Experte hält Covid-19-Impfungen "besser" als andere Vakzine

Merken
Experte hält Covid-19-Impfungen "besser" als andere Vakzine

Die Covid-19-Impfung wird laut dem Wiener Impfspezialisten Herwig Kollaritsch im Vergleich zu den bekannten Immunisierungen die “beste” sein, was ihren Nutzen angeht. Sie wird aber zunächst nur den Einzelnen schützen – wie z.B. die FSME-Impfung. Personen, die eine symptomatische Covid-19-Erkrankung überstanden haben, seien zumindest sechs Monate lang immun. Dies erklärte Kollaritsch am Dienstagabend bei einer Online-Fortbildungsveranstaltung der Österreichischen Ärztekammer.

Der “Giftige Live-Stream” für die Ärzte dürfte jedenfalls die bisher publikumsträchtigste Fortbildungsveranstaltung der österreichischen Ärztekammern gewesen sein. Der Zuspruch Dienstagabend war enorm: Rund 10.000 Personen hatten sich angemeldet.

Den potenziell riesigen Nutzen der Covid-19-Impfung mit den zugelassenen mRNA-Vakzinen (Pfizer-BioNTech und Moderna) sowie des wohl bald ebenfalls in der EU registrierten Vektor-Vakzins von der Universität Oxford und dem Pharmakonzern AstraZeneca unterstrich der Wiener Tropen- und Reisemediziner als Doyen des österreichischen Impfwesens, Herwig Kollaritsch: “Die Covid-19-Impfung ist ‘besser’ als alle bekannten Impfungen.” Bei Fortdauern der SARS-CoV-2-Pandemie um ein Jahr müsste man davon ausgehen, dass 25 Prozent der Bevölkerung infiziert werden. Die Infektions-Todesrate würde wohl ein Prozent betragen.

Um Todesfall zu verhindern…

Die Positiva der Immunisierung, so Kollaritsch: “Um einen Covid-19-Erkrankungsfall zu verhindern, muss man nur vier bis fünf Personen impfen. Um einen Todesfall zu verhindern, müssten 440 Personen immunisiert werden, bei alten Menschen nur 56 Personen.” Ein Vergleichsbeispiel, so der Experte, der 2009/2010 in Wien auch eine klinische Studie mit dem damals akut entwickelten Schweinegrippe-Pandemie-Impfstoff durchgeführt hat: “Bei der Meningitis B muss man 33.000 Menschen impfen, um einen schweren Fall zu verhindern.” 210 Immunisierungen von Kindern gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) sind statistisch notwendig, um eine Krankenhausaufnahme wegen eines schweren Krankheitsverlaufs zu vermeiden.

 

Wenn Sie die Impfung nicht mögen, versuchen Sie’s mit der Erkrankung.

Herwig Kollaritsch

 

“If you don’t like vaccination, try the disease (Wenn Sie die Impfung nicht mögen, versuchen Sie’s mit der Erkrankung; Übers.)”, fasste Kollaritsch seinen Ratschlag für die Covid-19-Impfung zusammen. Allerdings, die Vakzine werden – zumindest vorläufig – nur den einzelnen Immunisierten schützen. “Das ist wie bei der FSME-Impfung. Es zählt nur der Einzelschutz”, sagte der Experte. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe: Die Impfstoffe haben einen bewiesenen Schutz gegen Covid-19-Erkrankungen. Ein Beweis für die Verhinderung von Infektiosität bzw. von Infektionen steht aus. Darüber hinaus sind die Vakzine derzeit erst ab dem Alter von 16 bzw. 18 Jahren vorgesehen bzw. zugelassen. “Bei den unter 16-Jährigen kann das Virus also weiter zirkulieren”, erklärte Kollaritsch. Aus diesem “Reservoir” können bei Ungeimpften auch in Zukunft Erkrankungen oder gar Covid-19-Cluster in nicht geimpften Personengruppen entstehen.

