Fehlen die Top 20 bei den US Open?

Merken
Fehlen die Top 20 bei den US Open?

Nach dem “Nein” von Rafael Nadal zu den US Open könnte es laut Informationen der spanischen Zeitung “Marca” zu einer wahren Absagenflut für das ab 31. August geplante Grand-Slam-Turnier in New York kommen. Am Donnerstag hat es eine Video-Konferenz mit dem US-Verband USTA, der ATP und den Spielern gegeben, um die Ausgangslage vor dem Cincinnati-Turnier (ab 22. August ebenfalls in New York) und den US Open zu erörtern.

Und dabei präsentierten die Spieler eine Forderung: Sollte es nach den US Open keine Garantie geben, trotz der Corona-Krise problemlos auszureisen, um nach Europa zu den Sandplatzturnieren fliegen zu können, wollen die Top 20 geschlossen auf einen Start in Flushing Meadows verzichten.

Dies würde natürlich auch Dominic Thiem betreffen. Der Lichtenwörther ist nach aktuellem Stand bei den US Open als Nummer zwei hinter Novak Djokovic gereiht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus fordert, die Zahl der Corona-Tests deutlich zu erhöhen. “Man kann ein Feuer nicht mit verbundenen Augen bekämpfen”, betont er.

Dringender Appell der WHO: "Testen, testen, testen"

“Das ganze Jahr war sehr schwierig für uns, anstatt etwas aufzuholen, sind wir jetzt schon im zweiten Lockdown” – die Situation für den derzeit in Wels-Lichtenegg gestrandeten Zirkus ist prekär.

Situation für Zirkus prekär: "Vom ersten Lockdown sozusagen direkt in den zweiten Lockdown"

Im vergangenen Jahr wurden in Österreich 246.315 Tiere für Tierversuche verwendet. Das sind um 3,6 Prozent mehr als im Jahr 2018, zeigt die Tierversuchsstatistik des dafür zuständigen Wissenschaftsministeriums. Die Regierung hat nun eine Initiative zum Ausbau von Ersatzmethoden von Tierversuchen beschlossen. So wird etwa die Förderung der Ersatzmethodenforschung auf 600.000 Euro verdoppelt. Das Tierversuchsgesetz (TVG) sieht vor, dass Tierversuche in vier Schweregrade eingeteilt werden: Unter die Kategorie “gering” fallen “kurzfristig geringe Schmerzen, Leiden oder Ängste” oder Versuche ohne wesentliche Beeinträchtigung des Wohlergehens oder des Allgemeinzustands der Tiere, beispielsweise Ohr- oder Schwanzspitzenbiopsien. Sie machten 2019 knapp zwei Drittel der verwendeten Tiere aus (148.259). Als Schweregrad eins (“keine Wiederherstellung der Lebensfunktion”) stuft das Gesetz sogenannte Terminalversuche ein, die gänzlich unter Vollnarkose durchgeführt werden, aus der das Tier nicht mehr erwacht. In diese Kategorie fielen im vergangenen Jahr 6.147 Tiere. Versuche, die “kurzzeitig mittelstarke Schmerzen, Leiden oder Ängste oder lang anhaltende geringe Schmerzen” verursachen, etwa bei chirurgischen Eingriffen unter Narkose mit mittelschweren postoperativen Schmerzen, mussten im Vorjahr 71.471 Tiere erdulden. Als “schwer” werden Versuche eingestuft, bei denen “starke Schmerzen, schwere Leiden oder Ängste oder lang anhaltende mittelstarke Schmerzen, Leiden oder Ängste”, wie sie etwa bei Verpflanzungen artfremder Gewebe (Xenotransplantationen) oder bei der vollständigen Isolierung geselliger Tiere über einen längeren Zeitraum auftreten. 2019 entfielen 20.438 Tiere in diese Kategorie. Nach Verwendungszweck werden die meisten Tiere für angewandte Forschung im Bereich Infektionskrankheiten des Menschen (56.601) eingesetzt, gefolgt von Grundlagenforschungen in den Bereichen Onkologie (28.709) und Immunsystem (23.683). Die am häufigsten bei Versuchen eingesetzten Tiere sind Mäuse (205.858), mit großem Abstand gefolgt von Zebrafischen (8.981) und anderen Fischen (15.809) sowie Ratten (4.748). Im Zuge der kürzlich vom National- und Bundesrat beschlossenen Novelle zum Tierversuchsgesetz – die Anpassungen wurden aufgrund einer Änderung der EU-Richtlinie notwendig und betreffen vor allem die Berichtspflichten – hat die Regierung auch eine Initiative zum Ausbau von Ersatzmethoden von Tierversuchen im Ministerrat beschlossen. Sowohl in der EU-Richtlinie als auch im TVG ist die strikte Anwendung des sogenannten “3R-Prinzips” vorgeschrieben. Demnach sollen Alternativen zu Tierversuchen gefunden (“Replace”), Tierversuche vermindert (“Reduce”) und die Bedingungen für die Zucht, Unterbringung, Pflege und Verwendung von Tieren in Tierversuchen verbessert (“Refine”) werden. Um dieses Prinzip weiter zu stärken wird die derzeit bestehende Förderung zur Erforschung von Ersatzmethoden ab 2021 auf 600.000 Euro jährlich verdoppelt. Künftig werden diese Mittel nicht mehr vom Wissenschaftsministerium, sondern vom Wissenschaftsfonds FWF vergeben. Auf 100.000 Euro wird zudem die Förderung des “3R-Zentrums” erhöht – eine gemeinsame Initiative der heimischen Medizin-Unis. Ziel dieses Vereins ist u.a. die Information der Forscher über mögliche Ersatz- und “Refine”-Methoden, die Weiterbildung sowie der Austausch auf europäischer Ebene. Weiters wird ein mit 10.000 Euro dotierter Staatspreis ausgelobt, der jährlich für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten vergeben werden soll, deren Ergebnisse bzw. Zielsetzung im Sinne des 3R-Prinzips sind. Einen solchen Staatspreis gab es bereits, zuletzt vergeben wurde er im Jahr 2000.

