Federer kehrt erst 2021 auf Tennis-Tour zurück

Merken
Federer kehrt erst 2021 auf Tennis-Tour zurück

Roger Federer kehrt frühestens 2021 auf die ATP-Tennis-Tour zurück. Wie der bald 39-jährige Schweizer auf Twitter mitteilte, hat er einen gesundheitlichen Rückschlag erlitten und musste sich noch einmal einem arthroskopischen Eingriff am Knie unterziehen. Sein bisher letztes Turnier bestritt der 20-fache Grand-Slam-Champion im Jänner bei den Australian Open in Melbourne. In Australien scheiterte er im Halbfinale an Novak Djokovic. Danach bestritt er noch das “Match in Africa” in Kapstadt gegen Rafael Nadal, ehe er sich wegen einer Knieverletzung einer ersten Arthroskopie hatte unterziehen müssen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Als letzte der vier Fußball-Topligen Europas nimmt die italienische Serie A am Wochenende den Spielbetrieb nach der Corona-Pause wieder auf. Bis am 2. August werden zwölf Runden sowie vier Nachtragsspiele ausgetragen. Gespielt wird während dieser sechs Wochen fast täglich. Österreichs einziger Legionär in Italiens höchster Spielklasse ist der noch nicht fitte Udinese-Neuzugang Sebastian Prödl. Die Wiederaufnahme der Meisterschaft war im vom Coronavirus heftig gebeutelten Land eine Zangengeburt. Obwohl auch in Italien die TV-Verträge üppig sind und die TV-Gelder bei einzelnen Clubs mehr als 50 Prozent des Umsatzes ausmachen, wollten nicht alle wieder spielen. Die Diskussionen über die Art und Weise der Fortsetzung waren heftig, selten konstruktiv und die Verhandlungen mit Rechteinhabern und der Regierung bis zum Ende zäh. Noch am Donnerstag war zum Beispiel unklar, was geschieht, wenn sich ein Spieler mit dem Coronavirus infiziert. Einzelisolation oder Mannschaftsquarantäne? Sieben oder vierzehn Tage? Die Regierung hat in Aussicht gestellt, diese für die Durchführung der letzten zwölf Runden nicht unwesentliche Frage bis zum Anpfiff der ersten Partie am Samstagabend (19.30 Uhr) zwischen Torino und Parma ein für alle Mal zu klären. Klar ist zumindest, dass die Entscheidungen um Titel, Europacup-Plätze und Abstieg im Notfall in Play-offs fallen sollen. Und falls die Saison definitiv abgebrochen werden muss, soll zwar kein Meister gekürt werden, doch immerhin alle anderen Fragen (Champions-League- und Europa-League-Teilnehmer sowie Absteiger) mittels eines komplizierten mathematischen Algorithmus geklärt werden. Bis dieser allerdings so aufgestellt war, dass er von allen akzeptiert wurde, waren tagelange und zähe Debatten notwendig. Da die Coronavirus-Fallzahlen in den jüngsten Wochen jedoch stark gesunken sind und sich seit ein paar Tagen im Verhältnis zur Einwohnerzahl auf einem ähnlichen Niveau bewegen wie in Österreich, ist die Hoffnung groß, dass die ausstehenden 124 Partien bis am 2. August über die Bühne gebracht werden können. In leeren Stadien zwar, aber immerhin. Der Kampf um den Meistertitel ist dabei so spannend wie seit Jahren nicht mehr. Titelverteidiger und Serienmeister Juventus Turin und das Überraschungsteam Lazio Rom sind nur durch einen Punkt getrennt. Das Spitzenspiel zwischen “Juve” und dem Verfolger aus der Ewigen Stadt steht in der fünftletzten Runde am 20. Juli auf dem Programm. Juve startet nach den Nachtragspartien des Wochenendes am Montag (21.45 Uhr) in Bologna, Lazio gastiert erst am Mittwoch (21.45) in Bergamo gegen Atalanta. Für Prödl, der noch bis Ende Jänner beim englischen Premier-League-Club Watford unter Vertrag gestanden war, kommt das erste Spiel des Tabellen-14. aus Udine am Dienstagabend (21.45 Uhr) bei Torino noch zu früh. Der Steirer hat nach einem langwierigen Knochenmarksödem im rechten Schienbeinkopf noch Trainingsrückstand. Lediglich drei Zähler trennen Udinese aktuell von der Abstiegszone, Prödl soll deshalb helfen, die Abwehr im Saisonfinish zu stabilisieren. Und mit guten Leistungen möchte sich der Verteidiger, der am Sonntag 33 Jahre alt wird, auch wieder für das ÖFB-Team empfehlen. Als Prolog zur Serie A wurde bereits der Cup von vergangenen Freitag bis Mittwoch mit Halbfinal-Rückspielen und dem Finale durchgeboxt. Lust auf mehr machten diese drei Geisterspiele mit dem letztendlichen Sieger Napoli nicht unbedingt: In 270 Minuten fielen ganze zwei Tore. Aber auch in Italien gilt: Spiele ohne Zuschauer und mit wenigen Toren sind immer noch besser als gar kein Fußball.

Auch die Serie A ist ab dem Wochenende wieder am Ball

Wir hoffen ihr seid gut in das neue Turnjahr gestartet. Der Oktober startet gleich mit einigen Highlights! Am 19. Oktober findet die Turn10 LM für Erwachsene und Oberstufen Cup in Wels statt! Ausschreibung und Anmeldung auf www.turnfest.at

Es wird wieder geturnt!

