Fauci zweifelt an Corona-Impfstoffen aus Russland und China

Merken
Fauci zweifelt an Corona-Impfstoffen aus Russland und China

Der US-Seuchenexperte Anthony Fauci hat Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von in China und Russland entwickelten Corona-Impfstoffen geäußert. “Ich hoffe, dass die Chinesen und die Russen den Impfstoff tatsächlich testen, bevor sie ihn jemandem verabreichen”, sagte Fauci am Freitag im US-Kongress auf die Frage, ob die USA die Impfstoffe verwenden würden, wenn diese zuerst verfügbar seien.

Nach Ansicht des Virenexperten werden die USA bei der Beschaffung von Impfstoffen jedoch nicht auf andere Länder angewiesen sein. Fauci äußerte Zweifel an dem Vorgehen von China und Russland: “Behauptungen, einen Impfstoff vertriebsbereit zu haben, bevor man ihn testet, halte ich bestenfalls für problematisch.” Vor allem mehrere chinesische Unternehmen stehen an der Spitze des weltweiten Impfstoffwettlaufs, während Russland erklärte, bis September der Öffentlichkeit einen Impfstoff zur Verfügung stellen zu können.

Zwei chinesische Unternehmen, Sinovac und Sinopharm, haben in Brasilien und den Vereinigten Arabischen Emiraten die dritte Testphase eingeleitet. Ein weiterer Impfstoff wird bereits Angehörigen des chinesischen Militärs verabreicht, ohne die letzte Testphase durchlaufen zu haben.

Drei von westlichen Firmen entwickelte Coronavirus-Impfstoffe befinden sich ebenfalls in der dritten und letzten Testphase. China und Russland wird vorgeworfen, versucht zu haben, Informationen zur Impfstoffforschung von anderen Ländern zu stehlen. Peking und Moskau streiten die Vorwürfe ab.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Schutzmasken sind beim Einkaufen im Supermarkt spätestens mit 6. April Pflicht. Wer seinen Einkauf, wie empfohlen, mit Plastikkarten zahlt, muss ab 13. April seinen PIN-Code seltener eingeben. Das Karten-Limit für kontaktloses Zahlen wird auf 50 Euro angehoben. Bislang musste ab einem Einkauf von 25 Euro der PIN-Code eingegeben werden. Vorerst allerdings ist dieser Schritt auf die Dauer der Corona-Krise beschränkt.

Kartenzahlen ohne PIN bis 50 Euro ab 13. April

Im Zuge der durch die Corona-Pandemie nötigen Restrukturierungsmaßnahmen, möchte die britische Fluggesellschaft British Airways mindestens zehn Werke ihrer Kunstsammlung verkaufen. Ziel sei, einige Millionen Pfund damit zu lukrieren. In der Kollektion finden sich etwa Werke von Damien Hirst, Peter Doig oder Bridget Riley, die meist in Lounges und Flughäfen hängen.

British Airways will Teile seiner Kunstsammlung opfern

Motorrad-Weltmeister Marc Marquez ist nach dem Bruch des rechten Oberarms erfolgreich operiert worden. Laut Mitteilung des Honda-Teams wurde dem am Sonntag im Grand Prix von Spanien in Jerez schwer gestürzten MotoGP-Champion in einem Spital in Barcelona eine Titanplatte eingesetzt. Nerven seien nicht geschädigt worden. Offen ist, wann Marquez wieder auf seine Werks-Honda steigen kann. Für den Grand Prix von Andalusien, der am Sonntag ebenfalls in Jerez ausgefahren wird, fällt der Titelverteidiger definitiv aus. Nach aktuellem Stand darf auch bezweifelt werden, dass Marquez eine Woche später in Brünn (Brno) wieder fahren kann. Nach dem Grand Prix von Tschechien legt die MotoGP eine zweiwöchige Pause ein, bevor es in Spielberg mit zwei aufeinanderfolgenden Rennen weitergeht. Honda-Ersatzpilot Stefan Bradl kommt am nächsten Wochenende nicht zum Einsatz. Der 30-jährige Deutsche sagte am Montagabend auf ServusTV, es würde keinen Sinn machen, aus dem Nichts gleich in einen Grand Prix hineinzuspringen.

Motorrad-Weltmeister Marc Marquez nach Armbruch operiert

Nach dem Rückzug der einzigen weiblichen Vertreterin aus dem Obersten Rat der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) hat sich Präsident Ümit Vural selbstkritisch gegeben. “In den politischen Entscheidungsgremien unserer Glaubensgemeinschaft sind Frauen immer noch deutlich unterrepräsentiert”, wurde er in der Tageszeitung “Die Presse” (Samstag-Ausgabe) zitiert. “Die Gleichbehandlung von Frauen in unseren Reihen ist bei weitem noch nicht verwirklicht”, so Vural. Er sei aber mit dem Vorhaben angetreten, die gleichwertige Beteiligung und Sichtbarkeit von Frauen und Männern in allen Bereichen zu fordern und zu fördern, erklärte der IGGÖ-Präsident, der Reformen ankündigte. Etwa wolle er eine unabhängige Kommission einrichten, die die Themen Gleichstellung, Frauenförderung und Diversität innerhalb der Glaubensgemeinschaft evaluieren und konkrete Maßnahmen entwickeln soll. Die bisherige Frauensprecherin, Fatma Akay-Türker, hatte vergangene Wochenende ihre Funktion im Obersten Rat der IGGÖ zurücklegt. Unter anderem beklagte sie, dass die Interessen der muslimischen Frauen kaum wahrgenommen werden und dass in der IGGÖ ein traditionelles Frauenbild vorherrsche.

