"Everywoman" schlägt in Salzburg dem Tod ein Schnippchen

Merken
"Everywoman" schlägt in Salzburg dem Tod ein Schnippchen

Am Mittwoch haben die Salzburger Festspiele einen der berührendsten Momente des Jubiläumsjahres erlebt. Am Ende der Uraufführung von “Everywoman” in der Szene Salzburg verbeugten sich die Schauspielerin Ursina Lardi und die Krebspatientin Helga Bedau gemeinsam. Die Frau, mit der Lardi per Video in Dialog getreten war, hat es zur Premiere geschafft. Und dem Tod vorerst ein Schnippchen geschlagen.

Der Schweizer Regisseur Milo Rau war von den Salzburger Festspielen eingeladen worden, Hugo von Hofmannsthals Domplatz-Klassiker zum 100. Geburtstag des Festivals aktuell zu spiegeln. Statt der ursprünglich in Brasilien recherchierten “kritischen Bestandsaufnahme des kapitalistischen Großkünstlers, der denkt, er wird durch seine Werke unsterblich” (Rau) wurde das Projekt Corona-bedingt ganz neu aufgesetzt und ist nun eine sehr unmittelbare Auseinandersetzung mit dem Tod. Bedau, an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt, hat ihre ursprüngliche Lebenserwartung mit dieser Diagnose bereits überlebt. In Videoaufnahmen – zu denen auch die Andeutung der “Jedermann”-Tischgesellschaft zählt – erzählt sie trocken und frei von Selbstmitleid von ihrem Leben und ihrem Umgang mit der Aussicht auf einen nahen Tod.

Zwar gibt es in dieser letzten Premiere der diesjährigen Salzburger Festspiele gelegentlich Bezugnahmen auf den “Jedermann” (so beginnt das Stück mit langem Glockenläuten vom Tonband), doch im Zentrum des 80-minütigen Abends steht die – technisch geschickt gelöste – Interaktion der beiden Frauen Lardi und Bedau und die Frage: Was bedeutet der Tod für einen, wenn man nicht nur theoretisch, sondern unmittelbar mit ihm konfrontiert ist?

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Präsident Donald Trump wirbt mit Nachdruck für den Einsatz eines Malaria-Medikaments bei der Behandlung von Covid-19-Erkrankten. Der Wirkstoff Chloroquin könne in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin “einer der größten Durchbrüche der Geschichte der Medizin sein”, warb Trump. Kritiker warnten jedoch, dass der Einsatz eines Medikaments für einen neuen Zweck nie ohne Risiken sei. Es gebe bisher nur vereinzelte Berichte über eine Wirksamkeit des Medikaments, aber keine ernsthaften klinischen Studien.

Trump will Malaria-Medikament einsetzen

Das Bundesheer hat mit heute, Samstag, seine Unterstützung für Pharmafirmen beendet. 80 Soldaten standen im Einsatz, um Medikamente und medizinisches Produkte für den Transport zu sortieren, womit eine schnellere Versorgung der Apotheken möglich war, teilte das Verteidigungsministerium in einer Aussendung mit. Insgesamt helfen aktuell rund 1.400 Soldaten im Inland, um die Auswirkungen des Coronavirus zu bewältigen, etwa bei Gesundheitschecks wie Fiebermessen, Unterstützung beim Reisemanagement, Organisation von Transporten, Botschaftsbewachung oder stehen an den Grenzen Österreichs im Einsatz. Rund 70 Soldaten helfen weiterhin bei den Hotlines (AGES, BMEIA; Land Vorarlberg) in Wien und Vorarlberg mit.

