Evenepoel erlitt bei Lombardei-Rundfahrt Beckenbruch

Merken
Evenepoel erlitt bei Lombardei-Rundfahrt Beckenbruch

Der belgische Rad-Jungstar Remco Evenepoel hat am Samstag bei einem Horrorsturz im Zuge der Lombardei-Rundfahrt einen Beckenbruch und eine Prellung des rechten Lungenflügels erlitten. Diese Ergebnisse einer Röntgenuntersuchung in Como teilte sein Team Deceuninck-Quick-Step am Samstagabend mit. Bereits am Sonntag soll Evenepoel per Flug in seine belgische Heimat überstellt werden.

Der 20-Jährige hatte am Samstagnachmittag auf den letzten 50 Kilometern des Radklassikers bei der Abfahrt von Sormano mit vollem Tempo eine Mauer touchiert, sich überschlagen und war in der Folge in eine Schlucht gestürzt. Erst vor zehn Tagen war Evenepoels Teamkollege Fabio Jakobsen bei der Polen-Rundfahrt schwer gestürzt. Der 23-jährige Däne musste aufgrund von schweren Kopfverletzungen sogar für zwei Tage in ein künstliches Koma versetzt werden.

Der Sturz von Evenepoel blieb nicht der einzige Schreckmoment. Kurz vor dem Ziel fuhr plötzlich ein Auto auf die Straße, der Deutsche Maximilian Schachmann konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte dagegen. Er fuhr das Rennen noch zu Ende, bei ihm wurde anschließend aber ein Schlüsselbeinbruch diagnostiziert. Der Weltverband UCI kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an.

Zur Nebensache wurde dabei der Ausgang des Rad-Klassikers. Sieger der Lombardei-Rundfahrt wurde nach 231 Kilometer der Däne Jakob Fuglsang (Astana) in 5:23:54 Stunden vor dem Neuseeländer George Bennett (Jumbo/+31 Sek.) und dem Russen Aleksander Wlasow (Astana/+51).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Coronavirus-Impfplan in Österreich wird geändert. Das nationale Impfgremium hat laut Gesundheitsministerium am Mittwoch eine aktualisierte Priorisierung für Covid-19-Impfungen vorgelegt. Demnach sollen in der ersten Phase neben den bereits bekannten Menschen in Alters- und Pflegeheimen sowie Gesundheitspersonal und Menschen über 80 Jahren nunmehr auch Hochrisikogruppen und Behinderte immunisiert werden. Das betrifft u.a. auch Personen mit schweren chronischen Krankheiten. Anhand der aktualisierten medizinisch-fachlichen Priorisierungsempfehlung soll nun die Impfstrategie des Gesundheitsministeriums entsprechend der logistischen Möglichkeiten angepasst werden, hieß es in einer Aussendung. Zu den Menschen mit Vorerkrankungen gehören etwa Dialysepatienten oder auch Personen mit einer schwerwiegenden Krebserkrankung, sofern für diese eine Impfung möglich ist, oder Personen mit fortgeschrittenem Bluthochdruck. Menschen mit Behinderungen, die von der Behindertenhilfe begleitet werden, sowie jene mit persönlicher Assistenz werden ebenfalls in Phase 1 geimpft. Auch Personal, das Menschen direkt unterstützt (etwa mobile Pflege, Krankenpflege, 24-Stunden-Pflege, persönliche Assistenz von Menschen mit Behinderungen), soll in dieser Phase geimpft werden,informierte das Gesundheitsministerium in einer Aussendung. Weitere Risikogruppen “Weitere Risikogruppen, wie etwa Menschen mit gut eingestelltem Diabetes, stellen eine sehr große Gruppe in der Bevölkerung dar, daher können wir hier erst im Februar genauere Angaben zum Zeitpunkt der Impfung machen,sobald eine entsprechende Menge an Impfdosen gesichert ist”, erklärte Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Diese Personen sollen in erster Linie bei Hausärztinnen und Hausärzten bzw. bei regionalen Impfgestellen geimpft werden und fallen in die Phase 2. Der Impfstoff für diese Phase 1 soll in eigenen Impfstellen (beispielsweise in Krankenanstalten oder in Kooperation mit Gemeinden) bereitgestellt werden, noch bevor Impfstoffe flächendeckend bei Hausärzten verfügbar sein können. In vielen Bundesländern wurden bereits erste Impfstellen installiert. Voraussetzung für die Durchführung dieser Strategie sind eine entsprechende Impfstoffverfügbarkeit und logistische Möglichkeiten. Das Nationale Impfgremium empfiehlt die Impfung auch für bereits von Covid-19 genesene Menschen. Solange es aber eine Impfstoffknappheit gibt, können jene Menschen, die innerhalb der vergangenen sechs Monate eine SARS-CoV-2-Infektion hatten, nachgereiht werden. “Niemand wird vergessen, wir bedenken alle Bevölkerungsgruppen in der Umsetzung des Impfplans. Allerdings müssen wir auch um Geduld bitten, da die verfügbaren Impfdosen im Jänner und Februar noch sehr beschränkt sein werden. Die rege Nachfrage danach bei Menschen mit hohen Gesundheitsrisiken zeigt jedoch die große Bedeutung der Impfung für die Bevölkerung”, meinte Anschober.

