Fast 90 Prozent Durchimpfungsrate in den Heimen

Merken
Fast 90 Prozent Durchimpfungsrate in den Heimen

Thema der Pressekonferenz sind “erfreuliche Trends in Alters- und Pflegeheimen” bei Covid-19-Infektionen und Impfungen gewesen. Erst kürzlich wurde bekannt, dass die meisten Covid-19-Toten in Österreich in Alters- und Pflegeheimen verzeichnet wurden. 43 Prozent aller Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit dem SARS-CoV-2-Erreger gestorben sind, waren in Heimen untergebracht. Mehr als 3.200 Heimbewohner starben seit Beginn der Pandemie bis Ende Jänner.

Gesundheits- und Sozialminister Rudolf Anschober informiert im Rahmen einer Pressekonferenz gemeinsam mit Landesrätin Katharina Wiesflecker, Vorarlberg, Andrea E. Schmidt, Gesundheitsökonomin der Gesundheit Österreich und Sandra Schober, Heimleitung Haus der Barmherzigkeit Graz, über die Entwicklung der Infektionszahlen der Menschen in den Alten – und Pflegeheimen sowie die steigende Impfbereitschaft.

 

Die Bewohner in den Pflegeheimen seien die vulnerabelste Gruppe während der Pandemie, betont Anschober. Die Lage werde nun Schritt für Schritt besser.

Situation Tirol

Die virologische Situation in Österreich sei stabil, der Reproduktionsfaktor gehe allerdings leicht nach oben. Das lasse vermuten, dass die britische Mutation bereits angekommen sei. Die Südafrika-Mutation komme vor allem in Tirol vor. Daher habe man gemeinsam mit dem Land einen 5-Punkte-Plan aufgestellt. Etwa werde es Massentests im Bezirk Schwarz geben. Am Sonntag werde man sich die Situation nochmal ansehen. 

Von all diesen Situationen seien natürlich auch Pflegeheimen betroffen. Noch seien nicht 100 Prozent der Bewohner geimpft, deswegen müssen Maßnahmen noch bleiben. Der erste Durchgang der Impfung  sei weitestgehend abgeschlossen, der zweite im Laufen. In der zweiten Hälfte des Febers soll auch der zweite Durchgang abgeschlossen sein. “Bei den Bewohnern gibt es 80 bis 90 Prozent Durchimpfungsrate”, freut sich Abschober. Bis Ende Februar müsse man die strengen Regeln aufrechterhalten.

Zur Impfbereitschaft des Pflegepersonals: Man erkennt in einer Studie, dass die Bereitschaft beim Personal steigen würden. 50 bis 60 Prozent hätten sich bis jetzt impfen lassen. Beim dritten Impftermin in den Heimen gehe man davon aus, dass noch mehr dazu kommen.

Andrea E. Schmidt, Gesundheitsökonomin der Gesundheit Österreich, berichtet im Detail über die Situation in den Heimen. Man stehe im Austausch auch mit anderen Ländern, um voneinander zu lernen. Man könne nicht vollkommen verhindern, dass das Virus eingeschleppt werde. 4 von 10 Todesfällen waren in den Heimen zu beklagen. Die Infektionen seien deutlich zurückgegangen. 350 Todesfälle waren es in der ersten Dezemberwoche, 150 in dieser Woche. “54.000 über 85 Jahren wurden bereits geimpft”, betont Schmidt.

Vorarlberg sei ein Vorbild, wenn es um den Schutz der Heime geht. Dazu informiert Landesrätin Katharina Wiesflecker. Aktuell habe man keine Cluster mehr, es gibt insgesamt 8 Fälle. Thema Impfung: In allen Heimen wurde die Erstimpfung durchgeführt. Beim Personal beträgt die Impfrate 53 Prozent. Dabei seien aber viele Genese, die sich erst später impfen wollen, betont die Landesrätin.  Pro Woche werden 4000 Antigentests  durchgeführt.

Ab Mai habe man empfohlen mit FFP2-Masken zu arbeiten. Man  habe auch im Sommer bereits ein Krisenhandbuch für Heime und mobile Dienste geschrieben. Das habe für mehr Klarheit gesorgt.

“Was haben wir aus der Pandemie gelernt: Die Zusammenarbeit mit den Verbänden und den verschiedenen Sparten hat sehr geholfen”, erklärt die Landesrätin. Ebenso wie Hygieneschulungen. Man brauche jetzt aber Maßnahmen gegen Vereinsamung. Wiesflecker betont: “Wir müssen die Situation der Pflegemitarbeiter verbessern. Man brauche mehr Personal. Und auch mehr Anerkennung. Die Rahmenbedingungen müssen verbessert werden.”

Sandra Schober, Heimleitung Haus der Barmherzigkeit in Graz, erzählt von ihren Erfahrungen mit einem großen Cluster bereits am Anfang der Pandemie. Im Mai hatte man es dann wieder geschafft Corona-frei zu sein. Schon früh hatte man begonnen mit FFP2-Masken zu arbeiten. “Wir haben für uns einen Covid-Leitfaden entwickelt”, erklärt Schober. Es ist auch eine Psychologin in Haus angestellt, die Bewohner und auch Mitarbeiter unterstützt. Man habe das Haus in neun Bereiche geteilt. Mitarbeiter blieben strikt in ihrem Bereich.

Der Kontakt und die Information mit den Angehörigen war sehr wichtig, betont Schober. Angehörige konnten sich im Haus testen lassen. Tablets wurden angeschafft für die Kontaktaufnahme. So kam man ohne Cluster durch den Herbst. “Schlüssel zum Erfolg waren die FFP2-Maskenpflicht, das genaue Besuchermanagement und die Sensibilisierung der Mitarbeiter und Angehörige”, erklärt die Heimleiterin.

