Faßmann geht noch länger von Masken im Unterricht aus

Merken
Faßmann geht noch länger von Masken im Unterricht aus

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) rechnet nicht damit, dass die Maskenpflicht im Unterricht noch während des bis Anfang Februar dauernden Wintersemesters aufgehoben werden kann. “So wie ich bisher den Pandemieverlauf beobachtet habe, wäre das schon eine optimistische Sichtweise”, sagte er im Ö1-Morgenjournal.

Voraussetzung für Änderungen bei der Maskenpflicht wäre ein deutlicher Rückgang der Infektionszahlen oder eine Entspannung der Risikosituation,wenn ältere und vulnerable Gruppen geimpft sind. Es dauere eine gewisse Zeit, bis die vulnerablen Gruppen durch die Impfung geschützt seien, doch dann verändere sich die Risikosituation.

“Ob das jetzt Februar, März ist, kann man schwer vorhersehen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Fluggesellschaften behalten ihre Start- und Landerechte auf europäischen Flughäfen auch ohne ständige Nutzung dieser Slots im laufenden Sommerflugplan. Eine entsprechende Regeländerung hat die Europäische Union nach Angaben des kroatischen EU-Ratsvorsitzes vom Montag beschlossen. Der Beschluss soll an diesem Dienstag im EU-Amtsblatt erscheinen und damit rechtskräftig werden. Normalerweise müssen Fluggesellschaften mindestens 80 Prozent ihrer Slots nutzen, damit ihre Maschinen in der entsprechenden nächsten Saison wieder zu den gleichen Zeiten starten oder landen dürfen.

Slot-Regelung in EU für Fluggesellschaften ausgesetzt

Die schwindende Autonachfrage und die massiven Produktionsengpässe in der Coronakrise haben das Geschäft des VW-Konzerns im ersten Quartal schwer getroffen. Der größte Hersteller der Welt meldete am Freitag für den Zeitraum einen Rückgang der Auslieferungen im Vorjahresvergleich um 23 Prozent auf gut zwei Millionen Fahrzeuge.

Coronakrise drückte VW-Verkäufe um fast ein Viertel

Auch die Landjugend Thalheim möchte den Risikogruppen unter die Arme greifen und bietet einen Einkaufsservice an.

Landjugend Thalheim hilft

Eine Elfjährige ist am Donnerstagnachmittag nach dem Besuch der  Buchhandlung Thalia von zwei Ladendetektiven in Linz verfolgt und durchsucht worden. Die beiden Männer drängten das Kind offenbar in eine Seitengasse, wo sie ihre Schultasche kontrollieren lassen musste. Auch die Jacke zog das Mädchen auf Verlangen aus und wurde nach Diebesgut durchsucht, berichteten Medien am Samstag. Das Kind hatte in dem Laden eine Geburtstagskarte für seinen Onkel gekauft und sich dazu Bastelknete angesehen. Danach stieg es in die Straßenbahn Richtung Taubenmarkt.Dort angekommen, hielten es die beiden Männer auf, die als Detektive einer externen Firma für die Bewachung von der Buchhandlung beauftragt waren. Sie beschuldigten die Kleine, das Plastilin gestohlen zu haben, und fingen mit der Durchsuchung der Schülerin an. Nachdem sie kein Diebesgut bei dem Mädchen gefunden hatten, ließen sie das weinende Mädchen zurück, wie ihre Mutter den Vorfall den Medien schilderte.Sowohl der Inhaber der Detektei sowie der Geschäftsführer der Buchhandlung bedauerten den Vorfall. Man habe sich mehrfach bei der Mutter der Elfjährigen entschuldigt, seitens des Geschäftes kündigte man “entsprechende Gespräche” mit den beiden Detektiven an. Dessen Arbeitgeber betonte, dass einer der beiden schon seit 16 Jahren bei ihnen beschäftigt und “sehr professionell” sei.

Linzer Detektive verfolgten und durchsuchten Elfjährige

Österreichs führende Prognostiker, die seit März die Regierung im Kampf gegen das Virus beraten, gehen davon aus, dass sich in den kommenden zwei Wochen die Zahl der Corona-Patienten, die in Intensivstationen eingeliefert werden, nahezu verdoppeln wird. Derzeit werden 350 Personen intensivmedizinisch betreut, um den 18. November herum dürften es rund 760 Patienten sein. Bei Normalbetten rechnen die Modellrechner mit einem Anstieg von 2000 auf 3500 Betten. Allerdings dürften die bundesweiten Kapazitätsgrenzen nicht überschritten werden. „Wir sind weit von der Obergrenze entfernt“, gibt Florian Bachner (Gesundheit Österreich) bei einem Hintergrundgespräch Entwarnung. Experten schlugen am 20. Oktober Alarm Einig sind sich die Modellrechner, dass der Lockdown „gerade noch rechtzeitig“ verhängt wurde. Am 20. Oktober haben die Experten des Corona-Prognosekonsortiums, darunter Niki Popper, Peter Klimek, Stefan Thurner, intern Alarm geschlagen. „Da sind die Prognosen in einen Bereich gekommen, der systemkritisch war“, enthüllt Komplexitätsforscher Klimek vom Complexity Science Hub. Hätte die Regierung nicht gegengesteuert, hätten im schlimmsten Fall 1300 Erkrankte auf der Intensivstation und 7000 auf Normalstationen betreut werden müssen. Bis zum Lockdown vergingen noch zwei Wochen. Lockdown dürfte bald Bremswirkung zeigen Aktuell zeigt der Trend immer noch nach oben. Am Donnerstag wurden 7414 Neuinfektionen gemeldet. Keiner der Experten will spekulieren, ob Österreich in den nächsten zwei Wochen die 10.000er-Schwelle überschreitet. „Wir gehen davon aus, dass der Lockdown eine Bremswirkung zeigt, die zeitverzögert stattfindet“, versichert Klimek. In vier bis zehn Tagen könnte sich die Kurve bei den Neuinfektionen erstmals abflachen, mit mehrtägiger Verspätung dann auch die Kurve bei den Intensiv- und Normalbetten. Aktuell müssen 6,8 Prozent der Neuinfizierten ins Spital eingeliefert werden, 1,1 Prozent landen auf der Intensivstation. 0,4 Prozent sterben an – oder an den Folgen von – Corona. Menschen unterlaufen Social Distancing Warum die Neuinfektionen so unerwartet „stark nach oben geschnalzt“ sind, wie es Klimek ausdrückt? Der Experte vermutet „ein Zusammenspiel unterschiedlichster saisonaler Effekte“, wie die Verschiebung zu mehr engeren Kontakten in geschlossenen Räumen, die niedrigeren Temperaturen und die Probleme beim Contact Tracing. Auch halten die Menschen im Herbst nicht mehr so Abstand wie im Frühjahr. Ohne Einschränkungen nicht durch den Winter Verabschieden müsse man sich von der Idee, dass man im Dezember wieder zur Vor-Lockdown-Realität zurückkehrt. „Man darf nicht glauben, dass nach vier Wochen alles wieder aufsperrt. Ohne Einschränkungen werden wir nicht durch den Winter kommen.“

In zwei Wochen kommen Intensivstationen unter Druck