Fast 16.000 Kontaktpersonen wurden abgesondert

Merken
Fast 16.000 Kontaktpersonen wurden abgesondert

Den zweiten Tag in Folge ist in Wien bei der Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen die Hunderter-Marke durchbrochen worden: Der medizinische Krisenstab der Stadt Wienmeldete am Samstag 131 weitere Erkrankungsfälle in den vergangenen 24 Stunden (Stand: 8.00 Uhr). Einen Höchstwert gab es dabei bei den positiv getesten Reiserückkehrern. Zudem gab es zwei weitere Todesfälle aufgrund von Covid-19.

Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Frauen im Alter von 88 und 94 Jahren. Damit steigt die Zahl der mit dem Virus in Zusammenhang stehenden Todesfälle auf 207, hieß es in einer Aussendung.

Neuerkrankungen durch Lockerungen

Die Gesamtzahl der nachweislich infizierten Personen ist mittlerweile auf 6.030 gestiegen. Für das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) sei die steigende Zahl der Neuerkrankungen aufgrund der Lockerungen erwartbar gewesen.

Dabei betonte ein Sprecher gegenüber der APA, dass die 131 Befunde jetzt, im August, allerdings anders zu bewerten seien, als es März oder April der Fall gewesen wäre – denn: “Jetzt handelt es sich größtenteils um Kontaktpersonen, die bei der Testung bereits isoliert waren. Eine Verbreitung war damit zum Testzeitpunkt schon unterbunden.” Im Frühjahr seien hingegen Personen getestet worden, die sich mit Symptomen an die Hotline 1450 gewandt hatten: “Das waren alles komplett neue Fälle.”

Welches Ausmaß die Situation angenommen hat, verdeutlicht auch folgende Zahl: Im Rahmen des Contact-Tracings wurden alleine in den vergangenen 14 Tagen 15.875 direkte Kontaktpersonen identifiziert, abgesondert und durchgetestet. In Wien werden nämlich alle Kontaktpersonen der Stufe 1 getestet – egal, ob sie Symptome haben oder nicht. Andernfalls wären im August bisher 489 Fälle unentdeckt geblieben, hieß es in der Aussendung. Oder anders ausgedrückt: Der Anteil an Kontaktpersonen der Stufe 1 unter den Erkrankten betrug bisher in diesem Monat 73,9 Prozent. Im Juli konnte bei mehr als 97 Prozent der Fälle die Infektionsquelle nachvollzogen werden.

Reiserückkehrer oft positiv

Der Krisenstab ortet auch eine weiterhin steigende Tendenz der positiven Covid-19-Fälle unter den Reiserrückkehrerinnen und Reiserückkehrern: Am Freitag (Stand: 23.00 Uhr) wurde seitens der Gesundheitsbehörde der höchste Tageswert an positiv getesteten Heimkehrern verzeichnet – mit insgesamt 27 Personen. Zwölf davon hatten in Kroatien geurlaubt.

Gestiegen ist im 24-Stunden-Vergleich nicht nur die Zahl der Coronavirus-Infizierten, sondern naturgemäß auch der Genesenen. 4.972 Personen haben die Erkrankungen überwunden nun sind wieder gesund. Das sind um 78 mehr als tags zuvor.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Entscheidung über die Zukunft der Luftraumüberwachung und damit auch der Eurofighter wird für nächste Woche erwartet. Bereits jetzt sickerte via “Standard” eine Berechnung durch, die ein für den Eurofighter günstiges Ergebnis bringt. Demnach wäre der Weiterbetrieb des Eurofighter mit Kosten von 4 bis 4,5 Mrd. Euro in den kommenden 20 Jahren ähnlich teuer wie der Umstieg auf ein anderes System. Die Berechnung stammt von der noch unter FPÖ-Verteidigungsminister Mario Kunasek 2018 eingesetzten Kommission zur Luftraumüberwachung. Allerdings müsste die Eurofighter-Flotte dafür nachgerüstet werden, heißt es. Und für die Kostenberechnung wird davon ausgegangen, dass Österreich keine Trainingsflugzeuge anschafft, sondern einen Teil der Piloten-Ausbildung im Ausland abwickelt. Zu einem gänzlich anderen Ergebnis war eine von Kunaseks SPÖ-Vorgänger Hans-Peter Doskozil eingesetzte Kommission gekommen. Deren Berechnungen ergab Einsparungen von bis zu 2 Mrd. Euro durch den Umstieg auf günstigere Kampfjets. Doskozil verkündete daraufhin den – bis heute nicht vollzogenen – Ausstieg aus dem Eurofighter-System. Schon damals stand aber der Vorwurf im Raum, die Kosten wären bewusst zuungunsten des Eurofighter-Systems gerechnet worden. Und zwar, indem die erwartete Lebensdauer der Jets von 30 auf 40 Jahre verlängert wurde, wodurch die ohnehin hohen Betriebskosten noch einmal deutlich anstiegen.

