Experten: Auffrischung der Zeckenschutzimpfung wegen Corona nicht aussetzen

Merken
Experten: Auffrischung der Zeckenschutzimpfung wegen Corona nicht aussetzen

In Covid-19-Zeiten mit viel Freizeitgestaltung in der Natur und wenig Auslandstourismus ist in Österreich die FSME-Impfung wichtiger denn je. Vergangenes Jahr gab es ein Rekordhoch. Dies erklärten am Mittwoch Experten bei einer Online-Pressekonferenz.

Die Zahlen, wie Rudolf Schmitzberger, Leiter des Referats für Impfangelegenheiten der Österreichischen Ärztekammer, erklärte: “Die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis ist die häufigste durch Viren hervorgerufene Enzephalitis in Europa. 2020 war die Zahl der Fälle in Österreich auf einem Allzeit-Rekordhoch mit 215 Fällen.” 2019 waren es 108 gemeldete Erkrankungen (Hospitalisierungen) gewesen, 2018 wurden 154 FSME-Fälle registriert. Klimatische Bedingungen und im Jahr 2020 sicher auch das durch Covid-19 veränderte Freizeitverhalten samt vermehrtem Urlaub in Österreich dürften die Ursachen gewesen sein.

Hotspot für die “Zeckenkrankheit”, zu deren Verhütung es seit rund 30 Jahren jedes Jahr eine Impfaktion gibt, war 2020 Tirol mit 51 Fällen. Dann folgte schon Oberösterreich (50). “Es gab drei Personen, bei denen die Krankheit tödlich ausgegangen ist”, sagte Schmitzberger.

Im Falle einer Infektion mit dem FSME-Erreger nach einem Zeckenstich stellen sich relativ häufig schwere Krankheitssymptome ein. Bettina Pfausler, Neurologin an der Universitätsklinik Innsbruck: “30 Prozent der Infizierten haben keine Symptome. Bei etwa zwei Drittel kommt es zu einer Erkrankung, davon bei der Hälfte zu neurologischen Symptomen. Davon wiederum erkrankt die Hälfte an einer Meningitis (Gehirnhautentzündung; Anm.) mit unter anderem Kopfschmerzen, hohem Fieber und Übelkeit. Bei 40 Prozent verläuft die Erkrankung dramatisch mit einer Enzephalitis(Gehirnentzündung; Anm.).” Besonders schwer ist eine Beteiligung des Rückenmarks und des Stammhirns, was bei den Symptomen an die Kinderlähmung erinnert. Ein erheblicher Anteil der Betroffenen trägt bleibende Schäden davon.

Bei 105 Patienten (49 Prozent) wurde in Österreich vergangenes Jahr eine schwere Erkrankung festgestellt, bei dem das Zentralnervensystem (ZNS) stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. 20 Patienten wiesen eine besonders schwere Verlaufsform (eine akute Entzündung des Gehirns oder der Nerven des Rückenmarks) auf. 90 Prozent von ihnen waren über 50 Jahre alt.

Der einzige Schutz ist und bleibt die Impfung. Der Wiener Reise- und Tropenmediziner Herwig Kollaritsch: “Das Thema eines ‘Herdenschutzes’ ist bei der FSME nicht erreichbar. Nur wer geimpft ist, hat einen Schutz.” Die Wirksamkeit der FSME-Impfung ist enorm hoch. Der Experte: “Wir wissen, dass bei einer ordnungsgemäßen Durchimpfung die Häufigkeit von ‘Impfdurchbrüchen’ (Erkrankung trotz Immunisierung; Anm.) bei weniger als einem Prozent liegt.”

Die Immunisierung ist demnach gerade in Covid-19-Zeiten dringend anzuraten. “Die beiden Impfungen gegen FSME und gegen Covid-19 kommen sich nicht ‘in die Haare'”, sagte Kollaritsch, der im Alter von zwölf Jahren ehemals selbst an einer FSME erkrankte. “Ich war vier Wochen im Spital, hatte wochenlang Lähmungen an den Beinen und jahrzehntelang Migräneanfälle”, sagte der Experte. Empfohlen wird bei den beiden Impfungen ein Abstand von 14 Tagen, aber nicht wegen möglicher Wechselwirkungen, sondern nur, um im Zweifelsfall Impfreaktionen auf eine der beiden Vakzine unterscheiden zu können.

