Familienbeihilfe ohne Leistungsnachweis wird verlängert

Merken
Familienbeihilfe ohne Leistungsnachweis wird verlängert

Der im April 2020 Corona-bedingt eingeführte Wegfall der Leistungsnachweis-Pflicht für Studenten (oder Schüler) als Bedingung für den Erhalt der Familienbeihilfe wird verlängert. Eigentlich wäre diese Maßnahme mit September ausgelaufen, sie soll nun bis März 2021 ausgedehnt werden, gaben das Familien- und Finanzministerium bekannt.

Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) erklärte in einem Statement gegenüber der APA,von der Aussetzung der Anspruchsüberprüfung um ein weiteres halbes Jahr würden rund 320.000 Anspruchsberechtigte profitieren – nämlich alle jungen Erwachsenen ab 18 Jahren, die Familienbeihilfe beziehen und im Normalfall regelmäßig Nachweise über Schulbesuch oder Studium erbringen müssen.

Automatische Weiterzahlung

“Als Familien- und Jugendministerin ist mir die Unterstützung von Familien, aber auch Studierenden ein großes Anliegen”, begründete Aschbacher die Maßnahme. “Damit stellen wir sicher, dass Studierende bedingt durch veränderte Studienbedingungen im Rahmen der COVID-19-Krise die Familienbeihilfe weiter erhalten.” Die weitere Auszahlung der befristeten Familienbeihilfe bis März erfolge automatisch, ergänzte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Falls in der Zwischenzeit kein Anspruch mehr auf Familienbeihilfe bestehen sollte (etwa weil nach der Schule mit 18 Jahren keine weiterführende Berufsausbildung erfolgt), ist dies der Finanzverwaltung mitzuteilen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Es war am 06. Mai 2017, als Florian Aichhorn (Initiator der Stammzellentypisierungsaktion “Maxi darf nicht sterben”) auf das Kumplgut nach Wels lud, um sich dort testen zu lassen. Viele Besucher aus Nah & Fern folgten diesem Aufruf und kamen auf den Erlebnishof für schwerkranke Kinder. Über 2.168 Personen ließen sich an diesem Tag testen.

8 Menschenleben konnten bis jetzt gerettet werden

Schlagersänger Michael Wendler (47, “Egal”) und seine Freundin Laura Müller (19) haben sich vor dem Standesamt das Jawort gegeben. “WIR HABEN GEHEIRATET”, schrieb der Musiker am späten Freitagabend auf Instagram und postete dazu aktuelle Fotos. Demnach wurde in Florida, der US-Heimat des Paares, geheiratet. “WIR SIND ÜBERGLÜCKLICH!” Der Fernsehsender RTL, der die beiden derzeit für die Doku-Soap “Laura und der Wendler – Jetzt wird geheiratet!” begleitet, wird in wenigen Wochen die kirchliche Hochzeit in Las Vegas live übertragen. Der singende Speditionskaufmann, der sich selbst “Der Wendler” nennt und seine fast 30 Jahre jüngere Frau sind immer wieder Thema in Boulevard-Medien. Zuletzt sorgte der Streit um den künftigen Nachnamen der Brautfür Schlagzeilen. Müller heißt jetzt Norberg – so wie Wendlers Ex-Frau Claudia.

Michael Wendler und seine Laura heirateten vor US-Standesamt

Das Ressort von Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) investiert zusätzliche 3,25 Millionen Euro in den Gewaltschutz und zur Stärkung von Frauen. 33 neue Projekte für mehr Gewaltschutz und für den Kampf gegen kulturell bedingte Gewalt wie Zwangsheirat, Kinderehen und weibliche Genitalverstümmelung werden unterstützt, so die Politikerin am Donnerstag. Jede fünfte Frau würde einmal in ihrem Leben Opfer von physischer oder psychischer Gewalt. Laut Eurostat werden nur in Österreich mehr Frauen als Männer ermordet, nach 41 Bluttaten 2018 und 39 Frauenmorden 2019 liege die aktuelle Zahl bei 19. Auch die aktuelle Bilanz zu häuslicher Gewalt zeige, dass sich Übergriffe gegenüber Mädchen und Frauen auf einem konstant hohen Niveau befinden: Durchschnittlich musste die Polizei seit März jeweils etwa 1.000 Betretungs- und Annäherungsverbote pro Monat aussprechen. Bei kulturell bedingter Gewalt sind laut Experten bis zu 5.000 Frauen oder Mädchen in Österreich von Zwangsheirat betroffen oder bedroht. Seit kurzem steht fest, welche konkreten Projekte gefördert werden: Die Schwerpunkte liegen dabei unter anderem auf von Gewalt betroffenen Frauen und Mädchen in ländlichen Regionen, auf von sexualisierter Gewalt betroffenen Jugendlichen und Kindern sowie Vorhaben mit Fokus auf präventive Maßnahmen für geschlechtsspezifische Gewalt. Zudem werden vom Integrationsfonds 19 Projekte im Kampf gegen kulturell bedingte Gewalt gefördert. Raab: “Mir ist es wichtig, dass wir mit diesen neuen Projekten flächendeckend und niederschwellig in ganz Österreich Unterstützung für von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen zur Verfügung stellen können.” Wir müssten Mädchen von klein auf das Selbstbewusstsein geben, sich zur Wehr zu setzen. Und noch im Herbst wird es bei einem Gewaltschutzgipfel in Wien einen breiten, internationalen Austausch mit den wichtigsten Akteuren geben.

