Fast 80.000 Corona-Tests bisher im Tourismus durchgeführt

Merken
Fast 80.000 Corona-Tests bisher im Tourismus durchgeführt

In der Tourismusbranche wurden bisher knapp 80.000 Corona-Tests in mehr als 2.500 Betrieben durchgeführt. Bis heute, Montag, wurden 79.249 Personen getestet, wie das Tourismusministerium mitteilte. Bisher nahmen 2507 Tourismusbetriebe an dem Programm, das seit Anfang Juli läuft, teil.

Tirol vor Salzburg und Kärnten

Die meisten Personen wurden in Tirol (22.663) und Salzburg (14.200) getestet. Dahinter folgen Kärnten (10.134), Vorarlberg (7183), Niederösterreich (6163), Wien (5877), Steiermark (5073), Oberösterreich (4989) und Burgenland (2967).

Bis zu 85 Euro an Förderung

Seit Juli fördert der Bund Corona-Testungen in Tourismusbetrieben mit maximal 85 Euro pro Test – jeder Mitarbeiter kann sich einmal pro Woche untersuchen lassen. Dafür stehen bis Jahresende bis zu 150 Millionen Eurozur Verfügung, 65.000 PCR-Abstriche können wöchentlich durchgeführt werden.

Informationen zu dem Testprogramm gibt es auf der Plattform www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Musiker und Hollywoodstars haben sich während eines weltweit übertragenen Online-Corona-Konzerts gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA ausgesprochen. “Rassismus ist seit Jahrhunderten in unserem System verwurzelt”, sagte die Schauspielerin Kerry Washington in einer Videobotschaft. “Das hat viele Leben gekostet.” Die New Yorkerin forderte das Publikum auf, für eine “bessere Zukunft” zu kämpfen. Der Musiker Usher sang vor einem düsteren Hintergrund über Diskriminierung und Ungleichheit. Während seines Auftritts lagen Darsteller in der Pose auf dem Boden, in die weiße Polizisten Ende Mai den Afroamerikaner George Floyd gezwungen hatten. Floyd war in der US-Stadt Minneapolis gestorben, nachdem ein Beamter minutenlang auf seinem Hals kniete. Das Konzert bildete den Abschluss eines internationalen Spendenmarathons für Impfstoffe und Behandlungen gegen die Lungenkrankheit Covid-19. Der EU-Kommission zufolge wurden insgesamt 15,9 Milliarden Euro eingenommen.

Online-Corona-Konzert gegen Rassismus

Das Gesundheitsministerium wird keinen Erlass herausgeben, wie die Bundesländer mit den Strafen für Privatbesuche umgehen sollen –nachdem das Landesverwaltungsgericht Niederösterreich eine solche aufgehoben hat, weil “Aufenthalt in privaten Räumen” nie untersagt gewesen sei. Wien und Niederösterreich erwägen die Rückzahlung im Kulanzweg. “Wir beobachten und schauen uns das Urteil in Niederösterreich an”, sagte Anschober bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Die Juristen im Ministerium werden die Entscheidung des Landesverwaltungsgerichts prüfen.

Teils Rückzahlung, aber kein Erlass zu Besuchs-Strafen

Urenkel der Queen entzückt mit Zahnlücken und blondem Haarschopf. Prinz George Alexander Louis of Cambridge – so sein vollständiger Name – hat gute Chancen, einmal König von Großbritannien zu werden. Zum siebenten Geburtstag von Prinz Georgehat der Kensington-Palast am Mittwoch Bilder veröffentlicht, die Mutter Kate (38) aufgenommen hat. Die beiden Fotos zeigen den Urenkel der Queen (94) strahlend mit Zahnlücken und blonden Locken. Auf einem Bild trägt George ein dunkelgrünes Polo-Shirt, auf dem anderen ein legeres T-Shirt im Camouflage-Look. Die Fotos wurden wahrscheinlich vor einigen Wochen auf dem Anwesen Anmer Hall in der englischen Grafschaft Norfolk aufgenommen. Dorthin hat sich die Familie in der Coronakrise zurückgezogen. Ihre offizielle Residenz ist der Kensington-Palast in London. Prinz George Alexander Louis of Cambridge – so sein vollständiger Name – hat gute Chancen, einmal König von Großbritannien zu werden. Nach Opa Prinz Charles (71) und Vater Prinz William (38) ist er der dritte in der Thronfolge. Seine Urgroßmutter Königin Elizabeth II. hat sich wegen der Pandemie mit Ehemann Prinz Philip (99) seit Monaten auf Schloss Windsor zurückgezogen. In den vergangenen Monaten war George mehrmals auf Bildern zu sehen gewesen, wie er mit seinen Eltern und Geschwistern Charlotte (5) und Louis (2) für die Ärzte und Pfleger in der Pandemie geklatscht hat.

