EU-Kommission für stufenweisen Corona-Maßnahmen-Ausstieg

Merken
EU-Kommission für stufenweisen Corona-Maßnahmen-Ausstieg

Die EU-Kommission schlägt laut einem Medienbericht einen stufenweisen Ausstieg aus den Notfallmaßnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie mit langen Zeitabständen vor. Die EU-Staaten sollten die bestehenden freiheitsbeschränkenden Maßnahmen erst auf lokaler Ebene aufheben und dann die Öffnung nach und nach ausweiten, heißt es in der bisher unveröffentlichten “Ausstiegsstrategie”, die der Zeitung “Die Welt” (Donnerstagsausgabe) vorliegt.

Nach diesem Plan könnten die Restriktionen im Bedarfsfall lokal schnell wieder eingeführt werden. Außerdem sollten die Maßnahmen schrittweise aufgehoben werden, sodass zwischen den einzelnen Schritten ausreichend Zeit bleibe. Als Orientierungswert geben die Verfasser einen Monat zwischen den einzelnen Lockerungen an.

Grundsätzlich müssten die Maßnahmen weniger breit und dafür stärker fokussiert sein als bisher. Demnach müssen die “verletzlichsten Gruppen, zum Beispiel die Älteren” länger geschützt werden, wie die “Welt” aus dem Papier zitiert

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Kein Scherz! Wegen der Coronavirus-Epidemie in Italien stellen auch die berühmten Modemarken ihre Produktion um. So startet der Mailänder Luxuskonzern Prada mit der Produktion von 80.000 Arztmänteln und 110.000 Atemschutzmasken für die Sanitäter der Region Toskana. Das Material wird in einer Prada-Fabrik nahe Perugia hergestellt.

Prada stellt Atemschutzmasken und Arztmäntel her

Die Feuerwehr wurde Mittwochvormittag zu einem Flurbrand im Bereich der Autobahnabfahrt in Wels-Waidhausen alarmiert.

Flurbrand im Bereich der Autobahnabfahrt in Wels-Waidhausen

  Die Stadt Wels setzt viele wichtige Maßnahmen um die Wirtschaft und damit auch die Welser Bevölkerung in der aktuellen Situation zu unterstützen. Im aktuellen Amtsblatt erfahrt ihr mehr über die geplanten Investitionen, die Aktion “Mahlzeit & Prost” sowie über das Projekt “Studio 17”! https://www.wels.gv.at/fileadmin/data/Pressecorner/Amtsblatt/2020/Amtsblatt_Mai_2020.pdf

Neues aus Wels

US-Sänger Neil Diamond (79) hat seinen Klassiker “Sweet Caroline” im Zeichen der Corona-Krise umgedichtet. “Passt auf euch auf dort draußen! “Hands…washing hands…”, schrieb der Musiker am Sonntag auf Twitter und verlinkte ein Video, in dem er vor einem brennenden Kamin zur Gitarre greift.

Neil Diamond schrieb Hitsong "Sweet Caroline" um

Die Festrede anlässlich des Internationalen Brucknerfestes Linz von 4. September bis 11. Oktober wird die 1965 in Somalia geborene Menschenrechtsaktivistin Waris Dirie halten. Das Brucknerfest steht unter dem Motto “Kontroverse – Bruckner und seine Zeit(genossen)”, teilte das Brucknerhaus am Mittwoch mit. Coronabedingt werden die Aufführungen nur im Großen Saal des Brucknerhauses stattfinden, mit nur 400 statt 1.400 möglichen Besuchern, ohne Pausen und mit gestaffeltem Einlass. Die Vorführungen sollen nur eine Stunde dauern, dafür zweimal gespielt werden.

Waris Dirie hält Festrede zum Brucknerfest Linz

Der an Covid-19 erkrankte und inzwischen genesene Opernsänger und Dirigent Placido Domingo will sich gegen Anschuldigungen des sexuellen Fehlverhaltens entschlossener verteidigen. “Ich bin heute eine andere Person, ich habe keine Angst mehr”, so der Künstler im Interview mit der römischen Tageszeitung “La Repubblica”. Er will bis an sein Lebensende seine Unschuld beteuern. “Nachdem ich an Covid-19 erkrankt bin, habe ich mir selber versprochen, dass ich mit all meinen Kräften für die Rehabilitierung meines Namens kämpfen werde, sollte ich wieder genesen. Ich habe niemanden missbraucht. Das werde ich solange ich lebe wiederholen”, sagte der Spanier. Aufgrund der gegen ihn laufenden Ermittlungen habe er bisher geschwiegen. “Ich bin wütend und deprimiert, vor allem, weil meine ganze Familie verwickelt worden ist. Das Leid ist für uns alle enorm. Es ist eine fürchterliche Lage”, sagte der 79-Jährige. Er wird heute, Donnerstag, bei der Verleihung des Österreichischen Musiktheaterpreises 2020 mit dem Sonderpreis für sein Lebenswerk geehrt. Dass er mit Hollywoodmogul Harvey Weinstein verglichen und als “Weinstein der Opernwelt” bezeichnet worden sei, habe seiner Karriere enorm geschadet. “Es verletzt mich, so beschrieben zu werden. Ich habe schwere Beschimpfungen gegen mich gelesen. Wer schreibt, unterschätzt das Leid, das er zufügen kann. Man spricht, als wäre ich mit schweren Vorwürfen bereits vor Gericht gelandet, doch das ist nicht der Fall. Diese Unklarheit ist unannehmbar”, erklärte der Startenor. “Wenn ich zurückblicke, sehe ich kein Fehlverhalten meinerseits, das offene Wunden hinterlassen haben könnte. Hätte ich gemerkt, dass ich jemanden – vor allem eine Frau – beleidigt habe, hätte ich sofort versucht, alles wieder gut zu machen”, sagte Domingo. Er dementierte auch, die Karriere anderer Personen negativ beeinflusst zu haben. “Wer mich kennt, weiß, dass das Wort Missbrauch nicht zu meiner Sprache gehört. Ich habe niemals die Karriere junger Künstler verhindert, im Gegenteil, ich habe junge Künstler stets gefördert”, sagte der Tenor. Nach dem Skandal wünscht sich Domingo Ruhe. “Ich hoffe, Frieden zu finden und dass alles zu Ende geht. Ich will noch die Jahre, die mir bevorstehen, in Ruhe mit meinen Liebsten verbringen”, sagte der Opernsänger.

Placido Domingo will um seine Rehabilitierung kämpfen