Ex-Fernsehmoderator wurde Drogendealer

Merken
Ex-Fernsehmoderator wurde Drogendealer

Ein ehemaliger Fernseh-Moderator ist am Donnerstag am Wiener Landesgericht wegen Suchtgifthandels rechtskräftig zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe, davon ein Jahr unbedingt verurteilt worden. Der bisher Unbescholtene hatte seit dem Frühjahr 2018 Kokain im Mehr-Kilo-Bereich aus Slowenien und Holland nach Wien gebracht und Abnehmer in den Bundesländern versorgt, wobei er größere Lieferungen persönlich zustellte und kleinere Mengen mit der Post verschickte.

Der Mann war nach dem plötzlichen Tod seiner Lebensgefährtin in eine tiefe Krise geraten (“Das hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen”). An einem Marktstandl (“Dort gibt’s herrliche Fische, herrlichen Wein”) lernte er einen umtriebigen Geschäftsmann kennen, der ihm nach einigen Treffen (“Da steht man halt so beisammen und unterhält sich”) Kokain anbot (“Man probiert es halt”). Schließlich stellte der frühere TV-Moderator fest, dass sein neuer Bekannter auch mit Suchtmitteln handelte.

Er habe ihn daraufhin gefragt, ob er nicht einen Job für ihn habe, schilderte der Angeklagte nun einem Schöffensenat: “Ich war so naiv, ich hab’ mir nichts dabei gedacht.” Es gab tatsächlich eine Tätigkeit, für die der telegene Mann zu gebrauchen war – er betätigte sich als Drogenkurier.

“Wie in einem schlechten Film”

Für die Fahrten, von denen er jeweils mit mehreren Kilogramm Gift zurückkehrte – die Übergaben fanden zum Beispiel auf einem Parkplatz in Marburg oder auf offener Straße im steirischen Leibnitz statt, die Ware war meist in Spielzeugschachteln verpackt -, erhielt der Mann seinen Angaben zufolge jeweils 1.000 Euro. Für kleinere Transporte gab es “ein Gramm Kokain und ein paar Hundert Euro”, berichtete er dem Gericht. “Als ich in U-Haft war, hab’ ich erst erfahren, was ich verlangen hätte können, was der Marktpreis war”, betonte er.

“Das ist alles wie in einem schlechten Film”, bemerkte die vorsitzende Richterin Claudia Bandion-Ortner. “Ein ganz schlechter Film”, erwiderte der Angeklagte, “ein B-Movie”. Am 11. August 2020 war er in seiner Wohnung festgenommen worden, bis kurz vor Weihnachten saß er in U-Haft. Da er umfassend mit den Strafverfolgungsbehörden kooperierte, gegen den Geschäftsmann und Banden-Boss aussagte – dessen Ermittlungsverfahren ist noch im Laufen – und weitere Mittäter preisgab, kam er nach 134 Tagen U-Haft auf freien Fuß.

Sein reumütiges Geständnis schlug sich auch bei der Strafbemessung nieder, denn an sich wären aufgrund der gehandelten Suchtgiftmengen bis zu 15 Jahre Haft möglich gewesen. Der Angeklagte nahm seine Strafe ohne zu zögern an: “Ich bedanke mich für die faire Behandlung.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ab kommendem Montag wird der Lockdown gelockert und es darf wieder frisiert, lackiert und massiert werden. Voraussetzung dafür ist aber neben einer FFP2-Maske auch ein negativer Corona-Test. Wie das Gesundheitsministerium am Samstag erläuterte, müssen es behördliche Tests sein, Schultests zählen nicht. Nicht notwendig ist ein Test etwa bei der Physiotherapie oder einem Hausbesuch vom Friseur. Zutrittstests braucht man grundsätzlich bei allen körpernahen Dienstleistungen – also insbesondere beim Friseur, der Kosmetikerin, in Piercingstudios, beim Tätowierer, beim Masseur, bei der Maniküre, Pediküre und im Nagelstudio. Für Gesundheitsdienstleistungen, also etwa Physiotherapie, Ergotherapie und auch Heilmassagen, sind keine Zutrittstests vorgeschrieben – unter anderem, weil man hier auch mit Akutfällen rechnen muss, bei denen dann der vorherige Weg in die Teststraße nicht zumutbar erscheint. Nicht vergessen sollte man aber die FFP2-Maske, denn die braucht man überall. Bestätigt wurde vom Gesundheitsministerium, dass die Testpflicht auch entfällt, wenn Friseur oder Fußpflegerin nach Hause kommen – etwa zu älteren Menschen, die nicht mehr mobil sind. Überall sonst gelten negative Ergebnisse von PCR- oder Antigen-Tests als Eintrittskarte, die nicht älter als 48 Stunden sind und im Rahmen von behördlichen Settings und damit von medizinischen Fachkräften durchgeführt wurden. Umfasst sind also die Teststraßen und -angebote von Bundesländern und Gemeinden, Apotheken, niedergelassene Ärzte, aber auch Tests in Betrieben und Heimen, sofern sie durch entsprechend qualifiziertes und berechtigtes Gesundheitspersonal durchgeführt werden. Berechtigt zur Testabnahme sind etwa Ärzte, diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger nach ärztlicher Anordnung, Sanitäter, Apotheker, unter gewissen Umständen aber auch Turnusärzte und Medizinstudenten. Das Testergebnis muss jedenfalls den Namen der getesteten Person, das Datum der Probenahme und die Unterschrift einer verantwortlichen Person der Teststelle beinhalten. Zum Test muss man einen Ausweis mitbringen. Selbsttests zählen nicht Selbsttests, die man etwa zuhause durchführt, zählen nicht als Zutrittstests – weil nicht kontrolliert werden kann, ob der Test korrekt durchgeführt wurde und wer den Test durchgeführt hat. Auch Ergebnisse von Schultests zählen nicht als Zutrittstests. Prinzipiell von der Testpflicht ausgenommen sind Personen, die in den vergangenen sechs Monaten mit SARS-CoV-2 infiziert waren und mittlerweile wieder genesen sind. Nachgewiesen werden kann dies etwa durch ein ärztliches Attest, ein positives PCR-Testergebnis aus dem entsprechenden Zeitraum oder einen positiven Antikörper-Test (Neutralisationstest aus dem Labor). Ein Absonderungsbescheid reicht nicht. Und eine FFP2-Maske muss man beim Friseur trotzdem tragen.

