EU droht Minsk nach umstrittener Wahl mit Sanktionen

Merken
EU droht Minsk nach umstrittener Wahl mit Sanktionen

Nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl in Weißrussland hat die Europäische Union (EU) der Führung des Landes mit Sanktionen gedroht. Die Wahl am vergangenen Sonntag sei “weder frei noch fair” gewesen, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung der 27 EU-Mitgliedstaaten. Die unter Druck stehende Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hatte sich zuvor nach Litauen abgesetzt.

Die EU werde die Beziehungen zu Minsk auf den Prüfstand stellen und auch “Maßnahmen” gegen weißrussische Vertreter prüfen, die für “Wahlmanipulation, Gewalt gegen regierungskritische Demonstranten sowie willkürliche Festnahmen” verantwortlich seien.

Das Außenministerium in Minsk wies die Kritik aus dem Ausland indes zurück. Die schnellen Erklärungen zahlreicher europäischer Politiker seien absolut inakzeptabel, erklärte das Ministerium nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Belta.

Es werde nicht einmal versucht, die Lage objektiv zu verstehen und Informationen zu überprüfen. “Es ist bereits geplant, schicksalhafte Entscheidungen für die Beziehungen unseres Landes mit der EU zu treffen”, hieß es. Das Ausland solle die Instabilität in der Gesellschaft nicht weiter anstacheln.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas hatte zuvor dafür plädiert, eine Reaktivierung von EU-Sanktionen gegen das autoritär regierte Land zu prüfen. Die Hoffnungen auf mehr Rechtsstaatlichkeit in Belarus hätten mit der Präsidentschaftswahl “mehr als nur einen herben Rückschlag erlitten”, sagte er. Von freien Wahlen sei “wirklich überhaupt nichts” zu erkennen gewesen. Stattdessen habe man Gewalt, Einschüchterungen und Verhaftungen erlebt.

Die EU hatte zuletzt im Februar 2016 ungeachtet der Kritik von Menschenrechtlern zahlreiche Sanktionen gegen den Machtapparat von Präsident Alexander Lukaschenko auslaufen lassen. Lediglich ein bestehendes Waffenembargo sowie Strafmaßnahmen gegen vier Weißrussen, die am Verschwinden von Regime-Gegnern beteiligt sein sollen, wurden zuletzt noch aufrechterhalten. Die Sanktionen waren 2010 verhängt worden, weil auch damals nach Vorwürfen der Wahlfälschung die weißrussischen Sicherheitskräfte brutal gegen Demonstranten vorging. Nach der Freilassung politischer Gefangener und der gewaltfrei verlaufenen Wahl 2015 wurden die Sanktionen aufgehoben.

Dem offiziellen Ergebnis zufolge erhielt Lukaschenko 80 Prozent der Stimmen. Am Montag war es im ganzen Land und vor allem in der Hauptstadt Minsk zu Protesten gekommen. Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein. Nach Polizeiangaben wurden mehr als 2.000 Menschen festgenommen. Ein Demonstrant sei getötet worden, als ein Sprengstoff in seiner Hand explodiert sei. 21 Sicherheitskräfte seien verletzt worden, fünf von ihnen hätten in ein Krankenhaus gebracht werden müssen, teilte das Innenministerium mit.

Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hatte sich am Dienstag nach Litauen abgesetzt. Sie habe ihr Heimatland auf eigenen Antrieb verlassen, sagte sie in einem YouTube-Video. Tichanowskaja appellierte an ihre Landsleute, bei den Protesten gegen die Regierung ihr Leben nicht aufs Spiel zu setzen. Die Demonstranten sollten sich der Polizei nicht entgegenstellen, sagte sie in einer Videobotschaft an die Demonstranten, die Berichten zufolge unter Druck der Behörden vor ihrer Ausreise nach Litauen aufgenommen worden war.

Der litauische Außenminister Linas Linkevicius erklärte, dass Tichanowskaja ihr Heimatland unter der Androhung einer Inhaftierung verließ. “Sie stand offensichtlich unter gewissem Druck und hatte kaum eine andere Wahl, als das Land zu verlassen”, sagte Linkevicius. Offensichtlich sei sonst ihre Freiheit in Gefahr gewesen, also habe sie die angebotene Möglichkeit nutzen müssen, sagte Linkevicius. Tichanowskaja erhielt ein einjähriges Visum und eine Unterkunft in Litauen. Auch für ihre Sicherheit werde gesorgt, sagte Linkevicius. Das litauische Außenministerium teilte mit, Tichanowskaja sei in Sicherheit und mit ihren Kindern zusammen.