IGGÖ-Präsident Vural will Frauen fördern

In zweieinhalb Monaten beginnt die Wintersaison – und damit stellt sich aus Sicht der Touristiker und Seilbahnbranche auch die Frage, wie das bei den Gästen beliebte Après-Ski in Zeiten von Corona stattfinden soll. “Ich warne seit sechs Wochen, dass wir hier Regelungen brauchen. Es ist 5 nach 12”, sagte WKÖ-Seilbahnobmann Franz Hörl am Dienstag bei einem Pressegespräch. Hörl, der auch Tirols ÖVP-Wirtschaftsbundchef ist, fordert eine bundesweite Lösung. Seine Branche ist für eine verpflichtende Registrierung der Gäste beim Après-Ski und in den Diskotheken der Wintersportorte, für eine Zwischensperrstunde ab etwa 18.30 oder 19:00 Uhr, in der die Lokale gereinigt und desinfiziert werden, sowie für eine Reglementierung der Gästezahl. “Ein kontrolliertes Après-Ski ist sicher besser als Partys in den Seitengassen”, so Hörl. Sollte die Politik es total verbieten wollen, dann sei das eine Entscheidung, für die es auch Entschädigungen geben müsse. Die Entscheidung müsse nur jetzt fallen, betonte der Seilbahnsprecher. “3 Prozent der Umsätze könnten 97 Prozent der Saison gefährden.” Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hatte erst vor wenigen Tagen Wintertourismus “unter ganz spezifischen Rahmenbedingungen” in Aussicht gestellt. Diese werden gerade vorbereitet. Es werde spezifische Regeln für Après-Ski geben. Anschober strebt überregionale Standards für den gesamten zentraleuropäischen Wintersport mit Italien, Frankreich und der Schweiz an, damit keiner einen Wettbewerbsnachteil habe. Branchensprecher Hörl hält gleiche Regeln für den gesamten Alpenraum für heuer für ambitioniert: “Ich denke, das wäre frühestens in der Saison 2021/22 zu erreichen.” Die Interessenvertretung der Seilbahnunternehmen hat jedenfalls bereits einen Leitfaden für die Betriebe erstellt, damit die Wintersaison trotz widriger Umstände klappt. Eine entsprechende Verordnung gibt es noch nicht, darauf könne man nicht warten. Im Sommer sei die Verordnung drei Tage vor der Öffnung der Lifte gekommen, die Betriebe müssten aber länger planen, kritisierte Hörl. Seilbahnen und Zahnradbahnen zählen zu den öffentlichen Verkehrsmitteln, das heißt, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist Pflicht sowie die Einhaltung des Ein-Meter-Abstandes, sofern dies möglich ist. Auch im Anstellbereich ist die Maske zu tragen. “Das bindet sich im Winter in die Mode bestens ein”, findet Hörl. Die Bereitschaft zum Tragen einer Maske werde im Winter ohnehin größer sein als im Sommer, zumal dies auch ein Wärmeschutz sei. 15 Prozent der Bahnen sind geschlossen 85 Prozent der Fahrbetriebsmittel seien offen, wie Sessel- oder Schlepplifte. In den 15 Prozent der Bahnen, die geschlossen sind, sei für eine Belüftung gesorgt. “Wir empfehlen, die Fenster so zu schalten, dass sie erst gar nicht geschlossen werden können”, sagte Erich Egger, Obmann der Fachgruppe der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Salzburg sowie Vorstand der Schmittenhöhebahn AG. In allen Bahnen in Österreich liege die Fahrtzeit unter der kritischen Zeit von 15 Minuten. Damit die Verweildauer möglichst niedrig ist, seien die Geschwindigkeiten der Bahnen auch erhöht worden. Hörl und Egger sind gegen eine Begrenzung der Gästeanzahl in den Gondeln und Kabinen. “Eine Begrenzung führt nur dazu, dass wir Warteschlangen produzieren”, sagte Hörl. Wo es möglich ist, sollen die Anstehzeiten so gering wie möglich gehalten werden. Das beginne schon beim Parkplatz. Liftkartensollen bereits online besorgt werden können, um den Kassenbereich zu entlasten. Leitsysteme sollen den Gästestrom lenken, Personal das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes sowie die Einhaltung des Sicherheitsabstandes kontrollieren. Auch regelmäßige Durchsagen sollen die Skifahrer an die Maßnahmen erinnern. Vieles von dem, was im Winter gelten soll, habe sich bereits in der laufenden Sommersaison bewährt. Das Tragen der Maske sei von den Gästen sehr gut und diszipliniert aufgenommen worden, sagte Egger. Viele Seilbahnen hätten beschlossen, ihre Mitarbeiter zu testen. “Das werden wir im Winter sehr intensiv durchführen”, so Egger. Damit sich die Gäste sicher fühlen, sollen alle getestet werden, vom Skilehrer bis zum Hausmeister.

"Es ist 5 nach 12": Seilbahnbranche drängt auf Regelung für Après-Ski

Wenn die notwendigen Intensivmedizin-Kapazitäten vorhanden sind und die Organisation in der SARS-CoV-2-Pandemie in einem Land klappt, haben auch schwerstkranke Covid-19-Patienten gute Heilungschancen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) in einer Aussendung mit Fallbeispielen hingewiesen.

Hohe Heilungsrate bei Schwerstkranken