Eurofighter offenbar nicht teurer als Alternativen

Bei der Diskussion um Polizeigewalt in Österreich hat sich die FPÖ hinter die Exekutive gestellt. Sie startete am Montag die Petition “Polizisten sind keine Verbrecher”, um gegen die “Diffamierung” der Beamten vorzugehen. Misstrauen hätte lediglich Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) verdient, dessen Rücktritt FP-Generalsekretär Michael Schnedlitz auch gleich einforderte. Im aktuellen Fall von acht Wiener Polizisten, die nach Bekanntwerden eines Gewaltvideos suspendiert worden sind, wurde der FPÖ zufolge vorschnell gehandelt. Das Opfer, ein tschetschenischer Staatsbürger, sei “kein armes Hascherl” gewesen, sondern sei aufgrund der Ermittlungen rund um einen mutmaßlichen Auftragsmord an einem Tschetschenen in Niederösterreich erneut mit der Polizei in Berührung gekommen. Zudem sei auf dem Video nur ein Ausschnitt der Amtshandlung zu sehen. Schnedlitz wurde etwa zugetragen, dass den Übergriffen – mutmaßlich – eine Rangelei zwischen dem Opfer und den Beamten vorausgegangen ist. Schnedlitz zufolge verlangte die Suspendierung auch nicht die Wiener Polizeiführung, sondern direkt das Kabinett des Innenministers. “Anstatt den Polizisten den Rücken zu stärken, hat sich der Innenminister gegen seine Beamte gestellt”, kritisierte der Generalsekretär. Nehammer sei demnach “rücktrittsreif”. Auch die Aufregung um ein weiteres Video, indem ein Polizist einen Jugendlichen dazu auffordert, “einen Schuach” zu machen und von seinem Land sprach, konnte Schnedlitz nicht nachvollziehen. Kritiker dürften nicht wissen, mit welchen Strapazen der Dienst auf der Straße einhergeht. “Die Polizisten werden angepöbelt, bespuckt und attackiert”, sagte der Generalsekretär. Anstatt gegen die Polizei vorzugehen, sollte den Beamten “der Rücken gestärkt werden”, forderte der FPÖ-Generalsekretär. Es herrsche immer noch eine hohe Terrorgefahr, zudem würden innerstaatliche Konflikte von anderen Ländern vermehrt nach Österreich getragen werden – wie etwa die Attacken von türkischen Nationalisten auf eine Kurden-Demonstration in Wien-Favoriten gezeigt hat. Schnedlitz verwies zudem auf zahlreiche Polizisten, die im Zuge ihres Dienstes verletzt werden. Werner Herbert, Bundesvorsitzender der FPÖ-nahen Polizei-Gewerkschaft AUF, kritisierte die geplante Einrichtung einer Kontrollbehörde für Polizeiübergriffe. Diese sei eine “Vernaderungsstelle von Polizeifeinden und NGOs”. Vielmehr sollten wie bisher die Instrumente des Rechtsstaates zum Aufklären etwaiger Übergriffe herangezogen werden. Auch Herbert kritisierte, dass der Innenminister, “anstatt sich hinter die Polizisten zu stellen, gegen sie vorgeht”. Ein solches Vorgehen eines Ministers habe er in seinen 40 Jahren im Polizeidienst “noch nie erlebt”. Die Petition kann auf der Internetseite der AUF unterzeichnet werden.

