EU spricht sich für Nutzung von Handy-Apps aus

Merken
EU spricht sich für Nutzung von Handy-Apps aus

Die EU-Kommission hat den Einsatz von Handy-Apps und persönlichen Daten im Kampf gegen das Coronavirus befürwortet. “Digitale Technologien, mobile Anwendungen und Standortdaten haben ein enormes Potenzial, um die Ausbreitung des Virus zu verstehen und effektiv darauf zu reagieren”, sagte EU-Industriekommissar Thierry Breton am Mittwoch. Dies könne genutzt werden, ohne den Datenschutz auszuhebeln.

“Seit Beginn der Covid-19-Krise wurde eine Vielzahl von mobilen Anwendungen entwickelt”, erklärte die EU-Kommission. Die Anstrengungen zur Bekämpfung des Virus würden aber durch die “Fragmentierung der Ansätze” behindert. Auch gebe es Warnungen davor, dass fehlerhafte Daten unter Umständen zu Diskriminierung bestimmter Bevölkerungsgruppen führen könnten. Hinzu kämen schwerwiegende Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und des Datenschutzes.

“Es ist daher notwendig, einen gemeinsamen Ansatz für die Nutzung digitaler Technologien und Daten als Reaktion auf die gegenwärtige Krise zu entwickeln”, forderte die Behörde. Konkret sprach sie sich für eine enge Zusammenarbeit in zwei Bereichen aus: den Einsatz von Handy-Apps, um Infektionsketten nachverfolgen zu können, und die Auswertung anonymisierter Standortdaten zur Vorhersage der Ausbreitung des Virus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei einer routinemäßigen Qualitätskontrolle wurde bei dem Produkt “SPAR PREMIUM Wildlachsaufstrich 125g” mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen 7.8.2020 und 31.8.2020 eine mögliche Verunreinigung durch größere Grätenteile festgestellt. Daher hat die Supermarktkette “Spar”, das Produkt vorsorglich zurückgerufen, wie am Donnerstagabend in einer Aussendung betont wurde. Kundinnen und Kunden werden aufgefordert, das Produkt mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen 7.8.2020 und 31.08.2020 nicht zu verzehren. Alle Kunden, die das Produkt gekauft haben, können dieses selbstverständlich im nächstgelegenen Spar-, Eurospar-, Interspar-Markt oder Maximarkt zurückgeben. Den Kaufpreis bekommen die Kunden auch ohne Kaufbeleg rückerstattet.

"SPAR PREMIUM Wildlachsaufstrich 125g" zurückgerufen

Am 16.11. um 11:11 war es wieder soweit: die neue Faschingssaison wurde mit der Inthronisation des neuen Prinzenpaares feierlich eröffnet.

Narrenwecken der 1. Marchtrenker Faschingsgilde

Auftaktsieger Fabio Quartararo hat sich auch beim zweiten MotoGP-WM-Lauf in Jerez die Pole Position gesichert. Titelverteidiger Marc Marquez, der sich in der Vorwoche einen Bruch im rechten Oberarm zugezogen hatte, beendete das Qualifying am Samstag wegen zu großer Schmerzen vorzeitig und wird am Sonntag nicht starten. Der Franzose Quartararo verwies bei großer Hitze in 1:37,007 Minuten seinen Yamaha-Markenkollegen Maverick Vinales (+0,095 Sek.) und Francesco Bagnaia (Ducati/0,169) auf die weiteren Plätze der ersten Startreihe. Bester KTM-Pilot war hinter Valentino Rossi Miguel Oliveira auf Platz fünf. In der Moto3 geht der Oberösterreicher Maximilian Kofler auf seiner KTM vom 24. Startplatz ins Rennen.

