Familienbeihilfe ohne Leistungsnachweis wird verlängert

Merken
Familienbeihilfe ohne Leistungsnachweis wird verlängert

Der im April 2020 Corona-bedingt eingeführte Wegfall der Leistungsnachweis-Pflicht für Studenten (oder Schüler) als Bedingung für den Erhalt der Familienbeihilfe wird verlängert. Eigentlich wäre diese Maßnahme mit September ausgelaufen, sie soll nun bis März 2021 ausgedehnt werden, gaben das Familien- und Finanzministerium bekannt.

Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) erklärte in einem Statement gegenüber der APA,von der Aussetzung der Anspruchsüberprüfung um ein weiteres halbes Jahr würden rund 320.000 Anspruchsberechtigte profitieren – nämlich alle jungen Erwachsenen ab 18 Jahren, die Familienbeihilfe beziehen und im Normalfall regelmäßig Nachweise über Schulbesuch oder Studium erbringen müssen.

Automatische Weiterzahlung

“Als Familien- und Jugendministerin ist mir die Unterstützung von Familien, aber auch Studierenden ein großes Anliegen”, begründete Aschbacher die Maßnahme. “Damit stellen wir sicher, dass Studierende bedingt durch veränderte Studienbedingungen im Rahmen der COVID-19-Krise die Familienbeihilfe weiter erhalten.” Die weitere Auszahlung der befristeten Familienbeihilfe bis März erfolge automatisch, ergänzte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Falls in der Zwischenzeit kein Anspruch mehr auf Familienbeihilfe bestehen sollte (etwa weil nach der Schule mit 18 Jahren keine weiterführende Berufsausbildung erfolgt), ist dies der Finanzverwaltung mitzuteilen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die SPÖ pocht nach dem Terroranschlag in Wien auf rechtliche Verschärfungen beim Staatsbürgerschaftsrecht. “Wenn sich jemand einer terroristischen Organisation anschließt und an Kampfhandlungen teilnehmen will, dann hat er auch kein Recht, die österreichische Staatsbürgerschaft zu besitzen. Eine Person mit der Vorgeschichte des Täters darf nicht die österreichische Staatsbürgerschaft haben und darf sich nicht in Österreich aufhalten”, sagt Vize-Klubchef Jörg Leichtfried. Aberkennung rechtlich nicht möglich “Wir wollen rechtliche Verschärfungen, sodass die Behörde beim Vorliegen bestimmter Tatbestände die Staatsbürgerschaft entziehen muss”, bekräftigte Leichtfried die Forderung des Wiener Bürgermeisters Michael Ludwig. Nach derzeitigem Bundesgesetz sei das nämlich nicht möglich. “Es hat bekanntlich ein Verfahren beim Wiener Magistrat gegeben, um dem späteren Attentäter mit Doppelstaatsbürgerschaft die österreichische zu entziehen, weil dieser den Versuch unternommen hatte, sich dem IS in Syrien anzuschließen. Da man ihm keine aktive Teilnahme an Kampfhandlungen nachweisen konnte, war die Aberkennung rechtlich nicht möglich. “Hier muss das Gesetz geändert werden”, fordert Leichtfried. Auch im Falle einer drohenden Staatenlosigkeit solle eine Aberkennung möglich sein, so Leichtfried. “Die Regierung ist aufgefordert, eine entsprechende rechtliche Lösung vorzulegen.” “Gravierende Fehler passiert” Leichtfried betont aber auch, dass unabhängig davon die derzeitige Rechtslage gereicht hätte, um den Täter inhaftieren zu können. “Es sind gravierende Fehler im Bereich des Innenministeriums passiert. Dass sich ein wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verurteilter Attentäter illegal ein vollautomatisches Sturmgewehr beschafft und versucht, Munition zu kaufen, hätte für eine neuerliche Verhaftung gereicht.”

SPÖ fordert Änderung des Staatsbürgerschaftsrechts

Ein Experiment von NHK World, dem internationalen Ableger des japanischen Rundfunks, soll zeigen, wie lange Mikrotröpfchen in der Luft verbleiben. Dieses heute auf Youtube hochgeladene Video zeigt, dass die bis zu 0,1 Mikrometer kleinen Partikel viele Minuten lange in geschlossenen Räumen durch die Luft schwirren können. Auf so einem Mikrotröpfchen befinden sich zwar viele Viren, ob das Coronavirus so übertragen wird, wurde aber noch nicht bewiesen, sagt Kazuhiro Tateda, Präsident der japanischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten.

Wie sich Mikrotröpfchen verteilen

US-Präsident Donald Trump erwägt offenbar, nach einem Wahlsieg in November Verteidigungsminister Mark Esper zu ersetzen. Trump habe darüber vertrauliche Gespräche mit Beratern geführt, sagte eine mit den Beratungen vertraute Person am Mittwoch. Die Beziehung zwischen beiden Männern sei nicht gut. Ein Sprecher des Präsidialamts sagte, gegenwärtig habe man keine Personalentscheidungen zu verkünden. Eine Stellungnahme des Verteidigungsministeriums lag zunächst nicht vor. Trump und Esper haben sich uneins bei Themen wie dem Einsatz von Bundesbeamten gegen Demonstranten und die Verwendung von Südstaaten-Symbolen auf Stützpunkten gezeigt.

Trump erwägt Ablösung von Verteidigungsminister Esper

Polen will die Beschränkungen für die Wirtschaft ab Sonntag schrittweise wieder lockern. “Vom 19. April an werden wir langsam damit beginnen, die Wirtschaft wieder anzufahren”, sagte Gesundheitsminister Lukasz Szumowski dem Radiosender RMF FM. Regierungssprecher Piotr Müller erklärte, zunächst würden wahrscheinlich die Einschränkungen für Geschäfte gelockert. Entscheidungen würden am Dienstag oder am Mittwoch getroffen.

Polen will Beschränkungen für Wirtschaft ab Sonntag lockern

Offenbar liegen auch in so manchen Behörden die Nerven blank. Einer 41-jährigen Salzburgerin droht eine Anzeige, weil sie ihrer Tochter beim Home-Schooling zur Seite stand, berichtet die Gratiszeitung “Heute” in ihrer morgendlichen Ausgabe. Und das kam so. Laut Angaben der Mutter verschlechterten sich die Leistungen der 15-jährigen Tochter, die eine HAK in Salzburg besucht, merklich. Um herauszufinden, was schiefläuft, setzte sie sich einfach zum Video-Unterricht dazu. Besonders empörte sie, dass zwar ein Deutsch-Test angekündigt wurde, der Lehrer aber noch keine Online-Stunde abgehalten hatten. Daraufhin beschwerte sie sich bei der Salzburger Bildungsdirektion, die das zunächst in Abrede stellte, worauf sie entgegnete, sie wisse das aus erster Hand, weil sie dem Distance-Learing beigewohnt habe. Die Folge war, dass ihr eine Anzeige angedroht wurde, da “schulfremde Personen nicht im Unterricht anwesend” sein dürfen. In der Bildungsdirektion dementierte man laut “Heute” den Verlauf des Telefonats. Man habe die Frau nur an die gesetzlichen Grundlagen, dass schulfremde Personen nichts im Unterricht zu suchen hätten, erinnert.

Mutter droht Anzeige wegen Home-Schooling

Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen LKW und Kleintransporter hat sich Donnerstagnachmittag in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) ereignet. Ein Lenker wurde schwer verletzt.

Schwerverletzter bei Crash zwischen LKW und Kleintransporter in Pichl bei Wels