Die 37-Jährige hatte ihre Kinder während des Wahlkampfes nach eigenen Angaben aus Sicherheitsgründen außer Landes gebracht. Sie erkennt den proklamierten Sieg von Lukaschenko, der Weißrussland seit 1994 autoritär regiert, bei der Präsidentschaftswahl am Sonntag nicht an und wirft ihm Wahlbetrug vor. Die frühere Englisch-Lehrerin hatte anstelle ihres Ehemannes kandidiert, nachdem der regierungskritische Blogger im Mai festgenommen worden war.

Die österreichischen Grünen luden Tichanowskaja unterdessen nach Österreich ein. “Ich habe heute mit ihr Kontakt aufgenommen und sie nach Österreich eingeladen”, erklärte die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic, am Dienstag auf Twitter. Später ergänzte sie: “Wir wollen aus erster Hand erfahren, wie es der Opposition in Weißrussland geht und gemeinsam ausloten, wie auch Österreich zu einer Beruhigung der aufgeheizten Lage und mittelfristig zu einem friedlichen Systemwechsel in Weißrussland beitragen kann.”

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) zeigte sich angesichts der Menschenrechtsverletzungen in Weißrussland sehr enttäuscht und forderte die sofortige Einstellung der Gewalt gegen Demonstranten sowie die Freilassung politischer Gefangener. “Die EU und Österreich haben Belarus in der Vergangenheit die Hand ausgestreckt. Die Regierung von Präsident Lukaschenko hat allerdings gerade ihr unfreundlichstes Gesicht gezeigt. Das ist ein sehr enttäuschender und bitterer Rückschritt”, sagte Schallenberg. “Die Partnerschaft mit der EU gibt es aber nicht zum Nulltarif. Lukaschenko darf sich daher nicht wundern, wenn die EU jetzt ihre Beziehungen zu Belarus neu bewertet.”

Indes gab es auch am dritten Tag nach der umstritten Wahl wieder Proteste. In sozialen Medien gab es Berichte, wonach Sicherheitskräfte erneut brutal gegen friedliche Demonstranten vorgingen. Im Nachrichtenkanal Telegram wurden Videos veröffentlicht, die zeigen, wie Uniformierte Zivilisten verprügeln und treten. Mehrere Personen wurden festgenommen.

Wie viele Menschen in Polizeigewahrsam kamen, war unklar. Insgesamt war die Lage nach Meinung von Beobachtern aber zunächst ruhiger als in den Nächten zuvor. Hunderte Menschen beteiligten sich in mehreren Städten an den Protesten. In der Hauptstadt Minsk zogen größere und kleinere Gruppen durch die Straßen. Die Polizei versuchte, die Menge zu zerstreuen. Dabei kam es erneut zu Zusammenstößen. Es sollen auch Gummigeschosse abgefeuert worden sein. Zu sehen war, wie Blendgranaten abgefeuert wurden. In Minsk errichteten Demonstranten Barrikaden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) erwartet ein Kind. Das gab die Ministerin auf Facebook bekannt. “Unsere zweiköpfige Familie wird ab Jänner um ein Wunder größer sein. Unsere Freude ist unbeschreiblich”, schrieb Zadic Freitagabend. Die 36-Jährige ist schon die zweite Justizministerin, die im Amt ihr erstes Kind bekam. Vor ihr tat das Karin Gastinger vom BZÖ im Jahr 2006. Auch Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat 2018 als amtierende Ministerin ihr erstes Kind bekommen. Zadic stellt sich auf eine “intensive Zeit” ein. “Aber so wie viele andere Eltern werden wir das gut planen und auch gemeinsam meistern. Ich werde die ersten Wochen nach der Geburt unseres Kindes zu Hause bleiben und danach weiterhin mit Leidenschaft und vollem Einsatz meine Funktion als Justizministerin ausüben. Mein Mann wird in Karenz gehen und gemeinsam werden wir liebevolle Eltern für unser Kind sein.”

