Fast 70 Prozent wollen Konsum weiterhin einschränken

Merken
Fast 70 Prozent wollen Konsum weiterhin einschränken

Die Coronavirus-Krise sorgt für gedrückte Stimmung in Österreich. Überein Drittel (35 Prozent) rechnet damit, dass sich ihr Leben in den kommenden zwölf Monaten verschlechtern wird, geht aus einer Online-Umfrage der P8 Marketing GmbH unter 1.200 Österreichern zwischen 3. und 7. April hervor. Die Hälfte denkt, es bleibt wie bisher. 69 Prozent wollen ihren Konsum jedenfalls stark einschränken.

Die Ausgaben gedrosselt werden sollen den Angaben zufolge vor allem in den Segmenten Reisen (73 Prozent), Bekleidung (57 Prozent), Restaurants & Ausgehen (61 Prozent) und Luxusgüter (68 Prozent).

Die Reiselust ist getrübt: 38 Prozent wollen diesen Sommer keinen Urlaub machen. Von den Reisewilligen bevorzugt fast die Hälfte (47 Prozent) Österreich, 13 Prozent Italien, 8 Prozent Kroatien und 5 Prozent Griechenland. Zum Vergleich: 2019 wollten nur 25 Prozent der Österreicher auf einen Sommerurlaub verzichten, verweist P8 Marketing auf eine Erhebung des Wiener Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung mit 1.000 Befragten.

Mehr als 20 Prozent haben Angst um ihren Job. 64 Prozent der Befragten erwarten, dass Österreich die Krise bewältigen wird. Bei knapp 10 Prozent ist der Optimismus in den vergangenen zwei Wochen allerdings gesunken.

Dennoch sind 81 Prozent weiterhin mittel bis gut gestimmt. Mittlerweile ist aber knapp jeder Fünfte schlecht gelaunt, vor zwei Wochen waren es erst 15 Prozent.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Urlaubszeit naht, doch in den Reisebüros wird kaum etwas gebucht. Der Österreichische ReiseVerband warnt nun vor einer Pleitewelle. Hunderte Reisebüros und Reiseveranstalter stehen vor dem Aus. “Ein Aufsperren macht derzeit keinen Sinn”, sagte ÖRV-Präsident Josef Peterleithner im Ö1-“Morgenjournal”. Die Arbeit, die derzeit anfällt, “kann auch bei Kurzarbeit im Home-Office gemacht werden.” Aufsperren macht derzeit keinen Sinn. “Es wird storniert, es wird vielleicht umgebucht, aber es gibt so gut wie keine Neubuchungen, vereinzelt für den Winter beziehungsweise für den Sommer 2021”, berichtete der Reiseexperte am Dienstag. Kurzarbeit alleine rette die Branche nicht.

Reisebüros stehen vor Pleitewelle

Etwa 50 bis 60 Prozent der üblichen Zuschauermenge soll bei den Tennis-French-Open in diesem Jahr in die Stadien dürfen. Das gaben die Organisatoren von Roland Garros am Donnerstag für das ab 27. September angesetzte Grand-Slam-Turnier bekannt. Am Finaltag sollen so etwa 10.000 Zuschauer Eintritt finden. Maximal vier Personen dürfen nebeneinandersitzen, dazwischen soll jeweils ein Sitz freibleiben. Die US Open, das erste Grand-Slam-Turnier nach der Corona-Zwangspause, gehen davor ab 31. August noch ohne Zuschauer über die Bühne.

Tennis-French-Open erlaubt limitierte Zahl an Zuschauern

SpOC wie Spock: Die neuen US-Weltraumstreitkräfte haben mit dem Namen ihrer Einsatzkommandozentrale für Belustigung gesorgt. Die Space-Force gab am Dienstag ihre künftige Organisationsstruktur bekannt. Das Einsatzführungskommando heißt offiziell Space Operations Command – und wird SpOC abgekürzt. Internetnutzer fühlten sich an die Filmfigur Spock aus der Science-Fiction-Serie “Star Trek” erinnert. Der Vulkanier mit den spitzen Ohren ist einer der beliebtesten Charaktere der Serie. In Online-Netzwerken machten sofort Fotos und Video-Clips des vom Schauspieler Leonard Nimoy verkörperten Offizier des Raumschiffs Enterprise die Runde. Schon mit ihrem Logo hatten die US-Weltraumstreitkräfte – ein umstrittenes Prestigeprojekt von Präsident Donald Trump – viele an “Star Trek” erinnert. Das Logo hat große Ähnlichkeit mit dem Emblem der fiktiven Sternenflotte aus der Kultserie. Trump hatte die Weltraumstreitkräfte Ende vergangenen Jahres gegründet. Die United States Space Force wurde zur sechsten Teilstreitkraft neben dem Heer, der Marine, dem Marinekorps, der Luftwaffe und der Küstenwache. Allerdings sind die Weltraumstreitkräfte gleichzeitig an die Luftwaffe angeschlossen. Sie sollen mögliche Bedrohungen für die USA im All und aus dem All abwenden, etwa feindliche Angriffe auf US-Satelliten. Das Einsatzführungskommando SpOC wird seinen Sitz am Luftwaffenstützpunkt Peterson im US-Bundesstaat Colorado haben.

SpOC: Belustigung über Name von Space-Force-Kommandozentrale

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht bei der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie in Europa “ermutigende Zeichen”. “Während die Lage sehr ernst bleibt, beginnen wir, ein paar ermutigende Zeichen zu sehen”, erklärte das WHO-Europa-Büro in Kopenhagen. So sei die Wachstumsrate der Infektionen im besonders stark betroffenen Italien leicht zurückgegangen. Allerdings sei es noch zu früh für die Feststellung, dass die Pandemie in Italien ihren Höhepunkt erreicht habe, hob der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge, bei der Pressekonferenz hervor. In Italien starben nach Angaben vom Mittwochabend bereits mehr als 7.500 Menschen. Bei insgesamt 74.400 Menschen in dem EU-Land wurde eine Infektion nachgewiesen. Die Zahl der Neuinfektionen erreichte am Mittwoch ihren geringsten Zuwachs seit Beginn der Pandemie: Sie stieg noch um 7,5 Prozent. Besorgniserregend ist allerdings auch die Lage in Spanien. Am Mittwoch übertraf die Zahl der Corona-Toten dort die Zahl der Todesopfer in China, wo die Pandemie ihren Ausgang genommen hatte. In Großbritannien beklagte am Donnerstag ein Vertreter des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS, die Krankenhäuser in London seien mit einem “ständigen Tsunami” schwer erkrankter Corona-Patienten konfrontiert.

Ermutigende Zeichen

Die Jugendarbeitslosigkeit könnte sich heuer aufgrund der Coronakrise fast verdoppeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine Prognose der Johannes Kepler Universität Linz (JKU).

Prognose: Jugendarbeitslosigkeit könnte sich verdoppeln