Faßmann: Verschiebung der Ferien noch kein Thema

Merken
Faßmann: Verschiebung der Ferien noch kein Thema

Zurückhaltend gibt sich Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) bezüglich einer möglichen Verschiebung der Sommerferien, falls die Schulen wegen der Coronavirus-Pandemie länger als bis Ostern geschlossen bleiben.”Meine größere Sorge als die Frage, was im Sommer sein wird, ist die Frage, wie wir die nächsten Wochen gestalten werden”, sagte er im Ö1-“Morgenjournal” am Mittwoch.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zeichentrick-Familie “Die Simpsons” ist in den US-Präsidentschaftswahlkampf hineingezogen worden – und findet das offenbar gar nicht lustig. Eine Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Jenna Ellis, hatte die Stimme der demokratischen Vize-Kandidatin Kamala Harris am Mittwoch in einem Tweet mit der von Marge Simpson verglichen. “Die Simpsons” reagierten am Freitag auf Twitter mit einem Video-Clip, in dem sich die Mutter der Figuren Lisa, Bart und Maggie über den Vergleich beschwert. “Normalerweise mische ich mich nicht in die Politik ein”, sagt Marge darin mit ihrer etwas krächzenden, knorrigen Stimme. Aber: “Lisa hat gesagt, dass sie (Jenna Ellis) das nicht als Kompliment meint.” Als “gewöhnliche Vorstadt-Hausfrau” beginne sie, sich wenig geachtet zu fühlen, fügt Marge hinzu. Und richtet sich danach direkt an die Jenna Ellis: “Jenna, schon meine Kinder wissen, dass man andere nicht herabsetzt!” Das Video spielt unter anderem auf einen Tweet von Trump von Mittwoch an, in dem er schrieb, “die Vorstadt-Hausfrau” werde bei der Wahl im November für ihn stimmen. Trump hatte damit Kritik und Rassismus-Vorwürfe auf sich gezogen, weil er seine Aussage auf ein Wohnungsbauprogramm bezog, das er beendet hatte. Die Häuser in dem unter Präsident Barack Obama gestarteten Programm werden oft von Schwarzen und Lateinamerikanern bewohnt. Die US-Zeichentrickserie feierte dieses Jahr ihr 30. Jubiläum und nimmt alle Teile der amerikanischen Gesellschaft aufs Korn, weshalb auch immer wieder Bezüge zur Realpolitik gemacht werden. Die Simpsons sollen – überzeichnet – eine typische amerikanische Familie darstellen, halten sich aber normalerweise aus den Grabenkämpfen zwischen Demokraten und Republikanern heraus. Ellis twitterte nach dem Simpsons-Video auch in Hinblick auf die hitzig geführte Debatte um die Briefwahl: “Marge wird wahrscheinlich die Demokraten wählen… per Post.”

"Simpsons" mischen im US-Wahlkampf mit: Marge geht auf Konfrontationskurs mit Trump

Das legendäre Festival Fringe in Edinburgh ist erstmals seit über 70 Jahren abgesagt worden. Es gilt als das größte Kulturfestival der Welt und bietet Theater, Comedy, Tanz und Musicals an. Alle fünf Festivals zusammen haben im Sommer Tausende Veranstaltungen angeboten mit über 25.000 Autoren, Schauspielern und anderen Künstlern aus 70 Ländern. Die Events ziehen jedes Jahr mehr als vier Millionen Besucher aus aller Welt an.

Edinburgh sagt legendäres Festival Fringe ab

US-Präsident Donald Trump bedauert nach seinen Worten manche seiner kontroversen Tweets und Retweets. Trump sagte dem Gründer der Webseite “Barstool Sports”, Dave Portnoy, in einem am Freitag veröffentlichten Interview auf eine entsprechende Frage, es geschehe “zu oft”, dass er aufwache und denke, er hätte etwas lieber nicht auf Twitter verbreiten sollen. “Früher schrieb man einen Brief und sagte: “Dieser Brief ist wirklich schlecht”. Und man legte ihn auf den Schreibtisch, ging am nächsten Tag zurück und sagte: “Oh, ich bin froh, dass ich das nicht abgeschickt habe”.” Liebe zu Twitter Trump sagte weiter: “Aber das machen wir bei Twitter nicht.” Stattdessen veröffentliche man Dinge dort sofort. Dann fühle man sich großartig, bis die Anrufe mit der Frage kämen, ob man das wirklich gesagt habe. “Ich sage: “Was ist daran falsch?”, und man findet viele Dinge.” Trump fügte hinzu: “Es sind nicht die Tweets, es sind die Retweets, die einen in Schwierigkeiten bringen.” Auf die Frage, ob er Twitter liebe, sagte der Präsident: “Es gibt Zeiten, da liebe ich es. Manchmal zu sehr.” Trump folgen auf Twitter 84 Millionen Nutzer. Trump sagte, Twitter verleihe ihm eine mächtige Stimme und sei für ihn sehr wichtig. Sein Twitter-Account @realdonaldtrump sei seiner und werde ihm auch nach seinem Ausscheiden aus dem Amt gehören. Er wisse aber nicht, ob er ihn danach noch nutzen werde. Trump bewirbt sich bei der Wahl im November für eine zweite Amtszeit. Twitter ist seit Jahren die wichtigste Kommunikationsplattform des Präsidenten. Seine Tweets und Retweets sorgen immer wieder für Kontroversen. So war Trump beispielsweise Ende vergangenen Monats in die Kritik geraten, als er ein Video aus Florida retweetete, bei dem einer seiner Unterstützer “White Power” rief – im Kontrast zur “Black Power”-Bewegung gegen die Diskriminierung von Schwarzen. Dazu hatte Trump “großartige Leute” geschrieben. Er löschte den Tweet danach wieder. Das Weiße Haus teilte mit, Trump habe den Ausspruch nicht gehört, sondern nur den Enthusiasmus seiner Anhänger wahrgenommen. Twitter hatte bei den Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt infolge des Todes des Afroamerikaners Georg Floyd in Minneapolis Ende Mai einen Tweet von Trump mit einem Warnhinweis versehen, weil der Beitrag gegen das Verbot von Gewaltverherrlichung bei dem Dienst verstoße. Trump hatte in dem Tweet zu den Ausschreitungen in Minneapolis geschrieben: “Wenn Plünderungen beginnen, wird geschossen” – “when the looting starts, the shooting starts”.