Britischer Prinz George strahlt auf neuen Bildern zum 7. Geburtstag

Über die Auswirkungen, die das abrupte Einbremsen der Welt im Zuge des Covid-19-Lockdowns auf die Klimaerwärmung hat, wurde in jüngerer Vergangenheit viel spekuliert. Ein Forschungsteam mit österreichischer Beteiligung hat nun den Effekt abgeschätzt – und dieser ist marginal: Lockdown und Co verringern den Temperaturzuwachs bis 2030 nur um 0,01 Grad, heißt es im Fachblatt “Nature Climate Change”. Mit Beginn der Corona-Pandemie hat sich die Mobilität in den meisten Ländern zeitweise drastisch reduziert, was sich wiederum in gesunkenem Ausstoß an Treibhausgasen ausdrückte. Der Erstautor der Studie, Piers Forster von University of Leeds (Großbritannien), und seine Tochter Harriet machten sich im Lockdown daran, auf Basis der von Google und Apple bereitgestellten Bewegungsdaten aus 123 Ländern weltweit das Absinken des Ausstoßes von zehn Treibhausgasen zwischen Februar und Juni einzuschätzen. Aufgrund der Verschiebung der Schulabschlussprüfung von Forsters Tochter wurde das Unterfangen zum Familienprojekt, heißt es am Freitag in einer Aussendung der Uni Leeds. In der Folge wurde das Forschungsteam u.a. um Joeri Rogelj vom Imperial College London und dem Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg bei Wien erweitert und die Datenlage verbessert. Das Team errechnete, dass die Konzentrationen der Treibhausgase im Lockdown zwischen zehn und 30 Prozent zurückgegangen sind. Das deckt sich auch gut mit Satellitendaten und Messwerten auf der Erde und ist vor allem auf die Rückgänge im Verkehr und Transportwesen zurückzuführen. Der Abschwächungseffekt auf das Fortschreiten des Klimawandels hält sich jedoch in sehr engen Grenzen: Laut der Analyse wird der zu erwartende Temperaturanstieg bis 2030 nur um 0,01 Grad Celsius geringer ausfallen – und das auch nur, wenn einige Lockdown-Maßnahmen bis zum Ende des kommenden Jahres aufrecht bleiben. Der Effekt, den die Pandemie mit sich bringt, macht das Erreichen des Zieles, die Erderwärmung bis 2050 auf ein Plus von unter 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, also nicht automatisch wahrscheinlicher. Allerdings schätzen die Wissenschafter die aktuelle Situation trotzdem als große Chance dafür ein, das Pariser Klimaziel zu erreichen. Schaffe man nämlich eine Art grünen Neustart in der Wirtschaft in Folge der Pandemie, dann könne man eine zusätzliche zu erwartende Erwärmung von 0,3 Grad bis 2050 verhindern. Das könnte laut Piers Forster den Unterschied zwischen dem Erreichen der Klimaziele und dem Verfehlen ausmachen. Für Rogelj ist zwar klar, dass der Knick in den Treibhausgasemissionen durch den Lockdown keine messbaren Auswirkungen auf die Klimaentwicklung haben wird. Die Entscheidungen, die aufgrund der Krise heuer getroffen werden müssen, “könnten uns aber auf einen sicheren Pfad in Bezug auf das Pariser Klimaabkommen führen”.

Studie: Corona-Pandemie bremst Klimaerwärmung nicht

Nach dem Hackerangriff auf prominente Twitter-Nutzer hat die US-Bundespolizei FBI die Ermittlungen übernommen. Dies erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag von zwei mit dem Vorgang vertrauten Personen. Zuvor hatte das FBI erklärt, der Vorfall sei bekannt. Das US-Unternehmen kündigte an, eine für Donnerstag geplante Änderung von Softwareschnittstellen (API) zu verschieben. Zwar gebe es keinen Hinweis, dass diese eine Rolle bei dem Angriff gespielt hätte, die Einführung solle jedoch “zu einem geeigneteren Zeitpunkt” erfolgen. Am Mittwoch hatten nach ersten Erkenntnissen Hacker die Twitter-Konten von Prominenten, Politikern und Managern gekapert und darüber Überweisungen in der Cyber-Währung Bitcoin gefordert. Betroffen waren etwa der demokratische Präsidentschaftsbewerber Joe Biden, Ex-US-Präsident Barack Obama, Tesla-Chef Elon Musk und der Rapper Kanye West.

FBI übernimmt Ermittlungen nach Twitter-Hack

Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten müssen ab Mittwoch 14 Tage in Heimquarantäne verbringen. Ein entsprechender Erlass soll laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) Mittwoch Früh verabschiedet werden und sofort gelten. Betroffen davon sind laut Anschober nahezu alle Einreisende aus europäischen Staaten – nämlich jene, für die es laut Außenministerium eine Reisewarnung gibt.

Ausland-Risikogebiet-Rückkehrer müssen in Quarantäne