Experten warnen vor "Brandbeschleuniger" Pandemie

Merken
Experten warnen vor "Brandbeschleuniger" Pandemie

Laut dem Psychotherapeuten Günter Klug kann Vereinsamung lebensbedrohlicher werden als Rauchen, hoher Blutdruck oder Übergewicht. Betroffen sind alle Schichten und Altersgruppen.

Lockdown: Jeder Zweite einsamKnapp jeder zweite befragte Österreicher (47 Prozent) hat in einer EU-weiten Studie des Unternehmens Kaspersky angegeben, dass er im ersten Lockdown “zumindest gelegentlich Einsamkeit empfunden” hat. Der EU-Schnitt lag bei 52 Prozent. Vor allem die jüngere Generation war besonders stark betroffen. 70 Prozent der Interviewten gaben an, die Digitalisierung habe geholfen, zumindest virtuell in Kontakt zu bleiben. Nur 42 Prozent (EU: 52 Prozent) glauben, dass diese Form der Kommunikation hilft, Einsamkeit zu bekämpfen. Das Bewusstsein für die Problematik ist europaweit unterschiedlich ausgeprägt: In England wurde schon 2018 ein eigenes “Ministerium für Einsamkeit” geschaffen.

Psychischer Stress ist gestiegen

Studien aus dem ersten Shutdown zufolge sei der psychische Stress deutlich gestiegen, die Pandemie habe sich als “Brandbeschleuniger” eines bestehenden Problems erwiesen. Immer breiterer Bevölkerungskreise sind betroffen: Jeder Zweite fühle sich einsam, jeder Vierzehnte trifft nie Freunde, hieß es. Unterstützung für die Psyche und “Wärme für die Seele ” wären “wichtiger denn je”.

Armut zähle zu den zentraler Risikofaktor, erläuterte Klug, Präsident von pro mente Austria. Was auch die Geschäftsfeldleiterin der Krisenhilfe Oberösterreich, Sonja Hörmanseder, bestätigte. “Rund um die Weihnachtsfeiertage wird diese oft radikale Entwicklung vielen Menschen besonders schmerzhaft bewusst”, sagte sie.Klug ergänzte, dass sich die WHO schon 2019 besorgt geäußert habe: Immer mehr Menschen leben alleine – und verbringen auch ihre Zeit alleine. “Sieben Prozent der Bevölkerung verbringen nie Zeit mit Freunden und Verwandten!”, so der Psychologe. Diese Entwicklung werde durch die Pandemie zusätzlich verschärft.

 

Chronisch Kranke

Vor allem Personen mit chronischen Erkrankungen, psychisch belastete bzw. erkrankte Personen, Ältere und unfreiwillig Alleinlebende leiden besonders, so Hörmanseder. Neu sei der Umstand, dass nun auch deutlich breitere Kreise betroffen sind. Dazu zählen Menschen, die mitten im Leben zu stehen scheinen, verstärkt betroffen sind Alleinerzieherinnen. Auch monatelanges Homeoffice oder Pensionierung kann das Problem drastisch verschärfen.

Ein Drittel der Jugendlichen und deren Eltern hatten während des Lockdowns einen deutlichen Anstieg von Stress. Beim Nachwuchs stand dies in direktem Zusammenhang mit der Zeitdauer, die sie zu Hause verbrachten, ob sie finanzielle Probleme hatten und ob sie in der Lage waren, negative Gefühle für sich selbst zu regulieren.Einsamkeit kann nicht nur psychisch, sondern auch physisch krank machen: “Sozial isolierte Menschen haben ein zwei- bis dreifach höheres Risiko, in einem bestimmten Zeitraum zu sterben.”, hieß es. Soziale Desintegration stelle für die Verkürzung der Lebenszeit ein höheres Risiko als Übergewicht, hoher Blutdruck oder Rauchen dar, warnte der Experte.

Menschen brauchen Sicherheit

Betroffene bräuchten “finanzielle, humane und soziale” Sicherheit. Von der Regierung forderten die Experten ein “klares, verständliches und nachvollziehbares Vorgehen mit guten Erklärungen”, eine Stabilisierung des Arbeitsmarktes, frühzeitige und effiziente Unterstützung auch bei psychischen und sozialen Problemen und konkrete Projekte gegen Einsamkeit und Stress auf breiter Ebene.

Österreich habe noch “viele Baustellen in der psychosozialen Versorgung”, dieser Bereich müsse “dringend gestärkt” werden. Der psychosoziale Bereich dürfe auch nach der Pandemie bei Sparpaketen nicht unter die Räder kommen, appellierte Klug.

Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass heute die Hälfte der Bevölkerung in Städten in Einzelhaushalten oder als Alleinerzieher lebt, geraten viele in unfreiwillige Isolation. Oft helfe ein strukturierter Tagesablauf und soziales Engagement, meist auch Vernetzung und nicht zuletzt Bewegung. Im Blog auf www.erstehilfefuerdieseele.at kann man sich Tipps und Anregungen holen, mitmachen, sich austauschen und Experten- und Erfahrungsberichte abrufen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hat sich im Jahresbilanz-Interview in der “ZiB 2” für die Corona-Toten in den Pflegeheimen entschuldigt. “Das Problem in den Heimen ist in allen Ländern Europas ein ähnliches, in der Frage ist einiges zu verbessern. Es ist eine Tragödie und ich stehe nicht an, mich dafür zu entschuldigen”, sagte Kogler im Gespräch mit Armin Wolf, nachdem dieser ihn auf eine ähnliche Entschuldigung von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet angesprochen hatte. Trotzdem müsse man laut dem Vizekanzler darauf achten, dass die Menschen in den Heimen “nicht einen sozialen Tod sterben”. Kontakte zu Angehörigen werden in irgendeiner Form möglich sein müssen. Viele Fehler in der Handhabung der Corona-Krise sieht Kogler nicht. Die Kommunikation, allen voran das Timing, wann Verordnungen angekündigt werden, ist für den Vizekanzler eine der größten Herausforderungen. Hier sei noch einiges “verbesserungsfähig”. Flüchtlinge: Kogler hofft auf “Mehrheiten” mit der ÖVP Kogler hofft in der Frage der Aufnahme von Flüchtlingen aus griechischen Lagern auf “Mehrheiten” mit der ÖVP. Es sei “möglich, dass wir die noch erreichen”, zuständig sei aber allein ÖVP-Innenminister Karl Nehammer. Diesem habe man den Plan für die Aufnahme von 100 Familien vorgelegt, jetzt werde man weiter Druck machen. Die von der ÖVP durchgesetzte Teiltauglichkeit ist für Kogler “nicht das allergrößte Problem”. Der Idee, die Grünen könnten im Ministerrat ÖVP-Vorhaben blockieren, um ihre Forderung auf Aufnahme von Flüchtlingen durchzusetzen, trat Kogler entgegen: Es gelte “immer wieder Kompromisse zu finden”, “so einfach ist der Mechanismus nicht”, man bräuchte ja eine Mehrheit im Parlament. “Wir werden ja sehen was wir bewirken”, hielt er Kritik entgegen, die Grünen könnten in der Koalition mit der ÖVP nichts durchsetzen. Dass ÖVP-Verteidigungsministerin Klaudia Tanner jetzt die – vor Kurzem von Grüner Seite noch massiv kritisierte – Bundesheer-Teiltauglichkeit per Erlass vorbei am Regierungspartner durchsetzt, wird, so Kogler, “nicht das allergrößte Problem sein”. Denn prinzipiell habe man das “der Richtung nach” vereinbart, er kenne den Erlass auch nicht so genau. Negative Befunde über die Grüne Regierungsarbeit insgesamt ließ Kogler nicht gelten: Die Erfolge seiner Partei würden “sich sehen lassen”, sie hätten “sehr viel durchgesetzt” im Umwelt- und Klimaschutz, in Sozialpaketen zur Corona-Krise, mit der Erhöhung des Justizbudgets und des Auslandskatastrophenfonds. Am meisten positiv überrascht ihn an der ÖVP denn auch, dass sie die “ganz ganz große Offensive” im Klimaschutz zulasse. Der Frage, was ihn negativ überraschte, wich der Vizekanzler aus: “Lassen wir’s weg, die Zeit ist um”, verwies er auf die überschrittene Interview-Zeit.

Kogler: "Stehe nicht an, mich für die Toten zu entschuldigen"

Das “Böhse Onkelz”-Konzert Samstagabend in Wels verlief einer ersten Bilanz der Einsatzkräfte zufolge ruhig und ohne größere Zwischenfälle, etwas chaotisch gestaltete sich nur der Besucherabstrom.

