Fans müssen wegen Corona auf "The Batman" warten

Merken
Fans müssen wegen Corona auf "The Batman" warten

Auch Superheld Batman bleibt nicht von der Corona-Krise verschont. Der geplante Film “The Batman” mit Hauptdarsteller Robert Pattinson soll nun erst im Oktober 2021 in die Kinos kommen, wie das Studio Warner Bros. am Montag mitteilte. Ursprünglich war der Start in den USA für Juni nächsten Jahres angesetzt. Im Februar hatte Pattinson mit einem kurzen Video erstmals Einblick in seinen Auftritt als Fledermausmann unter der Regie von Matt Reeves (“Planet der Affen”) gegeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Covid-19 hat laut der Ärztekammer für Niederösterreich das erste Todesopfer unter Medizinern im Bundesland gefordert. Es handelte sich einer Aussendung zufolge um einen Hausarzt, “der sich bis zuletzt in seiner Ordination um seine Patientinnen und Patienten gekümmert hat“. Der Erkrankte sei auf der Intensivstation eines Krankenhauses gestorben, teilte eine Sprecherin der Kammer auf APA-Anfrage mit. Der Mediziner habe über das gesetzliche Pensionsalter hinaus gearbeitet.

Ärztekammer über Tod eines Hausarztes erschüttert

Die Coronavirus-Pandemie hat auch enorme Auswirkungen auf das Urlaubsverhalten der Österreicher. Nach einer Umfrage des Österreichischen Gallup Instituts haben derzeit 36 Prozent der Österreicher fixe Urlaubspläne für den Sommer. Weitere 31 Prozent tragen sich mit dem Gedanken, im Urlaub zu verreisen, warten aber noch ab. Jeder Vierte muss sich vom Budget her einschränken.

Umfrage: 36 Prozent haben fixe Urlaubspläne

Die ÖVP hat auf die Forderung von Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) nach einer “gerechten Krisenfinanzierung” durch die Besteuerung von “Millionen- und Milliarden-Erben” verschnupft reagiert. “Für das wirtschaftliche Comeback Österreichs nach der Krise benötigt es einen noch nie da gewesenen nationalen Kraftakt und nicht irgendeine Einzelmaßnahme”, hieß es aus ÖVP Dienstagabend. In dieser Ausnahmesituation brauche es “in der Regierung Zusammenhalt, das Einhalten von grundsätzlichen Vereinbarungen und keinen Streit, um Österreich mit aller Kraft gut durch die Krise zu führen”.

ÖVP lehnt Koglers Erbschaftssteuer-Forderung ab

Primar Dr. Josef Eckmayr (Abteilungsleiter Lungenkrankheiten Klinikum Wels-Grieskirchen) im Talk.

China unterstützt das vom Coronavirus schwer betroffene Italien weiter. Aus der südöstlichen chinesischen Provinz Fujian startete eine Maschine mit einem dritten Team von Experten und Ärzten in Richtung Mailand, um Italien im Kampf gegen die Epidemie zu unterstützen, berichteten Medien am Mittwoch. An Bord befanden sich acht Tonnen medizinisches Material, das von Fujian gespendet wurde. Dazu gehörten 30 Beatmungsgeräte, 3.000 Schutzanzüge und 300.000 Atemschutzmasken

China entsendet drittes Ärzteteam nach Italien

Auch die – seit einer Woche – neue Maskenpflicht könnte gesetzeswidrig sein. Der frühere Verfassungsrechtler Rudolf Müllerhält die Unterscheidung zwischen Lebensmittel- und sonstigen Geschäften für “sachlich nicht gerechtfertigt”. Ähnlich sieht das der Verfassungsrechtler Heinz Mayer. Laut “Standard” wird die neue Maskenpflicht bereits beim Verfassungsgerichtshof angefochten. Dieser hat bereits zuvor zwei Corona-Verordnungen – zu den Ausgangsbeschränkungen und zur 400 m2-Lockerungsbestimmung – wegen Gesetzwidrigkeit aufgehoben. Die seit Freitag vor einer Woche geltende neue Verordnung schreibt einen Mund-Nasen-Schutz (neben Apotheken und Öffis) auch wieder für den Lebensmittelhandel, Tankstellenshops, Bank- und Postfilialen sowie beim Besuch in Gesundheitseinrichtungen vor. Aber eine solche “Differenzierung zwischen Lebensmittelhandel und anderem Handel müsste eine sachliche Grundlage haben”, meint Müller. Wenn es sich ausschließlich um einen politischen Kompromiss mit der Wirtschaftskammer handle, wird auch diese Verordnung wieder gekippt werden, ist er überzeugt. Ähnlich sieht das der Verfassungsjurist Heinz Mayer. Er erkennt ebenfalls keine triftige Begründung für die Differenzierung zwischen den Geschäftstypen. Dabei habe der VfGH explizit gefordert, dass das Ministerium derartige Ungleichbehandlungen transparent begründen und seine Informationsbasis darlegen muss. Eine vom VfGH aufgehobene Regelung hatte Gartencenter gegenüber anderen großen Geschäften – ohne nachvollziehbaren Grund – bevorzugt. Laut Gesundheitsministerium gibt es allerdings sehr wohl eine inhaltliche Rechtfertigung für die teilweise Maskenpflicht: Sie gelte für jene Geschäfte, die für Risikogruppen zum Einkaufen lebensnotwendig seien, wie eben Supermärkte. Das Ministerium berief sich auch auf ein Fachgutachten des Infektiologen Herwig Kollaritsch, der in der Corona-Taskforce von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sitzt. Er hält eine zwangsweise Anordnung der Maske nur in jenen Bereichen geboten, “deren Besuch auch für Risikopersonen ein nahezu unvermeidbares Muss darstellt”.

Juristen halten neue Maskenpflicht für gesetzeswidrig