Eurofighter offenbar nicht teurer als Alternativen

Merken
Eurofighter offenbar nicht teurer als Alternativen

Die Entscheidung über die Zukunft der Luftraumüberwachung und damit auch der Eurofighter wird für nächste Woche erwartet. Bereits jetzt sickerte via “Standard” eine Berechnung durch, die ein für den Eurofighter günstiges Ergebnis bringt. Demnach wäre der Weiterbetrieb des Eurofighter mit Kosten von 4 bis 4,5 Mrd. Euro in den kommenden 20 Jahren ähnlich teuer wie der Umstieg auf ein anderes System.

Die Berechnung stammt von der noch unter FPÖ-Verteidigungsminister Mario Kunasek 2018 eingesetzten Kommission zur Luftraumüberwachung. Allerdings müsste die Eurofighter-Flotte dafür nachgerüstet werden, heißt es. Und für die Kostenberechnung wird davon ausgegangen, dass Österreich keine Trainingsflugzeuge anschafft, sondern einen Teil der Piloten-Ausbildung im Ausland abwickelt.

Zu einem gänzlich anderen Ergebnis war eine von Kunaseks SPÖ-Vorgänger Hans-Peter Doskozil eingesetzte Kommission gekommen. Deren Berechnungen ergab Einsparungen von bis zu 2 Mrd. Euro durch den Umstieg auf günstigere Kampfjets. Doskozil verkündete daraufhin den – bis heute nicht vollzogenen – Ausstieg aus dem Eurofighter-System. Schon damals stand aber der Vorwurf im Raum, die Kosten wären bewusst zuungunsten des Eurofighter-Systems gerechnet worden. Und zwar, indem die erwartete Lebensdauer der Jets von 30 auf 40 Jahre verlängert wurde, wodurch die ohnehin hohen Betriebskosten noch einmal deutlich anstiegen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Meiner Mutter wurde das Akku betriebene Invalidenmobil gestohlen” lautete der Einsatz für die Streife. Kurze Zeit später rief eine besorgte Mutter bei der Polizei an, welche meldete, dass ihr Sohn soeben mit einem Rollstuhl nach Hause gekommen sei, welcher sicher nicht ihm gehört. Rollstuhl sichergestellt – Dieb erwischt – Besitzerin glücklich

