EU-Corona-Paket noch nicht komplett, Kurz plant Gegenentwurf

Merken
EU-Corona-Paket noch nicht komplett, Kurz plant Gegenentwurf

Nach der deutsch-französischen Initiative für ein 500-Milliarden-Euro-Programm zur wirtschaftlichen Erholung in der EU rühren beide Länder nun die Werbetrommel – denn es regt sich Widerstand. Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden pochen darauf, dass die EU nur rückzahlbare Kredite und keine Zuschüsse ausgibt. Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte einen Gegenentwurf an. Knapp zwei Wochen vor dem Start ist indes das erste Paket mit EU-Corona-Krisenhilfen immer noch nicht endgültig geschnürt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Osterhase sucht Geschenke, und ihr könnt ihm dabei helfen! Wenn du Spielsachen nicht mehr benötigst, dann kannst du dich bei uns melden und damit vor allem Kindern aus bedürftigen Familien eine große Freude bereiten. 🎁💌 Das geht ganz einfach: 🐰 Schick uns ein E-Mail an gemeinsam@wels.gv.at. Verrate uns welches Spielzeug du verschenken möchtest und für welche Altersgruppe es geeignet ist. 🧚‍♀️ Finanziell schwache Familien, die Spielzeug benötigen, können bitte auch ein E-Mail an gemeinsam@wels.gv.at schicken. Möglich macht diese Aktion durch ihr freiwilliges Engagement eine Welserin, die die Spielsachen reinigt und fachgerecht desinfiziert. Vielen Dank dafür! ❤️🧡👍 https://www.wels.gv.at/news/detail/welser-kinder-schenken-kindern-spielzeug/ #welswirgemeinsam

Osterhase in Wels

Korruption zu Corona-Zeiten: Der bulgarische Konsul in Den Haag ist wegen einer nicht rechtmäßig abverlangten “Coronavirus-Gebühr” entlassen worden. Der Diplomat habe verlangt, dass Besucher des Konsulats aus den Niederlanden sowie aus anderen Staaten ein von ihm wegen der Corona-Pandemie erfundenes Eintrittsgeld für das Konsulat in Höhe von zehn Euro pro Person zahlten. Bulgaren habe er zum halben Preis eingelassen, teilte das Außenministerium in Sofia am Dienstag mit. Diese Praxis sei völlig unvereinbar mit dem bulgarischen diplomatischen Dienst, erläutert das Ministerium. Gegen den Konsul wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Es war vorerst unklar, wie viele Personen die rechtswidrige Gebühr bezahlt haben sowie wofür der Konsul das Geld verwendet hat.

Bulgarischer Konsul verlangte "Coronavirus-Gebühr"

Das ungarische Parlament befasst sich am heutigen Dienstag voraussichtlich mit den umstrittenen Corona-Sondervollmachten für Regierungschef Viktor Orban. Die Regierung in Budapest hat angekündigt, eine Vorlage zur Beendigung der Ausnahmeregelung einzubringen. Orban selbst hatte in der vergangenen Woche in Aussicht gestellt, dass die Sondervollmachten Ende Mai von der Regierung ans Parlament “zurückgegeben” werden sollten. Das ungarische Parlament hatte die Regierung von Orbans mit Zweidrittelmehrheit allein regierenden Rechtskonservativen Ende März mit umfassenden Sondervollmachten zur Bewältigung der Coronakrise ausgestattet. Orban kann seither zeitlich unbefristet per Dekret regieren.

Ungarns Parlament erörtert Orbans Corona-Sondervollmachten

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) musste die Feuerwehr Samstagvormittag zu einer dringenden Türöffnung zu einem Wohnhaus ausrücken.

Kleinkind in Wohnung eingeschlossen - Türöffnung durch Feuerwehr in Marchtrenk

Die Coronavirus-Krise hat die Arbeitslosenzahlen im März auf ein Rekordhoch steigen lassen. Vom 15. bis zum 29. März ist die Arbeitslosigkeit in Österreich um rund 179.000 Personen angestiegen, teilte das Arbeitsmarktservice (AMS) am Montagnachmittag auf APA-Anfrage mit. Am vergangenen Freitag hatte das AMS ein Plus von 170.800 Arbeitslosen bekanntgegeben. Seit 16. März sind die Ausgangsbeschränkungen in Kraft, viele Dienstleistungsbetriebe mussten schließen. Den größten Anstieg hat es laut AMS seitdem im Bereich Beherbergung und Gastronomie (plus 58.300 Personen) gegeben, gefolgt von der Baubranche mit rund 22.000 Personen und den sonstigen Dienstleistungen – vor allem Zeitarbeit – mit rund 18.300 Personen.

15. bis 29. März um 179.000 mehr Arbeitslose

Ein äußerst ungewöhnlicher Einsatz beschäftigte die Einsatzkräfte von Rettung und Feuerwehr in der Nacht auf Freitag in Wels-Vogelweide.

Nächtlicher Einsatz für Rettung und Feuerwehr in Wels-Vogelweide weil Ring am Finger feststeckt