FC Barcelona kam über 0:0 bei FC Sevilla nicht hinaus

Merken
FC Barcelona kam über 0:0 bei FC Sevilla nicht hinaus

Spaniens Fußballmeister FC Barcelona hat im dritten Spiel nach der Corona-Pause etwas an Schwung verloren. Lionel Messi und Co. mühten sich am Freitagabend beim FC Sevilla zu einem 0:0. Zwar bleibt Barcelona vorerst mit 65 Punkten Tabellenführer, Dauerrivale Real Madrid (62 Punkte) könnte mit einem Sieg am Sonntag (22.00 Uhr) bei Real Sociedad aber vorbeiziehen. Sevilla ist mit 52 Zählern Dritter. Zum Liga-Neustart am vergangenen Wochenende hatte Barcelona mit 4:0 bei Aufsteiger RCD Mallorca gewonnen, es folgte ein 2:0 gegen CD Leganes am Dienstag. Am Freitagabend kreierte das Star-Ensemble wenig Chancen. Kurz vor Schluss hatte Luis Suarez die Führung für den Meister auf dem Fuß, verpasste aber den Treffer (88.). Für Sevilla vergab im Anschluss noch Sergio Reguilon (91.).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im heutigen Ligaderby zu Hause gg Mauthausen feiert das Team der SPG Walter Wels einen am Ende auch der Höhe nach verdienten 4:0 Erfolg. Die Welser bleiben daher weiter an der Ligaspitze. Zum Auftakt bezwang Frane Kojic den heuer bislang sehr starken Simon Pfeffer mit 3:0. Adam Szudi gewann im Spitzenspiel wie schon im Herbst in Mauthausen gg den Kubaner Perreira mit 3:2. Dominique Plattner legte in Spiel 3 mit einem 3:1 gegen das Mauthausen Urgestein Presselmeier mit 3:1 und ging er im abschließenden Doppel an der Seite von Adam Szudi mit 3:0 von der Platte. Nun gilt der Fokus dem Eurocup Viertelfinale kommenden Samstag in Wiener Neustadt.

Wels feiert im Derby Kantersieg

💪 Meister bezwungen 💪 🔥 67:58-Heimsieg gegen Kapfenberg 🔥 #thisoneisfordavor🤒 #respekttilo👴💪 Scorer Raiffeisen FLYERS Wels: Ray 19, Jackson 11, Blazevic 10, DeLaney 9 (10 Reb.), Csebits 8, Zulic 6, Klette 4 #dankejungs🙌 #nieohnemeinteam🦅

Heimsieg für die Raiffeisen Flyers Wels

Samstag 07.03.2020 I Anstoss: 15:00 Uhr I HOGO Arena

Start in die Frühjahrsmeisterschaft gegen ATSV Wolfsberg

Die Naturfreunde Wels besuchten Ski-Star Vincent Kreichmayr in Hinterstoder beim Weltcup Wochenende. Bei der Fanausfahrt erfreute man sich über einen vollen Bus, tolle Stimmung und über ein Fan Treffen mit dem Sieger im VIP Zelt. Ein Ski-Star zum Anfassen.

Der TVN in Hinterstoder

Landesliga-Doppel in Wels Neustadt. 2 Spiele, 2 Siege für die Supervolley-Damen. 3:0 gegen TV Steyr 1861 und 3:0 gegen UVC Weberzeile Ried im Innkreis.

SupervolleyWels Damen

Der ehemalige Radprofi Stefan Denifl ist am Dienstag am Landesgericht Innsbruck wegen gewerbsmäßigen schweren Sportbetrugs zu zwei Jahren Haft verurteilt worden, 16 Monate davon werden bedingt nachgesehen. Zudem wurden dem 33-jährigen Tiroler 349.000 Euro als verfallen erklärt. Denifl soll laut Anklage zwischen 2014 und 2018 Blutdoping betrieben haben. Das Urteil war vorerst nicht rechtskräftig. Acht Monate Haft müsste der ehemalige Radprofi laut dem erstinstanzlichen Urteil antreten. Er könne dafür aber auch die Fußfessel beantragen, erklärte der Richter nach der Urteilsverkündung. Das Strafausmaß sei zwischen einem und zehn Jahren gelegen. Zwei Jahre seien demnach schuld- und tatangemessen, meinte der Richter, der Denifls Geständnis und Unbescholtenheit als mildernd, aber den langen Tatzeitraum als erschwerend wertete. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Tiroler auch vorgeworfen, im Vorfeld der Verhandlung Geld beiseitegeschafft zu haben und hatte deshalb die Anklage auf betrügerische Krida ausgeweitet. Von diesem Anklagepunkt wurde Denifl aber freigesprochen. Denifl hat bestritten, jemanden betrogen zu haben Der 33-Jährige hatte beim ersten Verhandlungstermin im Februar des vergangenen Jahres zwar zugegeben, mit Hilfe des deutschen Sportarztes Mark S. Blutdoping betrieben zu haben. Er hatte jedoch bestritten, jemanden betrogen zu haben. Er habe immer alle Verträge erfüllt, meinte Denifl. Ein als Zeuge per Videokonferenz zugeschalteter Verantwortlicher des früheren Radteams von Denifl erklärte, dass das Team das an Denifl bezahlte Geld jedenfalls nicht zurückverlangen wird. “Trotz Dopings gibt es keinerlei Absicht dahingehend”, sagte der Zeuge. Hätte er jedoch gewusst, dass Denifl Doping betrieb, hätte man den Vertrag mit ihm selbstverständlich nicht abgeschlossen. Bezüglich des Anklagepunktes der betrügerischen Krida zeigte sich Denifl am Dienstag nicht geständig. Er habe sein Geld investieren wollen – unter anderem in Bitcoins und Gold – deshalb habe er es von seinem Konto abgehoben. Mit der anstehenden Verhandlung hätte dies nichts zu tun gehabt. Er hatte nie die Absicht, das Geld beiseitezuschaffen, beteuerte der Tiroler. Staatsanwalt: Wer dopt, betrügt Es gehe in dem Verfahren nicht primär um Doping, sondern um Betrug, erklärte indes der Staatsanwalt in seinem Schlussplädoyer. “Jemand täuscht etwas vor und bereichert sich dadurch”, erklärte der öffentliche Ankläger. Denifl habe sich durch das Doping das Entgelt der Radteams erschlichen. “Objektiv liegen die Fakten relativ gut auf der Hand und auch die subjektive Tatseite hat der Angeklagte eindeutig zugestanden”, so der Staatsanwalt. Ähnlich sah dies auch der Richter. Die Leistung Denifls könne nur wertlos sein, weil er gedopt war, meinte er. Wenn das Radteam vom Doping gewusst hätte, dann wäre er auch nicht engagiert und damit auch nicht bezahlt worden, fügte der Richter hinzu. Dem Sieger der Österreich-Rundfahrt 2017 war man im Zuge der Operation Aderlass auf die Spur gekommen. Beim deutschen Sportmediziner Mark S. waren Blutbeutel von Denifl gefunden worden.

Denifl zu 2 Jahren Haft verurteilt, 16 Monate davon bedingt