Everest-Putzaktion wegen Covid-19 auf unbestimmte Zeit verschoben

Merken
Everest-Putzaktion wegen Covid-19 auf unbestimmte Zeit verschoben

Eine geplante Reinigungsaktion auf dem Mount Everest ist wegen der Corona-Epidemie auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Auf dem höchsten Berg der Welt liegen tonnenweise kaputte Zelte, Essensverpackungen, leere Wasserflaschen, Bierdosen und Sauerstoffflaschen, die erschöpfte Kletterer liegen gelassen haben. Außerdem gibt es dort etliche Leichen, die schwer zu bergen sind.

Die nepalesische Regierung hatte im vergangenen Jahr ein Budget für eine Reinigungsaktion in diesem Jahr vorgesehen. Inzwischen sei aber unklar, wann und ob geputzt werden soll, sagte der Chef des nepalesischen Tourismusministeriums, Yogesh Bhattarai, der Deutschen Presse-Agentur.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein LKW hat Montagvormittag in einem Kreuzungsbereich auf der Wiener Straße in Wels-Schafwiesen einen Fußgänger erfasst. Der Fußgänger wurde schwer verletzt.

Fußgänger in Wels-Schafwiesen von LKW erfasst und schwer verletzt

Der Sportminister Kogler wies auf die gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung des Sports hin und stellte auch einen Hilfsfonds für Vereine und Verbände in Aussicht. Die Größenordnung der notwendigen Unterstützung für den Sport lasse sich derzeit “noch gar nicht so leicht schätzen”. Die Hilfe für den Sport könnte laut Kogler Teil des insgesamt 38 Milliarden Euro schweren Hilfspaketes sein, das die Bundesregierung zur Bekämpfung der Corona-Folgen angekündigt hat.

Hilfefonds für Sport-Vereine und Verbände

Ein neues Maßnahmenpaket soll Pflege-Notfällen helfen. Die Regierung macht dafür 100 Millionen Euro locker.

Regierung stellt 100 Millionen Euro für Pflege bereit

Der Verkehr auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen ist im April noch stärker zurückgegangen als im März. Dies zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Analyse des Verkehrsclub Österreich (VCÖ), die sich auf Daten der Asfinag-Zählstellen beruft. Unter der Woche hat sich der Verkehr demnach im Vergleich zum April des Vorjahres halbiert, am Wochenende ging er sogar um drei Viertel zurück.

Verkehr in Österreich im April weiter zurückgegangen

Mobilitätsclubs regen an, von Strafen wegen Überziehung von §57a-Fristen abzusehen. ÖAMTC und ARBÖ haben sich gemeinsam an die für Verkehrsangelegenheiten zuständige Ministerin, den Gesundheitsminister und an den Innenminister gewandt. Ziel des Vorstoßes ist eine zusätzliche Toleranzfrist von zumindest drei Monaten.

ÖAMTC und ARBÖ wollen mehr Toleranz

Den zweiten Tag in Folge ist in Wien bei der Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen die Hunderter-Marke durchbrochen worden: Der medizinische Krisenstab der Stadt Wienmeldete am Samstag 131 weitere Erkrankungsfälle in den vergangenen 24 Stunden (Stand: 8.00 Uhr). Einen Höchstwert gab es dabei bei den positiv getesten Reiserückkehrern. Zudem gab es zwei weitere Todesfälle aufgrund von Covid-19. Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Frauen im Alter von 88 und 94 Jahren. Damit steigt die Zahl der mit dem Virus in Zusammenhang stehenden Todesfälle auf 207, hieß es in einer Aussendung. Neuerkrankungen durch Lockerungen Die Gesamtzahl der nachweislich infizierten Personen ist mittlerweile auf 6.030 gestiegen. Für das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) sei die steigende Zahl der Neuerkrankungen aufgrund der Lockerungen erwartbar gewesen. Dabei betonte ein Sprecher gegenüber der APA, dass die 131 Befunde jetzt, im August, allerdings anders zu bewerten seien, als es März oder April der Fall gewesen wäre – denn: “Jetzt handelt es sich größtenteils um Kontaktpersonen, die bei der Testung bereits isoliert waren. Eine Verbreitung war damit zum Testzeitpunkt schon unterbunden.” Im Frühjahr seien hingegen Personen getestet worden, die sich mit Symptomen an die Hotline 1450 gewandt hatten: “Das waren alles komplett neue Fälle.” Welches Ausmaß die Situation angenommen hat, verdeutlicht auch folgende Zahl: Im Rahmen des Contact-Tracings wurden alleine in den vergangenen 14 Tagen 15.875 direkte Kontaktpersonen identifiziert, abgesondert und durchgetestet. In Wien werden nämlich alle Kontaktpersonen der Stufe 1 getestet – egal, ob sie Symptome haben oder nicht. Andernfalls wären im August bisher 489 Fälle unentdeckt geblieben, hieß es in der Aussendung. Oder anders ausgedrückt: Der Anteil an Kontaktpersonen der Stufe 1 unter den Erkrankten betrug bisher in diesem Monat 73,9 Prozent. Im Juli konnte bei mehr als 97 Prozent der Fälle die Infektionsquelle nachvollzogen werden. Reiserückkehrer oft positiv Der Krisenstab ortet auch eine weiterhin steigende Tendenz der positiven Covid-19-Fälle unter den Reiserrückkehrerinnen und Reiserückkehrern: Am Freitag (Stand: 23.00 Uhr) wurde seitens der Gesundheitsbehörde der höchste Tageswert an positiv getesteten Heimkehrern verzeichnet – mit insgesamt 27 Personen. Zwölf davon hatten in Kroatien geurlaubt. Gestiegen ist im 24-Stunden-Vergleich nicht nur die Zahl der Coronavirus-Infizierten, sondern naturgemäß auch der Genesenen. 4.972 Personen haben die Erkrankungen überwunden nun sind wieder gesund. Das sind um 78 mehr als tags zuvor.

Fast 16.000 Kontaktpersonen wurden abgesondert