EU-Gesundheitsbehörde: Nur geringer Mehrwert bei FFP2-Masken

Merken
EU-Gesundheitsbehörde: Nur geringer Mehrwert bei FFP2-Masken

Nach Einschätzung der EU-Gesundheitsagentur ECDC haben FFP2-Atemschutzmasken nur einen “sehr geringen” Mehrwert für die Gesellschaft. “Auch rechtfertigen die potenziellen Kosten und Schäden keine Empfehlung für ihre Verwendung in der Öffentlichkeit anstelle von anderen Arten von Masken”, bestätigte ein Behördensprecher der APA am Mittwoch einen Bericht der “Presse”.

Das Auftreten neuer SARS-CoV-2-Varianten erfordere zudem keine anderen Arten von Masken, als jene die bereits in Verwendung seien, hieß es weiter.Seit 25. Jänner ist das Tragen einer FFP2-Maske in Österreich in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Handel verpflichtend, ab 8. Februar auch überall dort, wo bisher ein Mund-Nasenschutz vorgeschrieben war – an allen öffentlichen Orten in geschlossenen Räumen, an Arbeitsorten und bei derzeit erlaubten Veranstaltungen wie Begräbnisse.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Spare in der Zeit, dann hast du in der Not!”💪 Die Stadt Wels schließt auch das Jahr 2019 mit einem Rekordergebnis von 16,7 Mio. Euro ab. Der Schuldenberg hat sich ebenfalls reduziert – von 26,4 Mio. Euro auf 21,8 Mio. Euro. Mit diesem Kurs können wir, auch in Krisenzeiten, Sicherheit und Stabilität für Wels garantieren. 👍☺️

News aus Wels

Immerhin waren am Samstag 2.457 Infektionen verzeichnet worden. Das ist in etwa das Doppelte jener Zahlen vor der Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts und der Öffnung des Handels vor drei Wochen. In Wien wurden 769 Infektionen gemeldet. Das ist fast das Vierfache des Werts vom Ende des strikten Lockdowns. Dennoch heißt es aus der Regierung, dass die Öffnungsschritte vom 8. Februar mit den damit verbundenen Tests bisher noch keinen massiv ansteigenden Trend in der Entwicklung der Neuinfektionen zeigten. Allerdings seien die Zunahmen der vergangenen Tage mit aller notwendigen Aufmerksamkeit genau zu analysieren und in den Beratungen über weitere Schritte jedenfalls zu berücksichtigen. Man wolle die jetzige stabile Situation nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Die Fachleute, die am Montag ins Kanzleramt geladen sind, kennt man bereits. Das geht von der Virologin Dorothee von Laer über die Epidemiologin Eva Schernhammer, den Vizerektor der Med Uni Wien Oswald Wagner bis zu Herwig Ostermann von der Gesundheit Österreich GmbH. Sie werden auch bei den Beratungen mit der Opposition sowie mit den Landeshauptleuten dabei sei. Die Lage für die Regierung ist einigermaßen kompliziert. Die Wirtschaft macht massiv Druck, z.B. die Gastronomie mit Eintrittstests zu öffnen. Dazu kommen die gesamte Kulturwelt, die wieder ihre Arbeit aufnehmen will. Nicht zuletzt drängen die Sportorganisationen auf Lockerungen im Amateur- und Freizeitbereicht. Auch mehrere Landeshauptleute hatten sich in den vergangenen Tagen mit Öffnungswünschen hervorgetan, sowohl aus der ÖVP wie Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Johanna Mikl-Leitner (Niederösterreich) als auch aus der SPÖ wie Hans Peter Doskozil (SPÖ). Auf der anderen Seite stehen die medizinischen Experten, die zum größten Teil angesichts der offenkundig ansteckenderen britischen Variante, die das Infektionsgeschehen bereits dominiert, vor Lockerungen warnen. Ganz im Gegenteil hat die Ampel-Kommission sogar eine Rücknahme empfohlen, sobald eine bundesweite Inzidenz von 200/100.000 Einwohner erreicht ist. Zuletzt lag sie bei 149, wobei sie sich in Niederösterreich und dem Burgenland schon der 200er-Marke näherte. Zu beachten ist dabei, dass sich die britische Variante zunächst im Osten breit gemacht hatte. Einen gewissen Effekt bei der Zunahme der Fallzahlen hat auch der Ausbau der Tests.Österreich führe mittlerweile pro Woche rund 2,5 Millionen Tests durch und befinde sich so im weltweiten Spitzenfeld, freut sich die Regierung.

Regierung lässt Lockerungen offen

Die Kurse richten sich an Personen auf dem Sprachniveau A2/B1, die entweder bereits eine Tätigkeit in der Gastronomie ausüben oder sich für eine Beschäftigung in der Branche interessieren. Die täglichen Kurse haben Schwerpunkte wie etwa Kaffeehauskultur, Wintertourismus oder Restaurantalltag und stellen gleichzeitig Berufsbilder in Gastronomie, Hotellerie und Tourismus vor. Zusätzlich üben die Teilnehmer entsprechendes Fachvokabular und dessen Anwendung in typischen Kommunikationssituationen. Die Onlinekurse laufen bereits und werden auch nach Wiedereröffnung von Gastronomie, Hotellerie und Tourismus weitergeführt. Umgesetzt werden die Online-Kurse vom Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Wien. Alle Informationen sind online zu finden (). “Es gibt viele Zuwanderer, die im Gastgewerbe und im Tourismus eine Beschäftigung suchen oder dort bereits arbeiten. Für sie ist es nun wichtig, die Zeit während der coronabedingten Schließungen so gut wie möglich zu nutzen, um noch besser Deutsch zu lernen und vor allem ihr Fachvokabular auszubauen. Mit den neuen Online-Sprachkursen unterstützen wir die Migranten dabei und ich appelliere an alle, diese Möglichkeiten auch zu nutzen”, so Ministerin Raab.

Neue Online-Deutschkurse für Migranten

Ein Auto ist Donnerstagfrüh in Lambach (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte den in Vollbrand stehenden PKW rasch löschen.

Auto auf Parkplatz in Lambach in Vollbrand

Im Landesklinikum Melk ist am Freitag nach Angaben der NÖ Landeskliniken-Holding eine 96-Jährige gestorben, die positiv auf Covid-19 getestet worden war. Sie ist das zweite Coronavirus-Todesopfer in Niederösterreich. Die Frau war laut Holding-Sprecher Bernhard Jany verunfallt und erkrankt. Dann sei auch noch der positive Covid-19-Test gefolgt. Die Patienten wurde am Mittwoch nach Melk eingeliefert.

96-Jährige starb im Landesklinikum Melk

Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) hat im Familien- und Jugendausschuss am Dienstagnachmittag erklärt, es werde im Sommer jedenfalls Kinderbetreuungsangebote geben. Es gelte aber, noch die Entwicklung der Corona-Fallzahlen zu beobachten, bevor im Einvernehmen mit dem Gesundheitsministerium konkrete Schritte gesetzt würden, bat sie laut Aussendung der Parlamentskorrespondenz um Geduld.

Aschbacher: Es wird Kinderbetreuung in Ferien geben