Hochrisikogruppen und Behinderte in Phase 1

Peter Stöger ist am Samstag als neuer Trainer von Fußball-Bundesligist Austria Wien vorgestellt worden. Die violette Ikone soll die Position für ein Jahr neben seinem Job als sportlicher Leiter bekleiden. “Ich kenne den Club natürlich gut, ich kenne die Problematik”, sage der Wiener. Unter den derzeit heiklen Voraussetzungen sei das die Ideallösung und auch “wirtschaftlich die günstigste Lösung”. Stöger wolle jedes Training selbst leiten, bis nächster Woche soll aber ein vierköpfiges Trainerteam bestellt werden, das aus zwei Fußball-Assistenten, einem Athletik- und einem Tormanntrainer bestehen soll. Die Frage nach den sportlichen Zielen könne derzeit “nicht seriös” beantwortet werden, meinte Stöger. Es gebe aufgrund der wirtschaftlichen Lage der Austria und der Covid-19-Krise noch zu viele Fragezeichen. “Angst begleitet mich relativ wenig”, stellte Stöger aber fest.

Stöger als Austria-Trainer präsentiert: "Kenne den Club gut"

Die türkische Regierung hat wegen der Coronavirus-Krise für dieses Wochenende ein Ausgangsverbot in 31 Städten verhängt und damit kurzfristig Panikkäufe ausgelöst. Auch die Hauptstadt Ankara sowie die Großstädte Izmir und Antalya sind betroffen.

Ausgangsverbot löste Panikkäufe aus

Bundespräsident Alexander Van der Bellenfordert “einen strukturierten und wohldurchdachten Plan: vom Einhalten der Corona-Regeln über das Impfen bis hin zum Neustart der Wirtschaft”. Gleichzeitig ruft das Staatsoberhaupt am Donnerstagabend in einer Fernsehansprache die Bürger zur Teilnahme an den Massentests auf. “Es ist sehr wichtig, dass wir uns alle auch weiterhin an die Corona-Regeln halten: Händewaschen, Abstand halten, Mund-Nasenschutz tragen, gut lüften, und jetzt neu: testen gehen. Bitte gehen Sie hin! Damit können wir alle die Verbreitung des Virus entscheidend einschränken”, appelliert der Bundespräsident. Gleichzeitig müsse man auch “ein funktionierendes, planvolles und überlegtes Tracing-System umsetzen. Denn wir müssen die jeweiligen Infektionsquellen verlässlich finden. Ohne weitere Anstrengungen und Maßnahmen wird das nicht gehen.” Nach dem Impfen der Aufbau “Dasselbe gilt für das Impfen“, betonte Van der Bellen. “Bis wir damit beginnen können, muss die Zeit genutzt werden, auch diesen Vorgang präzise und umsichtig vorzubereiten.” In diesem Zusammenhang mahnt der Bundespräsident auch Kooperation ein: “Wir kämpfen nicht gegeneinander, wir kämpfen gegen eine Pandemie. Und das am besten miteinander.” Als dritten, außerordentlich wichtigen Punkt seines Planes nennt Van der Bellen den Aufbau der Wirtschaft. “Ich wünsche mir einen geordneten, systematischen Plan, wie es mit unserer Wirtschaft und damit mit unseren vielen Arbeitsplätzen weiter geht.” Er verweist auf viele offene Fragen, die für die Planbarkeit der Wirtschaft extrem wichtig seien und nennt als Beispiele: Was ist mit den Steuerstundungen? Wie geht es mit den Staatsgarantien weiter? Wie steht es um das Eigenkapital? Was ist eine gute Home Office-Regelung? Van der Bellen: “Diese Fragen müssen in einem Plan sorgsam balanciert und gemeinsam überlegt werden. Auch im gesamteuropäischen Kontext. Denn es steht viel auf dem Spiel: Unser Wohlstand, unsere Existenz, unsere Zukunft.” Warnung vor dem Jojo-Effekt Der Bundespräsident warnt vor einen “Jojo-Effekt”, den man nur durch eine Veränderung des Lebensstils und planvolles Handeln vermeiden könne. “Und das müssen wir gemeinsam jetzt über die Feiertage und den Winter auch tun.” Zum Abschluss appellierte das Staatsoberhaupt an die Bürger: “Wir dürfen jetzt nicht lockerlassen. Wenn wir jetzt alle gemeinsam dranbleiben, wenn die Verantwortlichen umsichtig handeln, dann kriegen wir das gemeinsam hin. Und dann kommt der Sommer schneller, als wir glauben.”

