Eurofighter bleiben, keine Saab-Nachfolge

Merken
Eurofighter bleiben, keine Saab-Nachfolge

Sie verzichtet auf eine Nachfolge der veralteten Saab 105 Düsentrainer und behält die Eurofighter vorerst in ihrer bisherigen Form, bis ein Vertragsausstieg möglich sei. Das teilte das Ministerium nach einer Aussprache mit den Wehrsprechern der Parlamentsparteien Montagmittag mit.

Dass ein kostenschonender Vertragsausstieg, wie ihn die Politik erhofft, jemals möglich sein wird, ist allerdings mehr als fraglich. Bisher hat die Justiz keinerlei Munition für einen Vertragsausstieg geliefert. Vielmehr wurde das Betrugsverfahren gegen Eurofighter/Airbus, das auf eine Anzeige des Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 2017 unter dem damaligen SPÖ-Minister Hans Peter Doskozil zurückging, eingestellt. Tanner setzt trotzdem weiter auf diese Karte und verschiebt damit einmal mehr die Entscheidung über die Neuaufstellung der Luftraumüberwachung.

De facto bleibt damit alles beim Alten: Die nicht ausreichend ausgerüsteten 15 Eurofighter fliegen weiter, die Saab 105 sind ab 2021 aus Altersgründen nicht mehr im Betrieb und die Politik wartet auf den Tag, an dem man den Eurofighter-Vertrag zum Vorteil der Republik stornieren kann.

Dass es für die veralteten Saab-Düsentrainer keine Nachfolge geben wird, hatte sich schon bei den Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und Grüne abgezeichnet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Üblicherweise geht es bei den regelmäßigen Präsentationen zum Telekom-Markt der RTR um Marktanteile und Datenvolumen. Doch der Rückblick auf das erste Quartal des heurigen Jahres zeigt auch eindeutige Auswirkungen des Corona-Lockdowns. Denn während das Telefonieren in den Jahren zuvor eine relativ stabile Entwicklung hatte und stets bei rund 6000 Millionen Gesprächsminuten pro Quartal lag, gab es in den ersten drei Monaten des Jahres hier ein massives Plus auf 7102 Millionen Minuten. Das sind um 14 Prozent oder 886 Millionen Minuten mehr als noch im 4. Quartal 2019. Dabei muss beachtet werden, dass hier nur die letzten zwei Märzwochen unter den Corona-Lockdown fallen. “Für das zweite Quartal erwarte ich aufgrund des Social Distancings einen noch sehr viel stärkeren Anstieg der Gesprächsminuten. Evidenz werden wir im Herbst erhalten, wenn uns die Zahlen zum zweiten Quartal vorliegen”, sagt Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR. Starker Anstieg auch bei Daten Den Trend bestätigen zumindest die Zahlen der Mobilfunker, die bereits vorliegen. So hat etwa Drei bei der Präsentation der Halbjahresbilanz über einen starken Anstieg der Gesprächsminuten berichtet. Und auch wenn der Höhepunkt klar in den ersten Lockdown-Wochen lag, hielt der Trend auch im zweiten Quartal an, für das die RTR erst im September Daten präsentieren kann. Ein vergleichbares Bild wie bei den Minuten ergibt sich auch bei den Daten. Wobei hier schon vor der Coronakrise ein Anstieg im Volumen zu verzeichnen war. Im Mobilfunk eine durchaus erwartbare Entwicklung. Seit Jahren steigt hier die Datennutzung von Quartal zu Quartal, wie die RTR-Daten zeigen. Im Festnetzbereich gibt es hier üblicherweise Schwankungen. Doch im ersten Quartal ist auch die Datenübertragung auf Festnetzanschlüssen massiv angestiegen. Homeoffice und Homeschooling werden hier wohl auch im zweiten Quartal für ein Plus gesorgt haben.

Corona-Lockdown sorgt für Renaissance des Telefonierens

Österreichweit kämpft die Jugend für den Klimaschutz. In Lambach wird Tag für Tag der Müll von den Jugendlichen im Park entsorgt! Die Täter sind bekannt – die Gemeinde handelt nicht. Ein NOT für alle Beteiligten!

