Europas Aufsicht will Boeing 737 Max Anfang 2021 wieder zulassen

Merken
Europas Aufsicht will Boeing 737 Max Anfang 2021 wieder zulassen

Nach der Wiederzulassung des Unglücksfliegers Boeing 737 Max in den USA steht auch in Europa ein Ende des Startverbots bevor. Geplant sei, den Flugzeugtyp in einigen Wochen wieder abheben zu lassen, teilte die europäische Luftfahrtaufsicht EASA am Dienstag in Köln mit. Zunächst kann aber die Öffentlichkeit vier Wochen lang die von der EASA veröffentlichte Lufttüchtigkeitsanweisung für den Jet kommentieren.

Die endgültige Fassung ist den Angaben zufolge ab Mitte Jänner zu erwarten. Nach zahlreichen Veränderungen an Hard- und Software und einer zusätzlichen Schulung der Piloten sollen die Jets auch in Europa wieder abheben dürfen – mehr als 22 Monate nach Beginn des Flugverbots.

Die Reihe 737 Max war im März 2019 nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten aus dem Verkehr gezogen worden. Als Hauptursache der Unglücke galt ein fehlerhaftes Steuerungsprogramm. Boeing hatte die Probleme eigentlich bereits nach dem ersten Absturz beheben wollen. Doch es traten wiederholt weitere Mängel auf, so dass es letztlich rund 20 Monate dauerte, bis die US-Luftfahrtbehörde FAA vergangene Woche das Flugverbot für die USA aufhob.

Die EASA hatte bei Teilen des Wiederzulassungsverfahrens mit der FAA kooperiert, wollte aber auf eigener Wissensgrundlage eine unabhängige Entscheidung treffen. “Ich bin zuversichtlich, dass wir bei der Prüfung des Flugzeugs mit seinen Veränderungen jeden Stein umgedreht haben”, sagte EASA-Chef Patrick Ky. “Jedes Mal, wenn es so schien, dass Probleme gelöst waren, haben wir tiefer gebohrt und noch mehr Fragen gestellt.” Die gründliche Prüfung gebe der EASA das Vertrauen, dass das Flugzeug jetzt sicher fliegen könne.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Oberösterreich verzeichnet derzeit 901 Infizierte, davon sind 34 aus Wels und 45 aus Wels-Land.

Neue Zahlen
Merken

Neue Zahlen

zum Beitrag

Aufgrund der Corona-Krise wird die finanzielle Situation der Städten und Gemeinden im Bezirk Wels-Land immer dramatischer. Dabei geraten auch die Gemeindeleistungen in akute Gefahr. Schließlich sind es die Gemeinden, die für die Aufrechterhaltung des täglichen Lebens sorgen und für Kinderbetreuung, Schulerhaltung, Pflege, Wasserversorgung, Rettungs- und Feuerwehrwesen und vieles mehr zuständig sind.

Rettungspaket für Städte und Gemeinden

Der Wechsel des deutschen Fußball-Nationalspielers Leroy Sane von Manchester City zu Bayern München soll laut Medienberichten besiegelt sein. Demnach unterschreibt der 24-Jährige einen Fünfjahresvertrag beim deutschen Serienmeister. Das berichteten der britische “Guardian” und die deutsche “Bild”-Zeitung, die sich auf das Umfeld von Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola berief, am Dienstagabend. Die Ablösesumme für Sane, der noch bis 2021 bei City unter Vertrag steht, soll bei unter 50 Millionen Euro liegen. Laut “Guardian” gibt es einen Sockelbetrag von 45 Millionen Euro plus mögliche Zuschläge, die der Club von ÖFB-Star David Alaba bezahlen soll. Sanes bisheriger Trainer Guardiola hatte am Freitag bestätigt, dass der Flügelspieler ein neues Vertragsangebot von City abgelehnt habe und den Verein verlassen wolle.

Sane-Transfer von ManCity zu Bayern laut Medien besiegelt

Um Wald, Wiesen und öffentliche Grünflächen als wichtige Naherholungsgebiete in sauberem Zustand zu erhalten, mobilisierte der Verein „Junge Generation Marchtrenk“ in den letzten Wochen verstärkt für Flurreinigungsaktionen an verschiedenen Stellen und in unterschiedlichen Stadtteilen von Marchtrenk.

Junge Generation forciert Umweltaktionen

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat in Israel ein Allzeit-Hoch erreicht. Wie das nationale Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte, wurden für Montag 1.681 Fälle gemeldet – so viele wie nie zuvor an einem Tag in dem Land seit Beginn der Pandemie. Getestet wurden an dem Tag 25.825 Menschen, die Ansteckungsquote betrug demnach 6,5 Prozent. Auch dies ist ein Höchstwert. Zum Vergleich: Die Zahl der täglichen Neuinfektionen war Mitte Mai in Israel noch im niedrigen zweistelligen Bereich gelegen. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wurde zu Beginn der Pandemie für sein Krisenmanagement gelobt. Inzwischen steht er aber stark in der Kritik. Vorgehalten werden ihm unter anderem zu schnelle umfassende Lockerungen. Insgesamt wurden in Israel bisher mehr als 41.200 Infizierte registriert. Die Wirtschaft des Landes ächzt unter den Folgen der Krise, die Arbeitslosigkeit liegt bei mehr als 20 Prozent. Zur Abmilderung der ökonomischen Konsequenzen hat die Regierung ein milliardenschweres Hilfspaket beschlossen. In mehreren Städten gelten für Viertel Ausgangsbeschränkungen.

Israel meldet wieder Rekordwert an Neuinfektionen

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson würde einem Zeitungsbericht zufolge Zölle der Europäischen Union (EU) auf einige britische Waren akzeptieren, um die Blockade in den Verhandlungen über ein Handelsabkommen zu überwinden. Der britische Chefunterhändler David Frost habe ein neues Angebot vorgelegt, berichtete die “Daily Mail”. Demnach würde die Regierung in London Zölle auf eine geringe Anzahl von Gütern hinnehmen, falls die EU ihre Forderung aufgebe, dass Großbritannien sich auch nach dem Brexit an Regeln der Gemeinschaft halte. In Brüssel sei der Vorschlag bisher nicht auf große Gegenliebe gestoßen, berichtete die Zeitung. Großbritannien habe zugleich eine frühere Drohung abgemildert, wonach man die Verhandlungen im Juni abbrechen werde, wenn es bis dahin keine Fortschritte gebe. Grund dafür seien die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie. Die Unterhändler der EU und Großbritanniens hatten zuvor erklärt, sie seien bei ihren jüngsten Gesprächen über ein Freihandelsabkommen kaum vorangekommen. Großbritannien hat die EU im Jänner verlassen, die bisherigen Regelungen gelten aber weiter, um beiden Seiten Zeit für die Ausarbeitung eines neuen Handelsabkommens zu geben. Die Frist dafür läuft Ende des Jahres aus. Über eine Verlängerung müsste in den kommenden Wochen entschieden werden.

Johnson würde Zölle auf einige britische Waren akzeptieren