EU veröffentlichte Website für Regeln der Länder

Merken
EU veröffentlichte Website für Regeln der Länder
Die EU-Kommission hat am Montag eine neue Website vorgestellt, die Fragen rund um Reisen in europäische Länder beantworten soll. Nachdem zahlreiche Mitgliedsländer ihre Binnengrenzen wieder geöffnet haben, soll “Re-open EU” (EU-Wiedereröffnung) Reisende in 24 Sprachen mit Informationen versorgen, erklärte Binnenmarktkommissar Thierry Breton.

 

Auf der Website reopen.europa.eu gebe es Angaben zu Quarantäne-Bestimmungen, Restaurantregeln und sonstigen Corona-Vorschriften in den einzelnen Ländern. Touristen können ihr Zielland eingeben und herausfinden, welche Corona-Bestimmungen dort zu beachten sind. Trotz der Grenzöffnungen unterscheiden sich die Corona-Bestimmungen von Land zu Land teilweise stark. Manche Staaten verbieten noch immer die Einreise aus Hochrisikogebieten; Maskenpflichten und Abstandsregelungen können variieren.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tödlich endete Montagnachmittag ein schwerer Forstunfall in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land). Ein Mann zog sich offenbar eine tödliche Schnittverletzung zu.

Tödlicher Forstunfall in Gunskirchen

Soeben haben wir erfahren, dass die Festnetzleitung des Anbieters LIWEST ausgefallen – den Grund dafür konnte uns leider noch niemand der Zuständigen nennen, da auch die Servicehotlines nicht funktionieren. Darum greifen Sie bei dringenden Telefonaten zum Handy. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Liwest Festnetz

Seit gestern wird in Offenhausen verzweifelt nach dem entlaufenen Therapiehund Tobi gesucht. Der Husky wurde zuletzt in Richtung Kematen in der Nähe von Offenhausen gesichtet. Wer den Hund sieht oder Hinweise hat – bitte an die Telefonnummer 0650/62 43 996 wenden!

Therapie-Hund wird vermisst!

Schwierig gestaltete sich für die Feuerwehr am Dienstag in den frühen Morgenstunden die Suche nach einem gemeldetem Feuerschein in Wels-Pernau.

Feuerwehreinsatz: Nächtliche Suche nach gemeldetem Feuerschein in Wels-Pernau

Die Corona-Krise hat der Lebensmittelindustrie eine hohe Nachfrage durch die Supermarktketten beschert. Aber gleichzeitig ist das Geschäft mit der Gastronomie und Hotellerie aufgrund der Schließungen komplett zum Erliegen gekommen. “Bei uns in der Branche gibt es Licht und Schatten”, sagte die Geschäftsführerin des WKÖ-Fachverbands der Lebensmittelindustrie, Katharina Koßdorff, im APA-Gespräch. Unternehmen, die stark in den Lebensmittelhandel liefern, hätten zu Beginn der Krise im Dreischichtbetrieb praktisch rund um die Uhr produziert und würden das noch immer auf hohem Niveau machen, so die Verbandsvertreterin. Betriebe mit vielen Gastrokunden hätten hingegen mit Umsatzausfällen zu kämpfen. Betroffen sind unter anderem Brauereien und andere Getränkehersteller, Molkereien und Spirituosenhersteller. Der Brauereiverband berichtete zuletzt von einem Umsatzeinbruch von 50 Prozent, viele Molkereien verringern die Milchanlieferungsmengen. Der Wegfall von Sport- und Kulturveranstaltungen und anderen Events sowie der Wegfall der ausländischen Touristen trifft die Getränkeindustrie hart.

Krise bringt "Licht und Schatten" für Lebensmittelindustrie

Mehr als jeder zehnte der 4.800 Marinesoldaten an Bord des US-Flugzeugträgers “USS Theodore Roosevelt” ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. 92 Prozent der Besatzung seien bisher getestet worden, teilte die US-Marine am Samstag mit. Bei 550 Besatzungsmitgliedern sei der Test positiv ausgefallen, bei 3.673 negativ.

Über 500 Soldaten auf US-Flugzeugträger positiv getestet