EU-Bevölkerung im Jahr 2020 bei fast 448 Millionen

Merken
EU-Bevölkerung im Jahr 2020 bei fast 448 Millionen

Am 1. Jänner 2020 hat es in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) 447,7 Millionen Einwohner gegeben. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von knapp 13 Prozent – der ist hauptsächlich auf den EU-Austritt von Großbritannien zurückzuführen. Insgesamt gab es mehr Sterbefälle als Geburten, berichtete Eurostat am Freitag.

Am 1. Jänner 2019 gab es bei 28 Mitgliedsstaaten noch 513,5 Millionen Einwohner. Wird das Jahr 2019 mit 27 EU-Mitgliedsstaaten berechnet, gab es hier aufgrund von Zuwanderung ein Plus von 0,9 Millionen Einwohner. Die natürliche Bevölkerungsveränderung war in der EU mit mehr registrierten Todesfällen als Geburten seit 2012 negativ (4,7 Millionen Todesfälle und 4,2 Millionen Geburten im Jahr 2019).

Heuer war zu Jahresbeginn Deutschland der bevölkerungsreichste Mitgliedsstaat der EU – mit 83,2 Millionen Einwohnern bzw. 18,6 Prozent. Dahinter folgten Frankreich (67,1 Millionen bzw. 15, Prozent), Italien (60,2 Millionen bzw. 13,5 Prozent), Spanien (47,3 Millionen bzw. 10,6 Prozent) und Polen (38,0 Millionen bzw. 8,5 Prozent). Von den übrigen Mitgliedstaaten haben vierzehn – darunter Österreich – einen Anteil von zwischen einem und fünf Prozent an der EU-Bevölkerung, während acht einen Anteil von unter einem Prozent verzeichnen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die katholische Kirche in Österreich hat als Reaktion auf die steigenden Covid-Infektionszahlen neue Regeln für Taufen, Erstkommunionen, Firmungen, Trauungen und Begräbnisse erlassen. Um das Einhalten der Mindestabstände während der Feier sowie beim Ein- und Austreten aus der Kirche gewährleisten zu können, sind etwa entsprechende Markierungen der Wege und Sitzplätze, aber etwa auch Einbahnregelung beim Betreten und Verlassen der Kirche vorgesehen. Mit den Leitlinien sollen Pfarren und Diözesen bei der Erstellung ihrer jeweils eigenen Präventionskonzepte unterstützt werden, die für “religiöse Feiern aus einmaligem Anlass” erstellt werden müssen und über die allgemeinen Hygienemaßnahmen hinausgehen, berichtete “Kathpress” am Freitag. Erstellt wurden sie vom Österreichischen Liturgischen Institut in Abstimmung mit dem Generalsekretariat der Bischofskonferenz und dem für Liturgie zuständigen Bischof Anton Leichtfried. Kontaktverfolgung in Kirchen Auch ein Kontaktpersonenmanagement, also das Erfassen der anwesenden Feiergemeinde zur Nachverfolgung im Fall einer Infektion, ist vorgesehen. Dazu sollen Kontaktdatenblätter mit Name und Telefonnummer ausgefüllt werden. Die Daten sind für die Dauer von 28 Tagen aufzubewahren und nach diesem Zeitraum unverzüglich zu löschen. Eine Verarbeitung der Daten zu anderen Zwecken ist grundsätzlich nicht zulässig. Auch die Erstellung eines Fotos soll helfen. Sollte es während oder nach einer Feier zu einem Verdachtsfall kommen, “müssen die Betroffenen umgehend abklären, ob eine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegt”, heißt es in der kirchlichen Handreichung weiter. Im Falle einer Infektion sei neben der zuständigen Gesundheitsbehörde jedenfalls umgehend auch die Pfarre zu informieren. Auch ein Präventionsbeauftragter für jede kirchliche Feier soll zuvor ernannt werden, der auf die Einhaltung des Konzepts zu achten hat. Für ein allfälliges Missachten der Vorgaben sollen diese aber nicht zur Verantwortung gezogen werden, heißt es. Schließlich handelt es sich bei den Sicherheitsvorgaben für den kirchlichen Bereich nur um Empfehlungen und nicht um rechtlich verbindliche Vorschriften.

