EU-Minister besprechen Folgen für Energieversorgung

Merken
EU-Minister besprechen Folgen für Energieversorgung

Die Energieversorgung in der Coronakrise und die Erholung des Sektors beschäftigen die zuständigen EU-Minister, darunter Leonore Gewessler(Grüne), am Dienstag in einer ersten informellen Videokonferenz. Aus
österreichischer Sicht ist ein relevantes Thema der “Green Deal” genannte Klimaplan der EU-Kommission, wie das Klimaschutzministerium am Montag mitteilte.

Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie wird ein verstärktes Engagement als notwendig angesehen, um mit Innovationen und neuen Technologien die drohende Wirtschafts- und Arbeitsmarktkrise zu bekämpfen. Auch soll die Relevanz von erneuerbaren Energien in Hinblick auf die Versorgungssicherheit unterstrichen werden, angesichts der hohen Abhängigkeit von Energieimporten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aufgrund der Corona-Krise wird die finanzielle Situation der Städten und Gemeinden im Bezirk Wels-Land immer dramatischer. Dabei geraten auch die Gemeindeleistungen in akute Gefahr. Schließlich sind es die Gemeinden, die für die Aufrechterhaltung des täglichen Lebens sorgen und für Kinderbetreuung, Schulerhaltung, Pflege, Wasserversorgung, Rettungs- und Feuerwehrwesen und vieles mehr zuständig sind.

Rettungspaket für Städte und Gemeinden

Die Nachfrage in den wichtigsten Kundensegmenten sei “innerhalb weniger Tage eingebrochen”, deswegen werde in rund 50 europäischen Konzerngesellschaften Kurzarbeit angemeldet, neben Österreich unter anderem in Deutschland, Belgien und Frankreich, teilte der Konzern am Montagabend mit. Wie stark die voestalpine die Kurzarbeit nutzen wird, will man in den nächsten Wochen anhand der Produktionsauslastung entscheiden. Einige Standorte unter anderem in Frankreich, Italien, Peru, Brasilien oder den USA stehen bereits temporär still.

Voest führt Kurzarbeit in 50 Gesellschaften ein

15.000 Geschwindigkeitsüberschreitungen und 60 Anzeigen wegen Alkohol am Steuer. Und das in nur zwei Monaten. In Wels. Ein erschreckendes Ergebnis, das eine Schwerpunktaktion der Polizei lieferte. Vizebürgermeister Gerhard Kroiß fordert jetzt harte Maßnahmen und will nicht nur eine Section Control – sondern Rasern auch die Autos wegnehmen.

Raser-Problem - 15.000 Verstöße in zwei Monaten

Mit einem großen in den Rasen gemähten Herz haben sich die Betreiber des Bryant Parks in der Corona-Krise bei allen New Yorkern bedankt. “Es ist eine Botschaft der Liebe an alle New Yorker, die die Pandemie-Krise auf heroische Art und Weise meistern, besonders diejenigen, die essenzielle Arbeit leisten”, sagte Dan Biederman, Chef des Verbandes, der sich um den Park kümmert. Die Grünfläche mitten in Manhattan in der Nähe des Times Square ist derzeit zwar für Besucher geöffnet, alle Veranstaltungen dort sind jedoch abgesagt.

Bryant Park bedankt sich mit Rasen-Herz

Die Osterwoche steht vor der Tür und das Wetter wird immer besser. Da ist es verständlich, dass die Lust für Ausflüge und die Bewegung in der frischen Luft steigt. Bewegung ja, weite Ausflüge zu den beliebten Zielen in unserem Land bitte Nein, appellieren in diesem Zusammenhang die Experten des Krisenstabes des Landes: Natürlich kann man an die frische Luft gehen und die Sonne genießen. Doch man kann die Situation nutzen, um die eigene Heimatgemeinde zu erkunden und nicht fort zu fahren, um sonst beliebte Ausflugsziele in unserem Land zu besuchen. In diesem Zusammenhang kommt nochmals der Hinweis, die geltenden Regelungen einzuhalten:   – Abstand halten – Spaziergänge nur in kleinen Gruppen aus dem selben Haushalt – Auch in den Naherholungsgebieten in den eigenen Gemeinden (insb. in den Ballungszentren) Menschenansammlungen vermeiden   Verstärkte Kontrollen der Polizei – Staus können die Folge sein   Auch wenn im Salzkammergut und der Pyhrn-Eisenwurzen Maßnahmen wie Parkplatzsperren und verstärkte Kontrollen getroffen wurden, heißt dies nicht, dass man dafür in andere Regionen unseres Landes fahren soll. Der Verzicht auf Ausflugsfahrten gilt für das ganze Land. Durch die verstärkten Polizeikontrollen kann es auch zu einer Staubildung kommen, die aber geringer sein wird, wenn der sonst übliche Ausflugsverkehr nicht eintritt.   Die Experten appellieren an die Disziplin und Vernunft der oö. Bevölkerung: Die nächsten Wochen sind wichtig, daher bitte an die Maßnahmen halten. Damit rettet man Leben und schützt sich selbst.

„Bleib gesund. Bleib im Ort.“

21 Hallen mit insgesamt 60.230 m² Fläche und 97.810 m² Freigelände bietet die Messe Wels! Ab jetzt könnt ihr dort auch mit der Wels Card bezahlen! 🎉😀👍

Neuer Wels Card Partner
Gesponsert
Merken

Neuer Wels Card Partner

zum Beitrag