Zusätzliche 3,25 Mio. Euro für Gewaltschutz von Frauen

Der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi, der sich im März nach zehn Jahren Beziehung von seiner Lebensgefährtin Francesca Pascale getrennt hat, lässt sich die Trennung 20 Millionen Euro kosten. Dazu unterzeichnete der viermalige Premier mit der 35-jährigen Neapolitanerin eine Einigung auf einen Jahresunterhalt von einer Million Euro, wie das Klatschmagazin “Oggi” berichtete. Laut dem Magazin sieht die Einigung auch vor, dass Pascale weiterhin in dem Luxusanwesen Villa Maria mit 40.000 Quadratmeter Park in Casatenovo bei Mailand leben darf, die von Berlusconi für die Partnerin eingerichtet wurde. Mitarbeiter Berlusconis dementierten den Bericht über das Abkommen zwischen dem Medienunternehmer und seiner Ex-Lebensgefährtin nicht. Neue Partnerin des 83-jährigen Berlusconi ist die 30-jährige Forza-Italia-Abgeordnete Marta Fascina, mit der der TV-Unternehmer öfters fotografiert wurde. Berlusconi hatte sich 2009 von seiner zweiten Ehefrau Veronica Lario getrennt. Erst vor wenigen Monaten endete ein langjähriger Rechtsstreit mit Lario über millionenschwere Alimente. Italiens Expremier ist Präsident der rechtskonservativen Partei Forza Italia.

Lebensgefährtin von Berlusconi nach Trennung reiche Frau

Seit Mitternacht gelten für die tschechische Hauptstadt Prag sowie die französischen Regionen Île de France und Provence-Alpes-Côte d’Azur neue Reisewarnungen. Schweden befindet sich nicht mehr auf der Roten Liste. Für Portugal gilt nur mehr eine partielle Reisewarnung. Österreich hat seit Montag 0.00 Uhr Reisewarnungen für die tschechische Hauptstadt Prag sowie die französischen Regionen Île de France und Provence-Alpes-Côte d’Azur verhängt. Weiters wurden neue Reisewarnungen für Andorra sowie für die nichteuropäischen Länder Israel, Argentinien, Bahrain, Kuwait, Costa Rica und die Maledivenausgesprochen. Die seit vielen Monaten geltende Reisewarnung für Schweden wurde unterdessen aufgehoben. Für Portugal gilt sie ab Montag nur mehr für die Regionen Lissabon und Norte, nicht mehr für das ganze Land. Es entfällt die Test- und Quarantänepflicht bei der Einreise aus Schweden, Australien, Japan, Kanada, Neuseeland, Südkorea und Uruguay. Bei der Einreise aus Prag oder Israel nach Österreich muss ab Montag ein ärztliches Gesundheitszeugnis mit einem negativen Coronatest vorgelegt werden, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Ansonsten ist eine zehntägige Quarantäne verpflichtend. Derzeit gelten Covid-19-bedingte österreichische Reisewarnungen für 37 Länder weltweit.  

Seit Mitternacht sind in Österreich weitere Reisewarnungen in Kraft

Rund 650.000 Schüler in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Steiermark und Kärnten erhalten am Freitag ihre Zeugnisse und starten in die neunwöchigen Sommerferien. Damit haben nun eine Woche nach dem Ferienbeginn in Ostösterreich alle Kinder des Landes Ferien. Schulbeginn in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland ist wieder am 7. September, im Rest Österreichs am 14. September. Geprägt war das Schuljahr vor allem durch die Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie. Von Mitte März bis Mitte Mai gab es an Volksschulen, AHS-Unterstufen, Neuen Mittelschulen und Sonderschulen keinen Präsenzunterricht, an den Polytechnischen Schulen, Berufsschulen, AHS-Oberstufen und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) dauerte die Zwangspause (ausgenommen Abschlussklassen) bis Anfang Juni. Darüber hinaus wurde die Matura zunächst verschoben und dann mit zahlreichen Sonderregelungen durchgeführt.

Sommerferien beginnen auch im Westen und Süden