"Existenzielle Not": Deutsche Brauereien müssen Bier vernichten

Merken
"Existenzielle Not": Deutsche Brauereien müssen Bier vernichten

Deutsche Brauereien fordern angesichts ihrer angespannten Lage in der Coronakrise staatliche Hilfe. “Von Woche zu Woche geraten immer mehr Brauereien, Brauereigaststätten und Fachgroßhändler unverschuldet in existenzielle Not und sind von Insolvenz bedroht”, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Offenen Brief, den mehr als 300 Brauereien unterzeichnet haben.

Während für die Gastronomie Hilfsmaßnahmen entwickelt wurden, seien die 1500 deutschen Brauereien bis auf wenige Ausnahmen leer ausgegangen. “Wir sprechen dabei weit überwiegend von mittelständischen und handwerklichen Betrieben, die sich oftmals seit Generationen im Familienbesitz befinden, von Brauereien, die Weltkriege, Wirtschafts- und Währungskrisen überdauert haben – und nun völlig unverschuldet vor dem Aus stehen“, heißt es in dem Schreiben.

Hilfe gefordert: “Gezielt, entschieden und schnell”

Die Brauwirtschaft appelliert darin an Bund und Länder, “gezielt, entschieden und schnell” mit Maßnahmen zur finanziellen Unterstützung betroffener Betriebe gegenzusteuern. Ansonsten drohe vielen dieser Brauereien als Folge der Coronakrise die Insolvenz. Es stünden aber nicht nur zahllose Arbeitsplätze auf dem Spiel, sondern “auch ein unwiederbringlicher Teil unseres gesellschaftlichen Lebens und unserer vielfältigen Kultur”.

2020 waren in Deutschland vier Monate lang Gaststätten, Restaurants, Beisln, Bars und Hotels geschlossen. Ein Ende des seit Anfang November 2020 bestehenden zweiten Lockdowns ist noch nicht in Sicht. “Mit den Lockdowns und dem dadurch ausgelösten Zusammenbruch des Fassbiermarktes haben die Brauereien von einem Tag auf den anderen einen maßgeblichen Teil ihres wirtschaftlichen Fundamentes verloren”, klagen die Brauereien. “Ware im Wert von vielen Millionen Euro, deren Haltbarkeitsdatum überschritten wurde, musste bereits vernichtet werden.” Der margenschwache Flaschenbierabsatz im Handel könne die massiven Umsatzverluste im Gastgewerbe und die Einbußen beim Export nicht annähernd auffangen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ingesamt 1838 Neuinfektionen sind innerhalb der vergangenen 24 Stunden (Stand Sonntag, 9.30 Uhr) im gesamten Bundesgebiet gemeldet worden. Ein deutlicher Anstieg: Vor einer Woche waren noch 1184 neue Fälle registriert worden waren. Seit Samstag starben innerhalb eines Tages 18 weitere Menschen an oder mit einer Coronavirus-Infektion. Die Sieben-Tages-Inzidenz – die Zahl der Neuinfektionen in diesem Zeitraum pro 100.000 Einwohner – lag am Sonntag bei 133,5. Am Vortag hatte sie 126,3 betragen. Die 14-Tage-Inzidenz lag bei 241,9. Im Durchschnitt haben sich in den vergangenen sieben Tagen täglich 1.698 Personen angesteckt. Bisher gab es in Österreich 445.374 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (21. Februar 2021, 9:30 Uhr) sind österreichweit 8.386 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 420.509 wieder genesen.

1838 Corona-Neuinfektionen - 654 mehr als am letzten Sonntag

Überschattet von der Corona-Pandemie beginnt kommende Woche für Muslime in aller Welt der Fastenmonat Ramadan. Während des nach dem Mondjahr berechneten islamischen Fastenmonats sind tagsüber Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr untersagt. In der Nacht darf dafür ausgiebig gespeist werden, es werden aber auch religiöse Übungen abgehalten.

Ramadan steht im Schatten der Coronakrise

Ein Bauernhof ist in der Nacht auf Donnerstag in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen.

Großbrand auf Bauernhof in Steinerkirchen an der Traun

Der Niederösterreicher Dennis Novak hat am Mittwoch beim Tennis-Einladungsturnier “Thiem’s 7” seinen ersten Sieg gefeiert. Der 26-Jährige besiegte den Russen Karen Chatschanow in Gruppe B 6:1,6:4 und hat sich damit ein “Endspiel” um eine Halbfinalteilnahme erspielt. In dem geht es am Donnerstag (13.00 Uhr, live ServusTV) gegen Roberto Bautista Agut. Der Spanier hält nach einem 4:6,3:6 am Mittwoch gegen Matteo Berrettini ebenfalls bei bisher einem Erfolg. Chatschanow ist vor seinem Donnerstag-Duell mit Berrettini schon fix ausgeschieden, der Italiener wiederum fix weiter. Novak präsentierte sich bei seinem zweiten Auftritt bei diesem mit 300.000 Euro dotierten Sandplatz-Event gefestigt, Chatschanow spielte aber nicht auf seinem höchsten Niveau. Ein Sieg gegen den Weltranglisten-15. ist für Novak jedoch fraglos wertvoll. Im ersten Satz gelangen ihm Breaks zum 2:0 und 5:1, ehe er ausservierte. Das einzige Break in Satz zwei brachte Österreichs Nummer zwei die 3:2-Führung, ein Break gegen sich wendete er bei 4:3, 0:40 ab. Schließlich saß der dritte Matchball mit einem Ass. “Ich finde, ich habe ein sehr solides Match gespielt”, sagte Novak im Interview mit ServusTV. “Der Unterschied zu gestern war, dass ich meine Chancen genutzt habe. Ich habe mir wieder sehr viele Chancen herausgespielt und versucht, bei den wichtigen Bällen keine blöden Fehler zu machen.” Bautista Agut möchte Novak sein Spiel aufzwingen. “Ich werde schauen, aggressiv zu spielen, und hoffentlich so einen Tag wie heute erwischen.”