Neue Regeln für Taufen, Hochzeiten, Firmungen und Begräbnisse

In Abwesenheit von Titelverteidiger Marc Marquez hat sich Fabio Quartararo am Sonntag in der MotoGP-WM zum Doppelsieger von Jerez gekürt. Eine Woche nach seinem Premierensieg in der “Königsklasse” im Grand Prix von Spanien schlug der 21-Jährige auch beim Grand Prix von Andalusien zu. Er kürte sich damit zum zweit-jüngsten Zweifachsieger nach Marquez. Der Spanier hat erstmals seit 2011 ein WM-Rennen verpasst, nachdem er wegen seines eine Woche davor erlittenen Bruches im rechten Oberarm am Samstag vier Tage nach der Operation wegen Schmerzen passen musste. Der Weltmeister hat nun vor, erstmals in zwei Wochen in Brünn anzuschreiben, wobei es in der verkürzten Saison dann schon 50 Punkte auf den souveränen WM-Leader aufzuholen gilt. Am 16. und 23. August gastiert die Serie für die Grands Prix von Österreich und der Steiermark in Spielberg. Speziell auf diese Heimrennen hofft KTM. Zwar holte der Spanier Pol Espargaro nach Platz sechs beim Saison-Auftakt diesmal immerhin Rang sieben, doch verunmöglichte ein KTM-Crash in der ersten Kurve ein viel besseres Ergebnis des oberösterreichischen Teams. Brad Binder hatte schon kurz nach dem Start die KTM Tech3 des von Startplatz fünf losgefahrenen Portugiesen Miguel Oliveira abgeschossen, womit der Südafrikaner selbst ans Ende des Feldes zurückrutschte. Später fiel Binder nach Aufholjagd und Sturz aus. “Sehr schade für uns heute, es hätte ein Riesenrennen für beide werden können”, sagte Mike Leitner auf SeruvsTV. Der Team-Manager von KTM war trotz des Ausfalls von Iker Lecuona (Tech3/ESP) aber bemüht, das Positive zu sehen. So kommt der wegen der Hitze fast kollabierte Espargaro als WM-Fünfter aus Jerez weg. Und auch die Haltbarkeit der Motorräder bei extremer Hitze von rund 61 Grad auf der Strecke stimmt zuversichtlich. “Es sind wieder Motorräder stehengeblieben”, wusste Leitner von der Konkurrenz. Das Rennen wurde von den Yamahas beherrscht. Denn hinter dem ungefährdeten Privatfahrer Quartararo komplettierten Maverick Vinales und Valentino Rossi einen Dreifachsieg des Teams, wobei Vinales nur aufgrund eines kleinen Fehlers des 41-jährigen Rossi noch auf Rang zwei vorkam. Dennoch war es für den drittplatzierten “Il dottore” ein großer Erfolg, seinen davor letzten seiner nun insgesamt 235 WM-Podestplätze hatte der Italiener im April 2019 in Austin geholt. “Ich bin sehr glücklich”, ließ Rossi wissen, dessen bisher letzter Sieg aus 2017 datiert. “Wir haben anders gearbeitet dieses Wochenende. Zurück auf dem Podest zu sein, ist nicht wie ein Sieg, aber ähnlich.” Teamkollege Vinales hatte hart zu kämpfen. “Ich habe mich stark gefühlt, aber ich konnte kein Überholmanöver machen. Ich war komplett am Ende. Es war so heiß.” Ähnlich Sieger Quartararo: “Das war wirklich hart. Als ich zwei Sekunden rausgefahren bin, hat der Rhythmus gepasst, aber es war immer noch schwierig.” In der Moto3-Klasse erreichte Maximilian Kofler auf seiner KTM als 18. sein bisher bestes WM-Ergebnis. Davor waren zwei 20. Plätze das Maximum gewesen. Der 19-Jährige freute sich über en recht geringen Rückstand von nur knapp 21 Sekunden auf den japanischen Honda-Sieger Tatsuki Suzuki. Der Oberösterreicher strebt freilich an, bald die Top 15 zu erreichen: “Es muss weiter in Richtung der nächsten Gruppe und damit in die Punkteränge gehen.” Das Moto2-Rennen ging an den Italiener Enea Bastianini (Kalex).

Quartararo gewinnt auch zweites Jerez-Rennen in MotoGP-WM

Gewalt gegenüber Frauen ist immer noch allgegenwärtig. Weltweit ist jede 3. Frau davon betroffen. Um dafür zu sensibilisieren wurde die Aktion Orange the world ins Leben gerufen. Weltweit werden prominente Gebäude, wie etwa die Mailänder Scala Orange beleuchtet. Und auch Wels ist heuer dabei. Hier haben sich die 3 Damen Service Clubs zusammengetan und mehrere Aktionen ins Leben gerufen.

Ein massiver Dieselaustritt an zwei Standorten eines Unternehmens sorgten Freitagvormittag sowohl in Marchtrenk als auch in Lambach (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Feuerwehren nach massivem Dieselaustritt in Marchtrenk und Lambach im Einsatz

Noch im Herbst war sie mit ihrer jüngsten Produktion unterwegs, in Berlin etwa wurde die Diva aus Delmenhorst von 14.000 Fans gefeiert. Blues, Gospel, Jazz mit Live-Orchester und großer Band – für ihre Neuproduktion war Sarah Connor durch die Welt gereist, zu Studios in London und den USA. Dann kam die Pandemie und brachte den Tourkalender durcheinander. Die anstehenden Konzerte sollen nun im nächsten Jahr stattfinden. Connor scheint das alles gelassen zu nehmen. “Wird schon irgend ‘n Sinn haben alles”, schrieb sie auf Instagram. Mit ihrer Charity-Single “Sind wir bereit?” sammelt sie zur Zeit Geld für Menschen, die wegen der Pandemie in Not geraten sind. Fast 60.000 Euro sind bisher auf dem Spendenkonto eingegangen. “Ich brauch’ endlich mal’ne Pause/Sonst verlier’ ich meinen Kopf/Alles dreht sich um das Eine/Mann, wir sind doch nicht bekloppt”, singt sie im Corona-Song. Mit Widrigkeiten, Kritik und Anfeindungen geht Connor äußerlich entspannt um.  

Zum 40er eine neue Single gegen die Corona-Not

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen schließt im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Viruskrise die gemeinsame Ausgabe von Anleihen durch die Euroländer nicht aus. “Wir gucken alle Instrumente an”, sagte sie am Freitag im Deutschlandfunk. “Und das was hilft, wird eingesetzt.” Das gelte auch für sogenannte Corona-Bonds. “Wenn sie helfen, wenn sie richtig strukturiert sind, werden sie eingesetzt.”

EU-Staaten müssen Geld in die Wirtschaft pumpen