Die Spieler der SPG Walter Wels sind nach dem Cuperfolg heute auch erfolgreich in die neue Ligasaison gestartet. Gegen Baden gewannen die Heimischen trotz anfänglicher Gegenwehr der Gäste am Ende klar und verdient mit 4:0. Auch im Doppel zeigte die Paarung Szudi Levenko eine recht ansprechende Leistung.

TT Wels feiert gelungenen Ligaauftakt

Der extreme Wintereinbruch hat den Skiweltcup-Kalender durcheinander gewirbelt, aber völlig zum Erliegen bringen lässt sich der alpine Skizirkus natürlich nicht, auch wenn die Damen wegen der Absage beider Super-Gsunverrichteter Dinge aus St. Moritz abziehen mussten. Der am Sonntag Sicherheitsbedenken zum Opfer gefallene Herren-Riesentorlauf geht nun am Montag über die Bühne. Der erste Durchgang wird um 10 Uhr, der zweite um 13 Uhrgestartet (jeweils live in ORF 1). Das Samstag-Rennen mit dem Sieg des Kroaten Filip Zubcic ging zwar bei dichtem Schneetreiben über die Bühne, Gefahr für die Läufer bestand aber nicht. Am Sonntag war das anders, da sah der Internationale Skiverband (FIS) die Sicherheit nicht mehr gewährleistet. “Unglücklicherweise war die Vorhersage richtig. Der Schnee ist sehr nass, ein sicheres Rennen ist nicht möglich”, bestätigte FIS-Chefrenndirektor Markus Waldner. Schneefall beim Rennen “Die Piste ist sehr aufgeweicht, der Regen hat ihr so zugesetzt, dass man nicht fahren kann. Es ist richtig, dass man das auf morgen verschiebt”, sagte ÖSV-Herren-Rennsportleiter Andreas Puelacher bei schönem Wetter am Sonntagvormittag. Die Temperaturen sollen in der Nacht auf Montag auf bis zu minus elf Grad sinken, während des Riesentorlaufs (10.00/13.00 Uhr) wird es wieder Schneefall geben. Puelacher hofft auf ein Rennen und ein besseres Ergebnis aus österreichischer Sicht, auch wenn er mit Marco Schwarz (14./nach Covid-19-Infektion), Adrian Pertl (mit Startnummer 63 auf Platz 20./erst zweiter Weltcup-RTL) und auch Manuel Feller bis zu dessen Ausfall zufrieden war. “Wir wollen zeigen, dass wir um Platz zehn mitfahren können. Die anderen müssen sich noch steigern, damit wir wieder mehr unter den dreißig haben.” Die Herren übersiedeln dann nach Val d´Isere, wo ab Mittwoch für die Speed-Rennen am Wochenende trainiert wird. Allerdings könnte den Wetterprognosen zufolge hier das nächste Schneechaos drohen. Am Samstag steht vorerst die Abfahrt auf dem Programm, am Sonntag folgt der Super-G, beide Rennen werden um 10.30 Uhr gestartet. Die Damen sind ebenfalls in Frankreich im Einsatz und absolvieren am Samstag und Sonntag in Courchevel zwei Riesentorläufe (9.30 bzw. 12.30 Uhr).

Intensives Vorweihnachtsprogramm im SkiweltcupIntensives Vorweihnachtsprogramm im Skiweltcup

In der Champions League hat er heuer für Schlagzeilen gesorgt – jetzt folgt der nächste Erfolg für das Welser Tischtennistalent Julian Rzihauschek. Im tschechischen Havirov gewinnt er ungeschlagen das WTT Youth Contender Turnier.

Gold für Welser Tischtennistalent

Am kommenden Sonntag startet in Österreich die insgesamt 10 Rennen umfassende Cross-Saison 2020. Der tiefe Untergrund mit Schlamm, Morast oder auch Schnee stellt die Fahrer dabei vor besondere Herausforderungen. Heuer wird auch ein Radprofi des Team Felbermayr Simplon Wels die komplette Rennserie bestreiten. Der steirische Radprofi Moran Vermeulen hat sich aufgrund der heuer coronabedingt nur sehr kurzen Straßen-Radsportsaison für einen Start entschieden: „Cyclocrossrennen waren für mich meine erste richtige Erfahrung mit dem Radsport und bin danach zwar auf die Straße gegangen, aber dem Cross-Sport treu geblieben. Jeden Winter fahre ich zwischen 10 und 20 Rennen, vor allem weil es mir Spaß macht. Aber auch zu Trainingszwecken, denn ich würde sowieso meine Intervalle und harten Einheiten fahren. Und nebenbei macht es auch bedeutend mehr Spaß sich mit anderen zu messen als daheim auf der Rolle zu trainieren. Meine Ziele für heuer sind klar, ich will beim österreichischen Cup jedes Rennen unter den Top 5 beenden“, so Vermeulen. Der 23jährige aus Ramsau am Dachstein wird am Sonntag beim Auftakt des Schwalbe Cyclocross Cup in Langenzersdorf alles geben, am Tag zuvor bestreitet er noch das schwere 121 Kilometer lange und über 2.250 Höhenmeter führende Elite-Radrennen des OÖ. Radsportverbandes in Königswiesen. „Trotz der Doppelbelastung möchte ich bereits am Sonntag ein Wörtchen um den Sieg mitreden“, betont Moran Vermeulen.

Moran Vermeulen startet heuer im Cyclocross-Cup!