FPÖ-Petition "Polizisten sind keine Verbrecher"

Das Land Tirol hat wegen eines offenbaren Ischgler Corona-Falles die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Der Grund: Ein deutsches Medium, laut APA-Informationen das ZDF, informierte die Gemeinde Ischgl, dass in einem dortigen Betrieb schon Ende Februar ein positiver Fall bekannt gewesen sein soll. Der namentlich nicht genannte Betrieb soll den Fall jedoch nicht der Gesundheitsbehörde gemeldet haben.

Land befasst Staatsanwaltschaft mit Ischgler Fall

Der “Verein gegen Tierfabriken” fordert, dass aufgrund der prekären Verkehrslage bei Grenzübergängen Tiertransporte gestoppt werden. “Tiertransporte werden in Österreich weiter abgefertigt, obwohl bekannt ist, dass diese stunden- oder gar tagelang an den Grenzen feststecken können. Ob sie ihre Zieldestination erreichen werden, ist ebenso ungewiss, denn die Ein- und Durchfuhrbedingungen der Länder können sich stündlich ändern, Grenzen sogar geschlossen werden”, teilt der Verein in einer Aussendung mit.

Tiertransport-Stopp gefordert

Im Podcast “Hollywood Raw” sprach Brian Austin Green offen über seine Trennung von Megan Fox, wie er von ihrer neuen Beziehung erfahren hat und darüber, wie die beiden, obwohl sie nicht mehr zusammen sind, ihre Kinder gemeinsam erziehen wollen. Dass Megan Fox eine neue Liebe gefunden hat, habe Brian Austin Green jedenfalls nicht aus der Klatschpresse erfahren. “Ich habe es auf meine eigene Weise herausgefunden. Und mehr Details werde ich dazu nicht verraten”, so Green im Podcast. Hinsichtlich der Kindererziehung haben Green und Fox keine festen Regeln. “Das Wichtigste für uns ist, einfach so viel wie möglich zu kommunizieren”, sagte der Schauspieler. Weder er noch seine Ex-Frau wollen sich ihre derzeitige Situation schönreden, da die Trennung ihre drei Kinder mit Sicherheit beeinflusst habe. “Es liegt an uns, ob es eine negative Erfahrung ist, oder ob es in Ordnung ist und sie sich sicher und geliebt fühlen. Wir lieben und respektieren einander, die Dinge sind einfach anders. Es ist nicht schlimm anders, es ist nur anders”, erklärte Green. Das Paar scheint nach wie vor in gutem Verhältnis zueinander zu stehen, wie Brian Austin Green beteuerte. “Ich wünsche Megan in allem absolut das Beste. Ich möchte, dass sie vollkommen glücklich ist – für sie, für die Kinder.” Im Gespräch verteidigte der Schauspieler seine Ex-Frau, die in den Medien dafür verurteilt wird, weil sie sich derzeit wegen Dreharbeiten außerhalb der USA aufhält. “Das tun wir seit 15 Jahren. Wenn eine Person reist und arbeitet, springt die andere Person ein und kümmert sich um die Dinge zu Hause und um die Kinder. Und diese Situation ist nicht anders. Es geht nicht um mangelnde Fürsorge. Megan liebt ihre Kinder, sie würde alles für sie tun”, sagte Brian Austin Green.

Brian Austin Green spricht darüber, wie er von Megan Fox

Die dänische Polizei lässt keine deutschen Urlauber mehr zu Transitzwecken über die Grenze. Betroffen davon sind Syltgäste, die mit der SyltFähre von Havneby auf der dänischen Insel Rømø nach List oder in die andere Richtung fahren wollen, wie die dänische Polizei am Dienstagabend mitteilte. Die dänischen Behörden hätten in Havneby bereits Campingfahrzeuge auf die Fähre zurück nach Sylt geschickt, sagte Tim Kunstmann, Geschäftsführer der Rømø-Sylt Linie, der Deutschen Presse-Agentur. Anders als in den vergangenen Wochen, seitdem Sylt wieder für Zweitwohnungsbesitzer und Dauercamper geöffnet ist und auch Camper die Grenze passieren konnten, können Kunstmanns Angaben zufolge ab sofort nur noch Versorgungsfahrzeuge etwa für die Supermärkte auf Sylt mitgenommen werden.

Dänemark lässt keinen Urlaubertransit von und nach Sylt mehr zu