EU-Prognose: Tourismusflaute als Risiko für Österreich

Merken
EU-Prognose: Tourismusflaute als Risiko für Österreich

Die EU-Kommission hat in ihrer aktuellen Wirtschaftsprognose für Österreich zwei Abwärtsrisiken im Rahmen der Coronakrise festgestellt. Ein Risiko nach unten für die Prognose sei die Entwicklung in der Tourismus und Freizeitwirtschaft, schreibt die Brüsseler Behörde. Österreichs Wirtschaftsleistung soll heuer um 5,5 Prozent abstürzen und im Jahr 2021 wieder um 5 Prozent wachsen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Bregenzer Festspiele rechnen “bei aller Vorsicht” mit einem Start des Festivals im Sommer. “Die Hoffnung stirbt nie. Wir gehen davon aus, dass die Festspiele stattfinden können”, erklärte Festspielpräsident Hans-Peter Metzler gegenüber den “Vorarlberger Nachrichten” (Samstag). Das Buchungsverhalten habe sich seit der Coronakrise kaum verändert, “die Menschen erwarten, dass wir spielen”. Könnten die Festspiele heuer nicht stattfinden, würden allein der näheren Region rund 100 Mio. Euro Wertschöpfung entgehen, zusätzlich zu den gravierenden wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise, so Metzler. Berücksichtige man auch weiter entfernte Firmen, die von der Zusammenarbeit mit dem Festival profitieren, würde sich diese Zahl noch um einiges erhöhen.

Bregenzer Festspiele vorsichtig optimistisch für Saison

Das Bruchstück eines Dachziegels mit Stempel wurde 2018 im Hof des Stadttheaters Greif gefunden. Der Stempel lautet “L.VAS”, was wohl als “Lucius Valerius Sabinus / Sabinianus” aufzulösen ist. Damit ist der Ziegler gemeint, wahrscheinlich zugleich der Besitzer der Fabrik. Neben Privatfirmen gab es auch militärische Ziegeleien. Ziegel wurden von den Römern hauptsächlich für Dächer, Gewölbe und für Fußbodenheizungen verwendet. Der aufbereitete Ton wurde in Modeln geformt, die Ziegel an der Luft getrocknet und anschließend in großen Brennöfen gebrannt. Neben Herstellerstempeln findet man auf Ziegeln manchmal Angaben eines Datums und Namen, die sich auf die Produktion beziehen dürften, und Abdrücke von Tieren, über die halbtrockenen Ziegel gelaufen sind. Der Ziegel kann im Stadtmuseum Wels-Minoriten Archäologische Sammlung besichtigt werden. Foto: Stadtmuseum Wels

grüß aus dem Museum

122 bestätigte Coronavirus-Infektionen sind bis am Samstag in Oberösterreich bekannt geworden. Die Kliniken setzen wärhenddessen weitere Maßnahmen und errichteten beispielsweise Schleusen vor den Eingängen.

122 Coronavirus-Infektionen in Oberösterreich - Kliniken setzen weitere Maßnahmen

Ein umfangreiches Notpaket der US-Notenbank Fed zur Linderung der Corona-Krise ist am Montag an den US-Börsen verpufft. Der Leitindex Dow Jones Industrial verlor 3,13 Prozent auf 18.574,29 Punkte. Er weitete somit die Verluste der bereits sehr schwachen Vorwoche aus und fiel auf den tiefsten Stand seit November 2016.

Dow Jones verliert 3,13 Prozent

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich am Donnerstag mit Amtskollegen aus Ländern, die ähnlich wie Österreich “sehr rasch und erfolgreich auf das Coronavirus” regiert haben, ausgetauscht. Ein Thema war dabei der Umgang mit einer möglichen zweite Welle. “Hier braucht’s ein regional gut zugeschnittenes Vorgehen und ein treffsicheres Containment”, sagte Kurz im Anschluss an die Videokonferenz. Ein weiteres Thema zwischen den acht Regierungschefs war das schrittweiseÖffnen der Grenzen “zwischen all den Ländern, die gut durch diese Krise gekommen sind und niedrige Neuinfiziertenzahlen haben”,berichtete Kurz weiter. Österreich habe das Interesse, die Grenzen etwa zu Deutschland und Tschechien herunterzufahren. “Ich hoffe auch, dass wir zu einer Lösung mit unseren Nachbarn kommen, dort wo es sicher ist”, sagte Kurz offenbar in Anspielung auf die diesbezügliche Zurückhaltung in Deutschland. Zurückhaltend gab sich Kurz seinerseits zu einem möglichen Urlaub im Ausland, selbst wenn wie im Fall Griechenlands sehr gute Arbeit im Kampf gegen das Virus geleistet wurde. Noch wesentlicher sei, ob Österreicher im Ausland mit Menschen zusammentreffen können, die aus unsicheren Gebieten kommen. Für Österreich schloss er eine Einreise von Menschen aus unsicheren Gebieten aus. “Was für Österreich garantiert werden kann – und das ist im Interesse der österreichischen Bevölkerung und auch der potenziellen Touristen, die nach Österreich kommen: Wir werden nicht Menschen aus Staaten einreisen lassen, die das Coronavirus nicht im Griff haben und so eine potenzielle Gefahr darstellen.”

Kurz: Keine Einreise von Touristen aus unsicheren Ländern nach Österreich