Diebstahl eines Elektrischen Invalidenfahrzeuges

Eigentlich sollte der 12. August die Deadline sein, jetzt ist sie auf den 18. August verschoben – und die Chancen stehen gut, dass tatsächlich alle Unterschriften unter dem neuen Concorde-Abkommen für die Formel 1 stehen. Mercedes hatte seine Kritik bei dem auf dem Tisch liegenden Vorschlag vor allem am Geld festgemacht. „Wir waren immer mit einer gerechteren Verteilung des Preisgelds einverstanden“ so Toto Wolff vor einer Woche in Silverstone. „Ich würde aber sagen, dass wir das größte Opfer sind, was den Verlust an Preisgeld-Einnahmen betrifft. Wir sind der Meinung, dass Mercedes in den letzten Jahren viel zum Sport beigetragen hat. Abgesehen davon, dass wir auf der Strecke sehr konkurrenzfähig sind, haben wir den Fahrer mit der weltweit größten Strahlkraft, und wir haben das Gefühl, dass wir nicht so behandelt wurden, wie wir hätten behandelt werden sollen.“ Ferrari behält ja weiterhin eine, wenn auch reduzierte, finanzielle Sonderstellung und auch ein Vetorecht, so dass Teamchef Mattia Binotto sagen kann: „Unsere Rolle in der Formel 1 wird anerkannt. Das war für uns sehr wichtig.“ Möglich, dass man jetzt Mercedes auch auf diesem Gebiet jetzt noch einen Schritt entgegenkam, aber möglicherweise kam auch aus Stuttgart ein Hinweis, jetzt doch erst einmal zu unterschreiben. „Erst einmal“ im wahrsten Sinne des Wortes: Denn auch wenn in der letzten Woche wohl beschlossen wurde, die Entscheidung über den seit letzten Winter angedachten Verkauf des Werksteams erst einmal um ein Jahr zu verschieben – wie so vieles angesichts der Corona-Krise – bedeutet eine Unterschrift jetzt nicht mehr das gleiche wie in früheren Jahren. Denn das neue Vertragswerk, das für fünf Jahre gelten soll, enthält etwas, was bisher undenkbar war: Ausstiegsklauseln, die jährlich gezogen werden können. Bisher konnte ein Team innerhalb einer Concorde-Periode nur gegen Zahlung von sehr hohen finanziellen Strafen vorzeitig aus der Formel 1 aussteigen. Das gab dem Rechteinhaber eine gewisse Sicherheit über sein Starterfeld. Die neue Regelung heißt: Mercedes könnte Ende 2021 das Werksteam verkaufen, ohne eine Vertragsstrafe zahlen zu müssen. Aus Red-Bull-Kreisen klingt durch, dass man sich für solche Klauseln eingesetzt habe – und auch den Rechteinhabern wurde wohl klar, dass sie angesichts der überall herrschenden Corona-Verunsicherung ohne solche Klauseln möglicherweise schon früher Teams verlieren würden. So soll auch Renault mit einem vorzeitigen Ausstieg gedroht haben, hätte man sich für fünf Jahre fest verpflichten müssen. Mercedes hat aber auch noch einige andere Argumente, jetzt zumindest noch einmal für ein Jahr als Werksteam anzugreifen. Die Technik-Regeln bleiben gleich, hohe Entwicklungskosten fallen weg, weil die Autos nahezu eingefroren werden. Dazu kommt eine vorgezogene Budgetgrenze von 145 Millionen Euro. Für minimalen Geldeinsatz könnte man mit Lewis Hamilton auf die Jagd nach dem achten WM-Titel gehen. Wie der neue Vertrag, der für Liberty Media auf Grund der Ausstiegsklauseln nicht mehr die ganz große Sicherheit geben wird wie das früher für den Rechteinhaber der Fall war, heißen soll, steht übrigens noch nicht fest. „Ich bin mir nicht sicher, ob wir es weiterhin Concorde nennen“, deutete McLaren-CEO Zak Brown an. Eine Namensänderung wäre keine Überraschung, würde zu der Tendenz von Liberty Media passen, seit der Übernahme der Kontrolle im Sport so viele Bezüge wie möglich zu der Ära Bernie Ecclestones loszuwerden. Und der Begriff Concorde-Agreement stammt nun einmal aus dieser Zeit…

Deadline für Formel-1-Vertrag ist der 18. August

Fußball-Bundesligist LASK steht unmittelbar vor der Verpflichtung des dänischen Mittelfeldspielers Mads Emil Madsen. Der 22-Jährige muss laut LASK-Trainer Valerien Ismael nur noch den Medizincheck positiv absolvieren. Die Oberösterreicher sollen kolportierte 1,6 Millionen Euro nach Silkeborg überweisen. Madsen könnte künftig Peter Michorl ersetzen, der seinen nur noch ein Jahr laufenden Vertrag laut Ismael nicht mehr verlängern will und zuletzt medial mit einem Wechsel zum Hamburger SV in Verbindung gebracht wurde. Angesichts des “überragenden Niveaus” Michorls in dieser Saison müsse man, so Ismael, mit einem Transfer rechnen. “Dieses Risiko war für uns zu groß. Deshalb haben wir uns umgeschaut und versucht, da aktiver zu sein, und um nicht als Verlierer dazustehen, falls uns der Spieler tatsächlich verlassen wird”, erklärte Ismael am Sonntag gegenüber Sky.

Däne Madsen vor Medizincheck beim LASK

Peter Handke wurde am 6. Dezember 1942 im Kärntner Griffen geboren. Mit seinen ersten Werken erlangte er rasche Bekanntheit. Der vielfach ausgezeichnete Autor lebt seit fast 30 Jahren in Frankreich in einem Vorort von Paris. Er erhält den für dieses Jahr vergebenen Preis “für ein einflussreiches Werk, das mit sprachlicher Genialität die Peripherie und die Spezifizität der menschlichen Erfahrung untersucht”, so die Begründung der Akademie. Bei der Verkündung wurde sowohl auf sein Werk als Prosaautor als auch als Dramatiker hingewiesen.   Foto: Matthias Cremer

Österreicher gewinnt Literatur-Nobelpreis

Eigene Fahrrad-Parkhäuser, regionale Radrouten, ein jährlicher steigender Radverkehr. Die Niederlande gilt als DIE Radnation weltweit. Und ist Vorbild für viele andere Regionen. Auch für die Fahrrad Modellregion Wels-Umland. Die jetzt einen niederländischen Experten eingeladen hatte. Beim Radinfrastrukturdialog.

Fahrrad Modellregion - Tipps aus den Niederlanden