Facebook blockiert Nachrichten in Australien

Merken
Facebook blockiert Nachrichten in Australien

Im Streit um ein geplantes Mediengesetz für digitale Plattformen hat der US-Social-Media-Riese Facebook in Australien ab Donnerstag Nachrichteninhalte sowie Wetter- und Katastrophenwarnungen von Behörden blockiert. Hintergrund sind die Pläne der Regierung in Canberra, dass Internetriesen wie die Google-Mutter Alphabet und Facebook künftig örtliche Medienunternehmen bezahlen sollen, wenn sie deren Inhalte verbreiten. Die Konzerne halten das für nicht umsetzbar.

Premierminister Scott Morrison nannte die Maßnahmen am Donnerstag “ebenso enttäuschend wir arrogant” und erklärte in einer Mitteilung, Facebook habe Australien “entfreundet”. Es wird erwartet, dass das Gesetz in den kommenden Tagen vom Parlament verabschiedet wird.

In einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung schrieb Facebook, dass das Gesetzesvorhaben das Verhältnis zwischen den Plattformen und den Verlagen, die sie nutzten, um nachrichtliche Inhalte zu teilen, gründlich missverstehe. “Es stellt uns nun vor eine harte Wahl: zu versuchen, ein Gesetz zu befolgen, dass die Realität dieser Beziehung verkennt, oder Nachrichteninhalte in unseren Diensten in Australien nicht länger zu erlauben. Schweren Herzens haben wir uns für Letzteres entschieden”, schrieb das US-Unternehmen.

Australische Verlage profitierten davon, ihre Beiträge auf Facebook zu teilen, schrieb der Internetgigant weiter. Facebook hatte bereits im vorigen August damit gedroht, Nachrichten in Australien aus seinem Dienst zu verbannen, und diese Drohung zuletzt bei einer Senatsanhörung im Jänner wiederholt. Google hatte bei dieser Anhörung mit der Abschaltung seiner Suchmaschine in Australien gedroht.

Google nahm in den vergangen Tagen das Heft selbst in die Hand und schloss mehrere Vorverträge mit lokalen Medien. Das Unternehmen einigte sich unter anderem mit Rupert Murdochs News Corp auf Zahlungen für journalistische Inhalte des Medienkonzerns. Die Vereinbarung laufe über drei Jahre, geplant seien “bedeutende Zahlungen” an News Corp, teilte der Konzern mit, der in Australien Zeitungen wie “The Australian”, “The Daily Telegraph” und “The Herald Sun” besitzt.

 

Dies ist eine alarmierende und gefährliche Entwicklung.

Human Rights Watch

 

Als Folge der Maßnahme waren am Mittwoch auch einige Facebook-Seiten der australischen Polizei, Feuerwehr und von Regierungsstellen blockiert, darunter auch solche der Gesundheitsbehörden mit wichtigen aktuellen Informationen zur Corona-Pandemie. Facebook teilte später mit, dies sei nicht beabsichtigt gewesen und die Seiten würden wiederhergestellt.

“Dies ist eine alarmierende und gefährliche Entwicklung”, sagte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch am Donnerstag. Den Zugang zu lebenswichtigen Informationen für ein ganzes Land mitten in der Nacht abzuschneiden, sei skrupellos. In Westaustralien herrscht derzeit Buschbrände-Saison, im Osten des Landes führen starke Regenfälle zu Überflutungen.

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Hecke und die Fassade der angrenzenden Garage sind Dienstagnachmittag in Wels-Vogelweide in Brand geraten, als ein Nachbar am Gehsteig Unkraut verbrennen wollte.