Impfreaktionen

Die Impfreaktionen nach Verabreichung der Vakzine sind laut allen klinischen Studien etwa ähnlich und umfassen eben vor allem Rötungen an der Einstichstelle, Schwellungen, “systemisch” Müdigkeit, Gliederschmerzen, Kopfweh etc. “Der Spuk dauert einen Tag. Dann ist er weg”, betonte der Experte. Generell zeige sich, dass solche vorübergehenden Beschwerden nach der zweiten Teilimpfung häufiger seien, immer aber seltener bei älteren Menschen. Das wäre der Ausdruck eines bereits weniger aktiven Immunsystems, erklärte Kollaritsch.

Allergische Reaktionen

In der jüngeren Vergangenheit war in öffentlichen Diskussionen auch von allergischen Reaktionen nach Covid-19-Impfungen die Rede. Der Experte führte dazu Daten aus den USA nach 1,893 Millionen Impfungen an. Insgesamt seien dabei 175 allergische Reaktionen gemeldet worden. In nur 21 der Fälle, die alle glimpflich endeten, sei es zu einer anaphylaktischen Reaktion, also einem schweren allergischen Anfall, gekommen. 17 dieser Patienten hätten eine bekannte Vorgeschichte von Allergien gehabt. Bei Allergikern sollte eben nach der Impfung eine Beobachtungszeit von 30 Minuten erfolgen.

Mehr Symptome, mehr Immunreaktion

Eine gute Nachricht gibt es laut Kollaritsch für Personen, welche eine Covid-19-Erkrankung bereits überstanden haben. Die Konzentration schützender Antikörper im Blut nehme zwar in Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung ab (mehr Symptome bedeuten offenbar auch mehr Immunreaktion; Anm.), doch, wie der Wissenschafter sagte: “Nach einer Infektion besteht je nach Verlauf mindestens sechs Monate eine Immunität. Ein ‘Immun-Gedächtnis’ ist (bisher; Anm.) bis zu acht Monate nach einer SARS-CoV-2-Infektion nachweisbar.” Bei Impfstoffknappheit könne deshalb eine Impfung von Ex-Covid-19-Patienten “gefahrlos” um sechs Monate zurückgestellt werden. “Sie sind geschützt”, sagte der Experte.

Allerdings, labormedizinisch lässt sich die virologische bzw. immunologische Situation von SARS-CoV-2-Infizierten bzw. von Personen nach einer Erkrankung noch nicht exakt an Messdaten ablesen. So entdecken beispielsweise die Antigen-Schnelltests zwar sehr gut Personen mit hoher Infektiosität im Rahmen einer akuten Ansteckung, doch bei Menschen ohne hohe Infektiosität funktionieren sie schlechter. Dies stellte der Präsident der österreichischen Fachgesellschaft für Labormedizin, Hans Georg Mustafa, dar. Die Antigen-Schnelltests seien jedenfalls “nur für den Tag, die Schutzmaßnahmen müssen eingehalten werden.”

Eine exakte Aussage, ob jemand nach Covid-19-Impfung oder nach Covid-19-Erkrankung wirklich immun ist, lässt sich laut Mustafa derzeit anhand von fixen Parametern aus der Laboruntersuchung (Antikörpertests nach Blutabnahme) ebenfalls nicht treffen. Man werde zwischen Personen mit einer Immunreaktion nach Impfung und einer nach überstandener Erkrankung unterscheiden können. Aber ob die festgestellten Antikörpertiter wirklich Schutz bieten, könne man derzeit noch nicht sagen. Der einfache Grund, so Mustafa: “Weil wir keine Erfahrungen haben.” Das wird wohl erst in der Zukunft mit vielen Millionen Tests über alle Alters- und Bevölkerungsgruppen hinweg der Fall sein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den USA hat die Zahl der täglichen Neuansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus einen neuen Höchststand erreicht. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Freitagabend (Ortszeit) 57.683 neue Corona-Infektionen registriert. Damit wurden insgesamt bereit 2,79 Millionen Ansteckungen in den USA nachgewiesen. Die Zahl der Corona-Toten stieg um 728 auf 129.405 Fälle. Die USA sind das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Schon in den vorherigen Tagen waren in den Vereinigten Staaten immer neue Höchststände der täglichen Neuinfektionen gemeldet worden. Das Virus breitet sich derzeit insbesondere im Süden und Westen des Landes aus. Der US-Chefvirologe Anthony Fauci hatte am Dienstag bei einer Anhörung im US-Senat gesagt, die Zahl der täglichen Neuinfektionen im Land könne sogar auf 100.000 ansteigen. Deswegen sei er “sehr besorgt”. Das Infektionsgeschehen überschattet auch den Nationalfeiertag der USA. Präsident Donald Trump will den Unabhängigkeitstag am Samstag ungeachtet der Corona-Krise mit einer Zeremonie in Washington unter dem Motto “Salute to America” (Salut an Amerika) begehen. Bereits am Freitagabend (Ortszeit) will er einem großen Feuerwerk am Monument Mount Rushmore im Bundesstaat South Dakota beiwohnen, zu dem 7.00 Zuschauer erwartet werden.