🤯🤯🤯 NOT: Umweltverschmutzung 🤯🤯🤯

Der Filmstar Hugh Grant schlägt bei der schwedischen Tennis-Meisterschaft der Senioren auf. Der britische Schauspieler (“Notting Hill”) bestreitet bei der Meisterschaft in der schwedischen Tennishochburg Bastad am Sonntag sein erstes Einzelmatch in der Altersklasse Ü60, wie aus dem Turniertableau hervorgeht. Entscheidend für die Ü60-Einstufung dürfte der Geburtsjahrgang 1960 sein. Grant wird am 9. September 60. Publikum wird es dabei trotz des prominenten Teilnehmers nicht geben: Gemäß den in Schweden geltenden Corona-Beschränkungen sollen nicht mehr als 50 Menschen auf die Anlage gelassen werden, darunter hauptsächlich die Spieler und ihre Familien, wie die Veranstalter am Dienstag bestätigten.

Hugh Grant spielt Tennisturnier in Schweden

Das am Freitag veröffentlichte Arbeitsdokument der Corona-Kommission zeigt österreichweit eine Zunahme der Auslastung von ICUs (Intensivstationen) von elf auf 19 Prozent(Stichtag Mittwoch der Kalenderwoche 44 bzw. 45). Vorarlberg hebt sich mit 49 Prozent Intensivbetten-Auslastung weit vom Durchschnitt ab. Österreichweit werden für 18. November 750 Personen auf Intensivstationen prognostiziert, in einer Woche stieg deren Zahl von 224 auf 383 und damit um 70 Prozent. Die Zahlen für die Risikoeinstufung der Kommission zeigen die zum Teil extremen regionalen Unterschiede bei der Entwicklung der Intensivpatienten auf: So lag die Auslastung in Vorarlberg in der Vorwoche bereits bei rund 22 Prozent – also über dem aktuellen Durchschnitt in ganz Österreich -, in Zahlen bedeuten die Plus 49 Prozent in Vorarlberg eine Verdopplung von elf auf 25. Am Donnerstag stieg der Belag noch einmal um zwei Personen, und dieser Trend war noch nicht zu stoppen, denn Vorarlberg verzeichnete auch eine Rekordzunahme an Neuinfektionen und einen Höchststand an aktiv Infizierten über der Marke von 3.000. Tirol und Oberösterreich sind die zwei weiteren Bundesländer, bei denen die Zahl der belegten Intensivbetten über dem bundesweiten Schnitt von 19 Prozent liegt: 20,2 bzw. 25,1 war hier die Auslastung am Stichtag dieser Woche nach 9,3 bzw. 13,6 in der Woche davor. Nachdem sich die positiven Auswirkungen des Lockdown seit Dienstag erst nach zehn bis 14 Tagen in der Statistik niederschlagen werden und auch die Krankenhausaufenthalte ebenfalls zeitverzögert zur Infektion mit SARS-CoV-2 erfolgen, wird sich dieser Trend auch in der kommenden Woche fortsetzen. Die Entwicklung bei der prozentuellen Anzahl an positiven PCR-Tests zeigt ebenfalls einen negativen, ansteigenden Trend: Waren es vor vier bzw. drei Wochen österreichweit – bei leicht angestiegener Zahl an Tests – noch sechs und acht Prozent, gibt es jetzt eine Positivitätsrate von 18,5 Prozent bis Mittwoch, nach 13,5 in der Woche davor. Damit rangiert Österreich weit über der WHO-Positivitätsrate von fünf Prozent, die in Deutschland zuletzt bei 7,5 Prozent gelegen ist. Ihre Höhe ist ein Indiz für die Anzahl der übersehenen Fälle und liegt in der aktuellen Kalenderwoche in Oberösterreich bereits bei alarmierenden 25 Prozent und bei 30 in Vorarlberg, also den beiden Bundesländern, die jetzt schon den höchsten Grad der Auslastung im Intensivbereich haben.

Intensivbetten-Auslastung stieg von elf auf 19 Prozent

Die am Montag von der Bundesregierung verkündete Pflicht, künftig Supermärkte nur mit Masken betreten zu dürfen, wird für die Kunden keine Kosten nach sich ziehen. Die Masken werden gratis ausgegeben werden, die Kosten müssen von den Handelsunternehmen getragen werden, hieß es am Montagnachmittag aus dem Kanzleramt.

Supermärkte müssen Masken gratis abgeben