Quartararo neuerlich auf MotoGP-Pole in Jerez

Die Polytechnischen Schulen erhalten ab dem kommenden Schuljahr einen neuen Lehrplan. Unter anderem wird der Fächerkanon neu zusammengestellt, der Gegenstand “Berufsorientierung und Lebenskunde” wird umbenannt und mit mehr Stunden ausgestattet. Außerdem wird an allen” Polys” der alternative Pflichtgegenstand “Angewandte Informatik” eingeführt. Derzeit besuchen rund 15.000 Schüler ein “Poly”. Zum Vergleich: 2006 waren es noch mehr als 21.000. “Ich möchte die Attraktivität dieser Schulform wieder erhöhen und dem Rückgang der Schülerzahlen an der Polytechnischen Schule entgegenwirken”, so Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) in einer Aussendung. “Der neue Lehrplan beinhaltet eine stärkere Berufsorientierung und fokussiert insbesondere auf Kompetenzen, die den Anforderungen der modernen Arbeitswelt entsprechen.” Unter anderem wird der Kanon der Pflichtgegenstände neu geordnet: Aus “Deutsch” wird “Deutsch und Kommunikation” (drei Wochenstunden), aus “Mathematik” wird “Angewandte Mathematik” (drei Wochenstunden), aus “Politische Bildung und Wirtschaftskunde” wird “Politische Bildung, Wirtschaft und Ökologie” (zwei Wochenstunden) – dafür entfällt das Pflichtfach “Naturkunde und Ökologie, Gesundheitslehre” (bisher eine Wochenstunde). Die so gewonnene Stunde fließt in das Fach “Berufs- und Lebenswelt” (früher: “Berufsorientierung und Lebenskunde”), das nun drei statt zwei Wochenstunden umfasst. Dazu kommen wie bisher die Pflichtgegenstände “Lebende Fremdsprache (Englisch)” mit drei Wochenstunden, “Bewegung und Sport” (zwei) sowie Religion (zwei). Neu geordnet wurden auch die alternativen Pflichtgegenstände – das sind Fächer, aus denen eine bestimmte Anzahl verpflichtend ausgewählt werden müssen. Diese sind je nach Poly-Cluster bzw. -Fachbereich (z.B. Holz, Bau, Elektro, Handel und Büro, Tourismus) unterschiedlich (z.B. Technisches Zeichen, Buchführung und Wirtschaftsrechnen, Naturwissenschaftliche Grundlagen und Übungen). Neu ist dabei das Fach “Angewandte Informatik”, das in allen Fachbereichen gewählt werden kann. Darüber hinaus wurden die Inhalte des großteils aus dem Jahr 1997 stammenden Lehrplans in den einzelnen Gegenständen überarbeitet. Außerdem wird die bisher ohne Zeitvorgabe gestaltete Orientierungsphase am Beginn des Schuljahrs mit der Empfehlung einer Mindestdauer von vier Wochen versehen. Dazu wird als zweite Phase des Schuljahrs die Umsetzung einer Schwerpunktphase empfohlen, in der neben dem gewählten Fachbereich ausgewählte Lernergebnisse von bis zu zwei anderen Fachbereichen als Ergänzungsbereich vorgesehen werden können. “Am Ende der allgemeinen Schulpflicht brauchen die Jugendlichen die bestmögliche Unterstützung bei der Berufsorientierung”, betonte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) in einer Aussendung. “Viele Schülerinnen und Schüler der Polytechnischen Schule wollen unmittelbar nach der Schulpflicht einen Beruf erlernen. Durch die stärkere Fokussierung auf die Berufsorientierung werden die Jugendlichen optimal bei ihrer Entscheidungsfindung begleitet. Gleichzeitig geht der neue Lehrplan auf die Anforderungen der Wirtschaft ein und sieht erstmals auch die Stärkung der digitalen Kompetenzen vor.”