Mit Schultest darf man nicht zum Friseur, Hausbesuch jedoch erlaubt

Laut einer vom Magazin “profil” veröffentlichten Umfrage haben 64 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher kein Verständnis für das Nein der Glaubenskongregation im Vatikan. Scharfe Kritik kommt vom Wiener Dompfarrer Toni Faber. Er kündigt an, Homosexuellen Paaren den Segen nicht zu verweigern.”Wenn ich den Auftrag hätte, mit zwei Textseiten den größtmöglichen Schaden für die Kirche auszulösen, dann würde ich genauso einen Brief schreiben, wie ihn die Glaubenskongregation jetzt verfasst hat”, sagt Faber: “Es ist geradezu verrückt, dass man sich mit so einem Thema vor Ostern ins Gerede bringt. Wie dieses Schreiben die päpstliche Approbation erlangen konnte, weiß ich nicht. Vielleicht wurde es Papst Franziskus schlicht untergejubelt.” Er werde gleichgeschlechtlich liebende Paare nicht nach Hause schicken. Laut der von Unique research durchgeführten Umfrage (800 Befragte, maximale Schwankungsbreite 3,5 Prozent) können nur 13 Prozent die Ablehnung der Homosexuellen-Segnung nachvollziehen. 21 Prozent geben an, es sei ihnen egal, was die Kirche mache. Drei Prozent machten keine Angaben. Die Glaubenskongregationin Rom hatte am 15. März ein Nein zur Segnung homosexueller Partnerschaften durch die katholische Kirche deponiert. In dem sogenannten Responsum ad dubium (Antwort auf einen Zweifel) heißt es, Segnungen menschlicher Beziehungen seien nur möglich, wenn damit den Plänen Gottes gedient sei. Unzulässig sei jede Segnungsform, die homosexuelle Partnerschaften anerkenne. Die christliche Gemeinschaft sei aber aufgerufen, Menschen mit homosexuellen Neigungen zu respektieren. Mehrere Bischöfe kritisierten den Erlass. Auch der Wiener Kardinal Christoph Schönborn zeigte sich darüber “nicht glücklich”.

Dompfarrer Faber will Segen nicht verweigern: "Es ist verrückt"

Den deutsche Konzertveranstalter und Ticketvermarkter CTS Eventim – Mutter von oeticket und Barracuda in Österreich – hat die Coronakrise im zweiten Quartal voll getroffen. Zwischen April und Ende Juni sackte der Umsatz wegen ausgefallener Festivals, Konzerte und anderen Veranstaltungen um fast 97 Prozent auf 13,9 Millionen Euro ab, wie das MDax-Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen lag bei 16,2 Millionen Euro nach einem operativen Gewinn von 54,7 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Auch unter dem Strich stand ein Nettoverlust von 40,9 Millionen Euro. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen noch 21,8 Millionen Euro verdient. Barracuda leidet unter der Commerzialbank Kosten- und Effizienzmaßnahmen hätten Entlastungen in zweistelliger Millionenhöhe gebracht, hieß es. Investitionen wurden auf ein Mindestmaß gekappt. Konzernchef Klaus-Peter Schulenberg sprach von der schwierigsten Phase der Unternehmensgeschichte. Der Konzern gibt wegen der Covid-19-Pandemie weiter keine Prognose für heuer ab, sieht seine Wettbewerbsposition nach Ende der Beschränkungen aber nach eigenen Angaben als sehr gut. In Österreich gehören das Eintrittskartenunternehmen oeticket und der Konzertveranstalter Barracuda zu CTS Eventim. Barracuda hatte beim Bilanzskandal der Mattersburger Commerzbank 34 Millionen Euro verloren, dank eines umfassenden Finanzierungsplans sei der Geschäftsbetrieb der Barracuda Gruppe gewährleistet und damit insbesondere auch der beiden Festival-Flaggschiffe Nova Rock und Frequency, hatte es Ende Juli geheißen.

