Family Park in Wels

Merken
Family Park in Wels

𝐅𝐚𝐦𝐢𝐥𝐲-𝐏𝐚𝐫𝐤 𝐚𝐦 𝐆𝐞𝐥ä𝐧𝐝𝐞 𝐝𝐞𝐫 𝐌𝐞𝐬𝐬𝐞 𝐖𝐞𝐥𝐬 𝐠𝐞𝐩𝐥𝐚𝐧𝐭!
Bei der heutigen Pressekonferenz wurde die Idee eines Family-Parks am Gelände der Messe Wels präsentiert.

Ab April ist ein kleiner aber feiner Freizeitpark mit Prater-Flair für Familien und Kinder geplant.

“Dieser Park ist eine Bereicherung für die Stadt Wels und sicherlich eine sehr willkommene Abwechslung für Familien mit Kindern in Wels und Umgebung. Der Standort am Messegelände, nähe Teich bietet dazu das perfekte Ambiente”, betont Welser Bürgermeister Dr. Andreas Rabl in der heutige Konferenz.

„Natürlich müssen alle Sicherheitsvorschriften eingehalten und ein COVID-Präventionskonzept erarbeitet werden.“ betont Messepräsident Hermann Wimmer. Denn Voraussetzung für den Start des Kinderparkes ist die Genehmigung durch die Bezirksbehörde, welche aufgrund der aktuellen COVID-19-Vorschriften entscheidet.

Nähere Infos findet ihr hier 👉 https://cutt.ly/SzXSeqm

Bild v.l.n.r.: Elfriede & Erich Avi, Bürgermeister Dr. Andreas Rabl, Messepräsident Hermann Wimmer
#freizeittipp #messewels #familienpark #stadtwels #familypark #freizeittipp

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Viele der bei den Corona-Massentests positiv Getesteten dürften schon bald aufatmen können. Denn wie Med Uni Wien-Vizerektor Oswald Wagner Samstag früh im Gespräch mit der APA ausführte, könnten bis zu 50 Prozent von ihnen mittels des genaueren PCR-Tests wieder entlastet werden. Dennoch hält er die Schnelltests für absolut sinnvoll und tritt nicht nur für eine Wiederholung ein sondern will die Teilnahme über Vergünstigungen erhöhen. Wagner verweist auch auf den US-Starvirologen Anthony Fauci, der eine Lanze für Schnelltests gebrochen hatte, indem er meinte, man möge das Perfekte, also den PCR-Test, nicht den Feind des Guten, nämlich des Schnelltests, sein lassen. Denn die Geschwindigkeit sei noch wichtiger als die Sensitivität, um infektiöse Personen rasch isolieren zu können, findet Wagner, Leiter des klinischen Instituts für Labormedizin am Wiener Allgemeinen Krankenhaus. Sehr dafür sei er aber, dass mittels PCR nachgetestet werde. Das hat seinen guten Grund. Denn wie Wagner betont, könne bei den aktuell niedrigen Fallzahlen in vielleicht bis zur Hälfte der Fälle nach einem ursprünglich positiven Test Entwarnung gegeben werden. Was die so genannten falsch negativen Schnelltests angeht, verweist er darauf, dass diese in den meisten Fällen bei jenen Personen nicht anschlagen, die die Infektion bereits hinter sich haben bzw. nicht mehr ansteckend sind. Einzelne infektiöse Personen werde man aber übersehen, konzediert der Vizerektor, der jedoch davon ausgeht, dass 90 Prozent der Fälle mit den Schnelltests erkannt werden. Ideal wäre für Wagner, wenn die Tests wiederholt werden, wie dies von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Vorabend auch zugesichert worden war. Der Experte setzt hier auf die von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner am Freitag ins Spiel gebrachten Heimtests, die vermutlich bis Jänner auf den Markt kommen werden. Sie können selbst abgenommen werden, da es sich um Speichelproben oder solche vom vorderen Teil der Nase handelt. Wichtig ist für Wagner, dass möglichst alle Österreicher an diesen Testungen teilnehmen. Bei weiteren Testläufen wäre es aus seiner Sicht sinnvoll “Vergünstigungen” anzubieten, um die Beteiligung zu erhöhen. Dass dies auch gewisse Restriktionen für jene meinen könnte, die nicht teilnehmen, bejahte Wagner auf Nachfrage.

