Europas Fußball-Ligen vor Corona-Einbruch mit Rekordwerten

Merken
Europas Fußball-Ligen vor Corona-Einbruch mit Rekordwerten

Der europäische Club-Fußball hat in der Vor-Corona-Zeit einen finanziellen Höhenflug verzeichnet. Laut der jährlichen Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Deloitte ist der Umsatz in der Saison 2018/19 um zwei Prozent auf 28,9 Milliarden Euro gestiegen. Der Löwenanteil entfiel auf die “Big 5”, die ihren Anteil sogar steigern konnten.

Die fünf großen Ligen in Europa – englische Premier League, spanische La Liga, deutsche Bundesliga, italienische Serie A und französische Ligue 1 – generierten 59 Prozent des gesamten Umsatzes, in absoluten Zahlen rund 17 Mrd. Euro. Das Wachstum von neun Prozent gegenüber der Saison davor resultiert vor allem aus den Ausschüttungen der UEFA, die aufgrund neuer TV-Verträge 700 Mio. Euro mehr verteilte. 70 Prozent davon, in Summe 483 Mio. Euro, holten sich die Clubs der fünf großen Ligen.

Umsatz-Krösus ist unverändert die Premier League (5,85 Mrd. Euro) vor La Liga (3,375 Mrd.), Bundesliga (3,345 Mrd.), Serie A (2,495 Mrd.) und Ligue 1 (1,9 Mrd). Die letzten zwei verbuchten allerdings auch operative Verluste, wobei vor allem der Rekordverlust der Ligue 1 von 306 Mio. Euro Anlass zur Sorge gebe, schrieb Deloitte. Premier League (934 Mio. Euro), La Liga (445 Mio.) und Bundesliga (394) wirtschafteten dagegen profitabel.

Für die österreichische Bundesliga errechnete Deloitte für die Saison 2018/19 einen Umsatz von 256 Mio. Euro. Die Steigerung um 45 Prozent resultierte aus dem neuen TV-Vertrag sowie der Aufstockung auf zwölf Vereine. Die Einnahmen setzten sich aus Sponsoring (101 Mio. Euro), TV-Rechte (69 Mio.), andere Werbeeinnahmen (49 Mio.)und Spieltag-Einnahmen (37 Mio.) zusammen.

“Die Saison 2018/19 war für die österreichische Bundesliga erfreulich: Die heimischen Klubs kommen auf einen Umsatz von 256 Millionen Euro, was ein beachtliches Wachstum bedeutet hat. Besonders die langfristigen Mediendeals haben sich im Vorjahr positiv auf die Zahlen ausgewirkt”, erklärte Wilfried Krammer, Senior Manager bei Deloitte Österreich.

Allerdings stehen die heimischen Vereine so wie alle Clubs in Europa durch die Corona-Krise vor großen Herausforderungen. “Die Einnahmen aus dem Kartenverkauf sind durch COVID-19 plötzlich eingebrochen, die Fixkosten laufen allerdings weiter und können nicht von heute auf morgen in gleichem Ausmaß reduziert werden. Die österreichischen Fußballclubs brauchen hier nun rasch eine unkomplizierte Unterstützung”, meinte Krammer

Er geht davon aus, dass sich die Umsatzschere zwischen großen und kleinen Clubs durch Corona weiter vergrößert. “Während die großen Vereine ihre Einnahmen vertraglich meist gut abgesichert haben, sind kleinere Vereine stärker auf Einnahmen aus Spieltagen und saisongebundenen Werbeverträgen angewiesen”, analysierte Krammer.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach 13 Jahren gönnt sich die Beachtrophy eine Pause um danach wieder mit Pauken und Trompeten zurück zu kommen! Doch keine Angst – sie haben für 4.Juli 2020 bereits ein völlig neues Eventkonzept im Köcher!