Zahl der Tierversuche gestiegen - Ersatzmethoden im Fokus

Lateinamerika hat bei den Corona-Toten die USA und Kanada überholt. Die Region verzeichnete offiziell 144.758 Opfer der Pandemie, in den USA und in Kanada starben bisher 144.023 Menschen. In Europa lag die Zahl der Opfer bei bisher 202.505. Am schwersten von Covid-19 betroffen ist in Lateinamerika derzeit Brasilien mit 72.100 Corona-Toten – das entspricht fast der Hälfte aller Opfer in Lateinamerika. Es folgen Mexiko, das mit 35.006 Toten inzwischen Italien überrundet hat, Peru mit 11.870 und Chile mit 6.979 Todesfällen. Insgesamt 3,37 Millionen Menschen in Lateinamerika haben sich nach Angaben der Behörden mit dem Virus angesteckt. Es steht damit bei den Infizierten an zweiter Stelle nach den USA und Kanada mit insgesamt über 3,4 Millionen Fällen. Experten glauben jedoch, dass sowohl die Zahl der Corona-Toten wie auch der Infizierten in Lateinamerika in Wirklichkeit deutlich höher ist. Nach einem massiven Anstieg der Corona-Infektionszahlen in Israel hat Energieminister Juval Steinitz indessen einen sofortigen Lockdown gefordert. “Wir müssen meiner Ansicht nach jetzt eine Sperre umsetzen, für zehn bis 20 Tage, um danach Erleichterungen zu ermöglichen”, sagte Steinitz der israelischen Nachrichtenseite ynet. Der Minister sprach sich dafür aus, dass die Bürger das Haus nur verlassen können, um zur Arbeit zu gehen oder um Lebensmittel oder Medikamente einzukaufen. “Wir kommen vermutlich sowieso dorthin, also besser früher als später”, sagte er. Rückkehr der Masken Mehrere Länder bzw. Regionen verschärften die Maskenpflicht. In Kroatien gilt seit Montag die Maskenpflicht in den Geschäften und Einkaufszentren für alle, sowohl für Kunden als auch für Beschäftigte. Im Gastgewerbe müssen unterdessen die Masken vom Personal, das in Kontakt mit den Gästen kommt bzw. bei Zubereitung und Servieren von Getränken und Mahlzeiten, getragen werden. Auf Mallorca und den anderen Baleareninseln ist am Montag wegen der Corona-Pandemie eine weitgehende Maskenpflicht in Kraft getreten. Damit folgten die Behörden dem Beispiel Kataloniens und der Extremadura. Dort ist das Tragen einer Maske über Mund und Nase praktisch überall außerhalb der eigenen vier Wände bereits Pflicht. Nach einem Wiederanstieg der Corona-Infektionen hat auch Hongkong erneut Beschränkungen eingeführt. Wie die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam am Montag mitteilte, werden öffentliche Versammlungen von mehr als vier Menschen verboten. Geschäfte müssen teilweise schließen und Restaurants dürfen zwischen 18.00 Uhr und 5.00 Uhr nur noch Essen zum Mitnehmen anbieten. Bars, Nachtclubs, Schönheitssalons, Fitnessstudios und Karaoke-Bars dürfen gar nicht öffnen. Gesichtsmasken sind ab Montag Pflicht im öffentlichen Personennahverkehr, Zuwiderhandlungen werden mit bis zu 570 Euro bestraft. Lockerungen in Russland Anders sah die Situation in Moskau aus: Trotz nach wie vor vieler neuer Corona-Neuinfektionen hat die russische Hauptstadt Moskau die Maskenpflicht gelockert. Vom Montag an sei der Mund-Nasen-Schutz im Freien freiwillig, teilte die Stadtverwaltung mit. In Turkmenistan wurden die Menschen indessen aufgefordert, Masken “zum Schutz vor Staub” zu tragen. Das Land hat bisher negiert, von der SARS-CoV-2-Pandemie betroffen zu sein. Kalifornien machte wegen rasch ansteigender Neuinfektionen viele Lockerungen seiner Corona-Auflagen wieder rückgängig. Bars und Kinos müssen schließen, Restaurants dürfen in geschlossenen Räumen keine Gäste mehr bewirten, wie Gouverneur Gavin Newsom am Montag erklärte. Zudem müssten in 30 Bezirken, darunter Los Angeles, auch Fitnessstudios, Kirchen und Einkaufszentren ihren Betrieb einstellen, sofern dieser in geschlossenen Räumen stattfinde, hieß es weiter.