Die Grundimmunisierung besteht aus drei Teilimpfungen (zwei davon im ersten Jahr im Abstand von ein bis drei Monaten, die dritte etwa ein Jahr nach der zweiten Teilimpfung). Für Personen über 60 Jahre gilt dann ein kürzeresAuffrischungsintervall von drei Jahren, darunter beträgt es fünf Jahre. Dann reicht jeweils eine weitere Vakzine-Dosis. Das gilt auch für Personen, die bei der Auffrischung über dem empfohlenen Intervall liegen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Reisende nach Großbritannien müssen ab Montag zwei Wochen lang in Quarantäne gehen, nachdem sie das Land betreten haben. Mit der Maßnahme soll eine zweite Welle von Coronavirus-Infektionen verhindert werden. Die neuen Vorschriften stoßen jedoch bei Unternehmen aus der Reisebranche auf heftige Kritik. Vor allem Fluggesellschaften protestieren. Selbst in der konservativen Regierungspartei von Premierminister Boris Johnson gibt es erheblichen Unmut über die Regelung. Ein Regierungssprecher bestätigte, dass es Überlegungen gibt, die Quarantänepflicht für einzelne Reiseziele aufzuheben. Einreisende müssen künftig an der Grenze ihre Adress- und Kontaktdaten hinterlassen. Wer sich nicht an die 14-tägige Pflicht zur Selbstisolation hält, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen. Die Quarantänepflicht gilt für alle Einreisenden, ungeachtet ihrer Staatsbürgerschaft. Ausgenommen sind nur wenige Berufsgruppen wie Lastwagenfahrer, medizinisches Personal und Erntehelfer sowie Reisende aus Irland, der Isle of Man und den Kanalinseln.

Umstrittene britische Quarantänepflicht tritt in Kraft

Der Lenker einens Motorrollers musste Sonntagabend nach einem Verkehrsunfall mit einem PKW in Wels-Innenstadt notärztlich versorgt werden.

Verkehrsunfall mit Motorroller in Wels-Innenstadt fordert einen Verletzten

Knapp ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie in Österreich steht die heimische Wirtschaft schlechter da als die der meisten anderen EU-Länder. Jüngste Zahlen der EU-Kommission sehen Österreich 2020 im letzten Drittel, heuer sogar an vorletzter Stelle in der Union. Während die Regierung den Einbruch mit dem hohen Anteil des Tourismus erklärt, nennen von der APA befragte Experten auch einen hausgemachten Grund: Den harten und langen Lockdown seit Ende 2020. Wenig Spielraum im Wintertourismus Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) erklärte den tiefen Einbruch der heimischen Wirtschaft zuletzt mit dem hohen Tourismusanteil. Sowohl WIFO-Konjunkturexperte Josef Baumgartner als auch der Gesundheitsökonom Thomas Czypionka vom IHS geben der Regierung hier zumindest teilweise Recht. Der Tourismus trägt laut OECD 6,5 Prozent zur heimischen Wirtschaft bei. Das ist fast so viel wie in Griechenland (6,8) und deutlich mehr als etwa in Deutschland (3,9) und der Schweiz (2,9). Und Baumgartner betont gegenüber der APA, dass Österreich gerade im Wintertourismus wenig eigenen Spielraum hat: “Auch wenn in Österreich die Hotels offen wären, würde die Nachfrage gering ausfallen, weil der Wintertourismus von ausländischen Gästen geprägt ist.” Allerdings sehen beide Experten einen weiteren Grund für die Schwäche der heimischen Wirtschaft – und zwar den harten und langen Lockdown, den die Regierung im Herbst 2020 ausgerufen hat. “Wir sind von sehr liberal auf relativ restriktiv umgeschwenkt”, sagt Baumgartner mit Verweis auf einen von der Universität Oxford geführten Vergleich. Dieser “Stringency Index” gibt an, wie streng die Corona-Maßnahmen in den einzelnen Ländern ausfallen. Und er zeigt, dass Österreich im Sommer weiter aufgemacht hat als Deutschland oder auch die Schweiz. Dafür musste die Regierung im Herbst dann deutlich früher schärfere Maßnahmen ergreifen, um die Infektionszahlen wieder abzubremsen. “Im Grunde genommen befinden wir uns seit 2. November im mehr oder weiger tiefen Lockdown“, betont auch Czypionka. Und: “Aus meiner Sicht hätte man damals wesentlich früher reagieren sollen.” Denn für die Wirtschaft wäre ein kurzer, starker Lockdown deutlich besser gewesen. So war die Regierung “immer einen Schritt hinter der epidemologischen Entwicklung”. Rückgang der Wirtschaftsaktivität Im vom Wifo erstellten wöchentlichen Wirtschaftsindex ist dieser Zusammenhang deutlich ablesbar: seit dem ersten Lockdown Anfang März führt hier jede Verschärfung der Corona-Maßnahmen zu einem fast gleichzeitigen Rückgang der Wirtschaftsaktivität. Anders in der Schweiz, wo die Maßnahmen deutlich weniger stark auf die Wirtschaft durchschlagen. Für Deutschland fehlt ein vergleichbarer wöchentlicher Wirtschaftsindex. Baumgartner verweist aber darauf, dass Deutschland erst kurz vor Weihnachten in einen harten Lockdown gegangen ist – mit entsprechend positiven Auswirkungen auf den Handel (Stichwort: Weihnachtsgeschäft). Schweiz in günstigerer Position Für Czypionka ist die Schweizer Wirtschaft insgesamt in einer günstigeren Position. Denn die dort starke Finanzindustrie sei von der Pandemie nicht so stark betroffen, ebenso die hoch spezialisierte Industrie. Allerdings verweist der IHS-Experte darauf, dass die Corona-Maßnahmen auch in der Schweiz mitunter heftig kritisiert wurden – und zwar als zu wenig streng. Und hier fällt die Bilanz der Schweiz weniger rosig aus: Mit 1.127 Todesfällen pro Million Einwohner liegen die Schweizer Nachbarn deutlich vor Österreich (910) und Deutschland (776). In Summe zählt die Schweiz bisher knapp 9.800 Corona-Tote, in Österreich sind es 8.221.  

