F1: Die neue Saison wird in Bahrain eröffnet

Merken
F1: Die neue Saison wird in Bahrain eröffnet

Die Formel 1 startet erst am 28. März in Bahrain in die neue Saison. Wegen der Corona-Pandemie gab die Motorsport-Königsklasse am Dienstag die Verschiebung des ursprünglich am 21. März in Melbourne geplanten Auftaktrennens bekannt.

Zudem kann auch der Grand Prix von China, der am 11. April hätte gefahren werden soll, nicht wie geplant stattfinden. Der zweite WM-Lauf soll nun am 18. April in Imola über die Bühne gehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Freitag, den 4. Oktober, trifft der FC Wels auf WSC Hogo Hertha. Spielbeginn ist um 19:00 in der Huber Arena. Beide Clubs plagen Verletzungssorgen, bei der Hertha hofft Manuel Hartl auf ein Comeback. Für die beiden Trainer ist es übrigens das erste Derby. Markus Waldl (WSC Herta) trifft auf Amarildo Zela (FC Wels). Das letzte Duell hat die Hertha im Frühjahr mit 3:1 gewonnen.

Derby-Time!

Endlich wieder Rennen! Heute beginnt die Polen-Rundfahrt und mit dabei sind folgende sechs Fahrer:

Team Felbermayr Simplon Wels bei der Polen Rundfahrt

Für die Busfahrt für das ÖFB Cupspiel gegen St.Pölten am Sonntag, den 15.März, sind noch Plätze frei. Einfach auf dieser Seite melden oder bei den Spielerinnen. 🚌 Die SVK Damen freuen sich über jeden mitreisenden Fan/Zuschauer ⚽😊. Preis für die Hin- und Rückfahrt: 15€

SV Krenglbach Damen

Auf Österreichs NBA-Legionär Jakob Pöltl dürfte bei einer Fortsetzung der Saison in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga mehr Spielzeit warten. Seine San Antonio Spurs müssen für den Rest der Saison auf LaMarcus Aldridge verzichten. Der Star-Forward hatte sich bereits im April einer Schulteroperation unterzogen. Das gaben die Spurs am Montag bekannt. Aldridge soll bis zum Trainingslager für die Saison 2020/21 wieder zur Verfügung stehen. Davor sind NBA-Spiele für ihn aber kein Thema. Aldridge ist San Antonios wichtigster Spieler unter dem Korb. Der 34-Jährige kam in dieser Saison auf 18,9 Punkte und 7,4 Rebounds pro Spiel. Center Pöltl ist immer wieder an seiner Seite – mitunter aber auch an seiner Stelle – zum Einsatz gekommen. Die ursprüngliche Verletzung hatte sich Aldridge bereits im Februar zugezogen. Wenig später erlitt auch Pöltl eine Bänderzerrung im Knie, die ihn bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs nicht mehr behindern sollte. Die NBA-Saison ist seit 10. März unterbrochen, soll aber am 31. Juli fortgesetzt werden. Die Spurs sind eines von sechs Teams, die im Restprogramm dabei sein dürfen, aber nicht auf einem Play-off-Platz liegen. Ihr Rückstand auf einen solchen beträgt derzeit vier Siege.

Pöltl-Kollege Aldridge fällt restliche NBA-Saison aus

Daniel Turek fährt seit heuer beim Team Felbermayr Simplon Wels. Jetzt hat der Tscheche die nationale eCycling Liga gewonnen. Im Finale der besten 10 tschechischen Radprofis, die nebeneinander auf identen Rollentrainer gegeneinander antraten, sicherte er sich den Titel. Das Rennen fand unter Einhaltung aller Corona-Sicherheitsbestimmungen für Spitzensportler statt. Die tschechische eCycling Liga bestand aus drei Wettbewerben, bei denen sich die besten 10 Fahrer für das große Finale qualifizierten. Daniel Turek siegte bei zwei Rennen und war damit fix im Finale. Auch im Damen- und Juniorenbewerb wurden die nationalen Titelträger ermittelt.   Die Finalisten hatten einen 30,5 Kilometer langen Kurs mit Start und Ziel in Brünn zu absolvieren, Daniel Turek siegte nach 43:09 Minuten klar mit 14 Sekunden Vorsprung vor seinem schärfsten Kontrahenten. Der Felbermayr-Radprofi freut sich riesig über diesen Titel: „Das war ein hartes Stück Arbeit. Nachdem wir alle nebeneinander einen virtuellen Kurs zu absolvieren hatten, war es ein fairer und gleichzeitig packender Wettbewerb“. Jetzt geht es für Turek zuerst in den Flieger und dann wieder zurück auf die Straße, am Ostersonntag bestreitet er für den Felbermayr-Express in Griechenland den Grand Prix Rhodos.

Felbermayr-Radprofi Daniel Turek gewinnt tschechische eCycling Liga

Der Vertrag von Österreichs Fußball-Teamchef Franco Foda ist bis zum Ende der WM-Qualifikation im November 2021 verlängert worden. Sollte die Qualifikation für die Endrunde in Katar erfolgreich verlaufen, würde der Kontrakt automatisch bis zum Turnier im November und Dezember 2022 laufen. Das gab der ÖFB am Freitag nach einer Präsidiumssitzung bekannt. Die Bilanz des seit November 2017 amtierenden Foda steht bei 14 Siegen, 2 Unentschieden und 6 Niederlagen. Im vergangenen November löste der Deutsche mit David Alaba und Co. das Ticket für die Europameisterschaft, die wegen der Coronavirus-Pandemie von 2020 auf 2021 verschoben wurde.

ÖFB-Teamchef Foda verlängerte bis zumindest Ende 2021