Justizministerin Zadic erwartet ein Kind

Einen eindringlichen Appell an die heimischen Unternehmen hat Wirtschafts- und Arbeitsmarkt-Landesrat Markus Achleitner gemeinsam mit Arbeitsministerin Christine Aschbacher und im Namen auch aller Arbeitsmarkt-Landesrätinnen und –landesräte in den anderen Bundesländern gerichtet: „Betriebe sollen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesen schwierigen Zeiten nicht kündigen, sondern zur Kurzarbeit anmelden. Das neue Corona-Kurzarbeitsmodell der Bundesregierung bietet sowohl für Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer höchst attraktive Bedingungen. Und mit der Anmeldung zur Kurzarbeit anstelle von Kündigungen werden nicht nur Arbeitsplätze gesichert, sondern Betriebe verschaffen sich auch einen Startvorteil für die Zeit nach der Krise: Wenn sie ihre Beschäftigten mittels Kurzarbeit halten, dann haben sie für ihren Neustart ihre eingespielten und vertrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung“, bekräftigt Landesrat Achleitner.   „Das neue Corona-Kurzarbeitsmodell ist nicht nur für alle Betriebe geeignet, sondern bietet auch höchst attraktive Bedingungen für Dienstgeber und Dienstnehmer: Je nach Höhe des bisherigen Nettogehalts vor der Coronakrise erhalten Dienstnehmer durch die Kurzarbeitsbeihilfe des AMS zwischen 80 und 90 % Nettoersatzrate als Einkommen. Wobei auch Lehrlinge in das neue Kurzarbeitsmodell aufgenommen wurden, sie erhalten die volle Lehrlingsentschädigung weiter“, erklärt Landesrat Achleitner. „Mit dem neuen Kurzarbeitsmodell kann ein Arbeitnehmer sogar die ersten 11 Wochen mit 80 bis 90 % des Nettoentgelts zu Hause bleiben“, hebt LR Achleitner hervor und erläutert dies anhand eines konkreten Beispiels: „Wenn mit einem Vollzeitarbeitnehmer mit 38,5 Wochenstunden 3 Monate Kurzarbeit, die 13 Wochen entsprechen, mit der niedrigstmöglichen Arbeitszeit von 10 Prozent vereinbart wird, dann kann der Arbeitnehmer zunächst die ersten 11 Wochen mit 80 bis 90 Prozent des Nettoentgelts zu Hause bleiben und steigt dann in der 12. Woche mit 11 Stunden 33 Minuten wieder ein und leistet in der 13. Woche wieder 38,5 Stunden Vollarbeit. Der Arbeitgeber bezahlt dafür nur rund 10 % des bisherigen Dienstgeberanteils“, so Landesrat Achleitner.   „Über diese Vorteile des neuen Kurzarbeitsmodells hinaus appelliere ich an alle Arbeitgeber und Arbeitnehmer, in diesen schwierigen Zeiten zusammenzustehen. Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich ist deshalb immer so erfolgreich gewesen, weil Unternehmer und ihre Mitarbeiter stets gemeinsam an einem Strang gezogen haben. Das sollte nun in dieser Ausnahmesituation umso mehr der Fall sein“, unterstreicht Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner.

Kurzarbeit sichert nicht nur Arbeitsplätze, sondern bringt Betrieben auch Startvorteil nach der Krise

Seit vergangenem Donnerstag ist ein Abbruch der Fußball-Bundesliga-Saison wahrscheinlicher geworden. Die Vorgabe des Gesundheitsministeriums, bei einem positiven Corona-Test die Mannschaft des Infizierten und wohl auch jene des Gegners in Quarantäne zu stellen, dürfte eine Fortsetzung unmöglich machen. Dies würde wiederum zahlreiche Clubs in massive finanzielle Schwierigkeiten bringen. Daher plädierte Sport-Austria-Präsident Hans Niessl an alle Beteiligten, doch noch eine Lösung zu finden. Das ursprüngliche “Geisterspiel-Konzept” der Liga, das bei einem positiven Test nur die Isolierung der betroffenen Person vorsah, bezeichnete der Burgenländer als “sehr guten Vorschlag. Jetzt sollte die Liga mit dem Gesundheitsministerium noch in einigen Videokonferenzen darüber diskutieren”. Niessl schlug vor, in die Gespräche die Erkenntnisse einer wissenschaftlichen Studie der dänischen Universität Aarhus einfließen zu lassen, wonach die Ansteckungsgefahr beim Fußball unter freiem Himmel gering sei.

Sport-Austria-Chef Niessl hofft auf Liga-Fortsetzung

Ciro Immobile steht als bester Torjäger in Europa fest und damit als Gewinner des “Goldenen Schuhs”. Der Profi von Lazio Rom traf am Samstagabend bei der 1:3-Niederlage seines Vereins in Neapel und schoss insgesamt 36 Toren in der Saison 2019/2020 der italienischen Serie A. Superstar Cristiano Ronaldo, der am Ende fünf Tore Rückstand hatte, wurde im letzten Spiel des alten und neuen Meisters Juventus Turin nicht eingesetzt. Der 35 Jahre alte Portugiese stand nicht einmal im Kader bei der 1:3-Niederlage am Samstagabend gegen AS Rom. Platz zwei ging an Bayern Münchens Robert Lewandowski mit 34 Treffern. Juve gewann den Titel mit einem Punkt Vorsprung vor Inter Mailand, das am Samstag 2:0 gegen Atalanta Bergamo gewann. Bergamo erreichte als Dritter ebenso die Champions League wie Lazio Rom als Vierter.