Lateinamerika bei Toten an zweiter Stelle nach Europa

Die Pierer Mobility, früher KTM Industries AG, beendet die Kurzarbeit für alle 3.800 Mitarbeiter. Am 11. Mai wird die Produktion wieder aufgenommen, bis zum 18. Mai will man zum Vollbetrieb zurückkehren. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Im März hatte der nach eigenen Angaben größte Motorradhersteller Europas auf Kurzarbeit umgestellt, weil die Zulieferkette aus Italien unterbrochen war. Mittlerweile hätten die Betriebe in Italien aber wieder die Produktion aufgenommen. Zudem gebe es positive Signale von jenen Märkten, wo die Händler bereits wieder geöffnet haben – wie Österreich, Deutschland oder China -, ist man bei Pierer Mobility optimistisch. Das Unternehmen erwartet sogar, dass das Zweirad aufgrund der Corona-Maßnahmen mehr Bedeutung bekommen werde.

KTM-Mutter Pierer Mobility beendet Kurzarbeit

Der britische Radstar Chris Froome wechselt ab 2021 bis zu seinem Karriereende zum Rennstall Israel Start-Up Nation. Der 35-Jährige, dessen Vertrag beim Rennstall Ineos nach dieser Saison nicht verlängert wird, werde am 1. August einen Mehrjahresvertrag unterzeichnen, verlautete sein künftiger Arbeitgeber am Donnerstag. Er werde seine Laufbahn beim Israel-Team beenden, hieß es. Die Mannschaft verfügt erst seit dieser Saison über eine World-Tour-Lizenz, die man vom früheren Katjuscha-Team übernommen hatte. Die Kaderstärke der Equipe ist nicht mit jener von Ineos vergleichbar. Froomes bisheriger Vertrag bei Ineos wird nicht verlängert. Das gab das langjährige Team des Briten am Donnerstag bekannt. Froome war im Rennstall von Teamchef Dave Brailford unter dem Namen Sky seit 2010 zum siebenfachen Grand-Tour-Gewinner (4 x Tour de France, 1 x Giro, 2 x Vuelta) avanciert. Für Aufsehen hatte aber auch sein positiver Dopingtest auf ein Asthmamittel bei seinem Vuelta-Sieg 2017 gesorgt, das Verfahren wurde mehrere Monate später aber ohne Sanktion gegen Froome eingestellt. Zuletzt hatte es bei Ineos Unstimmigkeiten über seinen Führungsanspruch neben Jungstar Egan Bernal und Geraint Thomas gegeben, die die Tour in den vergangenen Jahren gewonnen haben. “Es war eine phänomenale Dekade mit dem Team, wir haben gemeinsam so viel erreicht. Ich freue mich schon auf aufregende neue Aufgaben in einer neuen Phase meiner Karriere, aber derzeit gilt mein Fokus meinem fünften Sieg bei der Tour mit Ineos”, wurde Froome in einer Teammitteilung zitiert. In der Vorsaison hatte er sich vor der Frankreich-Rundfahrt schwer verletzt und war für den Rest des Jahres ausgefallen. Sein Comeback-Rennen Ende Februar in Vereinigten Arabischen Emiraten musste wegen der Corona-Pandemie abgebrochen werden, seither bereitet sich Froome auf die Tour vor, die heuer erst Ende August beginnen soll.

Chris Froome wechselt zu Israel-Team