Fast 500 Spitalsmitarbeiter in Salzburg in Quarantäne

Merken
Fast 500 Spitalsmitarbeiter in Salzburg in Quarantäne

In Salzburg bleibt die Zahl der Krankenhausmitarbeiter, die sich nach Kontakt mit positiv auf Covid-19 getesteten Personen in Quarantäne befinden, auf relativ hohem Niveau. Laut Zahlen von Donnerstagfrüh standen 477 Ärzte, Pfleger und andere Spitalsmitarbeiter in häuslicher Isolation. Damit betreffen rund 24 Prozent aller zuletzt 2.028 registrierten Quarantänefälle im Bundesland Klinikpersonal.

Die Landeskliniken meldeten zuletzt allerdings leicht sinkende Zahlen. So befanden sich mit Stand Mittwoch 247 Personen in Isolation, am Vortag waren es noch 278 Personen gewesen. Im Kardinal Schwarzenberg Krankenhaus in Schwarzach – wo am Donnerstag bekannt wurde, dass zwei weitere Mitarbeiter und eine Patientin positiv auf Covid-19 getestet worden sind – befanden sich 138 Personen in häuslicher Quarantäne. An den beiden Standorten des Tauerklinikum waren 92 Mitarbeiter von der Vorsichtsmaßnahme betroffen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) will aus der aktuellen Coronakrise seine Lehren ziehen und denkt dabei unter anderem an eine Novellierung des Epidemiegesetzes. Das jetzige Gesetz lege “viel Macht in wenige Hände”, meinte Anschober am Samstag im “Wiener Zeitung”-Interview, das bedeute auch eine “ungeheure Verantwortung” für den Gesundheitsminister. Deshalb sei es wichtig, die bestehenden Regelungen demokratiepolitisch zu evaluieren, sagte er. “Anders formuliert: Es geht nun darum, dass wir aus der Erfahrung mit dieser Pandemie lernen und überprüfen, ob wir Veränderungen beim Epidemiegesetz brauchen”, so Anschober. Welche Veränderungen das genau seien, wisse er noch nicht, daher brauche es eine breite Diskussion zu dem Thema.

Anschober plant Überarbeitung von Epidemiegesetz

Die Ukraine kann auf eine Finanzspritze in Milliardenhöhe vom Internationalen Währungsfonds (IWF) hoffen. Auf Mitarbeiterebene habe man sich mit der Regierung über einen Bereitschaftskredit in Höhe von 5 Mrd. Dollar (4,6 Mrd. Euro) bei einer Laufzeit von 18 Monaten geeinigt, teilt der IWF am Donnerstag (Ortszeit) in Washington mit. Damit soll dem osteuropäischen Land bei der Bewältigung der durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Wirtschaftskrise geholfen werden. Das Führungsgremium des IWF muss dem noch zustimmen.

Ukraine bekommt Milliarden vom IWF für Krisenkampf

Die Feuerwehr wurde Montagmittag zu einem etwas kuriosen Einsatz in eine Wohnung nach Wels-Lichtenegg alarmiert.

Vermeintlicher Brand in einer Wohnung in Wels-Lichtenegg

Die Tröpfcheninfektion kann auch über die Augen passieren. Mit Brillen schützt man sich also zusätzlich. Brillenträger kennen aber nun die aktuellen Probleme, dass durch den Mund- und Nasenschutz die Gläser anlaufen und man nichts sieht. Hier unser kleiner Tipp: einfach die Brillen über dem Mundschutz tragen, dann gibt‘s im Normallfall keine beschlagenen Gläser 🙂

Angelaufene Brillengläser

ℹ️🌲🔥 Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberösterreich. Die Feuerwehren appellieren das Entzünden von Lagerfeuern und Brauchtumsfeuern aufgrund der Trockenheit zu unterlassen! ➡️ https://bit.ly/WaldbrandgefahrOÖ042020

Feuerwehr Wels

Die deutsche Frauenfußball-Bundesliga will ihre wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochene Saison ab dem 29. Mai fortsetzen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwoch nach einer Tagung der zwölf Erstligisten mit. Wie bei den Männern nimmt die deutsche Liga in Bezug auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs nach der Coronapause eine Vorreiterrolle im internationalen Fußball ein. Sechs Runden stehen noch aus, in der Tabelle führt der noch ungeschlagene VfL Wolfsburg vor dem FC Bayern München (mit ÖFB-Teamspielerin Carina Wenninger) und der TSG 1899 Hoffenheim (u.a. Kapitänin Nicole Billa). Das Saisonfinale ist für den 28. Juni 2020 geplant.

Auch deutsche Frauen-Bundesliga setzt Saison fort