Ex-Weltmeister Gilbert kann Tour de France nicht fortsetzen

Merken
Ex-Weltmeister Gilbert kann Tour de France nicht fortsetzen

Philippe Gilbert kann die Tour de France nicht fortsetzen. Der Belgier zog sich bei einem der zahlreichen Stürze auf der ersten Etappe eine Kniescheibenfraktur am linken Knie zu. Ex-Weltmeister Gilbert, ein erfolgreicher Jäger bei den Klassikern, ist nicht der einzige Ausfall für das Lotto-Team. Auch John Degenkolb fährt nicht mehr mit. Der Deutsche fuhr nach einem Sturz die Etappe mit Schmerzen am Knie zu Ende, blieb aber über dem Zeitlimit.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mehr als 10 Mio. Euro hat dem Bund bisher die Schaltung von Corona-Inseraten, Spots in privaten TV- und Radiokanälen und Online-Informationen gekostet. Das geht aus der Beantwortung einer FPÖ-Anfrage an Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hervor. Dass die Wavemaker GmbH ohne Ausschreibung betraut wurde, sieht der Abgeordnete Alois Kainz bei allem Verständnis für gebotenes schnelles Handeln skeptisch. Man habe das Bundesvergabegesetz eingehalten und in Abstimmung mit der Finanzprokuratur gehandelt, versicherte Kurz in der Anfragebeantwortung. Die ersten Phasen der Kampagne habe man angesichts der “Ausnahmesituation” mittels Verhandlungsverfahren ohne vorherige Bekanntmachung – also per “Notvergabe” – in Auftrag gegeben. Für die späteren Phasen der Kampagne wurde für einen Rahmenvertrag laut Kurz am 19. März ein Verhandlungsverfahren nach Bekanntmachung gestartet. Für die Agentur Wavemaker (im Eigentum der Werbeagentur Young & Rubicam) entschied man sich laut Kurz wegen ihrer “hohen Expertise und Erfahrung im Bereich von Medienkampagnen” sowie früherer “erfolgreicher Zusammenarbeit”. Auf die Einholung von Vergleichsangeboten habe man “aufgrund der Dringlichkeit abgesehen”, zumal sich das Entgelt “im normalen Rahmen” bewege. Aufgabe von Wavemaker war die Abwicklung der – vom Roten Kreuz entworfenen – Aufklärungskampagne, von der strategischen Planung der Medienschaltungen bis zur Buchung in tagesaktuellen Medien. Zwischen 14. März und 31. Mai (Phase 6 ist nur veranschlagt, noch nicht abgerechnet) wurde in 263 Inseraten in Tageszeitungen und Magazinen über Corona informiert, das kostete laut Kurz 6,2 Mio. Euro. Für 2.273 Spots im privaten Hörfunk und 6.183 im Privat-Fernsehen bekam Wavemaker 2,7 Mio. Euro. Für Online-Information wurden bis Ende Mai 1,7 Mio. Euro verrechnet. Anfragesteller Kainz zeigte sich in einer Stellungnahme “skeptisch, warum genau die Wavemaker GmbH den Auftrag bekommen hat”. Dies auch, weil Kurz seine Frage nach Verwandtschaftsverhältnissen zwischen der Wavemaker-Geschäftsführung und Regierungs- bzw. Kabinettsmitgliedern (mit dem Hinweis, dass dies “keinen Gegenstand meiner Vollziehung berührt”) nicht beantwortet hat. Er könne nicht nachvollziehen, warum keine Angebote von anderen Unternehmen eingeholt worden seien. Und Wavemaker habe vor kurzem von der Regierung einen weiteren Auftrag in Höhe von 25 Mio. Euro für Mediaagenturleistungen und -schaltungen bekommen. Da stelle sich schon die Frage, “wie gewissenhaft und korrekt hier gearbeitet wurde”, meinte Kainz.

Mehr als 10 Mio. Euro für Corona-Inserate und Spots

Ein Oldtimer ist Samstagnachmittag bei einer Ausfahrt in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen.

