Fast 10.000 arbeitslose Jugendliche mehr als vor Coronakrise

Merken
Fast 10.000 arbeitslose Jugendliche mehr als vor Coronakrise

Das Coronajahr 2020 zeigt außer für die Vorkrisenmonate Jänner und Februar durchwegs deutlich höhere Jugendarbeitslosigkeitszahlen als 2019. Derzeit sind um fast 10.000 junge Menschen mehr arbeitslos sind als vor einem Jahr. Momentan sind 72.232 unter 25-Jährige ohne Job, besagen die Daten des Arbeitsmarktservice (AMS) für Jänner. Im selben Monat 2020 waren es 62.397, noch ein Jahr davor 65.356. Von den Jungen ohne Arbeit befanden sich zuletzt 26.867 in Schulungen.

Im ersten Krisenmonat März 2020 ist die Jugendarbeitslosigkeit regelrecht explodiert. Aus 57.610 jungen Leuten ohne Arbeit oder in Schulungen im Vorjahresmonat wurden da 82.462. Trauriger Höhepunkt war schließlich der April des Vorjahres mit 83.784 arbeitslosen Jugendlichen (April 2019: 57.520). Danach sank die Zahl der Unter-25-Jährigen ohne Job jeden Monat hin zum Tiefpunkt im September – zum Teil in großen Schritten – auf 61.097 (September 2019: 54.839). Seither ist die Zahl der Jugendarbeitslosen wieder stetig angewachsen. Saisonbedingt sollte es bald wieder zu einem Abflauen kommen. Die Coronakrise hat die Zahl der Betroffenen im Vergleich zu vorher aber – zumindest vorerst – erhöht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Klaus Schinninger (Parteiobmann SPÖ Wels) im Talk.

Unter strengen Auflagen beginnt am Mittwoch die muslimische Wallfahrt Hadsch nach Mekka in Saudi-Arabien. Wegen des Coronavirus sind dieses Jahr nur wenige tausend Teilnehmer zugelassen – vergangenes Jahr waren es rund 2,5 Millionen gewesen. Erstmals in der modernen Geschichte des Landes dürfen außerhalb des Königreichs lebende Gläubige nicht bei der Pilgerfahrt dabei sein. Die Gläubigen müssen während des fünftägigen Ereignisses unter anderem Abstand halten, Mund- und Nasenschutz tragen und sich im Voraus und anschließend in Quarantäne begeben. Das religiöse Großereignis wurde wegen Epidemien und Konflikten schon häufig abgesagt. Um den globalen Charakter der Pilgerfahrt gerecht zu werden, wurden im Königreich ansässige ausländische Muslime bei der Vergabe der Hadsch-Tickets bevorzugt. Lediglich 30 Prozent der Teilnehmer sollen Bürger Saudi-Arabiens sein. Die Hadsch-Interessenten konnten sich bis Anfang Juli für eine Lotterie im Internet registrieren. Nach Behördenangaben nahmen Bürger von 160 Ländern daran teil. In sozialen Medien gab es Kritik an dem als intransparent kritisierten Auswahlprozess. So vermuteten zwei Witwen aus Nigeria und Ägypten, dass sie abgelehnt worden seien, weil sie keine männliche Begleitperson angegeben haben. Die Pilgerfahrt beginnt damit, dass sieben Mal das würfelförmige Gebäude der Kaaba im Hof der Großen Moschee von Mekka umrundet wird. Zu den Höhepunkten der Pilgerfahrt zählt die Besteigung des Bergs Arafat, wo Bittgebete an Gott zur Vergebung der Sünden gesprochen werden, sowie die symbolische Steinigung des Teufels am heiligen Ort Mina, rund fünf Kilometer östlich der Großen Moschee von Mekka. Dabei werfen die Pilger Kieselsteine auf eine Säule, die den Satan symbolisiert. Dieses Ritual markiert den Beginn des muslimischen Opferfests Eid al-Adha. Der Hadsch gehört zu den fünf Grundpflichten des Islam. Jeder fromme Muslim, der gesund ist und es sich leisten kann, sollte einmal im Leben in die für Muslime heilige Stadt Mekka pilgern. Zum Auftakt der Wallfahrt treten die Gläubigen in einen Weihezustand. Dafür tragen Männer etwa nahtlose weiße Gewänder. Die einheitliche Kleidung soll die Gleichheit aller Muslime vor Gott symbolisieren. Die Wallfahrt bringt normalerweise Millionen von Menschen nach Saudi-Arabien und ist insofern auch eine wichtige Einnahmequelle für den Golfstaat. Im vergangenen Jahr pilgerten 2,5 Millionen Gläubige nach Mekka.

Hadsch in Saudi-Arabien von Corona begleitet

In Frankreich ist die Zahl der Covid-19-Patienten, die auf der Intensivstation behandelt werden, den dritten Tag in Folge rückläufig. Derzeit befänden sich 6.883 Menschen auf der Intensivstation, sagte Gesundheitsdirektor Jerôme Salomon am Samstagabend. Das sind 121 Menschen weniger als am Vortag.