Konzert der "Böhsen Onkelz" verlief ruhig - Kleinere Probleme nur beim Besucherabstrom

Österreich kontrolliert aufgrund der hohen Corona-Infektionszahlen in beiden Nachbarländern seit Samstag 00.00 Uhr die Grenzen zu Tschechien und der Slowakei. Kleinere Grenzübergänge werden geschlossen und fixe Kontrollen werden die bisherigen mobilen Kontrollen im Hinterland ersetzen, wie Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Freitag bekannt gab. Tschechien verzeichnet massive Neuinfektionen mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von derzeit 680, die Slowakei 367. Ausnahme für Pendler und Güterverkehr Alle Einreisenden nach Österreich müssen demnach weiter nach der geltenden Einreiseverordnung des Gesundheitsministeriums eine Selbstverpflichtung zur Quarantäne unterzeichnen – andernfalls könne die Einreise verweigert werden. Ausnahmen gibt es bei der Einreise für Pendler und den Güterverkehr. Pendler müssen keine Tests und Quarantäne machen. Sie müssen bei der Einreise aber glaubhaft machen, dass sie einen Arbeitgeber in Österreich haben. Slowenien erlaubt unterdessen ab Samstag auch die Einreise mit einem Corona-Schnelltest. Bisher konnte man die Quarantäne nur mit einem negativen PCR-Test umgehen, nun wird auch ein negativer Antigen-Schnelltest akzeptiert. Bei einer Einreise ohne Test kann die zehntägige Pflichtquarantäne verkürzt werden, wenn man nach fünf Tagen einen negativen PCR-Test vorweist. Die Quarantäne oder Testpflicht gilt bei der Einreise aus Österreich. Ausgenommen davon sind Tagespendler, wenn sie innerhalb von 14 Stunden nach Grenzübertritt zurückkehren, sowie Durchreisende.

Seit Mitternacht Grenzkontrollen zu Tschechien und Slowakei

Ein Auto ist Mittwochnachmittag auf der Westautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) bei Bauarbeiten in einen Warnleitanhänger eines Baustellenfahrzeug gekracht.

Auto kracht auf Westautobahn bei Sattledt in ein Baustellenabsicherungsfahrzeug

Die verschränkte Ganztagsschule mit einem ständigen Wechsel von Unterricht, Lern-und Freizeit ist in Österreich nach wie vor selten. Nur rund 26.000 bzw. vier Prozent der Schüler an Pflichtschulen besuchen 2019/20 diese Schulform, zeigt die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der SPÖ durch Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). Wesentlicher Unterschied zwischen sogenannten getrennten (offenen) ganztägigen Schulformen und der verschränkten Ganztagsschule: In der verschränkten Form wechseln Unterrichts-, Lern- und Freizeit im Laufe eines ganzen Tages ab. Am Vormittag können ebenso wie am Nachmittag Freizeit- oder Unterrichtszeiten stattfinden. Dementsprechend müssen auch alle Schüler jeden Tag in der Woche bis zum Schulende (meist 15.30 Uhr) bleiben. In der getrennten Form findet der Unterricht dagegen nur am Vormittag statt, anschließend gibt es Mittagessen und Nachmittagsbetreuung. Ein Besuch der Betreuung ist daher auch nur tageweise möglich. Insgesamt besuchen derzeit rund 137.400 Kinder an allgemeinbildenden Pflichtschulen (Volksschule, Neue Mittelschule, Sonderschule, Polytechnische Schule) eine Art der ganztägigen Schule, das ist rund ein Viertel der Gesamtschülerzahl an diesen Schulen. Knapp 111.600 sind davon in einer getrennten Form, rund 25.800 in der verschränkten. Betrachtet man nur die Kinder in ganztägigen Schulformen, ist damit ein knappes Fünftel an einer verschränkten Ganztagsschule zu finden. Einziges Bundesland mit einem höheren Anteil ist Wien mit 39 Prozent, aber selbst in der Bundeshauptstadt dominiert die getrennte Form. Insgesamt ist die Zahl der Kinder an ganztägigen Schulformen im Pflichtschulbereich von 132.500 im Schuljahr 2018/19 auf 137.400 im Schuljahr 2019/20 gestiegen. Der entsprechende Anteil der betreuten Kinder wuchs damit um knapp einen Prozentpunkt auf 23,8 Prozent. Bis zum Schuljahr 2022/23 sollen 30 Prozent der Schüler an Pflichtschulen (172.500) einen Platz in einer ganztägigen Schulform haben. Zur Finanzierung des Ausbaus der Plätze gibt es Zweckzuschüsse des Bundes in Höhe von 32,5 Mio. Euro. Heuer haben bis auf Vorarlberg alle Länder den ihnen zustehenden Betrag in voller Höhe abgerufen.

Verschränkte Ganztagsschule nach wie vor selten

In Wels steht am Donnerstag jener Autolenker wegen grob fahrlässiger Tötung vor Gericht, welcher am 25. Mai 2019 einen Unfall mit letztlich zwei tödlich verletzten Jugendlichen ausgelöst haben soll.

Autolenker nach Kollision mit Moped und folglich zwei getöteten Jugendlichen vor Gericht