Ferrari droht mit Ausstieg

Merken
Ferrari droht mit Ausstieg

Ferrari droht im Streit um weitere Senkungen der Ausgabengrenze nun sogar mit dem Ausstieg aus der Formel 1. Das Traditionsteam sperrt sich mit Macht gegen die vor allem von den kleineren Privatrennställen geforderte Reduzierung des Budgetlimits auf deutlich unter 138 Millionen Euro.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Österreichs Radsportverband ÖRV sieht aufgrund unsicherer Prognosen keine Möglichkeiten, seine Rundfahrten 2020 risikolos durchzuführen. ÖRV-Präsidium setzt aber Arbeitsgruppe “Re-Start Cycling Austria” ein, um Maßnahmenkatalog für Training und einen eingeschränkten Rennbetrieb zu definieren. Trotz erster Lockerungen im Kampf gegen das Corona-Virus, SARS-CoV-2, sieht sich Österreichs Radsportverband ÖRV aufgrund des nunmehr bis 31. August ausgeweiteten bundesweiten Verbots für Veranstaltungen, vor allem aber durch die Ungewissheit auch für die Wochen und Monate danach gezwungen, entsprechend weitreichende Entscheidungen zu treffen. Daher hat das ÖRV-Präsidium in seiner heutigen Videokonferenz einstimmig beschlossen: Die 72. Österreich-Rundfahrt (27. Juni bis 3. Juli), die Int. Jugendtour Oststeiermark (26. bis 30. August) sowie die neue Radliga werden abgesagt und erst 2021 wieder stattfinden. “Der Radsport hat in der Corona-Krise seit Wochen mit klaren und verantwortungsbewussten Entscheidungen so etwas wie eine Vorbildrolle”, sagt ÖRV-Präsident Harald J. Mayer. “Wir werden diese Verantwortung weiterhin sehr ernst nehmen und vor allem keinerlei Risiken eingehen.” Insbesondere Reisebeschränkungen, die bis auf Weiteres nicht gegebenen Möglichkeiten, mit einem Tross von bis zu 1.000 Personen durch Österreich unterwegs zu sein sowie ein auf Monate drohender Sport ohne Zuschauer:innen haben den Spielraum des Radsports zusätzlich eingeengt. ÖRV-Präsidium setzt auf “Re-Start Cycling Austria” Um zugleich aber auch im Radsport möglichst schnell wieder einen zumindest eingeschränkten Trainings- und Rennbetrieb ermöglichen zu können, hat das ÖRV-Präsidium heute die Arbeitsgruppe “Re-Start Cycling Austria” installiert. Gemeinsam mit den Landesverbänden wird eine Expertenrunde in den nächsten Tagen einen Maßnahmenkatalog definieren, der für Lockerungen der Corona-Maßnahmen im Radsport dem Sportminister als Grundlage dienen soll. Eine endgültige Neuordnung des Rennkalenders 2020 wird der ÖRV unter Berücksichtigung des für 15. Mai angekündigten offiziellen neuen Kalenders des Weltverbandes UCI vornehmen. Insbesondere die nationalen Straßen-Staatsmeisterschaften, derzeit von der UCI noch für den 22. und 23. August vorgesehen, stehen dabei im Mittelpunkt.

Österreich Rundfahrt abgesagt

Diese Geburt hat keiner kommen sehen! Pop-Superstar Justin Timberlake (39) und Schauspielerin Jessica Biel (38) sind offenbar zum zweiten Mal Eltern geworden. Das berichtet die britische „Daily Mail“. Demnach brachte Biel Anfang der Woche einen Jungen zur Welt. Sein Bruder Silas (5) und Papa Justin sollen gerade die Zeit gemeinsam mit Jessica und dem Baby genießen. Auch Jessicas Mutter Kimberly Conroe Biel (65) unterstützt die Familie demnach, wo sie kann. Freunden und Familie soll sie von der Geburt bereits berichtet haben. Eine offizielle Bestätigung steht aber noch aus. Für Fans kommt die Baby-Meldung aus dem Nichts! Justin und Jessica waren zuletzt im März in der Öffentlichkeit gesehen worden. Auch bei Instagram hielt sich Biel mit Ganzkörper-Aufnahmen zurück. Seit der Corona-Krise soll sich das Ehepaar in seinem Zuhause in Big Sky, Montana zurückgezogen haben. Die beiden haben offenbar ihre Mini-Krise bestens überstanden: Ende vergangenen Jahres war Timberlake mit einer Schauspiel-Kollegin händchenhaltend in einer Bar gesehen worden. Danach entschuldigte er sich öffentlich bei Instagram dafür, zu viel getrunken und seine Familie verletzt zu haben. Jetzt also zum Glück wieder positive Neuigkeiten aus dem Hause Timberlake.

Geheim-Geburt bei Justin Timberlake

Die Feuerwehr wurde Donnerstagnachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Einsatzkräfte zu schwerem Verkehrsunfall auf Wiener Straße bei Marchtrenk alarmiert

Angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie fordert die Umweltschutzorganisation WWF Österreich ein “Arbeitsmarkt-Paket Klimaschutz”. Dieses soll ein Mix aus Reformen und Investitionen sein. So soll die Öko-Steuerreform vorgezogen, klimagerechte Arbeitsplätzegeschaffen und Klimachecks für Konjunkturpakete verankert werden.

WWF Österreich schlägt "Arbeitsmarkt-Paket Klimaschutz" vor

Hundert Tage vor der Wahl in den USA hat sich US-Präsident Donald Trump trotz schlechter Umfragewerte siegesgewiss gezeigt. Der Republikaner schrieb am Sonntag auf Twitter, für seinen Wahlkampf gebe es derzeit sogar noch mehr Enthusiasmus als vor der Wahl 2016. Seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden gelinge es im Wahlkampf dagegen nicht, Begeisterung hervorzurufen. “Die schweigende Mehrheit wird am 3. November sprechen!”, falsche Umfragen und “Fake News” würden die “radikale Linke” nicht retten. Trumps Wahlkampfteam argumentiert, dass schlechte Umfragewerte unter anderem darauf zurückzuführen sind, dass Republikaner bei Befragungen unterrepräsentiert sind. Das Team weist auch darauf hin, dass Trump bei den allermeisten Umfragen vor der Präsidentschaftswahl 2016 hinter seiner Kontrahentin Hillary Clinton lag, dann aber gewann. Nach Ansicht von Experten ist das Rennen längst nicht ausgemacht. Der Sender CNN veröffentlichte am Sonntag eine Umfrage, wonach Trump in drei umkämpften Bundesstaaten hinter Biden liegt: Florida, Arizona und Michigan. Alle drei Bundesstaaten hatte Trump 2016 gewonnen. In landesweiten Umfragen liegt Trump seit Wochen deutlich hinter Biden. Landesweite Befragungen haben aber wegen des komplizierten Wahlsystems in den USA sehr begrenzte Aussagekraft. Am Ende ist eine Mehrheit von 270 Wahlleuten aus den Bundesstaaten für einen Sieg ausschlaggebend, nicht die Mehrheit der Wählerstimmen. Trump war es 2016 überraschend gelungen, die drei sogenannten Swing States Pennsylvania, Michigan und Wisconsin zu gewinnen. Swing States sind Bundesstaaten, in denen die Wählermehrheiten immer wieder wechseln. Selbst wenn er zwei davon in diesem Jahr verlöre, käme er auf ausreichend Wahlleute – vorausgesetzt, er kann alle anderen Bundesstaaten halten, in denen er sich 2016 durchsetzte.

Trump trotz schlechter Umfragen für US-Wahl siegesgewiss