Immobile gewinnt mit 36 Toren den "Goldenen Schuh"

Sat.1 lässt ab Freitag (20.15 Uhr) eine neue Schar mehr oder minder Prominenter in sein “Promi Big Brother”-Haus einziehen. Wobei Haus es gar nicht richtig trifft: Diesmal ist es eine Märchenwelt auf mehr als 700 Quadratmetern. Wer im Duden das Wort “Märchen” nachschlägt, findet dort diese Erklärung: Ein Märchen sei eine Erzählung, “in der übernatürliche Kräfte und Gestalten in das Leben der Menschen eingreifen und meist am Ende die Guten belohnt und die Bösen bestraft werden”. Bei den Brüdern Grimm bewegten sich Schneewittchen und Rotkäppchen durch diese Geschichten. Figuren, die Generationen inspirierten. Bei Sat.1 werden Claudia Kohde-Kilsch und Ikke Hüftgold sein. Das “Big Brother”-Setting ist neu, das Prinzip dahinter aber bereits erprobt. Die Bewohner werden in arm und reich geteilt. Arm, das ist diesmal “Märchenwald”, eine Mischung aus Feldlager bei “Game of Thrones” und Kinder-Erlebnispark. Zum Duschen müssen die Kandidaten an einer galgenähnlichen Konstruktion ziehen, bevor Wasser aus einem Felsen tröpfelt. Geschlafen wird in einem offenen Holzverschlag. Immerhin gibt es einen kleinen Teich, in den man die Füße hängen kann. Auf der anderen Seite, begrenzt von Spitztürmen liegt rosenumrankt das “Schloss”, so kitschig, dass man meinen könnte, Harald Glööckler habe das Interieur ausgewählt. Ein prächtiger Schwan ziert die Wand hinter einer frei stehenden Badewanne, im Lustgarten blubbert ein Whirlpool. Wer das Haus betritt, läuft zudem an einer Ahnengalerie mit Porträts ehemaliger “Promi Big Brother”-Sieger vorbei. Hier wird es dann bisweilen weniger royal. Unter anderem blickt Silvia Wollny, Patronin der Trash-TV-Megafamilie “Die Wollnys”, den Besucher an. Gedanklich ist man damit beim Personal 2020 angekommen. Möchte man gehässig sein, könnte man sagen: Der Zusatz “Promi” ist das eigentliche Märchen, das “Big Brother” diesmal erzählt. Es sind schon recht viele Namen dabei, bei denen sich selbst Trash-TV-Nerds am Kopf kratzen. Aber zum einen ist eine Wimbledon-Siegerin mit “Wo haben sie die denn ausgegraben?”-Faktor dabei. Zum anderen ist längst bewiesen, dass aus A-Prominenz nicht unbedingt A-Unterhaltung folgt. Das Genre gebiert seine eigenen Stars. Die Wimbledon-Siegerin – wenn auch im Doppel-Wettbewerb – ist Claudia Kohde-Kilsch (56), die zu aktiven Zeiten in den 80ern immer im Schatten von Steffi Graf (51) stand. Eine weitere Kandidatin, deren Namen man zuordnen kann: Kathy Kelly (57), die der Kelly Family entspringt. Dahinter muss man bereits Jenny Frankhauser (27) nennen, die kurioserweise erst als Nachrückerin dazu stieß, weil die Soap-Darstellerin Saskia Beecks (32) kurz vor Sendestart zurückzog. Frankhauser ist die Halbschwester von Daniela Katzenberger (33) und gewann 2018 die Königsklasse des Reality-TV, das RTL-Dschungelcamp. Insgesamt sollen in diesem Jahr 16 Bewohner einziehen, die coronakonform vorher natürlich in Quarantäne waren. Darunter ist auch Party-Sänger Ikke Hüftgold (43), eine Art Wiederkehr von Mickie Krause mit lyrisch noch niederschwelligeren Malle-Texten (“Dicke Titten, Kartoffelsalat”) und klarer Auffassungsgabe: “Wir sind ja nicht zum Spaß da drin, sondern um uns für die Leute da draußen richtig zu blamieren.” Interessant dürfte zudem der Auftritt von Schauspielerin Jasmin Tawil (38) werden, die nach ihrer Trennung von Sänger Adel Tawil (41) einen Absturz erlebte. Sat.1 umreißt diese Phase so: “Jasmin hat Geldsorgen, verlässt Deutschland, taucht ab und gilt sogar einige Zeit als verschollen.” Bei “Promi Big Brother” will die junge Mutter nun Geld verdienen, um ihrem Sohn Dinge zu ermöglichen, wie sie sagt. In diesem Punkt ist die Show ganz und gar wie ein Märchen: Es geht oft um die Taler.

Diese 16 Trash-TV-Promis ziehen ins "Big Brother"-Haus