EU-Staatschefs unterstützen Sammlung für Impfstoff

Merken
EU-Staatschefs unterstützen Sammlung für Impfstoff

Mehrere europäische Staats- und Regierungschefs haben einen Aufruf zur Sammlung von 7,5 Milliarden Euro für Impfstoffe und Arzneien gegen das Coronavirus gestartet. Sie äußerten sich vor einer für Montag geplanten internationalen Geberkonferenz in einem gemeinsamen Gastbeitrag in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Samstag).

“Wir werden alle unsere eigenen Zusagen auf den Tisch legen, und wir freuen uns, von Partnern aus der ganzen Welt begleitet zu werden”, heißt es in dem Aufruf. “Die Mittel, die wir mobilisieren, werden eine beispiellose globale Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Regulierungsbehörden, Industrie und Regierungen, internationalen Organisationen, Stiftungen und Vertretern des Gesundheitswesens in Gang setzen.”

Unterzeichnet haben die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron, Italiens Regierungschef Giuseppe Conte, die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg, EU-Ratschef Charles Michel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Von der Leyen hatte die Konferenz Mitte April angekündigt.

Ziel ist es, weltweit die Kräfte zur Entwicklung von Impfstoffen, Arzneien und Tests gegen das Coronavirus zu bündeln. Sobald die Mittel gefunden sind, sollen sie zu erschwinglichen Preisen weltweit verfügbar gemacht werden. Die anvisierten 7,5 Milliarden Euro gelten als Anschubfinanzierung. Das Geld soll in erster Linie an anerkannte globale Gesundheitsorganisationen fließen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat sich erneut auf das Coronavirus testen lassen. Er habe zuletzt unter möglichen Symptomen des Coronavirus gelitten, darunter Fieber von 38 Grad, sagte Bolsonaro am Montag dem brasilianischen Programm des Nachrichtensenders CNN. Die Testergebnisse erwartet er für Dienstag. Bolsonaro hat die Gefahr durch die Corona-Pandemie wiederholt kleinzureden versucht. Bolsonaro berichtete laut CNN nun auch, dass er vorbeugend das Malaria-Mittel Hydroxychloroquin zum Schutz gegen das Coronavirus einnehme. Ebenso wie US-Präsident Donald Trump hat er wiederholt für Hydroxychloroquin im Kampf gegen die Pandemie geworben. Der Einsatz dieses Mittels gegen das Coronavirus ist jedoch umstritten. Bolsonaro befinde sich derzeit “in gutem Gesundheitszustand” und halte sich in seiner Residenz auf, teilte das Pressebüro des Staatschefs mit. Weitere Details nannte es nicht. Laut Berichten brasilianischer Medien sagte der Präsident aber alle seine Termine für die Woche ab. Der 65-jährige Staatschef berichtete selber, dass im Rahmen der Untersuchungen im Krankenhaus seine Lunge geröntgt worden sei. Dabei sei nichts Auffälliges entdeckt worden, sagte Bolsonaro laut einem von einem seiner Anhänger aufgezeichneten Video. Bolsonaro pflegt mit vor seiner Residenz versammelten Fans zu sprechen. Bolsonaro hatte sich in den vergangenen Monaten bereits drei Mal auf das Coronavirus testen lassen. Im Mai wurde er vom Obersten Gericht dazu gezwungen, die Resultate dieser Tests offenzulegen. Sie waren negativ ausgefallen. Brasilien ist nach den USA das am zweitstärksten von der Pandemie betroffene Land der Welt. Laut jüngsten offiziellen Angaben wurden im größten und bevölkerungsreichsten lateinamerikanischen Land 1,6 Millionen Infektionsfälle und 65.487 Todesopfer verzeichnet. Dennoch hat Bolsonaro die von brasilianischen Bundesstaaten und Bezirken verhängten – inzwischen aber teilweise wieder gelockerten – Corona-Restriktionen immer wieder harsch kritisiert. Der ultrarechte Staatschef legte in den vergangenen Tagen zudem sein Veto gegen mehrere Passagen eines vom Kongress verabschiedeten Gesetzes ein, welches landesweite Vorschriften für das Tragen von Atemschutzmasken in der Öffentlichkeit enthält. Bolsonaro hat sich zudem selbst wiederholt über eine in der Hauptstadt Brasília geltende Maskenpflicht hinweggesetzt. Bei Treffen mit Anhängern trug er keinen Atemschutz. Auch missachtete er das Abstandsgebot, indem er Anhänger umarmte und ihnen die Hände schüttelte. Am Samstag veröffentlichte Bolsonaro Fotos in den Onlinenetzwerken, die ihn ohne Maske zusammen mit mehreren Ministern und dem US-Botschafter bei einem Essen aus Anlass des Nationalfeiertags der USA zeigten.

