Ex-Ski-Star Höfl-Riesch verarbeitete Covid-19-Erkrankung und Ehekrise

Merken
Ex-Ski-Star Höfl-Riesch verarbeitete Covid-19-Erkrankung und Ehekrise

Die Ski-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch hat eine Covid-19-Erkrankung überstanden. Ihre dadurch nötig gewordene, mehr als zweiwöchige Quarantäne überstand die Deutsche ohne einen einzigen Streit mit ihrem Ehemann Marcus Höfl. Das war nicht unbedingt klar, denn nach ihrem Karriereende 2014 war die heute 35-Jährige in eine schwere Ehekrise gerutscht, wie sie der Illustrierten “Bunte” verriet.

“Ich sehnte mich nach Freiheit, Selbstbestimmtheit und wollte erst einmal beruflich weniger machen”, sagte Höfl-Riesch laut “Bunte” -Vorabmeldung vom Mittwoch. Ihr Ehemann hingegen “wollte Vollgas geben – er pushte mich, ich empfand das als Druck, es gab zunehmend Streit”. Marcus Höfl sagte dem Blatt, sie beide hätten dann offen geredet und die Dinge geklärt. “So haben wir es geschafft, unsere Ehe zu retten.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Pendlerpauschale soll es weiter geben, auch wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Homeoffice arbeiten oder dienstverhindert sind, weil sie einer Risikogruppe angehören. ÖVP-Klubobmann August Wöginger verspricht: dass Pendlern das Pendlerpauschale nicht weggenommen wird, und rechnet auch mit der Zustimmung der Grünen. Am kommenden Freitag, im Zuge des dritten Corona-Gesetzes, könnte dies beschlossen werden.

Pendlerpauschale soll auch bei Homeoffice weitergezahlt werden

Eine Rauchentwicklung in einem Triebwagen der Almtalbahn in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) hat Dienstagabend kurzzeitig einen Großeinsatz ausgelöst.

Regionalzug evakuiert: Großeinsatz in Steinhaus nach Rauchentwicklung in Triebwagen der Almtalbahn

Bei Whatsapp funktioniert es seit 2019, nun erhält auch die Schwester-Anwendung Facebook Messenger wichtige biometrische Sicherheitsfeatures. Der Facebook Messenger lässt sich auf iPhones und iPads ab sofort auch mit Hilfe des Fingerabdrucksensors oder eines Gesicht-Scans absichern. Mit den Touch ID und Face ID genannten Funktionen kann man verhindern, dass jemand Zugriff auf Chats erhält, auch wenn das Gerät entsperrt herumliegt oder aus der Hand gegeben wurde – Facebook nennt als Beispiel neugierige Familienmitglieder. Wird das neue, App Lock genannte Feature aktiviert, so ist der Zugang zum Messenger nur möglich, wenn man sich mit seinem Fingerabdruck oder Gesicht authentifiziert. App Lock findet sich in den Einstellungen der App im Privatsphäre-Bereich. Facebook hat angekündigt, App Lock auch für Android-Geräte einführen zu wollen. Allerdings müssten sich Nutzerinnen und Nutzer noch einige Monate gedulden.

Facebook Messenger biometrisch absichern

Glimpflich endete am späten Donnerstagabend ein Verkehrsunfall auf der Pyhrnpass Straße in Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Verkehrsunfall auf der Pyhrnpass Straße in Sattledt endet glimpflich

Die Entscheidung über die Zukunft der Luftraumüberwachung und damit auch der Eurofighter wird für nächste Woche erwartet. Bereits jetzt sickerte via “Standard” eine Berechnung durch, die ein für den Eurofighter günstiges Ergebnis bringt. Demnach wäre der Weiterbetrieb des Eurofighter mit Kosten von 4 bis 4,5 Mrd. Euro in den kommenden 20 Jahren ähnlich teuer wie der Umstieg auf ein anderes System. Die Berechnung stammt von der noch unter FPÖ-Verteidigungsminister Mario Kunasek 2018 eingesetzten Kommission zur Luftraumüberwachung. Allerdings müsste die Eurofighter-Flotte dafür nachgerüstet werden, heißt es. Und für die Kostenberechnung wird davon ausgegangen, dass Österreich keine Trainingsflugzeuge anschafft, sondern einen Teil der Piloten-Ausbildung im Ausland abwickelt. Zu einem gänzlich anderen Ergebnis war eine von Kunaseks SPÖ-Vorgänger Hans-Peter Doskozil eingesetzte Kommission gekommen. Deren Berechnungen ergab Einsparungen von bis zu 2 Mrd. Euro durch den Umstieg auf günstigere Kampfjets. Doskozil verkündete daraufhin den – bis heute nicht vollzogenen – Ausstieg aus dem Eurofighter-System. Schon damals stand aber der Vorwurf im Raum, die Kosten wären bewusst zuungunsten des Eurofighter-Systems gerechnet worden. Und zwar, indem die erwartete Lebensdauer der Jets von 30 auf 40 Jahre verlängert wurde, wodurch die ohnehin hohen Betriebskosten noch einmal deutlich anstiegen.

Eurofighter offenbar nicht teurer als Alternativen

Die fünfteilige Leichtathletik-Serie “Austrian Top Meeting” wird am Samstag im Olympiazentrum in St. Pölten (15.30 Uhr) gestartet und bietet fast alle heimischen Spitzenathleten auf. 100 Zuschauer sind zugelassen, bei den weiteren Meetings in Eisenstadt, Wien, Graz und Andorf werden es laut Verordnung bereits mehr sein dürfen. Nach drei Testmeetings im kleinen Rahmen freut sich der Diskus-WM-Dritte Lukas Weißhaidinger auf ein größeres und internationales Teilnehmerfeld, einer der Gegner wird U23-Europameister Kristjan Ceh sein. Der Slowene steigerte seine Bestmarke kürzlich auf 68,75 m und ist damit vor Weißhaidinger (68,63) Dritter der Jahresweltbestenliste. “Ich habe heuer schon sehr weit geworfen, habe extrem viele Würfe über 67 m gehabt. Damit ist man ja immer schon ein Medaillenkandidat”, strich Weißhaidinger die Qualität des Saisonverlaufs hervor. “Jetzt kommen die Heimwettkämpfe, die ich richtig genießen werde. Normal ist es so, dass ich von Wettkampf zu Wettkampf hetze”, sprach er die vergangenen Jahre mit der Diamond League an. Der Hürdensprint der Frauen wartet mit einem neuen Modus auf, die sonst nur in der Halle gelaufenen 60 m werden als K.o.-Duelle und nach Setzung (Nummer 1 gegen Nummer 8, etc.) als Viertelfinale, Halbfinale und Finale ausgetragen. U.a. Beate Schrott, Karin Strametz, Ivona Dadic und Sarah Lagger werden mit dabei sein, Verena Preiner und Stephanie Bendrat fehlen verletzungsbedingt. Über 100 m ist Alexandra Toth am Start. Die Mehrkämpferinnen Dadic und Lagger treten auch im Kugelstoßen an.

Top-Meeting-Serie mit ÖLV-Assen beginnt in St. Pölten