Fragen

Im Anschluss kam es zu Fragen rund um die Koalition. Anschober betonte, man habe unterschiedliche Positionen bei der Abschiebung von Kindern. Das sei aber nichts Neues. “Manchmal ist Politik das Bohren von dicken Brettern”, betonte der Minister.

Zu Sputnik: Anschober betonte, er sei über jeden Impfstoff froh, welcher die Vorgaben der EMA erfüllt. Man dürfe eine Zulassung von Johnson&Johnson erwarten. Das sei wichtig, denn man brauche nur mehr eine Impfung.

Anschober betonte, er sei ein massiver Verfechter der FFP2-Maske. Es sei eine Verbesserung des Schutzes. Das sei besonders aufgrund der Mutation wichtig.  Eine Studie der EU bezweifelte den Mehrwert dieser Masken.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Angesichts der Coronavirus-Pandemie tritt der österreichische Mineralölkonzern OMV nun massiv auf die Kostenbremse. 2020 sollen über 4 Mrd. Euro eingespart werden, um “die Finanzkraft und die wirtschaftliche Stabilität des Unternehmens sicherzustellen” und “die Versorgungssicherheit mit Energie zu gewährleisten”, wie der Konzern am Donnerstag erklärte.

OMV muss 2020 über 4 Mrd. Euro einsparen

Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus haben auch gravierende Auswirkungen auf tausende Scheidungskinder und ihre Eltern. Scheidungskinder müssen nämlich im Haushalt des betreuenden Elternteils bleiben und dürfen den zweiten Elternteil weder besuchen noch von diesem besucht werden, bestätigte die Sprecherin des Justizministeriums, Christina Ratz.

Kein Besuchsrecht für Scheidungskinder

Beim Super Sale Day am Freitag, 29. November erwarten Sie in den zahlreich teilnehmenden Shops exklusive Rabatte & Aktionen, nur gültig an diesem Tag.

SCW Super Sale Day

Bei der schwer angeschlagenen AUA-Mutter Lufthansa stehen 22.000 Vollzeitstellen auf der Kippe, die Hälfte davon in Deutschland. Eine “signifikante Senkung der Personalkosten” sei nötig, erklärte die Lufthansa nach einem Treffen mit Gewerkschaftsvertretern. Betriebsbedingte Kündigungen will die Fluggesellschaft durch Kurzarbeit und Krisenvereinbarungen aber möglichst vermeiden. Die Lufthansa ist von der Coronakrise schwer getroffen; Konzernchef Carsten Spohr rechnet erst in mehreren Jahren mit einer Normalisierung des Angebots und hat bereits eine tiefgreifende Umstrukturierung angekündigt. “Wir gehen davon aus, dass die Flotte der Lufthansa Group nach der Krise rund 100 Flugzeuge weniger zählen wird”, erklärte der Konzern – entsprechend weniger Piloten und Flugbegleiter werden gebraucht. Hinzu kämen Überhänge in der Verwaltung und im Drittkundengeschäft der Servicegesellschaften.

22.000 Vollzeitstellen bei der Lufthansa auf der Kippe

Eigentlich hatte ein 23-jähriger Oberösterreicher einem 42-jährigen Mann aus dem Bezirk Vöcklabruck sein Auto zum Lackieren übergeben. Doch der Lackierer “borgte” sich in stark alkoholisiertem Zustand den Wagen für die Heimfahrt aus und beschädigte ihn schwer. Der Alkotest ergab einen Wert von 2,24 Promille, teilte die Polizei mit. Der Mann besaß obendrein keinen Führerschein, weil er ihm schon früher wegen Alkohol am Steuer entzogen worden war. Der 23-Jährige war am Samstag gegen 18.30 Uhr von Attnang nach Schwanenstadt gefahren. Dort sah er den Lackierer am Steuer seines Wagens. Der Mann war mit dem Fahrzeug des Kunden ohne Kennzeichen zu einer Bushaltestelle eingebogen. Felgen, Kotflügel, Bremse und Kupplung des Autos waren beschädigt. Der Besitzer stellte den Lackierer zur Rede und verständigte die Polizei, weil er merkte, dass der Mann betrunken war.

Führerscheinloser Oberösterreicher mit 2,24 Promille unterwegs

In Zeiten von verstärkten Grenzkontrollen wegen der Corona-Krise haben die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) den Transport auf der Schiene verstärkt und zusätzliche Transportkapazitäten bereitgestellt, um die Versorgung sicherzustellen. Dabei werden vermehrt Lebensmittel, Salz, aber auch Toilettenpapier und Bio-Ethanol zur Herstellung von Desinfektionsmitteln auf der Schiene transportiert. Auch grenzüberschreitende Transporte wurden erhöht. Sperren im internationalen Bahntransport gebe es für die ÖBB Rail Cargo keine, sagte ein ÖBB-Sprecher: “Alles läuft”. So wurden beispielsweise die Transporte für die Salinen Austria AG massiv aufgestockt. Binnen weniger Tage seien zusätzliche Transporte auf der Schiene für den Salzhersteller bereitgestellt und innerhalb einer Woche an den Zielort in Ungarn transportiert worden, heißt es in einer Aussendung. Salz sei für die Lebensmittel-, Pharma- und Reinigungsindustrie wichtig.

ÖBB transportieren verstärkt Lebensmittel, Salz, Ethanol, Klopapier