Oldtimer ausgebrannt: Lotus Coupé begann bei Fahrt durch Steinerkirchen an der Traun zu brennen

Ein PKW-Lenker hat Mittwochabend auf der Sipbachzeller Straße in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Das Auto landete in einem Feld.

Auto landet bei Unfall in Thalheim bei Wels in einem Feld

Die Energieversorgung in der Coronakrise und die Erholung des Sektors beschäftigen die zuständigen EU-Minister, darunter Leonore Gewessler(Grüne), am Dienstag in einer ersten informellen Videokonferenz. Aus österreichischer Sicht ist ein relevantes Thema der “Green Deal” genannte Klimaplan der EU-Kommission, wie das Klimaschutzministerium am Montag mitteilte. Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie wird ein verstärktes Engagement als notwendig angesehen, um mit Innovationen und neuen Technologien die drohende Wirtschafts- und Arbeitsmarktkrise zu bekämpfen. Auch soll die Relevanz von erneuerbaren Energien in Hinblick auf die Versorgungssicherheit unterstrichen werden, angesichts der hohen Abhängigkeit von Energieimporten.

EU-Minister besprechen Folgen für Energieversorgung

Der Ausbruch der zweiten Corona-Welle in Israel hat auch Konsequenzen für das Gebet an der Klagemauer, dem verbliebenen Rest des alten jüdischen Tempels. Wo sich sonst Tausende Gläubige insbesondere zum Sabbat versammeln, dürfen derzeit nur 20 Personen gemeinsam beten, wie die zuständige Western-Wall-Foundation laut Kathpress am Sonntag bestätigte. Allerdings ist der Vorplatz vor der Mauer durch Barrieren und Stellwände in mehrere Sektoren für getrennte Gruppen unterteilt, so dass insgesamt 350 Gläubige an der heiligsten Stätte des Judentums beten können. Etwa zehn Sektoren befinden sich auf der linken, den Männern vorbehaltenen Seite, etwas weniger im Teil für Frauen. Dadurch solle das Social Distancing sichergestellt und den neuesten Vorschriften Rechnung getragen werden, berichtete die “Jerusalem Post”. Nach dem erneuten Ausbruch der Pandemie, die in Israel 49.575 Infizierte und 406 Tote und in den Palästinensergebieten 10.052 Fälle und 62 Tote gefordert hat, wurden etliche zuvor eingestellte Restriktionen wieder eingeführt. So hat Israel die Besucherzahlen für Synagogen, Kirchen (auch der Grabeskirche) und Moscheen auf gleichzeitig 19 beschränkt. Auch Schwimmbäder und Fitnessstudios wurden wieder gesperrt. Ab kommendem Wochenende werden auch die Strände am Mittelmeer und am See Genezareth, die in diesen Tagen noch gut besucht waren, wieder geschlossen.

Israel beschränkt Zahl der Betenden an der Klagemauer

Der japanische Modedesigner Kansai Yamamoto ist tot. Er starb im Alter von 76 Jahren an Leukämie, wie seine Tochter, die Schauspielerin Mirai Yamamoto, am Montag im Onlinedienst Instagram mitteilte. Yamamoto galt als Pionier der japanischen Modeindustrie und wurde unter anderem für seine Entwürfe für Popstar David Bowie bekannt. Yamamoto machte sich ab den 70er-Jahren mit farbenfrohen Avantgarde-Stücken, die Geschlechtergrenzen überschritten und häufig Elemente der japanischen Kultur aufgriffen, einen Namen. Für David Bowies Alter Ego Ziggy Stardust entwarf er eine Reihe von Outfits. “Ich fand Davids Ästhetik und sein Interesse daran, Geschlechtergrenzen zu überschreiten, schockierend schön”, sagte Yamamoto 2018 der Website “The Cut”.

Der Pionier der japanischen Modeinstudrie Kansai Yamamoto ist tot