Neuer Rekord an täglichen Corona-Neuinfektionen in den USA

Das Gesundheitsministerium hat ein Corona-Informationsportal online gestellt. Unter info.gesundheitsministerium.at kann eine umfassende Lageübersicht der aktuellen Coronasituation in Österreich abgerufen werden. Dargestellt werden die aktuelle Gesamtzahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen, Corona-Fallzahlen für jeden einzelnen politischen Bezirk, die Schwere der Erkrankung (hospitalisierte Personen, Anzahl der Personen mit intensivmedizinischer Betreuung), sowie die Alters-und Geschlechtsverteilung der Erkrankten.

Das Gesundheitsministerium informiert

Vor allem zwei Themenschwerpunkte  standen bei der Gemeinderatssitzung am Montag im Mittelpunkt: Grünraum und Sicherheit. In der Pernau, in der Schafwiesen, wird das Projekt „Traum(n)plätze“ verwirklicht. Die bestehende BMX Anlage soll mit einem überdachten Rastplatz, einem Kleinkinder- und einem Abenteuerspielplatz erweitert werden. Und aus dem ehemaligen Seniorenheim Magazinstrasse wird eine Unterkunft für die Welser Polizeischule.

Welser Gemeinderat

Das Epidemiologische Meldesystem (EMS), das zuletzt aufgrund mehrerer Probleme mit den Corona-Daten für Diskussionen gesorgt hat, wird noch bis Sonntag, 12.00 Uhr, einer auf drei Stunden angesetzten Wartung unterzogen. Wie das Gesundheitsministerium per Aussendung mitteilt, ist eine Dateneinmeldung von Coronafällen ist in diesem Zeitraum nicht möglich, die Betroffenen seien bereits darüber informiert worden. Massive Daten-Probleme In mehreren Bundesländer kam es im Laufe der Woche zu massiven Problemen bei der Einmeldung neuer Covid-Infektionen ins das EMS, dem Register, in dem alle Personen erfasst werden, bei denen eine anzeigepflichtige Krankheit festgestellt wird. Hier konnten die Länder zuletzt tausende schon am Mittwoch bekannte Testergebnisse erst am Donnerstag einmelden, weshalb die Statistik der Neuinfektionen massiv verzerrt wurde. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ging an diesem Tag davon aus, dass die Komplikationen nach einer Überarbeitung behoben worden seien. Die Wartungsarbeiten erfolgen laut dem Ressort nun im Rahmen der laufenden Prozessoptimierung – das sei ein notwendiger Schritt, nachdem das EMS nun schon seit zehn Monaten dauerhaft in Betrieb ist. Der Zeitraum für die Wartungsarbeiten sei nach einer umfassenden Anaylse gewählt worden, da hier das geringste Meldeaufkommen zu erwarten sei.

Meldesystem EMS bis Sonntagmittag vom Netz

Die Feuerwehr stand Donnerstagabend bei einem Balkonbrand in einem Hochhaus in Wels-Neustadt im Einsatz. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Brand am Balkon eines Hochhauses in Wels-Neustadt sorgt für Einsatz der Feuerwehr

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel muss sich selbst in häusliche Quarantäne begeben. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Die Kanzlerin sei nach ihrem Presseauftritt unterrichtet worden, dass sie am Freitag zu einem Arzt Kontakt hatte, der mittlerweile positiv auf das Coronavirus getestet worden sei.

Merkel muss in häusliche Quarantäne