Ein Jahr Corona: Harter Lockdown, tiefer Einbruch

Am zweiten Tag nach dem Terroranschlag mit fünf Toten, darunter der Tatverdächtige, gehen die Ermittlungen auf Hochtouren weiter. Nach der Auswertung des Vidoes hat sich die Ein-Täter-Theorie bestätigt. Die Slowakei gab bekannt, dass sie Österreich gewarnt hätte. Österreichs Justiz will die Warnung nicht erhalten haben. Die Schweiz, wo es in Winterthur mehrere Verhaftungen gab, arbeitet jetzt eng mit Österreich zusammen. Frankreichs Präsident Macron am Montag nach Wien.Der Wiener Terroranschlag dürfte tatsächlich nur durch den einen – erschossenen – Täter erfolgt sein. Die mehr als 20.000 der Polizei übermittelten Videos seien fertig ausgewertet, die Ein-Täter-Theorie habe sich dadurch bestätigt, sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) Mittwoch in einer Pressekonferenz. Die erhöhte Sicherheitsstufe für Wien bleibt dennoch aufrecht, erfuhr die APA im Innenministerium. Die Polizei hatte mehr als ein Terabyte an Daten von dem Anschlag in der Wiener Innenstadt am Montagabend auszuwerten. Für die Übermittelung der Videos war ein eigener Upload eingerichtet worden.

Ein-Täter-Theorie durch Videos bestätigt - Macron kommt am Montag nach Wien

In Salzburg steigt die Zahl der bekannten Corona-Infektionen weiter stark an. Gute Nachrichten gab es am Donnerstag aber an einer anderen Front. Die ersten beiden nachgewiesen an Covid-19 erkrankten Personen im Bundesland sind wieder gesund. Die 36-jährige Wienerin und ihr 48-jähriger Freund aus Fusch an der Glocknerstraße (Pinzgau) wurden heute offiziell aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Die Zahl der positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getesten Personen in Salzburg stieg bis Donnerstagnachmittag indes auf 137, bei weiteren 121 Test war das Ergebnis noch ausständig. Die nun genesene Frau dürfte sich während eines Aufenthalts in Turin mit dem Virus infiziert haben. Bei ihr war die Erkrankung am 29. Februar festgestellt worden, nach dem sie von Wien zu ihrem Lebensgefährten nach Fusch an der Glocknerstraße gefahren war. Der Mann wurde zwei Tage später positiv getestet und befand sich zeitweise in stationärer Behandlung im Krankenhaus.

Erste bekannte Salzburger Fälle wieder gesund

Damit die Wiederöffnung der Schulen und Kindergärten nicht zu einem Treiber der Coronavirus-Infektionszahlen wird, sollte man dort laut Simulationsexperten Niki Popper von der Technischen Universität (TU) Wien nicht nur für möglichst kleine Gruppen auf möglichst viel Raum sorgen. Bei Auftreten positiv getesteter Fälle müsse man auch lokal schnell reagieren und Schulen auf Zeit sperren können. Wo es technisch und organisatorisch möglich sei, sollte an Schulen die Dichte soweit wie möglich reduziert werden.

Punktuelle Schulschließungen auch künftig nötig