Trump bedauert manche seiner Tweets

WELS informiert ℹ️ Bei dem derzeit trockenen Frühlingswetter klettern nicht nur die Temperaturen jeden Tag ein Stückchen höher, sondern gleichzeitig steigt auch die Brandgefahr in Wäldern sowie auf Wiesen und Feldern. ❗️🔥🚒 Bitte beachtet aus diesem Grund unbedingt die Waldbrandschutz-Verordnung – Das Anzünden von Feuer sowie das Rauchen ist in den Waldgebieten und in den Gefährdungsbereichen verboten. Alle näheren Informationen findet ihr hier ➡️ www.wels.at/verwaltung Außerdem möchten wir euch daran erinnern, dass die Ausgangsbeschränkungen sowie das Versammlungsverbot der Bundesregierung weiterhin aufrecht sind ☝️ Feuerwehr Wels #stadtwels #wels #FFWels #Feuerwehr

Brandgefahr

Im Podcast “Hollywood Raw” sprach Brian Austin Green offen über seine Trennung von Megan Fox, wie er von ihrer neuen Beziehung erfahren hat und darüber, wie die beiden, obwohl sie nicht mehr zusammen sind, ihre Kinder gemeinsam erziehen wollen. Dass Megan Fox eine neue Liebe gefunden hat, habe Brian Austin Green jedenfalls nicht aus der Klatschpresse erfahren. “Ich habe es auf meine eigene Weise herausgefunden. Und mehr Details werde ich dazu nicht verraten”, so Green im Podcast. Hinsichtlich der Kindererziehung haben Green und Fox keine festen Regeln. “Das Wichtigste für uns ist, einfach so viel wie möglich zu kommunizieren”, sagte der Schauspieler. Weder er noch seine Ex-Frau wollen sich ihre derzeitige Situation schönreden, da die Trennung ihre drei Kinder mit Sicherheit beeinflusst habe. “Es liegt an uns, ob es eine negative Erfahrung ist, oder ob es in Ordnung ist und sie sich sicher und geliebt fühlen. Wir lieben und respektieren einander, die Dinge sind einfach anders. Es ist nicht schlimm anders, es ist nur anders”, erklärte Green. Das Paar scheint nach wie vor in gutem Verhältnis zueinander zu stehen, wie Brian Austin Green beteuerte. “Ich wünsche Megan in allem absolut das Beste. Ich möchte, dass sie vollkommen glücklich ist – für sie, für die Kinder.” Im Gespräch verteidigte der Schauspieler seine Ex-Frau, die in den Medien dafür verurteilt wird, weil sie sich derzeit wegen Dreharbeiten außerhalb der USA aufhält. “Das tun wir seit 15 Jahren. Wenn eine Person reist und arbeitet, springt die andere Person ein und kümmert sich um die Dinge zu Hause und um die Kinder. Und diese Situation ist nicht anders. Es geht nicht um mangelnde Fürsorge. Megan liebt ihre Kinder, sie würde alles für sie tun”, sagte Brian Austin Green.

Brian Austin Green spricht darüber, wie er von Megan Fox

Die Gespräche zwischen Großbritannien und der EU über ein Anschlussabkommen für die Zeit nach der Brexit-Übergangsphase gehen am Montag in eine neue Runde. Bisher waren die Verhandlungen weitgehend ergebnislos verlaufen. Großbritannien ist Ende Jänner aus der EU ausgetreten. In einer Übergangsfrist bis zum Jahresende gehört das Land aber noch zum EU-Binnenmarkt und zur Zollunion. Gelingt kein Vertrag über die künftigen Beziehungen, könnte es Anfang 2021 zum harten wirtschaftlichen Bruch mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen kommen. Eine Verlängerung der Verhandlungsfrist hat Großbritannien abgeblockt.

Gespräche über Brexit-Anschlussabkommen gehen in neue Runde