Massentests: Hälfte der Positiven könnte doch noch negativ werden

In Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) sind Freitagfrüh zwei Schulkinder von einer Autolenkerin mit ihrem PKW erfasst und verletzt worden.

Zwei Schulkinder (12 und 13) in Stadl-Paura von Auto erfasst und verletzt

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat der Türkei weitere Strafmaßnahmen angedroht, falls Ankara seine als illegal erachteten Erdgas-Erkundungen im östlichen Mittelmeer ausweite. Er wolle aber weiter versuchen, die Spannungen über Verhandlungen zu reduzieren, sagte Borrell am Montag nach einem EU-Außenministertreffen in Brüssel. Die Türkei sei für die EU noch immer ein wichtiges Land. Auch der deutsche Außenminister Heiko Maas betonte “die strategische Bedeutung der Türkei in außen- und sicherheitspolitischen Fragen”. Man wolle, dass die Gespräche mit der Türkei fortgesetzt würden, und habe deswegen Borrell dafür den Rücken gestärkt. Von der Türkei müsse es aber positive Signale beim Thema der Bohrungen im östlichen Mittelmeer geben. Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian schlug hingegen einen weitaus härteren Ton an und drohte der Türkei auch wegen mutmaßlichen Verletzungen des UNO-Waffenembargos mit Strafmaßnahmen. Es gebe eine Verständigung darüber, auch mit dem Mittel von Sanktionen die vollständige Einhaltung des Embargos sicherzustellen, teilte er nach den Beratungen mit. Zudem solle auch das Mandat der EU-Operation Irini zur Embargokontrolle im Mittelmeer vollständig genutzt werden. Die Diskussion zur Türkei sei tabulos gewesen. Bisher hatte insbesondere Zypern wegen der Erdgaserkundungen schärfere Sanktionen gegen die Türkei gefordert. Etliche andere EU-Staaten befürchten aber negative Auswirkungen auf die Zusammenarbeit in der Flüchtlingspolitik. Die EU ist bei der Eindämmung der illegalen Migration auf die Zusammenarbeit mit Ankara angewiesen. Zum Ärger Brüssels nutzt die türkische Regierung diesen Punkt auch immer wieder für Drohgebärden. Die EU hatte bereits im Februar Einreiseverbote und Vermögenssperren gegen Personen verhängt, die an als illegal erachteten Erdgasbohrungen vor dem EU-Staat Zypern beteiligt gewesen sein sollen. Bereits 2019 hatte die EU zudem beschlossen, die Vergabe von EU-Mitteln einzuschränken und Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen ausgesetzt. Die Türkei weist die Vorwürfe illegaler Bohrungen zurück. Sie vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen sie probeweise nach Erdgas bohrt, zu ihrem Festlandsockel gehören. Die Türkei will mit den Bohrungen auch die Anteile der türkischen Zyprer am Erdgasgeschäft sichern. Hintergrund des Streits ist die Teilung der Insel Zypern. Die Türkei hält den Norden seit 1974 besetzt, wo eine – nur von der Türkei anerkannte – Türkische Republik Nordzypern etabliert wurde. Die gesamte Insel hingegen wird als Republik Zypern international anerkannt und ist seit 2004 EU-Mitglied, die ihr Recht aber nur im Süden durchsetzen kann. Kritik kam am Montag auch noch einmal an der geplanten Umwandlung der Hagia Sophia von einem Museum in eine Moschee. “Diese Entscheidung wird unweigerlich Misstrauen schüren, zu erneuten Spaltungen zwischen Religionsgemeinschaften führen und unsere Bemühungen um Dialog und Zusammenarbeit untergraben”, sagte Borrell mit Blick auf das Gebäude, das früher einmal das größte Gotteshaus der Christenheit war. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sprach von einem “Schlag gegen die Allianz der Zivilisationen”. Diese war 2005 auf Anregung des früheren spanischen Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero und des damaligen türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan ins Leben gerufen worden. Ziel sollte eine bessere Verständigung zwischen der westlichen und der orientalischen Welt sein. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) sieht in der Umwidmung der Hagia Sophia in eine Moschee “ein jüngstes Glied einer Kette von Provokationen”. In Hinblick auf die Entwicklungen in Libyen und im Nordirak betonte er vor dem EU-Außenrat am Montag in Brüssel, “die Türkei ist einfach kein verlässlicher Partner Europas”. Erneut forderte er den Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit Ankara: “Auch hier sollte die Europäische Union einen klaren Schnitt ziehen und sagen, das ist alles nicht mehr zulässig und richtig.”

