Fast 3.500 Corona-Infektionen und weitere 31 Todesfälle

Merken
Fast 3.500 Corona-Infektionen und weitere 31 Todesfälle

Bisher gab es in Österreich 533.786 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (27. März 2021, 9:30 Uhr) sind österreichweit 9.231 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 488.964 wieder genesen.

Derzeit befinden sich 2.156 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung. Davon werden 504 auf Intensivstationen betreut.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) ist Sonntagabend ein PKW-Lenker mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen und in der Böschung gelandet.

Alkolenker bei Unfall in Steinerkirchen an der Traun mit Auto in Böschung gelandet

Die Welser Sängerin Katiuska McLean tritt am Samstag 28.09. bei Dieter Bohlen im Supertalent auf.

Katiuska McLean bei Supertalent

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen WFP warnt davor, dass durch die Corona-Krise weltweit die Ernährung von zehn Millionen Kindern in Gefahr gerät. Die Bewegungssperren und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Viruskrankheit könnten zu einer akuten Mangelernährung besonders bei kleineren Kindern führen, erläuterten die Experten am Mittwoch. Sie befürchten, dass die lebensbedrohliche Form von Unterernährung als Folge der Covid-19-Pandemie um 20 Prozent zunehmen könnte – zumeist in ärmeren Ländern. Die Corona-Ausbreitung gefährde gerade die Familien, die auf Tageslöhne oder Überweisungen von Verwandten aus dem Ausland angewiesen seien.

UN: Ernährung von zehn Millionen Kindern in Gefahr

Tausende Demonstrantinnen und Demonstranten haben in Frankreich gegen zwei umstrittene Minister der neuen Regierung protestiert. In Paris und anderen Städten des Landes machten sie ihrem Unmut über die Ernennung von Innenminister Gérald Darmanin und Justizminister Eric Dupond-Moretti Luft, wie AFP-Reporter berichteten. Darmanin steht unter Vergewaltigungs-Verdacht. Dupond-Moretti hat Feministinnen mit seiner Kritik an der #MeToo-Bewegung gegen sich aufgebracht. “Wir sind hier, um den Rücktritt eines Teils der Regierung zu verlangen”, sagte eine Demonstrantin in Toulouse. Die Nominierung der beiden Minister sei für alle Vergewaltigungsopfer ein Schlag ins Gesicht. Auf den Protestbannern waren Parolen zu lesen wie “Vergewaltiger ins Gefängnis, nicht in die Regierung”. Auch in Saint-Etienne, Nantes, Grenoble, Bordeaux und Lyon folgten Hunderte dem Protestaufruf feministischer Gruppen. Die Justiz ermittelt gegen den 37-jährigen Darmanin, da ihm eine frühere Prostituierte Vergewaltigung vorwirft. Der Innenminister selbst bestreitet die Vorwürfe, die sich auf einen Vorfall im Jahr 2009 beziehen.

Demonstrationen für Rücktritt von Frankreichs Innenminister

Unter 60-Jährigen solle nach zwölf Wochen anstelle der zweiten Astrazeneca-Impfstoffdosis eine Dosis der Vakzine von Biontech/Pfizer oder Moderna verabreicht werden, teilte das Gremium am Donnerstag mit. Im “Spiegel” nahm der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, indes Stellung zu den wechselnden Empfehlungen seines doch, Expertengremiums bezüglich des Astrazeneca-Vakzins. “Das in Deutschland für die Sicherheitsüberwachung zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hatte ein sehr deutliches Signal erkannt, darauf musste die Stiko reagieren”, sagte Mertens. Einen Imageschaden für die Impfkampagne sieht er nicht. “Die aktuelle Situation zeigt dass das Sicherheitssystem in Deutschland funktioniert. Er finde es schade, “dass hier nur das Negative betont wird”. Es komme jetzt auf die Umverteilung an, um das Impftempo nicht zu gefährden. “In Deutschland gibt es genug Menschen ab 60 Jahren, die sich gegen Covid-19 impfen lassen wollen und noch nicht geimpft sind. Sie können den Impfstoff von Astrazeneca erhalten. Es fallen also keine Impfdosen weg“, betonte Mertens. Die deutsche Bundesregierung hatte am Dienstag beschlossen, das Astrazeneca-Vakzin nur noch an Menschen über 60 Jahren zu verimpfen.Hintergrund sind Thrombose-Fälle vor allem bei jüngeren Frauen. Jüngere Menschen in den Impfgruppen eins und zwei könnten “gemeinsam mit dem impfenden Arzt nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung entscheiden, mit Astrazeneca geimpft werden zu wollen”, hieß es in dem Beschluss.

Zweitimpfung mit anderem Vakzin als AstraZeneca empfohlen