Novak besiegt bei Kitzbüheler "Thiem

Die Ratingagentur Fitch bewertet Österreichs Bonität weiterhin mit der zweitbesten Note AA+, hat den Ausblick aber von “positiv” auf “stabil” herabgesetzt. Die Revision des Ausblicks widerspiegle die erheblichen Auswirkungen der globalen Coronavirus-Pandemie auf Österreichs Wirtschaft und die öffentlichen Finanzen, erklärte Fitch am Freitagabend.

Österreich behält zweitbeste Note AA+, Ausblick stabil

Sollten die jüngsten Restriktionen nicht die erwünschten Wirkungen zeigen, deutete Gesundheitsminister Anschober eine mögliche Vorverlegung der Sperrstunde in der Gastronomie und ein weiteres Nachschärfen beim Mund-Nasen-Schutz an. SPÖ-Vorsitzende Rendi-Wagner will “neue Schnellteststrategie für Österreich”. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat sich in der Nacht auf Montag im Zusammenhang mit den jüngsten, seit Mitternacht geltenden Maßnahmen gegen SARS-CoV-2 zuversichtlich gezeigt, “dass wir nicht in eine zweite Welle hineinkippen”. Einige der gesetzten Maßnahmen habe man aufgrund der steigenden Infektionszahlen “vorgezogen”, räumte Anschober in der ORF-Sendung “Im Zentrum” ein. Die Regierung habe sich im Bewusstsein, “dass der Herbst eine schwierige Phase wird”, seit Juli darauf “sehr professionell vorbereitet”, wies Anschober den Vorwurf der SPÖ-Vorsitzenden Pamela Rendi-Wagner zurück, die Bundesregierung habe den mit dem Lockdown erarbeiteten Vorsprung in der Pandemie-Bekämpfung “in den letzten Monaten fahrlässig verspielt”. Der Regierung seien nach den Lockerungen “große Fehler” unterlaufen, es habe “keinen klaren Plan” für den Sommertourismus oder den Schulstart im Herbst gegeben. Es sollte “sinnvoll” getestet werden Rendi-Wagner verlangte eine “neue Schnellteststrategie für Österreich”. Die PCR-Testverfahren nähmen zu viel Zeit und Personal in Anspruch. Antigen-Schnelltests würden schnellere und mittlerweile mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch richtige Ergebnisse liefern. Die leitende Epidemiologin der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES), Daniela Schmid, pflichtete der SPÖ-Chefin in diesem Punkt bei: “Antigen-Schnelltests sind der Schlüssel für Beschleunigung.” Es gehe darum, den Zeitraum zu verkürzen, der vom Identifizieren einer Infektion und der Isolation der Betroffenen bis zum Contact Tracing verstreicht. Grundsätzlich sollte aber “sinnvoll” getestet werden, “um Ressourcen für Gruppen zu sparen, in denen testen Sinn macht”, gab Schmid zu bedenken. Die Teststrategie würde oft “nicht richtig kommuniziert”, Fallzahlen allein würden “nicht alles” über das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus aussagen, betonte Schmid. Grundsätzlich hielt die Expertin fest: “Wir werden mit SARS-CoV-2 leben. Es wird sich etablieren wie Influenza.” Der Gesundheitsminister verfolgt weiterhin “eine umfassende Teststrategie”, wie Anschober betonte. Tests bei auf SARS-CoV-2 hindeutenden Symptomen und das Screening von Risikogruppen wären nötig und wichtig, wobei die Ergebnisse schneller vorliegen müssten. Einige Bundesländer hätten sich dahin gehend “hervorragend vorbereitet”, Vorarlberg brauche 20 Stunden vom Testen bis zum Resultat. Dagegen müsse man in Wien diesbezüglich “nachjustieren”, meinte der Gesundheitsminister. Hinsichtlich eines Impfstoffes versprühte Anschober Optimismus. Er sei “absolut sicher, dass es in der ersten Jahreshälfte (2021, Anm.) mehrere Angebote geben wird.” Auf sein Verhältnis zu Bundeskanzler Sebastian Kurz(ÖVP angesprochen, meinte Anschober, es hätte “unterschiedliche Einschätzungen über den Zeitpunkt der Maßnahmen” gegeben. Man sei dann “in guten Gesprächen mit guten Beratern zu vernünftigen Einschätzungen” gekommen. Nachschärfungen möglich Sollten die jüngsten Restriktionen bei privaten Veranstaltungen und Feiern sowie die neuerliche Ausweitung der Maskenpflicht nicht die erwünschten Wirkungen zeigen, deutete Anschober eine mögliche Vorverlegung der Sperrstunde in der Gastronomie – diese liegt derzeit bei 1 Uhr – und ein weiteres Nachschärfen beim Mund-Nasen-Schutz an. Auch ein “Eingreifen bei Clustern” wäre für den Gesundheitsminister in diesem Fall vorstellbar.

Anschober zuversichtlich, dass "zweite Welle" ausbleibt