Fast 60 Prozent der Cluster in Haushalten

Merken
Fast 60 Prozent der Cluster in Haushalten

Bei der epidemiologischen Abklärung von Covid-19-Erkrankungen hat die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) in der Kalenderwoche 41 insgesamt 734 Cluster – Häufungen von Fällen innerhalb eines bestimmten Zeitraums in einer bestimmten Region – mit 3.099 betroffenen Personen identifiziert. Rund vier Fünftel der zwischen 5. und 11. Oktober aufgetretenen Fälle betrafen private Haushalte und den Freizeitbereich.

Konkret konnten 436 Cluster dem familiären Bereich zugeordnet werden, was 58,8 Prozent der Neuerkrankungen entsprach. 155 Cluster oder 20,9 Prozent waren Freizeitaktivitätenzuordenbar. Kaum eine Rolle spielten dagegen Sport, Reisen sowie die Hotellerie und Gastronomie mit acht, elf bzw. zwölf Clustern. 18 Cluster machte die AGES im Bildungs-, 27 im Gesundheits- und Sozialbereich aus. 46 Cluster traten im beruflichen Umfeld auf.

Privatbesuche vermeiden

Die einzelnen Cluster, die sich in Haushalten bildeten, umfassten allerdings deutlich weniger Personen als jene in der Freizeit und im Gesundheits- und Sozialbereich. In absoluten Zahlen gab es in den Familien 1.332 Betroffene, was 41,7 Prozent aller Neuerkrankten betraf. Fast ein Viertel aller Betroffenen – exakt 24,3 Prozent bzw. 755 Personen – infizierten sich dagegen bei Freizeitaktivitäten, etwas mehr als jeder Zehnte – 344 Personen bzw. 10,8 Prozent – im Gesundheits- und Sozialbereich.

Was das Auffinden von Clustern anlangt, konnte die AGES in der Kalenderwoche 41 um 75 mehr Cluster als in der Woche zuvor orten. Um die Weiterverbreitung im Familienkreis zu vermeiden, wiederholte die AGES ihre Empfehlungen, bei Auftreten eines Falles den Betroffenen zu isolieren, die Wohnung nicht zu verlassen und Privatbesuche zu vermeiden. Sanitäre Einrichtungen sollten von sämtlichen Haushaltsmitgliedern zeitlich getrennt benutzt, Hygieneartikel und Handtücher separat verwendet werden.

Wie die genauen Untersuchungen von Clustern in Kindergärten und Schulen zeigten, infizieren sich Kinder überwiegend über Pädagoginnen und Pädagogen, die sich in der präsymptomatischen Phase befinden, also noch keine Symptome zeigen, aber bereits ansteckend sind. In der Altersgruppe der Unter-Zehnjährigen sind bis zur Hälfte der Kinder asymptomatisch. Für eine Weiterverbreitung der Infektion spielen asymptomatisch infizierte Personen nach bisherigen Erkenntnissen eine eher untergeordnete Rolle, betont die AGES.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Karl Zuschauer sagt:

    82 Tote in O.Ö.; den Angehörigen mein Mitgefühl.
    Doch in welchem Alter verstarben jene Menschen?
    Woran sind sie gestorben? (an oder mit Covid?)
    1.400.000 Einwohner in OÖ davon 82 Tote
    sind nach Adam Riese: exakt 0,00585%!!!!
    Noch Fragen?
    Eine Menge, speziell an die Herren Poliktiker in Wien und Linz.
    Und an die Medien auch. Was ist los mit der 4. Gewalt?

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dass “Snake” nicht nur ein Geschicklichkeitsspiel im Sinne eines Computerspielklassikers ist, hat Samstagabend ein echte Schlange den Einsatzkräften der Feuerwehr in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) gezeigt.

Geschicklichkeitsspiel "Snake" im echten Leben für Einsatzkräfte der Feuerwehr in Marchtrenk

Die italienische Innenministerin Luciana Lamorgese warnt in Zeiten des Coronavirus-Notstands vor dem Eindringen des organisierten Verbrechens in die legale Wirtschaft. Daher müsse streng kontrolliert werden, dass die Mafia nicht den jetzigen Notstand im Wirtschaftsbereich nutzen, um sich auszubreiten. Auch der italienische Polizeichef Franco Gabrielli hatte diese Woche bereits vor der Gefahr gewarnt, dass mafiöse Organisationen von der Coronavirus-Krise profitieren. “Die Experten im Dienste der Mafia sind schon an der Arbeit, um nach großen Profitgelegenheiten zu suchen”, sagte Gabrielli in einem Dossier für die 194 Interpol-Mitgliedsstaaten. Die Mafia habe schon seit längerer Zeit in lebenswichtigen Bereichen investiert, die nicht vom Produktionsstopp betroffen sind, wie Landwirtschaft, Lkw-Transport und Müllentsorgung.

Rom warnt vor Eindringen der Mafia in die Wirtschaft

Sturmtief “Sabine” mit orkanartigen Böen bis 130 km/h hat Montagvormittag Oberösterreich erreicht. Am Vormittag kam es zuerst im Inn- und Mühlviertel zu einem größeren Einsatzaufkommen.

Orkantief "Sabine" zieht über Oberösterreich und sorgt für viele Einsätze und Stromausfälle

Ab 26. Juni nehmen die Nachtzüge der ÖBB wieder volle Fahrt auf und sollen unter anderem Touristen aus Deutschland, der Niederlande und der Schweiz ins Land bringen. Bei den Fernzügen liegt die Auslastung im Schnitt erst bei 50 Prozent, sagte ÖBB-Chef Andreas Matthä. Man sollte trotzdem zügig buchen, vor allem, wenn man mit dem Rad verreisen möchte, meinte er. Sicherheitsbedenken müssten Passagiere keine haben, die Garnituren werden aufgrund der Coronakrise nach wie vor vermehrt gereinigt und desinfiziert, betonte Matthä.

ÖBB-Nachtzüge ab Ende Juni wieder voll im Einsatz

Das Welser Unternehmen Winklmayr Lederwaren erzeugt  ab sofort Mundschutz in höchster Qualität aus lebensmittelechten Stoffen. Auch für Brillenträger geeignet.

Corona Mundschuz 2020

Fluggesellschaften behalten ihre Start- und Landerechte auf europäischen Flughäfen auch ohne ständige Nutzung dieser Slots im laufenden Sommerflugplan. Eine entsprechende Regeländerung hat die Europäische Union nach Angaben des kroatischen EU-Ratsvorsitzes vom Montag beschlossen. Der Beschluss soll an diesem Dienstag im EU-Amtsblatt erscheinen und damit rechtskräftig werden. Normalerweise müssen Fluggesellschaften mindestens 80 Prozent ihrer Slots nutzen, damit ihre Maschinen in der entsprechenden nächsten Saison wieder zu den gleichen Zeiten starten oder landen dürfen.

Slot-Regelung in EU für Fluggesellschaften ausgesetzt