiten voll auf uns verlassen”. Gemeinsam werde man “alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um mit Blick auf die Vorgänge um die Commerzialbank Mattersburg unsere Rechte zu wahren.” CTS Eventim hatte erst Anfang des Jahres 71 Prozent von Barracuda Music übernommen. Die CTS Eventim AG & Co. KGaA erwirtschaftete laut Aussendung im Jahr 2019 in 21 Ländern einen Umsatz von mehr als 1,4 Milliarden Euro.

Konzertveranstalter Barracuda kann weitermachen

Ägypten hat die Weichen für einen militärischen Einsatz im libyschen Bürgerkrieg gestellt. Das Parlament in Kairo gab am Montag grünes Licht für Kampfeinsätze im Ausland gegen “kriminelle Milizen” und “ausländische Terrorgruppen”. Truppen können damit in den “Westen” zum Schutz nationaler Interessen verlegt werden. Zuvor hatte das ägyptische Präsidialamt mitgeteilt, Staatsoberhaupt Abdel-Fattah al-Sisi und US-Präsident Donald Trump seien sich in einem Telefonat einig gewesen, dass die Feuerpause in Libyen erhalten werden müsse. Ägypten unterstützt wie Russland und die Vereinigten Arabischen Emirate den General Khalifa Haftar im Osten des Landes. Haftar bekämpft die international anerkannte Regierung in Tripolis. Seitdem die Türkei an ihrer Seite in die Kämpfe eingegriffen hat, musste der General Rückschläge einstecken und die Belagerung der Hauptstadt aufgeben. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan unterstützt die Regierung in Tripolis mit Waffenlieferungen und Milizionären. Deutschland, Frankreich und Italien haben ausländischen Kriegsparteien angekündigt, bei Waffenlieferungen auch Sanktionen zu verhängen. Derzeit bewegen sich die Regierungstruppen auf Sirte zu. Die Hafenstadt spielt eine zentrale Rolle für die Ölexporte. Vergangene Woche hat Sisi erklärt, mit dem Angriff auf Sirte werde für Ägypten eine rote Linie überschritten.

Ägypten bereitet sich auf Militäreinsatz in Libyen vor

Ab dem Wochenende sollen die ersten Großlieferungen von Schutzausrüstung in Österreich eintreffen. Wie das Gesundheitsministerium am Freitag auf Anfrage mitteilte, sollen bis Samstag elf Millionen Handschuhe, zwei Millionen FFP2- und FFP3-Masken im Land sein. Dazu kommen 1.500 Liter Desinfektionsmittel, die ab nun jede Woche geliefert werden sollen. Am Montag sollen Schutzanzüge kommen. Der Bund sei vor drei Wochen in die Großbeschaffung eingestiegen, “um akute Versorgungsprobleme zu vermeiden”. Der Ankauf sei nach der offensiven Beschaffung Chinas, als dort die Corona-Krise ausbrach, und nachfolgenden Exportverboten Frankreichs und Deutschlands zum Stillstand gekommen. Zuvor hatten Spitäler, Ärztekammern und andere ihren Bedarf direkt bei Produzenten von Schutzkleidung gedeckt. Das Material kam in vielen Fällen aus Deutschland.

Großlieferungen von Schutzausrüstung