oeticket-Mutter macht kaum noch Geschäft

Durch das Näherrücken einer Schutzimpfunggegen das Coronavirus könnte ein bisher wenig beachtetes Volksbegehren Aufmerksamkeit bekommen: Von 18. bis 25. Jänner 2021 kann “Für Impf-Freiheit” unterschrieben werden, ebenso wie zwei weitere Volksbegehren. Sicher ist das aber noch nicht. Sollten im Jänner noch Ausgangsbeschränkungen gelten, kann der Innenminister die Eintragungswoche auf Grundlage des im April beschlossenen 4. COVID-19-Gesetz verschieben. In einem am Dienstag an die Gemeinden ergangenen Leitfaden für die Volksbegehren heißt es, dass Vorsorge für den Corona-Infektionsschutz zu treffen sind. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass das Innenministerium die Eintragungswoche absagen und für einen späteren Zeitraum festlegen kann, “wenn durch Maßnahmen, die zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 getroffen werden, die Bewegungsfreiheit oder der zwischenmenschliche Kontakt eingeschränkt werden und dadurch ein persönliches Unterstützen von Volksbegehren bei den Gemeinden unmöglich gemacht oder erschwert wird”. Tierschutzvolksbegehren Festlegen will man sich im Ministerium noch nicht. “Aus derzeitiger Sicht lassen sich die Voraussetzungen für die Abwicklung eines Eintragungszeitraums, der erst Mitte Jänner 2021 stattfinden wird, noch nicht abschließend beurteilen. Im Bundesministerium für Inneres werden die weiteren Entwicklungen allerdings genau und mit größtem Verantwortungsbewusstsein verfolgt”, heißt es in dem Schreiben. Insgesamt geht es um drei Volksbegehren. Hinter der Anti-Impfpflicht-Initiative steht Rudolf Gehring, bekannt durch die Christliche Partei Österreichs (CPÖ). Wunsch der Initiatoren ist eine Änderung der Bundesverfassung. Es soll ein Diskriminierungsverbot verankert werden für “Staatsbürger, die an ihrem Körper keine chemische, biologische oder hormonelle Veränderung durchführen haben lassen und keine mechanischen oder elektronischen Implantate tragen”. Weitere gewünschte Ergänzung: “Es ist unzulässig, solche Veränderungen zwangsweise an Personen vorzunehmen.” Ebenfalls zur Eintragung liegt das “Tierschutzvolksbegehren” auf, verantwortlich ist unter anderem Sebastian Bohrn Mena, einst Tierschutzsprecher der Liste Pilz. Auch hier wird eine Verfassungsänderung verlangt. Man will heimische Bauern stärken und für eine tiergerechte Landwirtschaft sorgen, Hunde und Katzen besser schützen und Tierschutzorganisationen mehr Mitspracherechte verleihen. Das dritte Volksbegehren heißt “Ethik für ALLE“. Zustellbevollmächtigt ist Eytan Reif, bekannt von der Initiative “Religion ist Privatsache”. Gefordert wird ein vom Religionsunterricht entkoppelter Ethikunterricht für alle Schüler.

Anti-Impfzwang-Volksbegehren könnte verschoben werden

Die Feuerwehr stand Montagmittag bei einem Brand in einer Autowerkstätte in Wels-Waidhausen im Einsatz. Der Brand konzentrierte sich auf den Bereich der Absaugung einer Lackiereinrichtung.

Brand in einer Autowerkstätte in Wels-Waidhausen

Der Schauspieler Dave Franco (“Superbad”) wird laut dem Magazin “Insider” die Hauptrolle in einem Biopic über die 1990er-Jahre-Ikone Vanilla Ice übernehmen. Der Erfolg des Rappers war zwar kurz, aber gewaltig: “Ice Ice Baby” war sein größter Hit. Sein Album “To the Extreme” stand 1990 16 Wochen lang auf Platz 1 der US-Charts und verkaufte sich weltweit 15 Millionen Mal. Zu seiner Vorbereitung für den Film über Vanilla Ice, der mit bürgerlichem Namen Robert Van Winkle heißt, sagte Franco: “Rob (…) war super hilfreich bei dem Prozess, alle Details zu sortieren und uns Informationen zu geben, die die Öffentlichkeit nicht kennt.” Nach dem Gespräch, “kann ich nicht umhin, über die Kaninchenlöcher nachzudenken, in die ich gehen werde, um mich für die Rolle vorzubereiten”, sagte der 35-Jährige weiter. Inhaltlich wurde der Film in einer frühen Projektskizze so beschrieben: “Von einem Highschool-Abbrecher, der in Dallas Autos verkaufte, bis zur ersten Hip-Hop-Single, die mit ‘Ice Ice Ice Baby’ die Billboard-Charts anführte, kämpft ein junger Vanilla Ice mit Ruhm, Erpressungsversuchen und Ausverkauf, während er Musikgeschichte schreibt.”

Vanilla Ice bekommt eine Filmbiographie