Bundesheer-Unterstützung für Pharmafirmen endete

Ein Viertel der Nominierungen für den Deutschen Buchpreis ist heuer nach Österreich gegangen. Neben Bachmann-Preisträgerin Birgit Birnbacher (“Ich an meiner Seite”), Valerie Fritsch (“Herzklappen von Johnson & Johnson”) und Robert Seethaler (“Der letzte Satz”) haben es auch Helena Adler und Stephan Roiss mit ihren Romandebüts auf die 20 Titel umfassende Longlist geschafft. Die 1983 geborene Salzburgerin Helena Adler hat mit ihrem Roman “Die Infantin trägt den Scheitel links”, in dem sie sich mit großer Verspieltheit dem bäuerlichen Nachwuchs und dessen Überlebensstrategien widmet, bereits im Frühjahr die Kritiker überzeugt, der ebenfalls 1983 geborene Linzer Stephan Roiss stellt seinen in den kommenden Tagen erscheinenden Erstling “Triceratops” am 3. September beim Literaturfestival O-Töne im Wiener Museumsquartier vor. Im Vorjahr kamen gleich sechs der Nominierten aus Österreich. Ausgezeichnet wurde am Ende Sasa Stanisic für seinen Roman “Herkunft”. Für den seit 2005 vergebenen Deutschen Buchpreis, der den besten deutschsprachigen Roman des Jahres würdigt, hatten in diesem Jahr 120 Verlage 187 Romane eingereicht, so viele wie noch nie. Außerdem haben die sieben Jurymitglieder von sich aus weitere Romane einbezogen, so dass insgesamt 206 Titel gesichtet wurden, die zwischen Oktober 2019 und dem 15. September 2020 erschienen sind oder noch erscheinen. Weitere Nominierte sind u.a. Bov Bjerg, Arno Camenisch, Dorothee Elmiger, Thomas Hettche, Leif Randt, Anne Weber und Frank Witzel, der Buchpreisträger des Jahres 2015. “Im Gegensatz zur Lektüre der Nachrichten der vergangenen Monate bot die Beschäftigung mit den über 200 eingereichten Titeln vielfältige Lichtblicke”, ließ Jurysprecherin Hanna Engelmeier in einem Statement verlauten. “Der Jury eröffnete sich ein Panorama von überwiegend realistisch angelegten Romanen. Besonders viele Romane nutzen das (auto)biographische Erzählen, stark vertreten sind zudem Titel, die sich mit historischen Themen auseinandersetzen. Die Longlist spiegelt diese Schwerpunkte wider, greift aber zusätzlich Romane auf, die sich jüngeren identitätspolitischen Debatten widmen. Es freut uns, dass auch Bücher vertreten sind, die die Form des Romans aufbrechen und mit ihr experimentieren. Die Longlist repräsentiert so nicht nur eine Vielfalt von Themen, sondern auch die Vielfalt poetischer Ausdrucksformen dieser Saison.” Die weiteren Jury-Mitglieder sind die Literaturredakteure Katharina Borchardt, Felix Stephan und David Hugendick, die Literaturvermittlerin Chris Möller sowie die Buchhändlerinnen Maria-Christina Piwowarski und Denise Zumbrunnen. Die Shortlist mit den sechs Finalisten wird am 15. September veröffentlicht. Die Preisverleihung findet heuer coronabedingt ohne Publikum am 12. Oktober im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt. Sie wird via Livestream übertragen. Der Sieger erhält 25.000 Euro, die fünf Finalisten jeweils 2.500 Euro.

Deutscher Buchpreis: Fünf Nominierte aus Österreich

Ein Streit in einem Einfamilienhaus in Wels-Neustadt ist in der Nacht auf Freitag derart eskaliert, dass eine Person eine notärztliche Versorgung benötigte.

Heftiger Streit in Wels-Neustadt endet mit Polizei- und Notarzteinsatz

Nach der Insolvenz der Kremsmüller Industrieanlagenbau KG in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) hat nun auch die Kremsmüller Industrieservice KG insolvenz angemeldet.

Folgeinsolvenz: Kremsmüller Industrieservice KG in Steinhaus auch insolvent

Etwa 50 bis 60 Prozent der üblichen Zuschauermenge soll bei den Tennis-French-Open in diesem Jahr in die Stadien dürfen. Das gaben die Organisatoren von Roland Garros am Donnerstag für das ab 27. September angesetzte Grand-Slam-Turnier bekannt. Am Finaltag sollen so etwa 10.000 Zuschauer Eintritt finden. Maximal vier Personen dürfen nebeneinandersitzen, dazwischen soll jeweils ein Sitz freibleiben. Die US Open, das erste Grand-Slam-Turnier nach der Corona-Zwangspause, gehen davor ab 31. August noch ohne Zuschauer über die Bühne.

Tennis-French-Open erlaubt limitierte Zahl an Zuschauern