"Everywoman" schlägt in Salzburg dem Tod ein Schnippchen

Merken
"Everywoman" schlägt in Salzburg dem Tod ein Schnippchen

Am Mittwoch haben die Salzburger Festspiele einen der berührendsten Momente des Jubiläumsjahres erlebt. Am Ende der Uraufführung von “Everywoman” in der Szene Salzburg verbeugten sich die Schauspielerin Ursina Lardi und die Krebspatientin Helga Bedau gemeinsam. Die Frau, mit der Lardi per Video in Dialog getreten war, hat es zur Premiere geschafft. Und dem Tod vorerst ein Schnippchen geschlagen.

Der Schweizer Regisseur Milo Rau war von den Salzburger Festspielen eingeladen worden, Hugo von Hofmannsthals Domplatz-Klassiker zum 100. Geburtstag des Festivals aktuell zu spiegeln. Statt der ursprünglich in Brasilien recherchierten “kritischen Bestandsaufnahme des kapitalistischen Großkünstlers, der denkt, er wird durch seine Werke unsterblich” (Rau) wurde das Projekt Corona-bedingt ganz neu aufgesetzt und ist nun eine sehr unmittelbare Auseinandersetzung mit dem Tod. Bedau, an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt, hat ihre ursprüngliche Lebenserwartung mit dieser Diagnose bereits überlebt. In Videoaufnahmen – zu denen auch die Andeutung der “Jedermann”-Tischgesellschaft zählt – erzählt sie trocken und frei von Selbstmitleid von ihrem Leben und ihrem Umgang mit der Aussicht auf einen nahen Tod.

Zwar gibt es in dieser letzten Premiere der diesjährigen Salzburger Festspiele gelegentlich Bezugnahmen auf den “Jedermann” (so beginnt das Stück mit langem Glockenläuten vom Tonband), doch im Zentrum des 80-minütigen Abends steht die – technisch geschickt gelöste – Interaktion der beiden Frauen Lardi und Bedau und die Frage: Was bedeutet der Tod für einen, wenn man nicht nur theoretisch, sondern unmittelbar mit ihm konfrontiert ist?

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ohne Gegenmaßnahmen hätte die Coronavirus-Pandemie dem Imperial College in London zufolge heuer bis zu 40 Millionen Menschen weltweit das Leben kosten können. Das geht aus einer Studie hervor, die am Donnerstagabend veröffentlicht wurde. Die Forscher spielten dabei in einem mathematischen Modell mehrere Szenarien durch. Im schlimmsten Fallhätten sich demnach sieben Milliarden Menschen, also beinahe die gesamte Menschheit, innerhalb dieses Jahres mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert.

Weltweit 40 Millionen Tote ohne Gegenmaßnahmen

Neue Funktionen der umstrittenen Stopp Corona-App werden nach der Freigabe durch App Stores in der App verfügbar. Nutzer können freiwillig digitalen Handshake automatisieren und Symptome prüfen.

Rotes Kreuz entwickelt Stopp Corona-App weiter

Ein vollbesetzter PKW ist am Montag in den frühen Morgenstunden an der Gabelung der Innkreisautobahn und Welser Autobahn im dichten Nebel gegen den Anpralldämpfer geprallt und in Flammen aufgegangen.

Vollbesetztes Auto kracht auf Autobahn in Wels-Oberthan gegen Anpralldämpfer und geht in Flammen auf

Ein Gefahrstoffaustritt aus einem Waggon eines Güterzuges in Wels sorgte Sonntagnachmittag für einen Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Gefahrstoffaustritt aus Güterzugwaggon sorgt für Einsatz der Feuerwehr am Verschiebebahnhof Wels

DANKE lieber MitarbeiterInnen im Gesundheitswesen! Sie appellieren an alle, zuhause zu bleiben!

Klinikum Wels-Grieskirchen

Ab Morgen sind die Schulen im gesamten Bundesgebiet geschlossen. Das betrifft auch die Berufsschulen. Grundsätzlich wird dabei der Unterricht am Lernort Berufsschule ausgesetzt. Das bedeutet, dass der Unterricht in einem eigenverantwortlichen Lernprozess von zu Hause aus statt zu finden hat. Die Lehrlinge sind daher für diese Zeit grundsätzlich nicht im Betrieb einzusetzen. Ausnahmen:  Zum Zwecke der Sicherstellung der Grundversorgung ist es erforderlich, dass für Lehrlinge in folgenden Lehrberufen die Tage vom 16.3. bis zum 22.3.2020 aus zwingenden und im öffentlichen Interesse stehenden Gründen für schulfrei erklärt werden, was bedeutet, dass diese Lehrlinge zurück in ihre Ausbildungsbetriebe kommen: Einzelhandel, Schwerpunkt Lebensmittelhandel Einzelhandel, Schwerpunkt Feinkostfachverkauf Drogist Großhandelskaufmann/Großhandelskauffrau Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenz

Schließung der Berufsschulen