Weniger Menschen auf Intensivstation

“Babyelefant” ist das österreichische Wort des Jahres 2020. Mit großem Abstand landete das Symbol für den Mindestabstand zur Vermeidung einer SARS-CoV-2 Infektion auf dem ersten Platz. “Das Wort hat mittlerweile Eingang in die Alltagssprache gefunden, vielfach mit einem Augenzwinkern”, teilte die Jury mit. 3.720 von 7.742 abgegebenen Stimmen bekam das fiktive Rüsseltier – damit fast 50 Prozent. Auf dem zweiten Platz folgt schon “Corona” selbst, die Kurzbezeichnung für das Virus als “das bestimmende Thema des Jahres 2020″ begründete die Fachjury unter Leitung von Rudolf Muhr von der Gesellschaft für Österreichisches Deutsch” (GSÖD) die Wahl, die in Kooperation mit der APA – Austria Presse Agentur erfolgte. Auf Platz drei landete das mehrdeutige “verblümeln“, laut Jury ein “ironisches Wortspiel mit dem Namen des derzeitigen Finanzministers Gernot Blümel in der Bedeutung ‘beschönigen’, ‘idealisieren’, ‘für dumm verkaufen’, aber auch ‘beim Budget verrechnen'”. Um einiges knapper ging es 2020 beim Unwort zu, wiewohl auch hier das Virus mit im Spiel war. Der Sieg ging an die “Coronaparty“, “als Bezeichnung für das Beisammensein von Menschengruppen, die sich trotz der staatlich verordneten Ausgangssperre in privaten oder öffentlichen Umgebungen treffen”. Ein Begriff, der in den Medien mehrheitlich in einem negativen Kontext Verwendung fand, im Privatbereich jedoch auch in verharmlosenden bis ironisierenden Zusammenhang – eine Ambivalenz, die zum ersten Platz verhalf, und somit “Social Distancing” hinter sich auf Platz zwei verwies. Rang drei gab es für das vielseitig verwendbare “coronabedingt“, laut Jury ein “harmlos scheinender Begriff, der eine gewisse Unausweichlichkeit ausdrückt”. In die Vergangenheit weist das Jugendwort des Jahres, nämlich “Boomer” als Bezeichnung für die Generation der Babyboomer, also “jene, die nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum Ende der 1960er-Jahre auf die Welt gekommen sind”, erläutert die Jury. Mit der Phrase “Ok, Boomer” seien Jugendliche in der Lage, mit nur zwei Worten “ihre Sicht im derzeitigen Generationenkonflikt auszudrücken”, hieß es in der Begründung. Mit “lost” schaffte es ein Schlüsselwort für “ein Sich-nicht-Auskennen, völliges Danebenstehen, Ratlosigkeit bzw. unentschlossenes Verhalten” auf den zweiten Platz. Zum rot-weiß-roten Spruch des Jahres wurde das “Schleich di, du Oaschloch” eines unbekannten Wieners, der diesen jenem Terroristen in Wien nachrief, der am 2. November vier Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt hat. “Wir werden auch in Österreich bald die Situation haben, dass jeder irgendjemanden kennt, der an Corona verstorben ist” schließt den Kreis und wurde zum Unspruch des Jahres gekürt worden. Das Wort des Jahres 2019 war übrigens “Ibizia”, das Unwort “b’soffene G’schicht”, “Schweigekanzler” und “Datenschutzgrundverordnung” im Jahr davor.

"Babyelefant" setzte sich 2020 gegen "Corona" durch

Im November war mehr als ein Fünftel der in Österreich Verstorbenen mit dem Coronavirus infiziert. Das zeigen von der APA ausgewertete Daten der Statistik Austria und der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). Demnach sind in den vier Wochen vom 2. bis 29. November 9.131 Personen gestorben, davon 2.065 mit einer Covid-19-Infektion. Das entspricht 22,6 Prozent und ist deutlich mehr als am Höhepunkt der ersten Infektionswelle Ende März/Anfang April. Zum Vergleich: In den vier Wochen vom 23. März bis zum 19. April sind in Österreich insgesamt 7.090 Menschen gestorben, davon 499 mit einer bekannten Covid-19-Infektion (sieben Prozent). Hohe Übersterblichkeit Angesichts der aktuell hohen Sterbefallzahlen weist das Europäische Mortalitätsmonitoring Euromomo für Österreich beginnend mit 9. November eine “sehr hohe Übersterblichkeit” aus. Es sterben also deutlich mehr Menschen, als um diese Jahreszeit üblich. Allein in der letzten Novemberwoche (vom 23. bis 29. November) zählte die Statistik Austria 2.445 Verstorbene. Das ist um über die Hälfte mehr als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Ein Viertel der Verstorbenen – 629 Personen – starb laut AGES mit einer bekannten Covid-19-Infektion. Somit sind vom 23. bis 29. November neuerlich so viele Personen in einer einzigen Kalenderwoche verstorben wie seit 1978 nicht mehr. Etwas nach unten korrigiert hat die Statistik Austria am Donnerstag die Todesfallzahlen der Woche vom 16. bis 22. November (von 2.431 auf 2.407). Die Differenz rührt daher, dass die Statistik Austria in der jeweils aktuellen Woche einige Todesfälle zuschätzen muss, weil noch nicht alle Standesämter ihre Daten eingemeldet haben. Wenn alle Meldungen vorliegen, werden die Zahlen (nach oben oder in diesem Fall nach unten) korrigiert.

Im November Fünftel der Verstorbenen mit Covid-Infektion