Polytechnische Schulen erhalten neuen Lehrplan

Die Fußball-Bundesliga will nach rund zweimonatiger Sommerpause ab 11. September in die neue Saison starten. Am selben Tag soll auch in der 2. Liga die Spielzeit 2020/21 wieder angepfiffen werden. Das wurde nach einer gemeinsamen virtuellen Clubkonferenz am Donnerstag bekanntgegeben. Die Entscheidung erfolgte einstimmig, wie die Liga vermeldete. Anfang Juli soll außerdem eine “Arbeitsgruppe Termine” werken. Diese soll den genauen Rahmenterminplan unter Einbeziehung der Termine im ÖFB-Cup, dem Europacup und der Länderspiele erstellen. Dieser Terminplan soll von den Clubkonferenzen der jeweiligen Ligen abgesegnet werden. Die UEFA hatte in der Vorwoche ihren Fahrplan für die kommenden Monate bekannt gegeben. So wird der August im Zeichen der Entscheidungen in den aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochenen Europacup-Bewerbe stehen. Die Europa League und Champions League wird am 21. und 23. August in Köln bzw. Lissabon entschieden. Österreichs Vizemeister wird wenige Tage später in der zweiten Quali-Runde der neuen Saison der Fußball-Königsklasse einsteigen. Anfang September ist mit Nations-League-Terminen (4. bis 7.9.) belegt. Danach wird die Liga wieder durchstarten. Wenn möglich mit wieder gefüllten Zuschauerrängen. Die ab 1. September gültige Verordnung der Regierung zu Sportveranstaltungen wird noch diese Woche erwartet. Unter bestimmten Voraussetzungen werden Events im Freien mit bis zu 10.000 und drinnen mit bis zu 5.000 Teilnehmern erlaubt. Somit sind Besucher in Stadien wieder erlaubt. Allerdings muss es für diese zugewiesene Sitzplätze geben, auch müssen Abstandsregeln eingehalten werden. Wie ein Sprecher des Sportministeriums am Donnerstag auf Anfrage erklärte, werden in der Verordnung nur Absolutzahlen stehen. Nicht berücksichtigt sind Faktoren wie die Zugänge zu den Stadien oder Möglichkeiten bei der Anreise. Die genauen Gegebenheiten in den doch unterschiedlichen Arenen sind nicht berücksichtigt. Anpassungen könnte es im Juli geben, hieß es aus dem Ministerium. Für die Clubs ist mit Blick auf Ticketverkäufe und die damit verbundenen Einnahmen Planungssicherheit das Kriterium. Es gibt die Hoffnung auf “zeitnahe Lösungen”, wie beispielsweise Austria-Vorstand Markus Kraetschmer vor der Clubkonferenz anmerkte. “Es ist auch ein großes Anliegen zu wissen, was in Zukunft passiert, wenn das beispielsweise in zwei Jahren wieder passiert. So ein Handling wie jetzt werden wir nicht mehr überstehen können”, meinte der Finanzchef der Wiener. Auch derzeit befänden sich die Clubs in einem Notbetrieb, “der auf Dauer nicht funktionieren kann”.

Bundesliga und 2. Liga starten am 11. September wieder

Der frühere “Bond”-Darsteller Pierce Brosnan (67) wird in dem geplanten Sci-Fi-Thriller “Youth” eine der Hauptrollen übernehmen. Es ist das Spielfilm-Regiedebüt des kalifornischen Kurzfilmers Brett Marty, wie die Branchenblätter “Hollywood Reporter” und “Deadline.com” am Mittwoch (Ortszeit) berichteten. Die in der nahen Zukunft angesiedelte Geschichte dreht sich um ein älteres Ehepaar, das sich einem teuren Verjüngungsexperiment unterzieht. Ehefrau Alice wird mit der “Renewal”-Technik auf Mitte Zwanzig verjüngt, doch bei dem 70-jährigen Joel (Brosnan) geht etwas schief. Sein Alterungsprozess wird beschleunigt. Verzweifelt lässt er sich auf weitere Behandlungen ein und kommt einem dunklen Geheimnis auf die Spur. Marty erzählte die Story bereits 2016 in dem gleichnamigen, preisgekrönten Kurzfilm. Brosnan, der zuletzt 2018 in “Mamma Mia! Here We Go Again” und “Final Score” in den Kinos war, drehte kürzlich mit Will Ferrell und Rachel McAdams für Netflix die Eurovision-Komödie “Eurovision Song Contest”.

"Bond"-Star Pierce Brosnan altert in Sci-Fi-Thriller "Youth"