Pause 2020

Am Ostersonntag war der Felbermayr-Express beim GP Rhodos im Einsatz. Bei windigem Wetter und 18 Grad Celsius entwickelte sich auf den 186,3 Kilometern entlang der Küstenstraßen von Rhodos ein intensives Rennen. Moran Vermeulen war lange Zeit in einer Spitzengruppe vertreten, die aber wieder vom Peloton eingeholt wurde. Knapp vor dem Ziel löste sich eine 14 Fahrer starke Gruppe, die das Rennen unter sich ausmachte. Daniel Turek sprintete nach 4:23:01 Stunden auf den ausgezeichneten 6. Rang, zeitgleich mit Sieger Tord Gudmestad (Team Coop – Hitec Products). Jetzt geht es für die Felbermayr-Fahrer Riccardo Zoidl, Daniel Turek, Marco Friedrich, Ziga Groselj, Fabian Schormair, Matthias Mangertseder und Leonding-Sieger Moran Vermeulen mit der Tour of Rhodos weiter, die vom 8. -11. April 2021 stattfindet.   Odyssee für das Betreuerteam bei der Anreise nach Griechenland Die Anreise des Welser Betreuerteams gestaltete sich noch mühevoller als erwartet: Andreas Grossek und Mechaniker Paul Kasis sowie die beiden Masseure Alen Tomic und Zoran Kos reisten mit dem Auto an: Eigentlich sollten sie nach 32 Stunden Anreise (16 Stunden Autofahrt von Österreich nach Piräus und 16 Stunden auf der Fähre nach Rhodos) im Hotel ankommen. An der Grenze zu Bulgarien wurde der Betreuerstab aber über weitere 11 Stunden aufgehalten, weil für die Behörden die Papiere für die Rennräder nicht ausreichten. Außerdem war die Anreise durch ein Nicht EU-Land für die Grenzbeamten plötzlich ein Problem. Nach vielen intensiven Verhandlungen, bei denen die Weiterreise an der Kippe stand, konnten die Betreuer mit dem Equipment der Fahrer dann doch passieren „Passend zum Austragungsort der Rennen in Griechenland war unsere Anreise leider eine echte Odyssee. Hoffentlich gestaltet sich die Rückreise am 11. April angenehmer“, so Andreas Grossek. Das nächste Rennen für den Felbermayr-Express in Österreich ist das Kirschblütenrennen in Wels am 25. April.

6. Platz für Daniel Turek beim GP Rhodos

Die Raiffeisen FLYERS Wels feiern eine wichtigen Sieg auswärts in Graz mit 87:67!

Raiffeisen FLYERS lassen Graz keine Chance

Der Nachwuchs der WSC Hertha schlägt die Union Buchkirchen mit 5:0 beim Heimspiel⚽️

U15 WSC Hertha vs. Union Buchkirchen

Gestern wurde beim CRO Race 2019 (UCI 2.1) die 6. und letzte Etappe von Sveta Nedelja nach Zagreb gefahren. Florian Kierner zeigte dabei eine überragende Leistung und schaffte im Finale auf den schweren Kopfsteinpflasterpassagen in Zagreb sensationell den Sprung auf das Podest. Nach 3:22:16 Stunden erreichte der 20jährige Buchkirchner mit nur 2 Sekunden Rückstand auf den Italiener Alessandro Fedeli (Team Delko Marseille Provence) das Ziel und feiert damit den größten Erfolg seiner noch jungen Karriere. „Das war heute einfach unglaublich. Ich habe die Verfolger gespürt und musste beim Zielanstieg bis zum letzten Meter alles geben. Ein Traum, dass es zum Finale der Tour mit dem Podest geklappt hat“, so Florian Kierner.

Buchkirchner landet auf Platz 3 beim Cro-Race

Der österreichische Serien-Meister Red Bull Salzburg gastiert in der 1. Runde des ÖFB Cups in Wels, in der HOGO Arena! Gegner ist WSC Hertha – für die Messestädter ein absolutes Traumlos. Gespielt wird voraussichtlich am Freitag, den 16. Juli um 17:30. Am selben Tag, um 19:00, empfängt auch der Stadtrivale einen höherklassigen Gegner. Um 19:00 spielt in der HUBER Arena der FC Wels in Cup-Runde 1 gegen Zweitligist Austria Lustenau.

Top-Lose für Wels Fußballclubs