Brasiliens Präsident Bolsonaro leidet an Corona-Symptomen

Die Slowakei hat ihre im Zuge der Corona-Pandemie eingeführten Grenzkontrollen mit den EU-Nachbarländern Österreich, Tschechien, Ungarn und Polen um weitere 20 Tage bis zum 27. Mai verlängert. Dies entschied die Regierung in Bratislava nach Angaben der tschechischen Nachrichtenagentur CTK am Donnerstag. Die Slowakei hat ihre Grenzen weitgehend abgeriegelt. Mit Ausnahme von Pendlern, die im Grenzstreifen von 30 Kilometern arbeiten, und Pflegerinnen, die in Wien, Niederösterreich oder dem Burgenland beschäftigt sind, müssen restlos alle Rückkehrer aus dem Ausland weiterhin für 14 Tage in staatliche Quarantäne. Österreich hat die Grenzkontrollen zu seinen Nachbarländern bis 31. Mai verlängert. Sie gelten an den Grenzen zu Deutschland, Italien, der Schweiz, Liechtenstein, Tschechien und der Slowakei. Auch an den Übergängen zu Ungarn und Slowenien wird weiter kontrolliert.  

Slowakei verlängert Grenzkontrollen bis 27. Mai

Die Linzer hinken in der ICE-Liga weit hinter ihren Erwartungen zurück, daher kam die Trennung von Headcoach Pierre Beaulieu nicht überraschend. Der letzte Tabellenplatz entspricht nicht den Erwartungen der Klubverantwortlichen, wobei nicht vergessen werden darf, dass die internen Streitigkeiten in den Sommermonaten natürlich ihre Spuren hinterlassen haben. Im Kader steckt mit großer Wahrscheinlichkeit mehr Qualität, die aber nur selten zum Vorschein kam. Fünf Siege in 23 Begegnungen spiegeln die Situation wider. Der General Manager der Steinbach Black Wings 1992, Gregor Baumgartner, sagt dazu: „Wir sind Pierre für seine Arbeit in den letzten Monaten  dankbar. Da aber die Ergebnisse nicht das widerspiegeln, was wir erreichen wollen, müssen wir den neuen Weg leider ohne ihn fortsetzen. Als Mensch ist Pierre über jeden Zweifel erhaben und ich wünsche ihm nur das Beste in seiner weiteren Trainerkarriere.“ Bis das Team einen neuen Cheftrainer unter Vertrag nehmen wird, übernimmt Co-Trainer Mark Szücs das Amt.

Die Black Wings Linz trennen sich von ihrem Trainer

Die Feuerwehr wurde Montagnachmittag zu einem rauchenden Wandaschenbecher eines Wohn- und Geschäftshauses in Wels-Innenstadt alarmiert.

"Feuerinferno" im Wandaschenbecher eines Wohn- und Geschäftshauses in Wels-Innenstadt

Ein aufgescheuchtes Reh hat am Samstagnachmittag in Kremsmünster im Bezirk Kirchdorf an der Krems einen 64-jährigen Radfahrer umgerannt. Das Tier lief im Zuge einer Treibjagd plötzlich über die Fahrbahn und mit voller Wucht seitlich in den Radfahrer. Der Mann stürzte dadurch mit dem Fahrrad und dürfte sich innere Verletzungen zugezogen haben. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Spital geflogen, berichtete die Polizei. Der Unfall passierte auf der Rot-Straße, auf einem stärker ansteigenden Straßenstück im Waldbereich. Nach der Erstversorgung durch die Rettung Kremsmünster und dem Team des Notarzthubschraubers “Christophorus 10” wurde der verletzte Pensionist ins Klinikum Pyhrn-Eisenwurzen Steyr geflogen. Das Reh lief nach dem Zusammenstoß mit dem Radfahrer vermutlich unverletzt weiter.

Reh rennt bei Treibjagd in Oberösterreich Radfahrer um

Die beliebtesten regionalen Idiome sind laut einer Umfrage Kärntnerisch und Tirolerisch mit 46 Prozent Zustimmung, dicht gefolgt von Salzburgerisch mit 44 Prozent. Bei Personen über 50 sind sich sogar 57 Prozent einig, dass Kärntnerisch “besonders sexy ist”, ist bei der Erhebung im Auftrag der Online-Partneragentur Parship.at herausgekommen, bei den Unter-30-Jährigen sind es nur 36 Prozent. Während Salzburgerisch österreichweit auf Platz drei der beliebtesten Dialekte landete, ist die Zustimmung im eigenen Bundesland wiederum fast doppelt so hoch, nämlich 81 Prozent. “Generell zeigt sich, dass die regionale Aussprache zumeist favorisiert wird. Eine gemeinsame Ausdrucksweise verbindet und ist oft Teil der eigenen Identität”, sagte Parship-Psychologin Caroline Erb. So erfreue sich fast die Hälfte der Wiener an Wienerisch, insgesamt finde nur jeder fünfte Österreicher die Wiener Mundart “sexy”. Eine Ausnahme bilden die Burgenländer: Sie finden Kärntnerisch und Steirisch (je 54 Prozent) am schönsten, gefolgt von Tirolerisch (51 Prozent), und erst dann den eigenen Dialekt liebenswert (49 Prozent). Insgesamt gaben 94 Prozent der Umfrageteilnehmer an, selber eine Mundart zu sprechen.

Kärntnerisch und Tirolerisch beliebteste Dialekte