EU droht Türkei neue Sanktionen an

Die Opferzahlen durch das Coronavirus sind inÖsterreich am Sonntag weiter hoch gewesen.Innerhalb von 24 Stunden wurden 142 weitere Todesfälle gemeldet. In dieser Woche starben 878 Infizierte, das sind im Schnitt 125,4 pro Tag. Die Zahl der Neuinfektionen lag wie gewohnt am Sonntag mit 1645 Fällen unter dem Durchschnitt der vergangenen sieben Tage von 2342 – am Wochenende stets weniger Fälle eingemeldet, weil auch weniger Tests durchgeführt werden. In den Spitälern wurden 2887 Betroffene behandelt (77 weniger als am Vortag), davon 475 intensiv (14 weniger). Die Zahl der Intensivpatienten sank innerhalb von sieben Tagen um 102 Personen. Vor einer Woche waren mit 577 Betroffenen noch um 17,7 Prozent mehr intensiv behandelt worden. Auf den Normalstationen gab es in diesem Zeitraum einen Rückgang um 557 Patienten oder 16,7 Prozent. In den Spitälern zeichnete sich also ein deutlicher Trend nach unten ab. Auch die Zahl der aktiven Fälle im ganzen Land ging am Sonntag um 1099 auf 30.290 Betroffene zurück. Bisher gab es in Österreich 338.854 positive Testergebnisse, 303.213 davon haben die Infektion bereits wieder überstanden. Durch die 142 weiteren Todesfälle stieg die Opferzahl seit Beginn der Pandemie in Österreich vor knapp zehn Monaten auf 5351 Menschen, die an den Folgen des Coronavirus gestorben sind.

1645 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Die Welser Sängerin Katiuska McLean tritt am Samstag 28.09. bei Dieter Bohlen im Supertalent auf.

Katiuska McLean bei Supertalent

Die Italiener beklagen steigende Lebensmittelpreise. Nach einer Phase mit Hamsterkäufen und größeren Lücken in den Regalen ist der Umsatz der Lebensmittelbranche weiterhin auf Wachstumskurs. Wegen komplizierterer Transporte und des Ausfalls von Erntehelfern steigen die Preise jedoch, vor allem bei Landwirtschaftsprodukten. Verbraucher müssen für viele frische Lebensmittel mehr bezahlen. Bei wichtigen Saisonkräften fürs Ernten und Pflanzen sei es zu Ausfällen gekommen, weil vor allem viele osteuropäische Arbeiter infolge der Coronaviruskrise nicht nach Italien einreisen konnten, berichtete der Landwirtschaftsverband Coldiretti. Auch die Transporte seien wegen der Vorsichtsmaßnahmen aufwendiger geworden. Laut dem Landwirtschaftsverband stiegen die Preise für Gemüseprodukte in den Supermärkten seit Mitte März um 24 Prozent. Bei Obst kam es einen Preisanstieg von 14 Prozent. Dabei nimmt die Nachfrage der Italiener nach Agrarprodukten zu, die sich in Zeiten des Coronavirus gesünder ernähren wollen.

Italiener beklagen steigende Lebensmittelpreise