Wiederaufbau: Bundespräsident Van der Bellen fordert "durchdachten Plan"

Das Standortressort des Landes setzt Kontrollen und Prüfungen bei Förderungen aus. Die Begutachtungsfrist für die Raumordnungs-Novelle wird noch um ein weiteres Monat verlängert. „Und mit Ministerin Aschbacher wurde vereinbart, dass die Arbeitsinspektorate sich jetzt nur auf Beratungen konzentrieren“, berichtet LRAchleitner. „Besondere Umstände erfordern auch besondere Flexibilität: Daher haben wir uns entschlossen, aufgrund der Ausnahmesituation durch das Coronavirus die Begutachtungsfrist für die Novelle zum Raumordnungsgesetz, die an sich mit Ende März abgelaufen wäre, noch um ein weiteres Monat zu verlängern. Damit soll sichergestellt werden, dass trotz der aktuell schwierigen Lage alle Anregungen und Änderungsvorschläge für die Raumordnungsgesetz-Novelle eingebracht werden können“, gibt Wirtschafts- und Raumordnungs-Landesrat Markus Achleitner bekannt. „Auch unsere Betriebe benötigen in dieser Krisensituation größtmögliche Flexibilität seitens der Vorgaben und Überprüfungen der Behörden. Daher werden alle Überprüfungen, die nicht unmittelbar der Einhaltung von Sicherheitsstandards dienen, seitens des Standortressorts des Landes OÖ ausgesetzt. Und mit Arbeitsministerin Christine Aschbacher wurde vereinbart, dass die Arbeitsinspektorate sich jetzt nur auf Beratungen der Unternehmen konzentrieren, insbesondere zur Umsetzung der Maßnahmen zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus“, erklärt Landesrat Achleitner. „Unsere Betriebe stehen jetzt unter größtem Druck. Um ihre Existenz und damit auch den Weiterbestand von Arbeitsplätzen absichern zu können, müssen wir sie bestmöglich entlasten. Daher wurde mit Arbeitsministerin Aschbacher vereinbart, dass die Arbeitsinspektorate vorerst keine Kontrollen in den Unternehmen durchführen, sondern sich jetzt auf die Beratung konzentrieren, vor allem bezüglich der Umsetzung der von der Bundesregierung erlassenen Maßnahmen zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus“, erläutert Landesrat Markus Achleitner. „Auch im Verantwortungsbereich des Standortressorts des Landes OÖ werden Überprüfungen so weit wie vertretbar ausgesetzt, sowohl was die Auszahlung von Förderungen betrifft, als auch die Einhaltung von Vorgaben des Landes. Hier wird möglichst kulant vorgegangen, um den Druck von den Betrieben zu nehmen“, erklärt Wirtschafts-Landesrat Achleitner.  

Betriebe werden von Überprüfungen entlastet

In Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) standen die Einsatzkräfte in der Nacht auf Mittwoch in einem Wohnhaus bei einem Brand eines Adventkranzes im Einsatz.

Brand eines Adventkranzes in einem Haus in Gunskirchen sorgt für nächtlichen Einsatz