Nachbar setzt beim Unkrautverbrennen versehentlich Thujenhecke und Garagenfassade in Wels-Vogelweide in Brand

Mehr als zwei Wochen nach dem Teil-Lockdown und zwei Tage nach Beginn des zweiten Voll-Lockdowns scheint sich die Coronavirus-Lage in Österreich zu stabilisieren. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 6.995 Neuinfektionen gemeldet. Gestiegen – aber auf sehr niedrigem Niveau – ist die Zahl der Covid-19-Patienten im Krankenhaus. Hier mussten 22 Erkrankte mehr als am Mittwoch behandelt werden. Die Intensivstationen verzeichneten einen Patienten mehr als am Vortag. Wie aus den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium hervorgeht, waren am Donnerstag insgesamt 4.614 Covid-19-Patienten hospitalisiert. 683 benötigten intensivmedizinische Versorgung, am Mittwoch waren es 682 gewesen. Die Zahl der Toten stieg um 62 – seit Beginn der Pandemie sind 2.116 Menschen an den Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben. Wochenschnitt Im Schnitt kamen in der vergangenen Woche jeden Tag 6.720 Neuinfektionen hinzu – vergangenen Donnerstag lag dieser Wert noch bei 7.018. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner betrug am Donnerstag 528,5. Seit Beginn der Pandemie wurden österreichweit 228.683 Menschen positiv getestet. 149.541 gelten als genesen. Die meisten Neuinfektionen gab es am Donnerstag erneut in Oberösterreich. Hier wurden in den vergangenen 24 Stunden 1.706 neue Fälle eingemeldet. Wien verzeichnete 1.188 Neuinfektionen, Niederösterreich 985 und Tirol 913. Die Steiermark speiste 726 neue Fälle in das EMS ein, Salzburg 495, Kärnten 482 und Vorarlberg 355. Im Burgenland kamen seit Mittwochvormittag 145 Neuinfektionen hinzu.

6.995 Neuinfektionen: Nur 22 zusätzliche Patienten im Spital

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben ihr erstes Atomkraftwerk in Betrieb genommen. Der Reaktorblock I des AKW Barakah an der Nordwestküste der Emirate sei am Samstag erfolgreich hochgefahren worden, schrieb der Vertreter Abu Dhabis bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Hamad Alkaabi, im Kurzbotschaftendienst Twitter. Es handelt sich um das erste Atomkraftwerk im arabischen Raum. Die Inbetriebnahme des Reaktors sei ein “historischer Meilenstein” für die Emirate, schrieb Alkaabi. Ziel sei es, “eine neue Art der sauberen Energie für die Nation” zu etablieren. Lange Verzögerung Nach seiner vollständigen Inbetriebnahme soll das Akw Bakarah aus vier Reaktorblöcken bestehen. Betrieben wird es von der Nawah Energy Company. Gebaut wurde es von einem Konsortium aus der Emirates Nuclear Energy Corporation (Enec) und dem südkoreanischen Energiekonzern Kepco. Die Baukosten wurden auf 24,4 Milliarden Dollar (22,5 Milliarden Euro) geschätzt. Eigentlich sollte der erste Reaktor schon Ende 2017 in Betrieb gehen. Nach der Fertigstellung aller vier Reaktoren soll das Kraftwerk über eine Leistung von 5.600 Megawatt verfügen und ein Viertel des steigenden Energiebedarfs decken. Die Emirate haben immer wieder die friedliche Ausrichtung ihres Atomprogramms betont und in den vergangenen Jahren Kontrollen der IAEA und des Weltverbands der Kernkraftwerksbetreiber (Wano) zugelassen. Katar bezeichnet das Atomkraftwerk Barakah allerdings als “Gefahr für den Frieden in der Region”.

Emirate betreiben erstes AKW im arabischen Raum

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Donnerstagnachmittag bei einem Brand in einem Hausanschlussverteiler – einem sogenannten Zählerkasten – im Einsatz.

Brand im Zählerkasten eines Gebäudes in Thalheim bei Wels

Auch wir als Landjugend wollen einen Beitrag in diesen schwierigen Zeiten leisten!🙌🏼

Landjugend Gunskirchen bietet Hilfe an