EWW Gruppe - Fernwärme Offensive für Wels

Merken

Mag. Florian Niedersüß (Vorstandssprecher eww Gruppe) im Talk.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jener oberösterreichische Tourist, der wegen der Beschädigung eines Werks des italienischen Bildhauers Antonio Canova (1757-1822) in einem Museum in Possagno unweit von Treviso angezeigt worden ist, hat sich in einem Schreiben öffentlich entschuldigt. In einem Brief an den Kunstexperten und Parlamentarier Vittorio Sgarbi erklärte er sich bereit, die Verantwortung für den Schaden zu übernehmen. Der Tourist, der in Italien seinen 50. Geburtstag feiern wollte, gab zu, dass er sich “verantwortungslos” verhalten habe. Er habe sich bereits bei der Museumsleitung entschuldigt. Zugleich dementierte er, vor seiner Verantwortung geflüchtet zu sein. Um ein Selfie zu schießen, hatte sich der Tourist auf das Originalmodell in Gips der Marmorstatue der Paolina Bonaparte gesetzt und dieser dabei zwei Zehen abgebrochen. “Das Ausmaß des Schadens war mir anfangs nicht klar”, schrieb der Mann aus dem Bezirk Grieskirchen , der sich mit einer Gruppe von zehn Personen an einer viertägigen Reise entlang der Wege des Prosecco in der Provinz Treviso beteiligt. Der Tourist erklärte sich bereit, “alle notwendigen Schritte” zu unternehmen, um den Schaden zu beheben. Vittorio Sgarbi, Präsident der Stiftung “Antonio Canova”, der vorbildhafte Strafen für den “kopflosen Vandalen” gefordert hatte, begrüßte den Brief des Oberösterreichers. “Ich schätze seinen Bürgersinn und nehme seine Entschuldigung an”, sagte Sgarbi, der zu Italiens bekanntesten Kunstexperten zählt.

Oberösterreicher entschuldigt sich wegen Beschädigung von Statue

Kreischalarm in der SCW. Comedian Oliver ist zu Gast in Wels. Bei Schlag den Pocher können Fans gegen ihn wuzzeln. Wie es dem 40 jährigen Deutschen dabei ergangen ist, was sein WM Tipp ist und warum er Österreich neuerdings so gerne hat – Michaela Hoffmann hat ihn zum Gespräch getroffen.

In Gunskirchen gibt es 2020 endlich wieder einen Faschingsumzug! Am 23. Februar geht es durch das Ortszentrum mit anschließender Faschingsparty im Veranstaltungszentrum. Los geht es um 14:00.

Gunskirchner Faschingsumzug

Corona-Alarm in Österreich. Während die ersten Bezirke auf der Corona-Ampel orange leuchten – ist fast ganz Oberösterreich nun gelb gefärbt. Darunter auch der Großraum Wels. Und das heißt – die Maskenpflicht ist zurück.

Einer neuen sportlichen Herausforderung stellten sich jetzt Stephan Rabitsch und Manuel Bosch vom Team Felbermayr Simplon Wels: Das Duo war beim Race Around Austria 2020 – dem längsten und härtesten Ultraradrennen Europas – in der Team Challenge im Einsatz. Insgesamt 563,4 Kilometer und 6.500 Höhenmeter waren entlang der oberösterreichischen Landesgrenzen zu absolvieren. Der Bewerb war gleichzeitig auch die Österreichische Meisterschaft Ultra 2020 im Team, unter 38 teilnehmenden Mannschaft konnten sich die Welser Radprofis mit einer Endzeit von 14 Stunden 44 Minuten (Schnitt 37,53 km/h) den Vizemeistertitel sichern. „Das Rennen war absolutes Neuland für uns. Andere Teams bereiten sich darauf das ganze Jahr über vor, wir hatten 36 Stunden Zeit zur Vorbereitung. Trotzdem war es eine spannende neue Erfahrung“, so Rennsportleiter Andreas Grossek, der die beiden Fahrer im Begleitfahrzeug eskortierte.   Die Welser Radprofis haben das Rennen mit nur eineinhalb Tagen Vorbereitung in Angriff genommen, nachdem Stephan Rabitsch am Sonntag noch bei der Czech Tour im Einsatz war. Das Rennen stellte die Fahrer vor große Herausforderungen: Das Fahren die ganze Nacht hindurch und die Streckenlänge waren neue Erfahrungen, vor allem aber machte dem Team ein Defekt auf dem wichtigsten Streckenabschnitt von Ulrichsberg zum Hengstpass zu schaffen, wodurch Manuel Bosch die halbe Nacht statt mit einem Zeitfahrrad mit dem normalen Rennrad fahren musste. Jetzt freut sich das Welser Team bereits auf die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren und Straße, die nationalen Titelkämpfe werden –  natürlich wieder bei Tageslicht – am 22. und 23. August 2020 im Burgenland ausgetragen.

Vizemeistertitel für Welser Team

Schuppentiere können zwar Träger von Coronaviren sein, sie dürften aber auf ungewöhnliche Weise auf eine Infektion reagieren. Wiener Forscher berichten nun im Fachjournal “Frontiers in Immunology”, dass den Tieren zwei Sensoren fehlen, die bei anderen Säugetieren eindringende Viren erkennen und eine – manchmal gefährlich überschießende – Immunantwort auslösen. Fledermäuse gelten als bedeutendes Viren-Reservoir. Von ihnen weiß man, dass sie eine im Vergleich zu anderen Tieren stark reduzierte Immunantwort haben. “In ihnen vermehren sich die Viren, ohne sie besonders krank zu machen“, erklärte Leopold Eckhart von der Universitätsklinik für Dermatologie der Medizinischen Universität Wien gegenüber der APA. Aus diesem Grund hat Eckhart mit Kollegen anhand der in Datenbanken verfügbaren Gensequenzen analysiert, ob auch das Schuppentier (Pangolin) Besonderheiten bei der Antwort auf Viren hat. Dieses steht ja im Verdacht als Zwischenwirt für SARS-CoV-2 gedient zu haben.

Schuppentieren fehlt Sensor zur Viren-Detektion