Fahrerflüchtiger in OÖ ließ sich im Krankenhaus behandeln

Merken
Fahrerflüchtiger in OÖ ließ sich im Krankenhaus behandeln

Nach einem Pkw-Zusammenstoß in der Nacht auf Sonntag auf der Westautobahn (A1) in Ansfelden (Bezirk Linz-Land) ist ein Pkw-Lenker noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte zu Fuß von der Unfallstelle geflüchtet. Eine Fahndung im Umkreis blieb vorerst erfolglos. Gegen 2.00 Uhr ließ sich der Fahrerflüchtige im Spital behandeln. Das Kepler Uniklinikum kontaktierte daraufhin die Polizei.

Der Unfall passierte gegen 22.20 Uhr. Ein 37-Jähriger fuhr mit seinem Pkw auf der A1 in Fahrtrichtung Salzburg, hinter ihm lenkte der 27-Jährige sein Auto. Aus noch unbekannter Ursache kam es zum Auffahrunfall und die beiden Männer blieben mit ihren Fahrzeugen am Pannenstreifen stehen. Der 37-Jährige, seine 32-jährige Beifahrerin und die beiden Kinder im Alter von vier und sechs Jahren wurden verletzt ins Ukh Linz eingeliefert.

Der andere Unfalllenker flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle und tauchte gegen 2 Uhr früh im Kepler Uniklinikum auf. Die alarmierten Beamten fanden heraus, dass sein verwendetes Kennzeichen behördlich entzogen war und er keinen Führerschein besaß. Außerdem hatte der 27-Jährige 0,64 Promille Alkohol im Blut. Er wird angezeigt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Parlaments- und Kommunalwahlen in Serbien haben begleitet von Boykott-Aufrufen der Opposition begonnen. Mehrere wichtige Oppositionsparteien traten aus Protest gegen die Abstimmung nicht zur Wahl an. Sie werfen Präsident Aleksandar Vucic einen zunehmend autokratischen Regierungsstil und eine Einschränkung der Wahlfreiheit vor. Der Präsident selbst kandidiert zwar nicht für das Parlament, den Wahlkampf seiner Partei dominierte er dennoch. “Aleksandar Vucic – für unsere Kinder”, stand auf den Wahlplakaten. Laut Umfragen dürfte Vucics SNS mehr als 50 Prozent der Wählerstimmen holen. Die Beliebtheit der Regierungspartei war angesichts der hohen Zustimmung in der Bevölkerung zu den Corona-Maßnahmen zuletzt deutlich gestiegen. Auch der Boykott der Wahl durch mehrere wichtige Oppositionsparteien dürfte die SNS stärken. In Werbespots riefen Oppositionsparteien die Wahlberechtigten auf, der Abstimmung fern zu bleiben. Vucic bezeichnete die Aufrufe als Angriff auf die Demokratie. Die serbische Verfassung sieht für das Staatsoberhaupt eigentlich nur repräsentative Aufgaben vor. Vucic, der vor seiner Wahl zum Präsidenten zwei Mal Ministerpräsident war, hält in dem südosteuropäischen Land faktisch jedoch weiter die Zügel in der Hand. Knapp 6,6 Millionen Stimmberechtigte können ihre Stimmen bis 20. 00 Uhr abgeben. Der Urnengang wird von rund 3.000 heimischen und 111 internationalen Beobachtern verfolgt. Mitglieder der Wahlkommissionen müssen Schutzmasken und Handschuhe tragen, von Wählern werden allerdings nicht einmal Schutzmasken verlangt. Die nichtstaatliche Organisation CESID und die Meinungsforschungsagentur Ipsos Marketing haben erste Hochrechnungen um kurz vor 21.00 Uhr in Aussicht gestellt. Die staatliche Wahlkommission wird den Ankündigungen nach erste offizielle Resultate in der Nacht auf Montag veröffentlichen.

Boykott-Aufrufe der Opposition bei Parlamentswahl in Serbien

Unmittelbar nach einem Containerbrand wurde die Feuerwehr zu einem Brand von einer Gartenbank zu einer Wohnhausanlage in Wels-Neustadt gerufen.

Brand einer Gartenbank in Wels-Neustadt führt zu Einsatz der Feuerwehr

Auch das Geschäftsimperium von US-Präsident Donald Trump ist von der Coronavirus-Krise betroffen. Zuletzt hat für Aufregung gesorgt, dass auch er vom staatlichen Maßnahmenpaket profitieren könnte. Die oppositionellen US-Demokraten setzten aber eine Regelung durch, wonach Unternehmen im Besitz des Präsidenten, von wichtigen Regierungsmitgliedern und Parlamentariern keinen Zugang zu den Hilfskrediten bekommen sollen.

Doch kein US-Hilfspaket für Trump-Hotels

Die Feuerwehr stand am späten Donnerstagabend bei einer Rauchentwicklung an einem Aggregat des “EIS-8ers” am Stadtplatz in Wels-Innenstadt im Einsatz.

Einsatz aufgrund Rauchentwicklung im Technikbereich des "EIS-8ers" am Stadtplatz in Wels-Innenstadt

Der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza hält eine Rückkehr zur Normalität in Italien nicht für möglich, solang kein Impfstoff gegen das Covid-19 entwickelt worden ist. “Bis dahin bleibt soziale Distanz die einzige Waffe im Kampf gegen die Epidemie”, sagte der Minister.

Rückkehr zu Normalität nur mit Impfstoff"